(mehr) Aufmerksamkeit durch einen Blog

Wer einen Blog betreibt,

  • ist mitteilsam 😉

und

  • möchte, dass sein Blog gelesen wird.

Wenn möglich, soll der Blog von vielen Menschen gelesen und jeder Blogbetreiber wünscht sich Kommentare und Meinungsaustausch. Nun es gibt eine Menge von Tipps und Veröffentlichungen zum SEO. Aber als „Laie“ ist manches für mich „zu aufwändig“ oder „zu kompliziert“.

Nun ich bemühe mich einfach interessante Themen zu finden, die mich interessieren und bei denen ich hoffe, dass diese Themen auch für andere Menschen interessant sind. Es gelten für mich immer noch die gleichen Fragen, warum ich meinen Blog regelmäßig schreibe.
Dann bemühe ich mich ein wenig Struktur in die Beiträge zu bringen und Tags und Kategorien zu verwenden. Ein nächster Aspekt ist, dass ich alle Kommentare und Mail beantworte.

Ich denke, damit bin ich mit einem ganz normalen Verhalten mit meinem Blog sehr weit gekommen, wenn ich mir die Besucherzahlen anschaue.

Man kann es sich auch noch professioneller machen. Auf dem Blog Social Media Marketing, SEO Blues & Rock ’n‘ Roll habe ich eine interessante Slideshow von Joost de Valk zu diesem Thema gefunden. Das schöne für mich ist dabei, dass ein wesentlicher Teil der Empfehlungen des Profis mit meinen ganz einfachen Überlegungen deckungsgleich sind. Also werde ich auch weiterhin meinen Kopf und mein Herz einsetzen und Dinge vorantreiben…. Aber schauen Sie sich unbedingt die Slideshow an, denn man lernt nie aus…

Aber das Lustige daran ist, dass dieses Motivation und Vorgehensweise eigentlich für alle Tolls im Bereich WEB 2.0 gelten ;-), da fällt mir außer denn der 77 Irtümer des Networkings, doch auch …. Aber dieses wir ein neuer beitrag.

Social Networking in der Kunst

Wer sich heute mit dem Thema Marketing beschäftigt, egal ob in der Kunst oder jedem anderem Geschäft, wird sich irgendwann mit den Möglichkeiten des Social Networking beschäftigen.

Wenn andere Menschen nach den Erfahrungen fragt, bekommt man alle möglichen Antworten über die phantastischen Möglichkeiten der verschieden Tools, Netzwerke und und … oder die Gegenfrage warum soll ich dieses nutzen?

Ich möchte meine Erfahrungen zu diesen Themen hier kurz skizzieren. Bitte beachten Sie es sind keine absoluten, allgemein gültigen Aussagen, die für alle Zeiten Bestand haben. Es sind meine momentanen Erfahrungen und Gedanken.

Ich werde vielleicht auch bei einigen Networkguros und Verfechter der einzelnen Foren und Plattformen Zorn ernten. Warum? Ich beschreibe es hier meine persönlichen Erfahrungen entsprechend meiner Zielsetzungen. Dieses bedeutet auch, dass ich viele Features gar nicht kenne und nutze… Aber vielleicht bekomme ich ja diesen oder jenen Hinweis und Kommentar…

Also was will ich über die Social Network erreichen?

Wie im richtigen Leben auch, möchte ich nur über einen anderen Weg interessante Menschen kennen lernen, Tipps z.B. über Veranstaltungen bekommen und auf meine Kunst aufmerksam machen.

Ich werde über meine Erfahrungen oder meine Meinung und Überlegungen zu

  • Twitter
  • Qype
  • Xing
  • MySpace
  • Facebook

berichten. Wer sich über die Möglichkeiten des Networkings im WWW informieren will, dem kann ich nur die 77 Irrtümer des Networking empfehlen. Es geht hier ebenfalls nicht um technische Features sondern wirklich, um das Thema Netzwerk im Netz. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber über Xing eine Online Vortrag und eine Diskussion mit dem Autor Thorsten Hahn erlebt. Mein Kommentar: Empfehlenswert 😉

Im Prinzip muss man sich davon Freimachen, dass hier aus Sicht der Menschen etwas wirklich neues passiert. Nein jeder hatte auch in den vergangenen Jahren seine Netzwerke, z.B.

  • im Kollegenkreis
  • seine Freunde
  • seine alten Schulkameraden
  • seine Bekannten aus dem Fitnessstudio oder den Sportclub
  • ….

Man sieht sich ab und zu, oder auch Jahre gar nicht aber in der Regel kann man diese Menschen, um Hilfe und Tipps fragen. Nun haben sich in den vergangenen Jahren weitere Möglichkeiten für dieses Networking im WWW ergeben. Aber die Mechanismen für die Kommunikation zwischen den Menschen sind dieselben, wie im richtigen Leben…