Bilder, Aquarelle vom Meer & mehr – von Frank Koebsch

Meine Aquarelle und Fotos entstehen meist im Mecklenburg Vorpommern. Ich brauche für meine Malerei, meine Bilder die Weite des Landes und den Wind von der Ostsee. Beruflich bin ich nach Berlin, Bremen, Frankfurt / Main, Hamburg, Hannover, Luzern gependelt, aber unser Lebensmittelpunkt ist in der Nähe von Rostock, in Sanitz ;-)


Christian Ahnsehl an der Gitarre

Ein Jazz Gitarrist in Aquarell

.

Ich hatte ja in den letzen Wochen ein paar Fotos von dem Benefizkonzert und Auktion zugunsten des Kunstmuseums Ahrenshoop am Internationalen Museumstag gezeigt. Nach und nach habe ich versucht einige Motive, die ich als Gedächtnisstütze als Fotografie festgehalten habe auf Blatt zu bringen. Das Arbeiten an diesen Motiven macht riesig Spaß, denn immer nach kommt für mich das Swing und die Stimmung rüber. Vielleicht habe ich auch deshalb das Gefühl, dass mir die Malerei leicht von der Hand geht. 😉

Heute möchte ich Ihnen ein Aquarell von Christin Ansehl vorstellen. Auch wenn Andreas Pasternack der Frontmann ist und nach meiner Wahrnehmung Christian Ansehl in der Regel den ruhigeren Part im Hintergrund spielt, ergänzen die beiden sich ideal, wenn sie auf der Bühne stehen. Ich habe versucht Christian Ansehl mit seiner Gitarre bei einem Solopart abzupassen. Nu ja …. Einer meiner härtesten Kritiker meine Frau war ganz begeistert von dem Bild und sagte es ist das Beste aus der kleinen Serie meiner Jazz Aquarelle. Ich habe mich riesig gefreut 😉

Was meinen Sie?

Christian Ahnsehl an der Gitarre - Aquarell von Frank Koebsch (c)

Christian Ahnsehl an der Gitarre – Aquarell von Frank Koebsch (c)

P.S.: Wenn Sie das Thema Jazz in der bildenden Kunst interessiert, besuchen Sie doch demnächst unsere Ausstellung Jazz meets Fine Arts„.

Logo der Ausstellung "Jazz meets fine Arts" (c)

Logo der Ausstellung „Jazz meets fine Arts“ (c)

2 Gedanken zu “Christian Ahnsehl an der Gitarre

  1. martinawald sagt:

    Hallo Frank,

    heute habe ich ein bisschen in Deinem Blog rumgestöbert. Deine Arbeiten sind sehr gefühlvoll und feinsinnig und ich mag sie sehr.
    Hoffentlich machst Du noch ganz viele Jazz-Bilder. (Die schaue ich mir halt am liebsten an)

    Du sagst an einer Stelle, Du seist nicht musikalisch. Ich musste schmunzeln, als ich das las. Genau das erzähle ich mir und anderen auch immer.
    Ich hatte in Kunst eine 1 und in Musik eine 4. Ergo: Martina ist unmusikalisch – oder?
    Im Musikunterricht konnte ich den Klang einer Tuba nicht von einer Trompete unterscheiden und ein Cello nicht von einer Geige.
    Ich habe mich sehr geschämt, ich war auf einem humanistischen und „musisch“ orientierten Gymnasium und mir schien, alle außer mir, spielten ein Instrument. Niemand hatte eine schlechtere Note als eine 2 in Musik, und das waren dann die ganz Faulen.
    Vielleicht hast Du aus ähnlichen früheren Erlebnissen den Schluss gezogen, nicht „musikalisch“ zu sein und bist, wie ich, bis ins heutige, hohe 😉 Alter bei dieser Annahme geblieben.
    Heute weiß ich, dass ich in meinem völlig musiklosen Elternhaus keine Gelegenheit hatte mit dem Musik hören oder gar Musik machen, vertraut zu werden. Den anderen gegenüber war ich im Erfahrungsrückstand, das war alles. Und nein, ich kann immer noch keine Noten lesen. Aber ist Dir schon mal aufgefallen, dass das von so manchem erfolgreichen Musiker erzählt wird, er habe nie Noten lesen gelernt?

    Ich glaube, Du und ich, wir müssen da einiges neu überdenken. Wir haben uns ein Etikett „unmusikalisch“ angeklebt, warum auch immer.

    Wie kommt es denn, dass wir uns von der Musik so angezogen fühlen? Wie kommt es, dass wir nachts im Radio Jazz hören und auf jedes Jazzkonzert in erreichbarer Nähe gehen?

    Mit meiner Zeichnerei bei Jazzkonzerten nehme ich aktiv an der Musik teil. Ich mache selbst keine Musik, aber ich erlebe sie, ich höre und fühle sie, ich genieße sie, sie gibt mir Energie und neue Gedanken. Also für mich hört sich das nicht so an, als sei ich unmusikalisch. Und ich werde aufhören, mir selbst und auch anderen immer wieder zu versichern: „Ach, eigentlich bin ich ja völlig unmusikalisch….“

    Herzliche Grüße,
    keep on swinging (and painting)

    Martina
    P.S. falls Dir mein Kommentar hier an dieser Stelle zu lang erscheint, lösche ihn bitte und betrachte diese Nachricht einfach als eine Art e-mail. 🙂

  2. frank8233 sagt:

    Hallo Martina,
    danke für Deinen Kommentar, je länger umso besser, denn es zeigt mir, dass sich Menschen mit meinem Blog, meiner Maler auseinandersetzen, sich ein wenig dafür interessieren was ich mache. Dieses ist doch schon ein riesiges Kompliment. Nun das Thema Jazz wird mich in den nächsten Tagen noch begleiten… 😉
    Ich musste schon über unsere unmusikalischen Parallelen lächeln…. Nun ja es gab bei mir aber genug Versuche mich an das Thema heranzuführen. https://frankkoebsch.wordpress.com/2010/02/11/konnt-ihr-tanzen/ Aber ich kapiere es nicht… und so lebe ich gerne mit dem Etikett und beobachte die Menschen mit einer Faszination, die Musik „können“ oder im Blut haben. Unmusikalisch bedeutet für mich nicht den Takt halten zu können, nicht den Ton zu treffen aber nicht uninteressiert an der Musik zu sein….

    Also in diesem Sinnen gebe ich Deine Wünsche „keep on swinging (and painting)“ zurück und wünsche Dir ein schönes Wochenende – FRank

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: