Boote der Fischer am Strand von Baabe (c) Aquarell von Frank Koebsch

Boote der Fischer am Strand von Baabe

Boote der Fischer am Strand von Baabe

Plein Air Malerei an der Ostsee im Rahmen der Malreise Faszination Rügen

 

Seit vielen Jahren lade ich in der letzten Aprilwoche und der letzten Septemberwoche zu der Malreise Faszination Rügen ein. Von Middelhagen aus erkunden wir das Mönchgut, malen die Landschaften an der Ostsee und dem Bodden, die reetgedeckten Häuser in den kleinen Dörfern sowie die Boote und Schiffe in den kleinen Häfen und am Strand. Gerade Fischerboote am Strand sind tolle Motive für Malreisen, denn es ist ein herrliches Erlebnis am Strand zu sein, das Rauschen der Wellen zu hören, den Wind und die Sonne auf der Haut zu spüren und zu malen. Ein ideales Motiv, um Boote zu malen, sind die Fischerboote am Strand von Baabe. Die Familie R. Brandt eine alte Fischerfamilie die seit 1847 vom Fischfang lebt, hat am Strand ihre Boote liegen und betreibt direkt hinter der Düne das Fischrestaurant Baade, um in der Mittagspause lecken Fisch zu Essen. Fischfang und Fischverarbeitung haben dort eine lange Tradition. Im vergangenen September habe ich gemeinsam mit Malschülern an einen sonnigen Tag im Herbst die Chance genutzt, um im Baabe Fischerboote am Ostseestrand zu malen. Hier einige Schnappschüsse vom Malen am Strand von Baabe während der Malreise auf Rügen im Herbst 2022 und einige meiner älteren Aquarelle mit den Fischerbooten am Strand.

Es ist immer eine kleine Herausforderung Aquarelle von den Fischerbooten am Strand von Baabe zu malen.  Bevor wir mit unseren Aquarellen starten, versuche ich immer einige theoretische Aspekte und Hilfen als Einweisung anzubieten. Oft beginnen wir mit der Motivauswahl. Sollen ein oder mehrere Fischerboote am Strand gemalt werden? Wie sollen diese auf dem Blatt liegen? Dann geht es um den Aufbau der Boote, die Materialien und die daraus resultieren Formen unserer maritimen Motive. Oft entsteht dann aus den Gesprächen mit den Malschüler so etwas wie ein „malerisches Bootbauseminar“. Dann spielt bei jedem Motiv immer das Thema Perspektive und die Lage der Horizontebene eine Rolle und es ergeben sich Fragen: Wie malt man Wellen? Welche Farbe hat das Wasser? Welches Aquarellpapier eignet sich besonders? und und …. Meine Empfehlung ist sich für diese Aspekte Zeit zu nehmen, denn die Antworten erleichtern uns dann das Malen der Boote am Strand. Bei Malen am Strand muss man in der Regel nicht bangen, dass die Boote verschwinden, denn wenn wir „Maltouristen“ auftauchen, dann haben die Fischer entweder bereits Feierabend oder Ruhetag. Nach einer kleinen Vorzeichnung auf dem Papier haben wir dann begonnen die Farben über unser Aquarell mit den Fischerbooten am Strand von Baabe zu setzen. Doch Vorsicht. In diesem Moment müssen wir uns für einen konkreten Sonnenstand und eine bestimmte Wettersituation entscheiden.  Aber dieses sind die Anforderungen der  Plein Airmalerei. Es hat Spaß gemacht gemeinsam mit den Malschülern, die Fischerboote am Strand zu malen und es sind an diesem Tag ein paar schöne maritime Aquarelle entstanden.

Boote der Fischer am Strand von Baabe (c) Aquarell von Frank Koebsch
Boote der Fischer am Strand von Baabe (c) Aquarell von Frank Koebsch
Flyer - Malreise Faszination Rügen 2022 - 2024
Flyer – Malreise Faszination Rügen 2022 – 2024

Gemalt habe ich mein Rügen Aquarell Boote der Fischer am Strand von Baabe“ mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier Cornwall rau 450 g/m2 im Format 36 x 48 cm von Hahnemühle. Durch diese Kombination von Aquarellpapier und – farbe konnte ich die für das Bild notwendigen Verläufe und Kontraste erzeugen. Gerade für die Strukturen im Sand und auf der Ostsee eignet sich dieses raue Papier besonders.

Wenn Ihnen mein Rügen Aquarell und die Fotos von den Malreisen gefallen, dann habe ich noch zwei Tipps für Sie:

Aquarell „Boote der Fischer am Strand von Baabe“ im Format 36 x 48

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Boote der Fischer am Strand von Baabe“ im Format 36 x 48 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage

490,00 €

Ein Kranich Aquarell entsteht – Verläufe und granulierende Farben von Schmincke auf Hahnemühlepapier - The Collection -Watercolour 640 matt © Frank Koebsch (2)

Kraniche malen im Künstlerhaus Prerow

Kraniche malen im Künstlerhaus Prerow

Unsere bisherigen Erlebnisse im Rahmen der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee

Heute möchte ich über die letzte Etappe im September 2022 berichten. Nach einer kurzen Kennenlernrunde und einer Einweisung in die Aquarellmalerei, waren wir am ersten Tag der Malreise auf dem Rundweg Darßer Ort im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft unterwegs, um Hirsche am Darßer Ort zu beobachten. Es war ein wunderschöner Ausflug und auf Basis unserer Erlebnisse, unserer Beobachtungen und Fotos, konnten wir dann Im Künstlerhaus Prerow die Frage besprechen: Wie malt man einen Hirsch?  Die Hirsche vom Darßer Ort eignen sich ideal als Motiv für Wild Life Aquarelle. Nach dem wir am zweiten Tage der Reise unsere Hirsch Aquarelle gemalt hatten, waren wir am selben Abend unterwegs, um den Einflug der Kraniche am Barther Bodden zu beobachten. Das Wetter und die Kraniche spielten mit und wir konnten bei einer wunderschönen Sonnenuntergangsstimmung den Einflug der Kraniche erleben und bewundern, wie schön der Herbst am Barther Bodden sein kann.  Am dritten Tag der Malreise wollten wir bei Tageslicht uns „unmittelbarer“ Nähe die Kraniche auf den Wiesen und im Flug erleben. Gestartet sind wir mit Ausflug zur Beobachtungsplattform „Uns Kranichutkiek“ bei Flemendorf, um danach die Kraniche am Kranorama zu beobachten. Hier ein paar Schnappschüsse und Aquarelle von den ersten Tagen der Malreise.

Nach den Kranichbeobachtungen im Rahmen einer Malreise an die Ostsee haben wir uns in unser Atelier im Künstlerhaus Prerow zurück gezogen.

Kraniche Aquarelle entstehen im Atelier des Künstlerhauses Prerow

Ich hatten je schon mehrmals darüber berichtet, wie meine Wild life Aquarelle entstehen. Mir ist es wichtig die Tiere in der Natur zu erleben und die typischen Verhaltensweisen zu beobachten. Hierbei helfen Ferngläser und Spektive sowie meine Kamera, um die Beobachtungen festzuhalten. Gerade bei Szenen mit Kranichen im Flug oder mit viel Bewegung ist es schwer oder fast unmöglich in der Natur die Vögel mit den Einzelheiten zu erfassen, so dass Kameras eine gut Alternative bieten. Ich nutze im Atelierraum einen Beamer, damit wir alles das Motiv erkunden, die Proportionen erfassen und die Details erkennen können. Um gute Kraniche Bilder malen zu können, hilft auch ein wenig Anatomie der Vögel des Glücks. Es macht immer wieder Spaß, die Motive Schritt für Schritt zu erfassen und dann mit Farben auf das Papier zu bringen. Ich versuche immer wieder dabei die wesentlichen Schritte vorzumachen, Anregungen zu geben damit jeder Teilnehmer entsprechend seiner Malweise, seine Aquarelle erstellen kann. Hier ein paar Schnappschüssen von unsere Stunden im Atelier.

Mein Wild life Bild, dass im Rahmen der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee entstanden ist, ist das Aquarell „Aufregung auf der Kranichwiese“. Ich hatte hierbei demonstriert, wie durch den Einsatz von granulierenden Aquarellfarben ein interessanter Hintergrund gestaltet werden kann. Für die Wiese im Vordergrund habe ich mit Verläufen „normaler“ nicht granulierenden Aquarellfarben auf dem Aquarellpapier  „The Collection -Watercolour 640 matt“ von Hahnemühle gespielt, um einen Unterschied für die Perspektive zu realisieren. Im Vordergrund dominieren so klare Farben und Formen und im Hintergrund unterstützen die granulierenden Farben einen diffusen Eindruck. Ein ähnliches Beispiel für ein Kranich Aquarell mit granulierenden Farben ist das Bild „Start der Kraniche“. Hier ein paar Schnappschüsse vom Entstehen meines Aquarells „Aufregung auf der Kranichwiese“.

Aufregung auf der Kranichwiese (c) Aquarell von Frank Koebsch
Aufregung auf der Kranichwiese (c) Aquarell von Frank Koebsch

Es waren spannende und interessante Tage im Rahmen der Malreise. Besonders freue ich mich, dass einigen Teilnehmer die Kombination von Erlebnissen in der Natur und Malen in einem Atelier an der Ostsee so gut gefallen hat, dass sie die Malreise gleich noch einmal gebucht haben. Für mich ein toller Vertrauensbeweis. Ganz großen Dank an alle Malschüler und den Wettergott für die herrlichen Tage an der Ostsee.

Vielleicht gefällt Ihnen ja das Aquarell „Aufregung auf der Kranichwiese“ und mein Bericht über die Malreise, dann haben ich drei Tipps für Sie.


Aquarell „Aufregung auf der Kranichwiese“ im Format 36 x 48 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Aufregung auf der Kranichwiese“ im Format 36 x 48 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

490,00 €

Ausflug zur Beobachtungsplattform „Uns Kranichutkiek“ bei Flemendorf 

Ausflug zur Beobachtungsplattform „Uns Kranichutkiek“ bei Flemendorf 

Beobachtungen der Vögel des Glücks im Rahmen einer Malreise an die Ostsee

 

Heute möchte ich über eine weitere Etappe der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee berichten. Nach einer Kennenlernrunde im Künstlerhaus Prerow und einer ersten Einweisung waren wir auf dem Rundweg Darßer Ort im Nationalpark Vorpommern unterwegs. Es ist immer wieder ein wunderbares Erlebnis Hirsche, Adler, Kormorane, Reiher, Schwäne, … am Darßer Ort zu beobachten. Die Beobachtungen und der Ausflug zu den Hirschen am Darßer Ort hat uns geholfen, die Frage zu klären: Wie malt man einen Hirsch? Am zweiten Tag der Malreise ist im Atelier des Künstlerhauses Prerow dann das Aquarell „Naturschauspiel – die Begegnung von einem Starenschwarm mit einem Hirsch“ entstanden. Es macht immer wieder Spaß, Hirsche am Darßer Ort als Motiv für ein Wild life Aquarell zu beobachten und zu malen.

Im zweiten Teil der Malreise lag der Schwerpunkt auf das Beobachten und Malen der Kraniche. Zur Einstimmung auf die Vögel des Glücks hatten wir einen abendlichen Ausflug zum Aussichtspunkt bei Bresewitz unternommen, um den Einflug der Kraniche in der Barther Bodden zu beobachten. Es war ein herrlicher Abend und wir haben erlebt, wie schön der Herbst am Barther Bodden sein kann und haben die Sonnenuntergangsstimmung beim Einflug der Kraniche erlebt. Die Eindrücke vom Einflug der Kraniche am Abend waren die Grundlage von einem ersten Kranich Aquarell.

Am nächsten Morgen sind wir von Prerow aus gestartet, um Kraniche auf den Feldern zu beobachten. Unser Weg führte uns über Barth zum Kranorama. In Barth haben wir wieder Herr Ralf Schmidt vom NABU getroffen, der uns bei Kranichbeobachtungen im Rahmen der Malreise an die Ostsee mit seinem Wissen, Ferngläsern und Spektiven unterstützt hat. Am Kranichausguck beim Flemendorf haben wir einen Stopp eingelegt und hatten Glück. Bei schönsten Herbstwetter konnten wir vom „Uns Kranichutkiek“ bei Flemendorf die Kraniche erleben. Von dem Dach des Ausgucks hat man eine gute Sicht auf die Felder in der Umgebung. Wenn es Herbst wird sammeln sich die Kraniche mit lautem Geschrei auf den abgeernteten Maisfeldern. Einmal konnten wir die Kraniche auf den Feldern beobachten, denn hier war für die Vögel der Tisch gedeckt. Gleichzeitig herrschte ein ständiges „Kommen und Gehen“.  Der Start der Kraniche und ihre Landung ist ein genauso so schönes Erlebnis, wie die majestätischen Kraniche im Flug zu erleben. Besonders eindrucksvoll ist es, die Vögel ganz nahe im Überflug zu erleben. Die Kraniche flogen im Formationsflug mit dem typischen Trompetenkonzert direkt über den Kranichausguck. Wir haben die Zeit dort genossen und die Kraniche im Herbst in der Nähe der Ostsee beobachtet. Spätestens jetzt hatte uns die Faszination der Kraniche erfasst. Nach gut einer Stunde haben wir uns auf den Weg gemacht, um am Kranorama noch einmal den Kranichzug im Herbst zu beobachten. Unsere Erlebnisse, die Beobachtungen sowie die Fotos von dem Ausflug zur Beobachtungsplattform „Uns Kranichutkiek“ bei Flemendorf haben uns geholfen nach der Rückkehr in das Atelier des Künstlerhauses Prerow unsere Wild life Aquarelle mit den Kranichen zu malen. Hier ein paar Fotos von unserem Ausflug und einige meiner Kranich Aquarelle.

Es war ein schöner Morgen mit ganz vielen Anregungen für weitere Herbstaquarelle mit den Vögeln des Glücks. Aber vielleicht haben Sie ja auch einmal Lust mich bei der Kranichbeobachtungen in der Natur zu begleiten und zu malen. Wenn ja, dann melden Sie sich doch zu der Malreise zu den Kranichen oder Hirschen an der Ostsee oder zu der Malreise zu den Kranichen im Müritz Nationalpark an.

Wenn Ihnen die Zeit bis in den Herbst zu lang ist und Ihnen unsere Kranich– und Wild life Aquarelle gefallen, dann habe ich noch einen weiteren Tipp für Sie. Hanka und ich laden Sie in unsere Ausstellung „Wildes Land“ in das Informationszentrum des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe in das Zeughaus der Festung Dömitz ein. Hier können Sie einige unserer Aquarelle im Original erleben.

Ein Männlein steht im Walde (c) ein Hagebutten Aquarell von Frank Koebsch

Ein Männlein steht im Wald – ein Habebutten Aquarell von Frank Koebsch

Ein Männlein steht im Wald – ein Habebutten Aquarell von Frank Koebsch

Die Farbwahl für ein Aquarell und die Frage: Hat eine Hagebutte wirklich von lauter Purpur, ein Mäntlein um?

 

Farbspiel der Hagebutten (c) Aquarell von Frank Koebsch
Farbspiel der Hagebutten (c) Aquarell von Frank Koebsch

Zum Herbst gehören kunterbunte Blätter und rote Früchte. Genauso eine Stimmung hatte ich in meinem Aquarell „Farbspiel der Hagebutten“ versucht einzufangen. Dieses Herbstaquarell hatte meine Malschüler begeistert und so haben wir uns gemeinsam an dem Motiv versucht. Dieses Mal hatte ich passend zu meinen Aquarellfarben von Schmincke das  Aquarellpapier Britannia 300 g / m2 matt von Hahnemühle im Format 30 x 40 cm gewählt. Durch diese Kombination von Aquarellpapier und – farbe konnte ich die für das Bild notwendigen Verläufe und Kontraste erzeugen.  Aber neben der Suche nach dem richtigen Aquarellpapier kommt es auf die Wahl der passenden Farbtöne an, um ein Aquarell zum Leuchten zu bringen. Am einfachsten ist es, wenn man Kontraste nutzt. Um das Farbspiel der Hagebutten in dem Aquarell einzufangen, haben wir konsequent auf Komplementärfarben gesetzt. Neben den „roten“ Hagebutten haben wir konsequent ein dunkles Grün (Perylengrün) und neben die gelblichen Blätter dunkle Blautöne wie Paynesgraun bläulich oder Indigo.  Die Laubblätter der Hundsrosen variieren im Herbst von Grün über Ocker bis zu fast gelben Farbtönen. Wenn die Blätter noch genügend dicht stehen, dann ist in den Büchsen der Rosengewächse zwischen den Blättern und den Früchten intensiver Schatten. Dieses erlaubte uns die dunklen Farbtöne einzusetzen. Um die Hagebutten zum Leuchten zu bringen, haben wir in den Früchten mit verschiedenen Farben gespielt. Ich habe für eine ersten Farbauftrag Kadmium Rot hell gewählt. In die nasse Farbe habe ich auf der Schattenseite etwas Dunkelrot gegeben. Die Bereiche der Früchte, die im Licht liegen, wurde noch etwas Lasurorange hinzugegeben. An den Stellen, wo durch eine andere Hagebutte Schatten erzeugt wird, habe ich zu dem Dunkelrot noch etwas Brilliant Rotviolett gegeben, um die nötige Dunkelheit zu erzeugen. Die Bereiche auf Früchten , die im Licht glänzen habe ich ausgespart bzw. nach dem Trocknen ausgewaschen.  Dieses war meine Empfehlung für das Hagebutten Aquarell. Passend zu dem Kinderlied von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben 

Ein Männlein steht im Walde
Ganz still und stumm,
Es hat von lauter Purpur
Ein Mäntlein um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
Das da steht im Wald’ allein
Mit dem purpurroten Mäntelein?

Ein Männlein steht im Walde (c) ein Hagebutten Aquarell von Frank Koebsch
Ein Männlein steht im Walde (c) ein Hagebutten Aquarell von Frank Koebsch

Wie stellen Sie sich Purpur für eine Hagebutte vor?

Aber genau mit dem Text dieses Kinderliedes setzte die Diskussion der Malschüler ein. Welcher Farbton ist in dem Lied „Purpur“ gemeint? Die Antworten gehen recht weit auseinander, denn laut Definition umfasst Purpur die Nuancen zwischen Rot und Blau, physikalisch gesehen zwischen Rot und Violett. Ich habe bei Purpur immer an ein dunkles Rot gedacht. Wahrscheinlich aus meinen Erinnerungen an alten Gemälden mit den Königmäntel. Königsmäntel waren in meiner Erinnerung immer aus dunkelrotem Samt, geschmückt mit Hermelinfell. Purpur ist die Farbe der Könige und Herrscher. Die Römer machten den Anfang und ab dem Jahr 1468 wurde Purpur die offizielle Farbe der katholischen Kardinäle. Aber meine Erinnerungen sind entweder trügerisch oder nicht allgemeingültig. 😊 Wenn man Google befragt, ist es mit der Farbe für die Mäntel der weltlichen und geistigen Herrscher nicht ganz so einfach und es gibt sie in verschiedenen Farbtönen. Auf Wikipedia findet man unter Purpur eine Grafik für kräftige Purpurtöne. Wo die Unterschiede herkommen, zeigt Wikipedia auch gleich in einem anderen Foto. „Klassisch“ wird Purpur aus den „Purpurschnecken“ hergestellt. Aber es gibt nicht die „eine“ Purpurschnecke, sondern in dem Foto werden gefärbten Stoffe und entsprechende Schnecken: Herkuleskeule bzw Brandhorn – Bolinus brandaris, Stumpfe Stachelschnecke (Purpurschnecke) – Hexaplex trunculus Rotmund, Leistenschnecke – Stramonita haemastoma (Thais haemastoma) gezeigt.

Im Rahmen des Aquarellkurses waren sich schnell alle einig, dass die Hagebutten in verschieden Rottönen existieren, die je nach Reifegrad und Lichteinfall variieren können. Aber ein typisches Purpurrot für die Hagebutten konnten wir nicht wirklich beschreiben und auch die Definition der RAL Farbe „Purpurrot“ stimmte nicht mit der Vorstellung aller über ein. Ja so ist es mit den Farben. Wir werden geprägt durch Geschichte, Kultur, Bildung und persönlichen Erleben. Wenn Sie auch mal Lust auf Herbstaquarelle haben, dann kann es hilfreich sein sich vor her mit den Farbtönen zu beschäftigen. Zu Rot hatte ich mal eine Artikelserie geschrieben.  In diesen Artikeln hatte auf das Rot der Fliegenpilzedie bunten und roten Herbstblätter, das „Rosen Rot“ , das „Apfel Rot“, das Rot der Pfaffenhütchen, das Rot für den Adventsschmuck, die Hagebutten mit ihrem purpurroten Mäntelein beschrieben und die Frage sind die Brombeeren im Herbst Himbeerrot gestellt.  Hierbei habe ich etliche Farbtöne aufgelistet, wie z.B.:

Alizarin Karmesin, Blutrot, Braunrot, Caput mortuum –  Indian red, Dunkelrot, Englisch-Venez. Rot, Feuerrot, Hochrot, Kadmiumrot, Kardinalsrot, Karminrot, Kirschrot, Krapplack, Krapprot, Magenta, Mittelrot, Orangerot, Permanentrot, Purpurrot, Purpur, Rotviolett, Rubinrot, Scharlachrot, Terra Pozzuoli, Tiefrot, Weinrot, Zinnoberrot

Oder orientieren Sie einfach an den Motiven in der Natur. Hier ein paar Fotos mit den Hagebutten. Entdecken Sie das Purpur in den Bildern?

Wenn Ihnen mein Hagebutten Aquarell „Ein Männlein steht im Wald “ gefällt, dann können Sie das Bild gerne hier auf meinem Blog oder auf unserer Web-Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit    anderen Maßen auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.


Hagebutten Aquarell „Ein Männlein steht im Wald“ im Format 30 x 40 cm

Bei Interesse können Sie das Hagebutten Aquarell „Ein Männlein steht im Wald“ im Format 30 x 40 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

340,00 €

Auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels in Rostock und Schwan

Auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels in Rostock und Schwan

Über meine Begeisterung für die Kinderbilder und ein neues Aquarell: „Ein Knirps beim Laternelaufen“

 

Die Tradition des Laternenlaufen ist in den Katholisch geprägten Regionen mit dem Martinstag am 11. November verbunden. In Norddeutschland sind die Kinder mit ihren Lampions bereits seit September unterwegs und der Martintags ist das Ende der Saison der Laternenkinder. Es ist einfach immer wieder ein wunderbares Erlebnis, die kleinen mit ihren großen Laternen zu erleben. Ich erinnere mich noch als ich als kleiner Steppke mit den anderen Kids und meinen Eltern unterwegs war. Ganz vorsichtig oder übermütig waren wir mit unseren Laternen unterwegs und haben die typischen Lieder wie „Laterne, Laterne, Mond und Sterne“ oder „Dort oben leuchten die Sterne hier unten leuchten wir“. Genauso ging es unseren Kindern, den Enkeln und den Kleinen heute, wenn man ihnen Mitten in der City mit den Lampions begegnet. Diese Begeisterung ist auch der Grund, warum ich immer wieder Aquarelle mit Laternenkinder gemalt habe. Es sind Bilder mit den Titeln „Lasst uns Laterne gehen“, „ … hier unten leuchten wir“ oder „Kommt, wir woll’n Laterne laufen.

Da ich mit meiner Begeisterung für diese Motive, die immer wieder ganz besondere Augenblicke erfassen, nicht alleine bin, habe ich immer wieder Aquarellkurse zu diesem Thema angeboten und über meine Aquarelle mit den Laternenkindern in der Zeitschrift Palette berichtet. Bilder mit Laternenkindern haben seit vielen Jahren eine gute Tradition und die Motive haben immer wieder viele Künstler inspiriert. Anfang des 20. Jahrhunderts haben sich zum Beispiel Lisel OppelPaula Modersohn-Becker und Otto Modersohn, Ernst Oppler sowie Rudolf Bartels mit diesem Thema beschäftigt.  Rudolf Bartels gehörte der Schwaaner Künstlerkolonie an und hat auch viele Jahre in Rostock gelebt. Also habe ich mich, um von den „Alten Meistern“ zu lernen, auf die Spuren von Rudolf Bartels und seinen Laternenkindern begeben. Hierzu gehörten Besuche der Ausstellungen im Kulturhistorischen Museum Rostock und dem Kunstmuseum Schwaan. Als 2016 in Rostock die Ausstellung „Rudolf Bartels –  EINFACH UND NUR SCHÖN“ u.a. mit den Laternenkindern von Bartels realisiert wurde, war dieses wieder eine wunderbare Chance einen Aquarellkurs in Zusammenarbeit mit einem Museum anzubieten. Damals hatte ich den Aquarellkurs „Laternenkinder – wie man das Leuchten in den Aquarellen erzeugen kann“ in Zusammenarbeit mit dem Museum und der VHS Rostock realisiert.

Aquarellkurs Laternenkinder im Kunstmuseum Schwaan
Aquarellkurs Laternenkinder im Kunstmuseum Schwaan

In diesem Jahr ergab sich eine neue Chance einen Aquarellkurs zu den Laternenkindern in Zusammenarbeit mit einem Museum zu gestalten. Das Kunstmuseum Schwaan feiert den 150. Geburtstag von RUDOLF BARTELS mit der Ausstellung „MECKLENBURGS MONET UND MUSIK“. Bereits Anfang September zum Start der Saisons des Laternelaufens hatte das Kunstmuseum, die VHS Rostock und ich zu einem Aquarellkurs in das Museum eingeladen. Es ist immer wieder spannend, auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan zu aquarellieren, die Ausstellungen in dem Museum zu nutzen, um von den „Alten Meistern“ zu lernen und eigene Bilder zu erstellen. Es ist immer wieder ein Erlebnis vor den Bildern Bartels zu stehen, zu entdecken wie er die Kinder gemalt hat, wie er die Laternen zu leuchten gebracht hat. Nach einem Besuch der Ausstellung haben wir im Atelierraum begonnen Laternenkinder als Miniaturen zu malen. Durch die Wahl des kleinen Formates und eine einfache Gestaltung der Körper der Kinder, hatte die Malschüler schnell das wesentliche für die Bildgestaltung erfasst. Das Spiel mit den dunklen Farbtönen und die Komplementärfarben brachten die Aquarelle zu leuchten. Hier ein paar Schnappschüsse aus dem Aquarellkurs „Laternenkinder“ im Kunstmuseum Schwaan.

Es hat Spaß gemacht gemeinsam mit den Malschülern auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels in Schwan unterwegs zu sein und zu malen. Mir macht es immer wieder viel Freude, Aquarelle mit illuminierten Motiven zu malen. Es ist einfach immer wieder spannend, wie man das Leuchten in den Bildern erzeugen kann.  So habe ich in den letzten Tagen, ein Aquarell passend zu Martinstag gemalt. Die besonderen Lichtszenen in Rostock bieten im Herbst immer wieder solche Szenen mit verschiedenen illuminierten Motiven und Laternenkindern. So habe ich einen Knirps beim Laternelaufen gemalt. Der kleine Junge ist auf seinen Lampion und das Leuchten fokussiert. Ganz vorsichtig setzt er einen Fuß vor den anderen, um mit seiner Laterne im Dunklen nicht zu stolpern. Den ganz besonderen Moment habe ich auf  dem Hahnemühle Aquarellpapier Leonardo, 600 g / m2 matt im Format 24 x 32 cm gemalt. Bei der Verwendung meiner Aquarellfarben von Schmincke ergeben sich wunderbare Verläufe und ausreichende Kontraste, um das Laternenkind und den Hintergrund zu gestalten.

Ein Knirps beim Laternelaufen (c) Aquarell von Frank Koebsch
Ein Knirps beim Laternelaufen (c) Aquarell von Frank Koebsch

Wenn Sie auch Fan von Bildern mit Laternenkindern sind, dann habe ich noch einen Tipp für Sie. Das Aquarell „Ein Knirps beim Laternelaufen“ können Sie hier auf meinem Blog oder auf unserer Web Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.


Ein Knirps beim Laternelaufen (c) Aquarell von Frank Koebsch

Aquarell „Ein Knirps beim Laternelaufen“ im Format 24 x 32 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Ein Knirps beim Laternelaufen“ im Format 24 x 32 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage

215,00 €

29 - Abendlicher Einflug der Kraniche (c) Frank Koebsch

Einflug der Kraniche in den Barther Bodden

Einflug der Kraniche in den Barther Bodden

Abendlicher Ausflug im Rahmen der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee

.

Um stimmungsvolle Bilder zu malen, bin ich viel in der Natur unterwegs. Das Erleben vor Ort, das Aufsaugen des Geschehens in der Natur und viele Fotografieren helfen mir dann später meine Landschafts- und Wild life Aquarelle zu malen. Dieses Prinzip versuche ich auch im Rahmen meiner Malreisen umzusetzen. Im Rahmen der Malreisen zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee und der Malreise zu den Kranichen im Müritz Nationalpark unternehmen wir verschiedene Ausflüge, um Kraniche und Hirsche in der Natur zu beobachten, bevor wir die Tiere malen. Über die Malreise an der Ostsee in diesem Jahr hatte ich schon mehrmals berichtet. Um die Frage zu beantworten: Wie malt man einen Hirsch?,  hatten wir einen Ausflug zu den Hirschen am Darßer Ort unternommen. Es ist spannend, die Hirsche an der Ostsee als Motiv für Wild life Aquarelle zu beobachten und zu malen. Hierzu waren wir auf dem Rundweg Darßer Ort im Nationalpark Vorpommersche Bodenlandschaft unterwegs. Mit etwas Glück kann man bei solchen Ausflügen Hirsche, Adler, Kormorane, Reiher, Schwäne, … am Darßer Ort beobachten. Mit diesen Erlebnissen haben wir dann im Atelier des Künstlerhauses Prerow die Hirsche am Darßer Ort als Motiv für ein Wild life Aquarell gemalt. In diesem Jahr ist ein Aquarell von einem wunderbaren Naturschauspiel, der Begegnung von einem Starenschwarm mit einem Hirsch entstanden. Zum Ausklang des Tages im Atelier des Künstlerhauses Prerow waren wir dann unterwegs, um die

Kraniche auf den Weg zu ihren Schlafplätzen

zu beobachten. Jahr für Jahr sammeln sich zu der Zeit des Vogelzuges in der Region zischen dem Fischland, Darß und Rügen / Hiddensee zehntausende Kraniche. Auf Rügen kann man dann die Vögel des Glücks am besten auf Ummanz beobachten. Auf dem Fischland Darß Zingst probiert man es am besten in der Nähe von Zingst auf der Halbinsel oder bei einer Fahrt auf dem Bodden, wenn am die Vögel kurz vor der Schlafenszeit der Kraniche beobachten will. Mein Tipp ist es jedoch, auf dem Weg zwischen Bresewitz und der Aussichtsplattform Oie Kirr die Natur zu erleben. Hier kann man erleben, wie schön der Herbst am Barther Bodden sein kann. Mit ein wenig Glück kann am bei einem abendlichen Ausflug Adler, Bussarde, Enten und Gänse, Füchse, Kormorane, Rinder, Schmetterlinge, Seeschwalben, Stare, …. und tausende Kraniche beobachten. Der Aussichtspunkt bei Bresewitz gilt als Geheimtipp unter den Ornithologen und Naturliebhabern. Für diesen Ausflug haben wir uns am Ortsausgang des Kranichdorfes Bresewitz mit dem Herr Schmidt vom NABU getroffen. Er unterstützt uns mit seinem Wissen und technischen Equipment wie Ferngläsern und Spektiven bei dem Kranichbeobachtungen im Rahmen der Malreisen an die Ostsee. Nach dem der Ausflug im vergangenen Jahr auf Grund von starken und dauerhaften Regen ins Wasser gefallen war, hatte wir in diesem Jahr Glück. Die Sonne zauberte gemeinsam mit den Wolken eine wunderbare Kulisse für den abendlichen Einflug der Kraniche. Wir wurde alle sofort von der Faszination für die Kraniche gepackt, denn es ist ein tolles Erlebnis, wenn die Kraniche mit lauten Geschrei, ihrem typischen Trompetenkonzert im letzten Licht des Tages zu ihren Schlafplätzen unterwegs sind. Die majestätischen Vögel sind im typischen Formationsflug unterwegs, bis sie in den flachen Boddenwasser vor der Kirr oder den Insel auf ihre Landebahn einschwenken. Es sind immer wieder tolle Szenen die Kraniche im Abendrot und vor den lichtdurchfluteten Wolkenformationen zu erleben. Mit diesem Erlebnis der Beobachtung der Kraniche bei Sonnenuntergang am Barther Bodden endete ein weiterer interessante Tag unserer Malreise zu den Kranichen an der Ostsee. Hier ein paar Schnappschüssen von unserem abendlichen Ausflug zum Einflug der Kraniche in den Barther Bodden und einige meiner Kranich Aquarelle.

Wenn Sie auch einmal Lust haben, gemeinsam mit mir in der Natur unterwegs zu sein, Motive für Wild life Aquarelle zu suchen und zu malen, dann begleiten Sie mich doch auf einer meiner Malreisen zu den Hirschen und Kranichen an der Ostsee oder zu den Kranichen im Müritz Nationalpark. Es macht immer wieder Spaß in der Natur unterwegs zu sein und dann das Gesehene zu malen. 

Wenn Sie selbst nicht malen, aber sich vielleicht für meine Kranich Aquarelle begeistern, dann habe ich noch einen Tipp für Sie: Hanka und ich Sie  in unsere Ausstellung „Wildes Land“ in das Informationszentrum des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe in das Zeughaus der Festung Dömitz ein. Hier finden Sie neben viele Wild life Aquarellen aus Mecklenburg Vorpommern auch viele Kranich Aquarelle.