Archive

Autor-Archiv

Kalenderblatt September 2016

Kalenderblatt September 2016

.

Es ist Zeit, das Kalenderblatt für den September 2016 zu zeigen. Wir wünschen allen einen guten Start in den September. Genießen Sie den Spätsommer ;-)

.

Kalenderblatt September 2016

Kalenderblatt September 2016

.

Wie sieht Ihr Kalenderblatt September 2016 aus?

.

Deckblatt Kalender 2017

Deckblatt Kalender 2017

Oder suchen Sie schon einen Kalender für 2017? Hier finden Sie unseren neuen Kalender 2017 mit einer Auswahl unserer Aquarelle. Schauen Sie mal rein, es lohnt sich.

P.S. Das Kalenderblatt für den September 2016 zeigt mein RosenaquarellBlüten in der Herbstsonne“.

P.S.S.: Da wir unsere Kalender inzwischen seit einigen Jahren herausgeben, hier unsere Kalenderblätter für den September aus den vergangenen Jahren. Welche Motive verbinden Sie mit dem Monat September?

.

Wieder hier © ein Wildlife Aquarell mit einem Uhu von Hanka Koebsch

29. August 2016 3 Kommentare

Wieder hier © ein Wildlife Aquarell mit einem Uhu

.

von Hanka Koebsch

Beobachtungen des Uhus in den Wildparks als Grundlage für unsere Wild Life Aquarelle

 

Manche Motive für unsere Aquarelle machen laufstark auf sich aufmerksam, wie zum Beispiel die Kraniche mit ihrem Trompetenkonzert. Andere Motive finden wir auf Grund auffälligen Farben, wie die Blumen und Blüten. Aber bei vielen unseren Wild life Aquarellen verhält es sich ganz anders. Wenn man Aquarelle mit Damwild,  mit Wölfen, mit Adlern oder Eulen malen will, dann machen sich die Motive rar. Das Überleben der Tiere hängt davon ab, dass sie sich gegen über ihren Fressfeinden und Futtertieren unsichtbar machen. Als Hanka und ich gehört hatte, dass der Uhu wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist, hätten wir gerne diesen stolzen Vogel in freien Natur beobachtet. Die Uhus sind nach einer Auswilderung in Schleswig – Holstein und im Harz brüten die Raubvögel auch wieder in Mecklenburg – Vorpommern. Aber einen Uhu, den König der Nacht zu beobachten, ist schwierig.   Der Uhu ist auf Grund seines Gefieders sehr gut getarnt, er fliegt absolut lautlos und jagt in der Morgen- und Abenddämmerung. In der Regel sitzt der Uhu in guter Deckung und beobachtet seine Umgebung. Hier ist es in guten Gesellschaft der Familie der Eulenvögel. Nicht umsonst hatte Hanka ihr Aquarell mit der WaldohreuleIch seh dich“ genannt. Also bleibt die Frage: Wie entdeckt man Motive für die Aquarellmalerei von diesen Vögeln? Wir besuchen aus Interesse an diesen Vögeln und anderen Tieren den Zoo in Rostock, den Wildpark in Güstrow, den Vogelpark in Marlow, den Wildpark – Lüneburger Heide u.a. Eindrucksvoll ist es Uhus in den Flugshows mit den Jägern der Lüften zu beobachten. Für uns sind diese Parks immer wieder wunderbare Orte, um Tiere zu beobachten. Auf der Basis der wenigen Spuren, die wir von Eulen und dem Uhu in unseren Wäldern gefunden haben und den Erlebnissen aus den Wildparks Hanka ihr Wild Life Aquarell mit dem Uhu gemalt.

Wieder hier (c) ein Wildlife Aquarell mit einem Uhu von Hanka Koebsch

Wieder hier (c) ein Wildlife Aquarell mit einem Uhu von Hanka Koebsch

.

Gemalt hat Hanka das Aquarellbild auf Hahnemühle Aquarellpapier Echt-Bütten Aquarellkarton Leonardo, 600 g / mmatt. Das Papier erlaubt wunderbare weiche Übergänge für den Hintergrund und einen guten Kontrast. Wir würden uns freuen irgendwann die Uhus in der freien Wildbahn zu beobachten, denn sie sind wieder hier in unserer gemeinsamen Heimat.

Besuch in Kopenhagen

Besuch in Kopenhagen

Das Highlight – das Staatliche Museum für Kunst in Kopenhagen (SMK)

.

Ich hatte in den letzten Tagen über unseren Ausflug nach Malmö berichtet. Wir die Überfahrt von Rostock nach Trelleborg mit der TT-Line realisiert und mehrere Tage Malmö und Kopenhagen erkundet. Unser Hotel haben wir in Malmö gewählt, um Kosten zu sparen und die Ruhe Südschweden zu genießen. Kopenhagen und Malmö sind mit der Brücke über den Öresund verbunden und mit dem Zug nur eine halbe Stunde entfernt. Also haben wir die Chance genutzt und haben an zwei Tagen auch die Hauptstadt von Dänemark erkundet. In der Vergangenheit hatten wir schon die eine oder andere Stippvisite nach Kopenhagen unternommen und kannten die typischen Touristen Attraktionen, wie die kleine Mehrjungfrau, das Schloss Amalienborg sowie die Innenstadt mit der Neuen Börse und Nyhavn uva.  Dieses Mal haben wir unseren Besuch anders gestaltet, wir waren in den Museen Kopenhagens unterwegs. Gefallen haben uns am besten das Aquarium – Der blaue Planet und Staatliche Museum für Kunst. Den Besuch im Blauen Planten haben wir genauso genossen wie den Blick auf die Traditionschiffe vor dem Öresund. Aber das Highlight für uns war der Besuch des SMK – der National Galerie Dänemarks. Aus der Innenstadt Kopenhagen wählt man am besten den Weg durch den Königsgarten mit dem Schloss Rosenborg zum Staatlichen Museum für Kunst. Das folgende Video zeigt recht gut, was das SMK ist.

.

.

Es sind mehr als 10.000 Werke – Bilder, Zeichnungen, Ölgemälde, Radierungen, Fotografien, Skulpturen, Collagen, Videos und Installationen in der Nationalgalerie zu sehen. Ein wunderbarer Schatz aus über 700 Jahren mit einem Schwerpunkt auf die Nordische Kunst. Jeder wird bestimmt seine Favoriten haben. Uns hat z.B. den Einblick in die Sammlung der Königliche Dänische Kunstkammer aus dem Jahr 1690 sowie in die dänische Landschaftsmalerei zwischen 1800 – 1850 im besonders gefallen. Die Bilder von Louis GurlittMoens Klints – Den Kreidefelsen der Insel Moen und von Johan Thomas LundbyeDie Dänische Küste – Ein Blick vom Kitnaes am Roskilde Fjord, Seeland haben uns mit dem Licht und der Weite der Landschaft begeistert. Vielleicht auch, weil die Bilder uns an die vielen Malreisen auf Rügen erinnert haben. Doch sehen Sie selbst, hier ein paar Schnappschüsse von unserem Besuch in Kopenhagen.

.

.

Durch unsere Malerei schauen wir immer wieder gerne wie andere Künstler ihre Werke geschaffen haben. Es ist schon klasse zu sehen, wie die alten Meister ihre Bilder angelegt haben und am aller besten ist es, wenn man in den Museen selbst malen kann. Deshalb biete ich immer wieder einmal auch Aquarellkurse wie in der Kerativwerkstatt der Galerie Alte und Neue Meister Schwerin oder dem Kulturhistorischen Museum Rostock an.  Aber einmal im SMK – dem Staatlichen Museum für Kunst Kopenhagens zu malen, wäre ein Traum.  Hier gibt es ideale Voraussetzungen, viele Anregungen, viel Licht, Kursräume und und …. Der Besuch im SMK war das Highlight unseres Besuches in Kopenhagen😉

Wurzeln des Mönchgut – Kirche von Groß Zicker

20. August 2016 4 Kommentare

Wurzeln des Mönchgut – Kirche von Groß Zicker

Die Kirche von Groß Zicker als Aquarelle

.

Wenn man zum Aquarelle auf Rügen malt, dann denken die meisten an Möwen oder Boote und Schiffe als Motive für Rügen Aquarelle oder an Landschaftsmalerei vom Mönchgut. Rügen verzaubert viele Menschen immer wieder mit der Ostsee, dem Bodden, den vielen kleinen Dörfern und Städten, den Wäldern und Stränden. Diesem Zauber kann auch ich mich nicht entziehen und so organisiere ich schon Zeit Jahren die Malreise Faszination Rügen.

.

.

Bei der letzten Malreise hatte uns einige Ausflüge wieder auf die Halbinsel mit den Zickerschen Bergen mit Gager und Groß Zicker unterwegs. Hier ist der Hafen von Gager ein wunderbarer Ort zum Malen und das Pfarrwitwenhaus ist das Ziel fast jeder Malreise. Doch bei einem der Ausflüge hatten wir uns einmal nicht für ein typisches maritimes Motiv entschieden, sondern wir haben wieder einmal die Dorfkirche in Groß Zicker gemalt. Die kleine Dorfkirche in Groß Zicker wurde um 1360 erbaut und ist das älteste Gebäude auf Mönchgut. Der Chorraum der Kirche wurde vermutlich um 1350 gebaut, etwas später das Kirchenschiff. Das Kloster Eldena erwarb 1360 das Mönchgut. Ein Besuch der kleinen Kirche in Groß Zicker lohnt sich, gerade in den Innenräumen kann einige interessante Dinge von der Geschichte des Mönchguts und Rügen entdecken. Zum Malen der Kirche braucht man aber ein wenig Abstand und es ist immer schwierig nicht den Radfahrern und anderen Besuchern nicht im Weg zu stehen. Mit dem alten Friedhof und umgebenen Bäumen ist die alte Kirche ein gutes Motiv für ein Aquarell.  Bei den vergangenen Besuchen auf dem Mönchgut habe wir schon mehrmals die Kirche von Groß Zicker oder die Kirche in Middenhagen gemalt. Dieses Mal ist das Rügen AquarellWurzeln des Mönchguts – Kirche in Groß Zicker“ entstanden.

.

Wurzeln des Mönchguts - Kirche in Groß Zicker (c) Aquarell von Frank Koebsch

Wurzeln des Mönchguts – Kirche in Groß Zicker (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Gemalt habe ich das  Aquarell von der Kirche in Groß Zicker mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier Aquarellkarton Cornwall 450 g/m2 rau von Hahnemühle. Mehr zu der Suche nach dem richtigen Aquarellpapier erfahren Sie in dem Artikel für die Zeitschrift Palette.

Ich freue mich schon darauf, wenn nach der Sommerpause die Zeit der Aquarellkurse und Malreisen beginnt. Vielleicht haben Sie ja Lust mich einmal zu begleiten. Ich würde mich freuen., gemeinsam mit Ihnen Rügen malerisch zu entdecken.

Eisbären im Rostock Zoo

17. August 2016 5 Kommentare

Eisbären im Rostock Zoo

Fotos und das Aquarell vom Eisbären Fiete „Was kommt jetzt?“

.

Hanka und ich sind oft in der Natur unterwegs und sammeln auf unseren Ausflügen und Reisen Anregungen und Ideen für unsere Aquarelle. Oft sind es nur flüchtige Beobachtungen und andere Tiere werden wir wohl nie in der freien Natur zu Gesicht bekommen. Wir waren zwar schon in Kanada und Alaska sowie auch auf Spitzbergen, aber Eisbären werden wir kaum in freier Natur sehen. In Spitzbergen sind wir bis zum Warnschild „Vorsicht Eisbären“ gekommen, trotzdem werden wir Eisbären wohl weiterhin nur im Zoo beobachten können. Wir hatten seit Dezember 2014 das Glück im Rostocker Zoo den Eisbären Fiete aufwachsen zu sehen. Wie viele andere Menschen waren wir in dieser Zeit oft bei den Eisbären im Zoo und haben viele Fotos vom dem Eisbären Jungen Fiete und seiner Mutter Vilma gemacht. Für alle wissen wollen, was so ein Eisbärenkind erlebt, hat der Zoo das Kinderbuch „Fiete der Abendteurer“ herausgeben. Auf Basis unseren Erinnerungen und Fotos hat Hanka in den letzten Wochen ein Aquarell von Fiete gemalt. Auch mit über 18 Monaten ist Fiete ein verspielter und neugieriger Bär und entdeckt jeden Tag die Welt aus Neue. Es scheint, als wenn er immer wieder fragt „Was kommt jetzt?“.  Gibt es ein neues Spielzeug, wie sieht die nächste Fütterung aus, ….. Hier ein paar von unseren Fotos, ein fast aktuelles Video von Fiete und Vilma des Rostocker Zoo und Hankas Eisbärenaquarell.


Was kommt jetzt? (c) ein Eisbären Aquarell von Hanka Koebsch

Was kommt jetzt? (c) ein Eisbären Aquarell von Hanka Koebsch

.

Gemalt hat Hanka ihr Eisbärenaquarell „Was kommt jetzt“ auf Lana Aquarellpapier 640 g/ m2 matt. Es ist das Aquarellpapier auf dem sich Hanka nach vielen Tests und langer Suche sich am wohlsten fühlt und das Papier, welches ihre Malweise sehr gut unterstützt.

Viele Tiere werden wir auch weiterhin „nur“ in den Zoos und Wildparks beobachten können und ohne diese Möglichkeit wären viele unsere Wild life Aquarelle nicht realisierbar gewesen.  Einige Tiere kann man sogar nur noch dort in den Gärten und Parks sehen, denn leider haben wir schon zu viele von ihnen in der freien Natur ausgerottet. So freuen wir uns, dass der Rostocker Zoo mit dem Darwineum sehr gute Lebensbedingungen für die Affen geschaffen hat. Für die Besucher ermöglicht das Darwineum einen Streifzug durch die Evolution. Es lohnt sich genau hinzuschauen, denn dort befinden sich die größten Wandmalerei Rostocks. Das nächste Vorhaben des Zoos ist der Abriss der Bärenburg, wo sich das heutige Gehege der Eisbären befindet. Danach wir das Polarium erbaut, wie das Darwineum eine Kombination aus modernen Tiergehege und interaktiven Museum. Das Polarium führt das Konzept weiter, das die Grundlage dafür war, damit der Zoo Rostock im September 2015 zum besten Zoo Europas der Kategorie B gewählt werden konnte. Wenn Sie etwas für die Eisbären im Rostocker Zoo tun wollen, dann beteiligen Sie sich doch an der Aktion „Taler mehren für die Bären“ , um das Polarium schnell zu bauen.

Die Laternenkinder und andere Bilder von Rudolf Bartels

Die Laternenkinder und andere Bilder von Rudolf Bartels

Eine Ausstellung und ein Aquarellkurs im Kulturhistorischen Museum Rostock

 

Vor einigen Wochen hatte ich über einen Besuch in Schwaan auf den Spuren der Künstlerkolonie und meinen Ausflug in das Kulturhistorische Museum Rostock berichtet. Ich war auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels. Seit ich als Kind einmal ein Bild mit den Laternenkindern von Rudolf Bartels gesehen habe, war ich begeistert von dieser Malerei. Ich mag  Bilder mit illuminierten Motiven. Seit Juni zeigen das Kunstmuseum Schwaan und das Kulturhistorisches Museum Rostock als „Bartels Connection“ gemeinsamen die Ausstellung

Rudolf Bartels (1872-1943).

EINFACH UND NUR SCHÖN

.

Die Ausstellungen sind eine wunderbare Chance, um mehr über den bedeutendste Maler Mecklenburgs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu erfahren und seine Bilder zu sehen. Also habe ich in den letzten Tagen die Ausstellung im Kloster zum Heiligen Kreuz in der Rostocker Innenstadt besucht. Es war spannend die Spuren des Naturalismus und französischer Impressionismus in der Malerei von Rudolf Bartels zu sehen sowie die Ergebnisse seiner seriellen Arbeitsweise zu betrachten. In der Ausstellung erwarten den Besucher Bilder aus den Serien der Blühenden Bäume, der Kirche von Gelmeroda, der Laternenkinder, der Ansichten von Rostock und Bilder mit Regenbögen und Seifenblasen. Mir haben besonders die Farbenpracht der Blühenden Bäume und die Laternenkinder gefallen. Hier ein paar Fotos aus der Ausstellung „Rudolf Bartels (1872-1943) – EINFACH UND NUR SCHÖN“, damit Sie sich einen ersten Eindruck von der Sonderausstellung im Kulturhistorisches Museum machen können.

.

Rudolf Bartels, Laternenkinder II, 1912

Laternenkinder II,
Rudolf Bartels (1872-1943)
Fotograf: Eike Knopf
Öl auf Leinwand
108 x 137 cm
Kulturhistorisches Museum Rostock, Inv.-Nr. M 346
Fotograf: Eike Knopf

.

„Rudolf Bartels (1872-1943) – EINFACH UND NUR SCHÖN“ ist eine wunderbare Ausstellung, die einen guten Einblicke in das Schaffen und den Kontext zu Entwicklung in der Geschichte, der Gesellschaft und Kunst zeigt. So beeindruckend die Vielzahl der Bilder auch sind, meine Favoriten sind und bleiben die „Laternenkinder“. Es sind drei Bilder der Serie in der Rostocker Ausstellung zu sehen.  Doch machen Sie sich selbst ein Bild und besuchen Sie noch bis zum 02. Oktober die Sonderausstellung in der Innenstadt von Rostock. Es lohnt sich und es gibt in den kommenden Wochen auch noch ein sehr interessantes Begleitprogramm, mit Führungen, Abendspaziergänge, einem Laternenfest, Vorträge und einen

Aquarellkurs Laternenkinder.

.

Ich mag es selbst Motive zu malen, die in der Nacht besonders leuchten. Wenn die Kinder im Herbst mit Ihren Lampions mitten in der City durch die Straßen laufen, dann sind es auch 100 Jahre nach dem Entstehen der Bilder von Rudolfs Bartels wunderbare Motive. Es ist einfach schön anzusehen, wenn die Kleinen alleine oder gemeinsam mit ihren Eltern Laternelaufen, die Lampions und die Augen der Kinder leuchten. Wenn ich an diese Szenen denke, fallen mir sofort die Laternelieder aus meiner Kindheit ein. Sie kennen sicher auch die Lieder „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ oder „Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“. So habe ich in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, diese Szenen als Aquarelle oder Laternenkinder als Miniaturen in Aquarell zu malen. Da ich die Begeisterung für diese Bilder immer wieder mit anderen Menschen teilen möchte, habe ich bereits in der Vergangenheit „Aquarellkurse zu den Laternenkindern“ organisiert.

Wenn man selber malt, dann gibt es nichts Besseres, als zu schauen wie die anderen malen, wie die alten Meister es gemacht haben und so zu lernen. Dieses brachte mich auf die Idee gemeinsam mit dem Kulturhistorischen Museum und der VHS Rostock einen Aquarellkurs zu organisieren, um gemeinsam mit den Malschülern von der Ausstellung über Rudolf Bartels zu profitieren.  Alle Interessenten können den Aquarellkurs ab sofort auf der Web Seite der VHS buchen. Wenn auch Sie gemeinsam mit mir an diesem Tag Laternenkinder malen wollen, dann warten Sie nicht zu lange mit der Anmeldung. Z.Z. sind nur noch vier von zwölf Plätzen frei.

Hier die Beschreibung des Aquarellkurses und einige meiner Aquarelle:

Das Kunstmuseum Schwaan und das Kulturhistorische Museum Rostock zeigen vom 24. Juni bis zum 03. Oktober 2016 die Ausstellung „Rudolf Bartels (1872-1943). EINFACH UND NUR SCHÖN – Licht und Farbe faszinieren den Maler Rudolf Bartels über alles: blühende Bäume, strahlende Regenbogen, schillernde Seifenblasen und leuchtende Laternen verzaubern seine Bilder.“

Es sind wunderbare Szenen, wenn Kinder im Herbst mit ihren Laternen durch die Straßen ziehen. Wer erinnert sich nicht gerne an das Leuchten der Kinderaugen und der Laternen sowie an die Kinderlieder, wie: „Laterne, Laterne, die Sonne, Mond und Sterne“. Rudolf Bartels Bilder sind wunderbare Anregungen.

Nach einer Einführung im Kulturhistorischen Museum geht es zur Volkshochschule Rostock und Frank Koebsch wird Ihnen helfen, die Besonderheiten beim Malen der Kinder und ihren Laternen zu erfassen. Das Aquarell bietet sehr gute Möglichkeiten, um den Verlauf des Lichts zu realisieren und so lebendige Bilder mit den Laternenkindern zu malen.

Der Kurs eignet sich für Teilnehmer, die bereits erste Erfahrungen mit dem Aquarell besitzen. Für die Kursteilnehmer besteht die Möglichkeit, ihre Aquarelle von den Laternenkindern bis zum Ausstellungsende im Kulturhistorischen Museum zu zeigen.

Der Eintritt für die Ausstellung ist im Kursentgelt enthalten.

Kursgebühr: 30 Euro

.

Auf den Spuren von Rudolf Bartels und ein Aquarellkurs zu den Laternenkindern

Auf den Spuren von Rudolf Bartels und ein Aquarellkurs zu den Laternenkindern

.

Es wird bestimmt ein spannender Kurs. Ich freue mich gemeinsam mit Ihnen die Laternenkinder in der Ausstellung von Rudolf Bartels zu entdecken und später unsere eigenen Aquarelle zu malen.

Kormorane als Motive für unsere Wildlife Aquarelle

10. August 2016 11 Kommentare

Kormorane als Motive für unsere Wildlife Aquarelle

Ist der Kormoran Plage oder Sündenbock?

 

Hanka und ich sind oft unterwegs und freuen uns immer wieder, Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Es ist eine Herausforderung Umwelt- und Artenschutz mit den anderen Belangen unserer Gesellschaft in Einklang zu bringen. Uns faszinieren die Kraniche immer wieder. Gleichzeitig wissen wir, was passiert, wenn Gänse und Kraniche sich auf den Feldern niederlassen. Wenn die Kraniche die Felder leer fressen, dann wird die Diskussion, um den vermeintlichen Konflikt zwischen Natur und Landwirtschaft oft mit lautem Geschrei geführt. Aber es gibt noch einen Vogel, um den es in den vergangenen Jahren noch viel erbitterte Auseinandersetzungen gab. Fischer und Naturschützer tragen schon jahrelang den Konflikt, um den Fisch fressenden Kormoran, aus. An diesem wunderschönen schwarzen Vogel scheiden sich die Geister. Kaum in einer anderen Diskussion wird deutlich, dass der Artenschutz ein Interessensstreit ist. Öl wurde von dem NABU in Feuer gegossen, als der Kormoran im Jahr 2010 Vogel des Jahres wurde. Der Raubvogel lebt zwischen Ausrottung und Glorifizierung.  Wir können nur hoffen, dass eine vernünftige Lösung auch im Sinne des Kormorans gefunden wird. Egal ob wir die Vögel an der Ostsee, im Müritz Nationalparkin der Mitternachtssonne beim Nordkap oder auf der Warnow in Rostock beobachten konnten, wir waren von den schlanken Vögeln beeindruckt. Es ist ein schöner Anblick, wenn man die sonst so schwarzen Federn der  Kormorane in der Sonne metallisch grün und blau oder dunkelrot schimmern sieht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Hanka die schlanken wendigen Fischjäger als Motiv für ihre Wildlife Aquarelle gewählt hat. Hier ein paar Schnappschüsse und Aquarelle von den Kormoranen.

.

.

Das Aquarell „Jagdgesellschaft“ ist nach einem Spaziergang an der Ostsee entstanden. Es war ein ungewöhnlicher Anblick, eine Möwe und einen Kormoran friedlich nebeneinander auf den Buhnen in der Ostsee sitzen zu sehen. Die Möwen und die Kormorane streiten sich nicht um den Fisch, sondern bildeten vielmehr eine Jagdgesellschaft. Als wir die Vögel in Rostock beobachteten, saßen sie auf den Pfählen saßen in Warnow und trockneten nach dem Morgenbad ihr Gefieder. Interessant ist es, dass die Kormorane offensichtlich nicht lesen können. Sie hatten sich ausgerechnet auf den Pfählen niedergelassen, an denen die Schilder „Fischschonbezirk“ befestigt waren.

Hanka hat Ihre beiden Aquarelle „Jagdgesellschaft“ und „Nach dem Morgenbad“ auf Lana Aquarellpapier 640 g/ m2 matt. Es ist das Aquarellpapier auf dem sich Hanka nach vielen Tests und langer Suche sich am wohlsten fühlt und das Papier, welches ihre Malweise sehr gut unterstützt.

Die Kormorane auf unseren Aquarellen, haben scheinbar viele Freude. Das Aquarell „Jagdgesellschaft“ ist in diesem Jahr auf dem Deckblatt unseres Kalenders zu sehen und dieser Kalender war schnell verkauft.

Wie gefallen Ihnen Hankas Aquarelle mit den Kormoranen?

%d Bloggern gefällt das: