Archiv

Posts Tagged ‘Museum’

Die Kunst vom Fliegen

Die Kunst vom Fliegen

.

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner der Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg nach Anklam  gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren. Ich habe dort das Otto Lilienthal Museum besucht, um mehr über Kunst vom Fliegens zu erfahren.

-

Ideen zur Kunst vom Fliegen ab Tegel

.

Als wir anfingen über das Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin nachzudenken, machte ich etliche Schnappschüsse von der besonderen Stimmung auf dem Flughafen und kramte in alten Erinnerungen und Fotos. Fotos sind bei mir meist wie ein Skizzenblog, wenn es darum geht Szenen, Licht und Stimmungen einzufangen. Mein bevorzugtes künstlerisches Medium ist das Aquarell. So entwickelte sich nach und nach die Idee, genau diese besondere Stimmung auf dem Flughafen Tegel in Aquarellen festzuhalten. Aber einfach „nur“ auf Papier? Bei den Überlegungen über Motive und Techniken reifte immer mehr der Entschluss, auch auf typischen Oberflächen aus dem Flugzeugbau zu malen. Also werde ich

.

Leinwand, Holz, Draht (c) Frank Koebsch

Leinwand, Holz, Draht (c) Frank Koebsch

Papierauswahl (c) Frank Koebsch

Papierauswahl (c) Frank Koebsch

Leinwände (c) Frank Koebsch

Leinwände (c) Frank Koebsch

Alluminium als Malgrund (c) Frank Koebsch

Alluminium als Malgrund (c) Frank Koebsch

Lassen Sie sich überraschen, was in welcher Form und auf welchem Material entsteht, wie ich die Kunst vom Fliegen in Bilder fasse.

Otto Lilienthal Museum

3. Januar 2012 6 Kommentare

Otto Lilienthal Museum

.

Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch

Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner der Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren und bin nach Anklam gefahren.

Otto Lilienthal Museum Anklam

.

Otto Lilienthal wurde in Anklam geboren und er ist der berühmteste Sohn der Stadt. So verwundert es auch nicht, dass in Anklam das Otto Lilienthal Museum zu finden ist. Es ist ein wunderbares kleines Museum in der die Lebensgeschichte des Ingenieurs, Unternehmers und Flugpioniers Otto Lilienthal gezeigt wird. Gleichzeitig sind eine Vielzahl von Studien, Überlegungen, Versuche, Entwicklungen und Flugapparate des Flugpioniers im Original oder  als Nachbau zu sehen. Die Ausstellung mit der Dokumentation, den Videos und den Experimenten für Groß und Klein ermöglichen schnell in die damalige Zeit  einzutauchen und die Überlegungen, die zum Erfolg der Fliegerei führten, nachzuvollziehen. Was mich immer wieder in den Bann zieht, sind die verschiedenen Modelle und Nachbauten der Flugapparate  und deren Anordnung in der Halle des Museums. Ich bekomme immer wieder Lust solche Gleiter auszuprobieren, denn die Faszination der Gleitflüge kann ich spätestens nach einem Tandem Gleitschirmflug in den Alpen ein wenig nachvollziehen. Es ist ein wunderbares Gefühl wie die Vögel durch die Luft zu gleiten. Wenn Sie für den Traum vom Fliegen in der Zeitspanne von Ikarus bis Lilienthal interessieren merken Sie sich das Projekt Ikareum in der Taufkirche Otto Lilienthals der Nikolai Kirche Anklams.

Die Ansicht der mit Leinwand bespannten Flugapparate, Überlegungen zu den Flugprofilen der Tragflächen und die vielen Baueinleitungen und das Gespräch mit Herrn Dr. Lukasch als Leiter des Museums bestärkten mich, für unser Ausstellungs- und Buch Projekt für den Flugplatz Berlin – Tegel die bisherigen Ideen umzusetzen. Doch noch sind diese ein Geheimnis … ;-)

.

Aus meiner Sicht lohnt sich ein Besuch im Otto Lilienthal Museum immer wieder ;-)

Anklam

29. Dezember 2011 2 Kommentare

Anklam

.

Anklam - Blick auf den Marktplatz (c) Frank Koebsch

Anklam - Blick auf den Marktplatz (c) Frank Koebsch

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner den Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren und bin nach Anklam gefahren.

Anklam – auf den Spuren von Otto Lilienthal

.

Otto Lilienthal wurde in Anklam geboren und er ist der berühmteste Sohn der Stadt. Aus diesem Grund sind eine Vielzahl von Denkmälern, Büsten u.a. von ihm in der Stadt zu finden. Hier zwei Beispiele  direkt in der Nähe des Marktplatzes Anklams: In der Peene Str. an der Stelle seines Geburtshauses steht eine Büste von Otto Lilienthal.  Neben dem Marktplatz wird die Nikolai Kirche Anklams nach über 70 Jahren ihrer Zerstörung im 2. Weltkrieg wieder hergerichtet. Nicht einfach als Kirche sondern im Rahmen des Projektes Ikareum. Ein interessantes Projekt, was sich hier entwickelt. In dem Exposé zum Projekt Ikareum in der Nikolaikirche Anklam finden Sie viele interessante Fakten über die Kirche, deren Wiederaufbau und die Idee das Gebäude einer neuen Nutzung zu zuführen. Im dem Exposé ist zu lesen

Der Traum fliegen zu können ist so alt wie die Menschheit. Höhlenzeichnungen künden vom Wunsch der Eroberung des Himmels ebenso wie die antike Ikaruslegende. Wie kein anderer steht der Name Otto Lilienthals für die Verwirklichung dieses Traums. Mit seinen Flügen zwischen 1891 und 1896 wurde aus der Kulturgeschichte des Ikaridentraums die Technikgeschichte des Flugzeugs.

.

In den nächsten Tagen werde noch ein wenig über meinen Besuch im Otto Lilienthal Museum in Anklam berichten.

Eine Galerie, was ist das?

20. Februar 2011 2 Kommentare

Ist eine Galerie der ideale Ausstellungsort?

.

immer auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

immer auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

Es ist nicht einfach die richtige Position für seine Ausstellungen zu finden. Als ausstellender Künstler muss man sich darüber im Klaren sein, welche Vorteile und Nachteile verschiedene Ausstellungsorte (Rathäuser, Verwaltungen, Unternehmen, Galerien, Kunsthallen, Museen, …) haben. Aus meiner Sicht haben alle Ausstellungsorte ihre Bedeutung. Nur geht es in Diskussionen oft mit den Begriffen und Ansprüchen an die Ausstellungsorte insbesondere bei den Galerien, die Dienstleistungen für die Künstler, den Anspruch der Galerien an die Künstler, die Vertragsbedingungen, den Vergütungen u.a. drunter und drüber und sehr heiß her. ;-)

Auf Basis meiner Erfahrungen und da in den Zeitschriften Palette und atelier Anfang des Jahres Artikel zu dem Thema Galerie erschienen sind, habe ich mal versucht, die verschiedenen Ausprägungen von Galerien gegenüber zu stellen und den Begriff für mich ein wenig zu entzerren.

Warum? Eine Galerie wird als idealer Ausstellungsort angesehen. Doch wenn man sich umschaut, gibt es Galerien in unterschiedlichsten Facetten. In der Vita eines Künstlers machen sich Ausstellungen in Galerien und am besten in angesagten Orten Paris, London, New York, Madrid, Rom, Berlin…besonders gut. Aber nur wenige Menschen vermögen zu überblicken, ob sich damit ein Qualitätsanspruch einhergeht und zwar ein Qualitätsanspruch an den Ausstellungsort und an die Künstler. Aber wenn man sich Bewertungen zum Thema Preis von Kunst z.B. in der Spannweite von TAX SIM bis artfacts anschaut, hat scheinbar genau dieses Spannungsfeld einen erheblichen Einfluss.

Also zurück zur Frage, was ist eine Galerie? Hier der Versuch einer Aufzählung verschiedener Facetten einer Galerie als Ausstellungsort.

  • Galerie als Kunst- und Kunsthandwerksladen
  • Schmuck oder / und Keramikläden mit Ausstellungsfläche
  • Rahmungsstudios mit Ausstellungsbetrieb
  • Räumlichkeiten in öffentlichen Gebäuden, in denen regelmäßig Ausstellungen stattfinden
  • Ausstellungsräume, die von Kunstvereinen betrieben werden
  • Atelierräume von Künstlern mit Ausstellungsmöglichkeiten
  • Produzentengalerien
  • bishin zu „ernsthaften Galerien“ |1| oder „seriösen Galerien“ |2| und
  • Museen mit dem Namen Galerie

Nun so manch ein Leser wird bei meiner Aufzählung aufstöhnen oder fragen, was die Spiegelfechterei mit den Begriffen „ernsthaften Galerien“ |1| oder „seriösen Galerien“ |2| soll. Aber der Begriff Galerie als Ausstellungsort im täglichen Kunstbetrieb unterliegt dieser inflationären Bandbreite. ;-)

.

Was ist eine Galerie?

Was ist eine Galerie?

.

Ich habe positive und negative Erfahrungen mit den unterschiedlichen Ausstellungsorten gemacht. Ein paar meiner Erfahrungen und Fragen zu dem Thema möchte ich in den nächsten Artikeln vorstellen und würde mich riesig, über Ihren Meinungen und Erfahrungen freuen.

P.S.: Eine nicht ganz ernstgemeinte Abhandlung zum Programm TAX SIM finden Sie hier in meinem Blog. Aber über einige Fragen, die ich gestellt habe, lohnt es sich nach zu denken.

P.S.S.: Wenn Sie sich für Galerien in Rostock und deren Auftritt in WEB interessieren, schauen Sie doch in den Artikel Kultureinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und das Web2.0

|1| Den Begriff „ernsthafte Galerie“ habe ich in dem Artikel „Kaufladen für Luxusware oder kulturelle Institution“ von Dr. Roland Held in der Zeitschrift „Palette & Zeichenstift“ 1 / 2011 gefunden. Auf Seite 24 wird hier Erhard Witzel, Galerist in Wiesbaden und Vorsitzender des hessischen Galeristenverbandes, wie folgt zitiert >>Etwas 60.000 gemeldeten professionellen Künstlern in Deutschland stehen „rund 600 ernsthaften Galerien“ gegenüber.“

|2| Den Begriff habe „seriöse Galerie“ habe ich in dem Artikel „Künstler und Galerien“ von Bence Fritsche in der Zeitschrift „atelier – Die Zeitschrift für Künstlerinnen und Künstler“ 1 / 2011 gefunden. Auf der S. 11 schreibt dort Bence Fritsche „Der Bundesverband Deutscher Galeristen ist der offizielle Verband der seriösen Galeristen in Deutschland.“

Auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

18. Februar 2011 2 Kommentare

Auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

.

Das Ausstellungsjahr 2010 haben wir mit Erfolg absolviert.  Die ersten Arbeiten für unsere Ausstellungen in 2011 beginnen und gleichzeitig denke ich über Ausstellungsmöglichkeiten für das nächste Jahr nach. Wer malt, fotografiert, Skulpturen erstellt, … wer in irgendeiner Art und Weise Kunst erstellt, kommt irgendwann an den Punkt, dass er über eine Ausstellung seiner Kunst nachdenkt. Denn meistens sind die Künstler von ihrer Kunst überzeugt, möchten diese anderen Menschen zeigen und mit anderen Menschen teilen. Dieses gilt für den Hobbykünstler, der die ersten Lehrgänge besucht hat oder seit Jahren ambitioniert malt, genauso wie für den Profi.

immer auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

immer auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

Wenn man die ersten Schritte in diese Richtung tut, betritt man die Welt des Kunstbetriebes, ob man will oder nicht. Hier treffen dann alle Künstler auf einander und versuchen ihre Werke in Museen, Kunsthallen, Galerien, Kunstvereinen, öffentlichen Gebäuden, Arztpraxen, Rechtsanwaltbüros u.a. auszustellen.

Die Museen und Kunsthallen sind für fast alle unerreichbar. Obwohl, für Rostocker Hobbykünstler gab es vor wenigen Tagen in der Rostocker Kunsthalle, die Möglichkeit im Rahmen der Ausstellung Rostock KREATIV ein Bild auszustellen. Diese Chance nutzen in diesem Jahr 400 Hobbykünstler. Über 4.000 Besucher schauten sich innerhalb von drei Tagen die Ausstellung an. Das ist ein riesiger Erfolg ;-)

99% aller bildender Künstler, die von ihrer Kunst leben, werden solche Besucherzahlen nie erreichen und auch nie in einer solch renommierten Ausstellungsstätte auch nicht in einer Gruppenausstellung ausstellen. Also ist es der Traum „aller“ Künstler  Ausstellungen in Galerien zu realisieren, sich  von diesen Galerien fördern und dauerhaft vertreten zu lassen, bis hin zu einer Präsentation auf den wichtigsten Kunstmessen.

Nun aber dieses gelingt auch nur wenigen Künstlern und wenn man sich mit dem Thema beschäftigt, stellt man fest, dass sich die Galerien stark von einander unterscheiden. Als Autodidakt hat man es dann unter Umständen besonders schwer. Genau in diesem Moment, erscheinen in den Zeitschriften

und der

zwei Artikel zu diesem Thema Galerien. Mal sehen, ob ich mit den beiden Artikeln, das komplexe Geflecht des Kunstbetriebes wieder ein Stück besser verstehen lerne und den passenden Ausstellungsort finde. Aber vielleicht haben Sie ja auch einen Tipp für mich ;-)

 

P.S.  Hr. Bence Fritsche, ich weiß, dass sie es nicht mögen im gleichen Zusammenhang mit der Palette genannt zu werden, aber mal sehen, ob Sie punkten können. Ich würde mich freuen.

P.S.S. Interessiert es Sie, welche Galerien es in Rostock gibt und wie Sie Informationen im WEB 2.0 über diese Ausstellungsorte finden, sind Sie hier richtig.

Auf der Suche nach Ausstellungsmöglichkeiten

 

 

Das Ausstellungsjahr 2010 haben wir mit Erfolg absolviert.  Die ersten Arbeiten für unsere Ausstellungen in 2011 beginnen und gleichzeitig denke ich über Ausstellungsmöglichkeiten für das nächste Jahr nach. Wer malt, fotografiert, Skulpturen erstellt, … wer in irgendeiner Art und Weise Kunst erstellt, kommt irgendwann an den Punkt, dass er über eine Ausstellung seiner Kunst nachdenkt. Denn meistens sind die Künstler von ihrer Kunst überzeugt, möchten diese anderen Menschen zeigen und mit anderen Menschen teilen. Dieses gilt für den Hobbykünstler, der die ersten Lehrgänge besucht hat oder seit Jahren ambitioniert malt, genauso wie für den Profi.

 

Wenn man die ersten Schritte in diese Richtung tut, betritt man die Welt des Kunstbetriebes,

ob man will oder nicht. Hier treffen dann alle Künstler auf einander und versuchen ihre Werke in Museen, Kunsthallen, Galerien, Kunstvereinen, öffentlichen Gebäuden, Arztpraxen, Rechtsanwaltbüros u.a. auszustellen.

 

Die Museen und Kunsthallen sind für fast alle unerreichbar. Obwohl, für Rostocker Hobbykünstler gab es vor wenigen Tagen in der Rostocker Kunsthalle, die Möglichkeit im Rahmen der Ausstellung Rostock KREATIV ein Bild auszustellen. Diese Chance nutzen in diesem Jahr 400 Hobbykünstler. Über 4.000 Besucher schauten sich innerhalb von drei Tagen die Ausstellung an. Das ist ein riesiger Erfolg ;-)

 

99% aller bildender Künstler, die von ihrer Kunst leben, werden solche Besucherzahlen nie erreichen und auch nie in einer solch renommierten Ausstellungsstätte auch nicht in einer Gruppenausstellung ausstellen. Also ist es der Traum „aller“ Künstler  Ausstellungen in Galerien zu realisieren, sich  von diesen Galerien fördern und dauerhaft vertreten zu lassen, bis hin zu einer Präsentation auf den wichtigsten Kunstmessen.

 

Nun aber dieses gelingt auch nur wenigen Künstlern und wenn man sich mit dem Thema beschäftigt, stellt man fest, dass sich die Galerien stark von einander unterscheiden. Als Autodidakt hat man es dann unter Umständen besonders schwer. Genau in diesem Moment, erscheinen in den Zeitschriften

 

und der

 

zwei Artikel zu diesem Thema Galerien. Mal sehen, ob ich mit den beiden Artikeln, das komplexe Geflecht des Kunstbetriebes wieder ein Stück besser verstehen lerne und den passenden Ausstellungsort finde.

 

P.S. Hr. Bence Fritzsche, ich weiß, dass sie es nicht mögen im gleichen Zusammenhang mit der Palette genannt zu werden, aber mal sehen, ob Sie punkten können. Ich würde mich freuen.

P.S.S. Interessiert es Sie, welche Galerien es in Rostock gibt und wie Sie Informationen im WEB 2.0 über diese Ausstellungsorte finden, sind Sie hier richtig.

Wie ermittelt sich der Preis eines Kunstwerkes? – Teil 4

22. April 2010 2 Kommentare

Zahlt sich ein Kunststudium aus? Muss man Meisterschüler sein?

Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Sie sind in einer Galerie unterwegs, mehrere Künstler stellen aus.  Sie schauen sich um, machen sich eine Meinung von den Bildern, einige gefallen Ihnen, zu anderen finden sie keinen Zugang und Sie interessieren sich für die Künstler. Statt die Lebensläufe zu lesen, fragen Sie…. Und nun geht es los. Das Personal oder der Galerist macht Sie auf Künstler A aufmerksam, favorisiert diesen, erklärt Künstler A war immerhin Meisterschüler bei Professor A*, deshalb die entsprechend angemessenen wenn auch hohen Preise. Über Künstler B verliert er noch ein paar Worte, denn er hat immerhin 12 Jahre Kunst in X-Stadt studiert.  Nun aber eigentlich haben Sie zwei Bilder vom Künstler C als Favorit im Auge…. Aber über Künstler C weiß in der Galerie niemand etwas zu sagen, denn er ist ja nur Autodidakt.

Zahlt sich ein Kunststudium aus?

Zahlt sich ein Kunststudium aus?

An dieser Stelle lächele ich immer und frage, ob der Galerist wüste, dass …. auch Autodidakten waren, denn Sie haben nie ein Kunststudium begonnen.  ;-) Meist entgleisen die Gesichtszüge auf der anderen Seite, denn  eine Galerie kann auch jeder aufmachen mit und ohne Kunststudium. Aber man sollte es auf keinen Fall ohne Bildung machen. Was mich natürlich wieder zur Frage führt: Warum TAX SIM nur Ausstellungen in Galerien zu lässt?

Sie merken schon, mich beschäftigt die Frage, welchen Einfluss hat ein Kunststudium, wo möglich mit einem Abschluss als Meisterschüler auf die Preise.

Warum?

  • Einmal der obigen Geschichten wegen, zum anderen – Warum schaffen es viele ehemalige Kunststudenten nicht von der Kunst zu leben, wenn Sie schon einen Obolus bekommen.
  • Wann kann ein Autodidakt gleiche oder ähnliche Preise erzielen, wie ein Künstler mit Studium?
  • Nun vielleicht hätte ich mich aus heutiger Sicht auch viel lieber mit Kunst auseinander gesetzt als mit technologischen und technischen Themen.

Nun welche Möglichkeiten bietet hier TAX SIM? Nun ich habe wieder Fallbeispiele gegenüber gestellt.

  1. einen 50jährigen erfolgreichen freiberuflichen Künstlers (den wir schon aus dem Simulationsfall 1 kennen) mit Abschluss eines Kunststudiums, langen Ausstellungserfahrung und Mitglied in der Künstlersozialkasse -> Simulationsergebnis für das „gleiche“ Bild 1616
  2. einen ambitionierten Autodidakten, freiberuflichen Künstler, ohne Abschluss eines Kunststudiums, langen Ausstellungserfahrung und Mitglied in der Künstlersozialkasse -> Simulationsergebnis für das „gleiche“ Bild 1576 und
  3. einen ambitionierten Autodidakten, nicht freiberuflich, ohne Abschluss eines Kunststudiums, kein Mitglied in der Künstlersozialkasse, aber genauso mit den gleichen Ausstellungs- und Mediendaten -> Simulationsergebnis für das „gleiche“ Bild 1448

Das Ergebnis brachte einerseits überzeugende Ergebnisse. Die Grundkenntnisse und das Wissen aus dem Studium bleiben und können einen Vorteil darstellen, aber mit der Zeit kommt es nur darauf an, was man daraus macht und Jahr für Jahr holen die Künstler ohne Studium in der Bewertung auf, so wie es in jedem anderen Berufsbildern auch ist.

Was bleibt ist die Frage, wo durch sind die Unterschiede insbesondere im Vergleich zwischen Fall 2 und 3 zu erklären, wenn beide Künstler die „gleichen“ Bilder gemalt haben?

Ich hoffe, dass es nicht an der Mitgliedschaft an der Künstlersozialkasse liegt. Es ist sicher der Versuch mit der freiberuflichen Tätigkeit abzubilden, dass eine intensivere Beschäftigung mit der Kunst möglich ist. Nun aber in der Simulation werden hier Dinge unterstellt und vermischt. Ich möchte wie im Teil 1 der Diskussion auf die Künstler Günter Grass, Udo Lindenberg, Armin Müller Stahl… zurückkommen. Keiner wird im Sinne von TAX SIM diesen Künstlern die Freiberuflichkeit absprechen. Aber ob sich ihre Freiberuflichkeit komplett bei der Bewertung ihrer Bilder niederschlagen sollte?

Aber die Unterschiede in der Ergebnissen sind gering und an dieser Stelle bringt TAX SIM, als kleines minimalistisches Tool vernünftige Ergebnisse. Respekt. Vielleicht ist Programm in diesem auch für einige Galeristen empfehlenswert.

Hier geht es zum Teil 5 in der Reihe “Wie ermittelt sich der Preis eines Kunstwerkes?”

P.S. Dieses ist keine Argumentation geben ein Kunststudium, sondern eher ein Aufruf seine Zeit zu nutzen ;-)

P.P.S. Nehmen Sie meine Ausführungen hier mit einem Augenzwingern ;-), wenn Sie wirklich wissen wollen, wie man Preise für Kunst macht, kann ich nur das Buch „Das kann ich auch! Gebrauchsanweisung für moderne Kunst“ empfehlen.

P.P.P.S. die obige Grafik habe ich mit Unterstützung von 123gif.de erstellt.

Wie ermittelt sich der Preis eines Kunstwerkes? – Teil 2

Tax Programm – Ein Simulationsprogramm von Olaf Zimmermann

Ich hatte im den vergangenen Tagen einen Beitag unter der Überschrift “Es gibt keinen allgemeingültigen Maßstab für Kunst – Preise werden gemacht.” geschrieben.  Aber einen Anhaltspunkt braucht man schon und deshalb habe ich nach der Anregung von Bence Fritzsche in dem Artikel „Der Kunst einen Preis geben“ S. 12 ff. in der Zeitschrift atlier das Programm TAX SIM getestet. Aus meiner Sicht habe ich einiges an Sinn und Unsinn gefunden.

In der Beschreibung heißt es:

Das Tax Sim simuliert den Verkaufspreis eines zwei dimensionalen Werkes. Idee des Programms ist es, durch die Veränderung der Parameter, die Änderung des Kunstverkaufspreises zu simulieren.

Damit sollte es doch das Interesse eines jeden Künstlers hervorrufen. Das Programm wurde immer wieder in Foren vorgestellt und diskutiert. Also hatte ich das Tax Programm vor einigen Jahren schon mal in der Hand genommen und es damals gleich wieder weggelegt, denn für einen Anfänger im Ausstellungsbetrieb ist es nicht geeignet.

Die Bewertung wird in erster Linie auf Grund von Informationen über den Künstler, seine Ausstellungstätigkeit und seiner Medienpräsenz vorgenommen. In der Slideshow sehen die Fragen. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei den Fragen nach dem Künstler gibt es durchaus richtige Fragen, bei anderen habe ich arge Zweifel.

  • Fragen nach der Ausbildung ja – aber nur nach dem Kunststudium fragen, ist falsch. Denn gerade viele Autodidakten dominieren. Im Bereich Aquarell haben Bernhard Vogel, Ekkehardt Hofmann, Andreas Mattern, Martin Lutz kein abgeschlossenes klassisches Kunststudium und sind doch mit die wichtigsten Künstler auf ihrem Gebiet. Entsprechende Beispiele lassen sich auch in den anderen Bereichen der bildenden Kunst finden.
  • Warum die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse ein Kriterium ist, will sich mir auch nicht erschließen.
  • Auch die Frage nach den Gesamteinnahmen dürfte für die Bilder von Günter Grass, Udo Lindenberg, Armin Müller Stahl… u.a. irrelevant sein. Wenn diese bei den genannten Künstlern stimmt, dann sicher auch allen anderen. Oder ;-)
  • Richtig sind die Fragen nach der Vertretung durch Galerien, Ankäufe durch Museen, Kunstpreise, Stipendien, der Zusammenarbeit mit Verwertungsgesellschaften u.a.

Sinnvoll ist für eine Bewertung nach der Ausstellungstätigkeit, der Teilnahme an Kunstmessen und dem Echo in der Öffentlichkeit zu fragen. Hier wird einfach vorausgesetzt, dass Künstler die über Jahre erfolgreich ausstellen, nicht die schlechteste Kunst erstellen.

Was mir jedoch fehlt, sind Fragen und die Bewertung von Ankäufen durch Stiftungen, Vereinen, der öffentlichen Hand, renommierte Unternehmen. Fragen zur Teilnahme an Wettbewerben jurierten Ausstellungen. Was nicht beachtet wird ist Ausstellungstätigkeit außerhalb von Galerien, Kunstvereinen und Museen. Ich habe fast das Gefühl, man muss schon froh sein, keine Minuspunkte zu bekommen.  Nicht lächeln – es gibt Minuspunkte.;-)

Dass das Programm nicht mehr ganz den heutigen Maßstäben entspricht, kann man daran fest machen, dass Medienpräsenz im TV, im Rundfunk, im WEB insbesondere Social Network gar nicht hinterfragt wird. 

Nun dieses würde ich ja noch verschmerzen. Aber es gibt einen Punkt,

  • der ist entweder ein Fehler, der seit 1995 nicht erkannt wurde oder
  • der auf ganz viel Dünkel gegenüber anderen Medien als Öl- und Acryl auf Leinwand basiert.

 Lassen Sie sich überraschen. Nur so viel sei gesagt, eine Leinwand kann gigantische Auswirkungen haben. ;-)

Hier geht es zum Teil 3 in der Reihe “Wie ermittelt sich der Preis eines Kunstwerkes?”

Doberaner Münster (4) – Möckelhaus

Möckelhaus (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Angrenzend direkt an den Parkanlagen des Doberaner Münsters findet man das Möckelhaus. Ein verspieltes Haus in Backstein und Fachwerk. Ich habe es versucht aufs Papier zu bannen. Hier finden Sie etwas zur Geschichte des Möckelhauses, aber das Beste ist Sie besuchen das Haus denn heute beherbergt es das Stadt- und Bädermuseum. In der warmen Jahreszeit können Sie neben an im Kloster Cafe wunderbar ausspannen… Viel Spaß im Möckelhaus ;-)

Möckelhaus

Möckelhaus

Bilder rahmen (2) – dauerhafter Schutz für Ihre Bilder

Ich hatte eine schlechte Bildpräsentation zum Anlass genommen, ein wenig über das Thema Rahmung zu schreiben. Eine Rahmung hat die Aufgabe das Bild vor Feuchtigkeit aber auch anderen Umwelteinflüssen zu schützen.
Nielsen wirbt bei seinen Passepartout mit folgender Aussage: ” Die einzigartige Papiertechnologie ›Micro-Chamber‹ filtert Schadstoffe heraus. Ihr Bild ist vor aggressiven Umwelteinflüssen und Säuren geschützt.”

Zwei Stichworte werden genannt,  Säuren und aggressive Umwelteinflüsse. Doch woher sollen die Säuren kommen? Ganz einfach, sie sind mehr oder weniger Bestandteil der verwendeten Materialien, z.B. für das Passepartout, das Papier für das Foto, das Pastell, das Aquarell … u.a. Diese Säuren werden auf lange Sicht das Papier zersetzen. Also muss bei der Auswahl grundsätzlich auf Säurefreiheit geachtet werden. Auf der Seite der Passepartout-Werkstatt finden Sie eine gute Übersicht zu den einzelnen Qualitäten und auch eine Bewertung aus kaufmännischer Sicht ;-)

Nun ja aber was ist mit den anderen Schadstoffen, die in unserer Luft enthalten ist. Wie kann hier ein Passepartout oder ein Karton hinter einem Bild helfen, dass sich die Schadstoffe nicht auf den Bildern ablagern. Eine entsprechende Argumentation finden Sie auf den Seiten von Nielsen. Hier wird beschrieben, wie durch die Zusammensetzung der Materialien und damit die Oberflächenstruktur so viel wie möglich Verschmutzung von den Bildern ferngehalten wird.

In einer Aussage stimmen alle Quellen über ein. Achten Sie auf Qualität, auch wenn es nicht immer gleich Museumsqualität sein muss, können Sie viel durch die gewählten Materialien für Ihre Bilder tun.

Anregungen für das Strand & Badeleben

Ich hatte in den vergangenen Tagen Ihnen einige Aquarelle zu diesem Thema vorgestellt. Ich möchte Ihnen aber auch verraten, wo ich einen Teil der Anregungen her habe.

Wenn Sie Lust haben besuchen Sie doch mal das Stadt- und Bädermuseum in Bad Doberan. Es gibt einige Kleinigkeiten und Motive zu entdecken. Hier habe ich auch den Badekarren für mein Aquarell illustre Badegesellschaft und andere Anregungen entdeckt.

Am besten Sie kombinieren den Besuch auch mit einer Einkehr in das Torhaus gegenüber. Ein netter kleiner Laden mit lecker Kaffee und Kuchen. Der Kuchen ist selbst gebacken und die Käsetorte eine Köstlichkeit.

illustre Badegesellschaft

illustre Badegesellschaft

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.103 Followern an

%d Bloggern gefällt das: