Gelbe Rosen

Ich hatte Ihnen das Bild „Gelbe Rose“ für eine Vereinfachung des Motivs und des Hintergrunds vorgestellt. Ich habe noch ein zweites Aquarell in dieser Art mit Gelben Rosen gemalt. Hier habe ich auf dem Weg von der radikalen Vereinfachung mehrere Blüten in die Komposition des Bildes aufgenommen. Die Blüten und Blattformen sind immer noch stark vereinfacht. Der Hintergrund wird immer noch mit einfachen Flächen dargestellt, aber das Bild ist feingliedriger und mit der Farbintensität erfolgt eine Staffelung in der Tiefe… So langsam können Sie sich vorstellen, wie die schrittweise Auflösung dieser Malweise dazu beitragen kann, Schritt für Schritt immer komplexere Motive mit vielen Nuancen und Details entstehen zu lassen, wenn die Flächen aufgelöst werden.

Oder sie kann bewusst als selbstständige Darstellungsweise genutzt, gepflegt und ausgebaut werden.

Gelbe Rosen
Gelbe Rosen

Rosen – mal anders, mal ganz „einfach“

Gelbe Rose
Gelbe Rose
Wenn ich in die Begriffe der Suchmaschinen anschaue, über die mein Blog aufgerufen wird, finde ich u.a. immer wieder folgende Wortkombinationen

• Aquarell – Rose(n) – malen
oder
• Aquarell – Baum (Bäume) – malen.

Dieses liegt die Vermutung nahe, dass viele Menschen sich für Aquarelle mit Rosen und Bäumen interessieren und / oder versuchen Aquarelle mit solchen Motiven zu malen und hierbei nach Lösungen suchen.

Wenn ich in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatte, Motive zu erfassen, diese mit einem Hintergrund abzubilden, habe ich so manches Mal versucht, die Dinge stark zu vereinfachen und zu trennen. Zu vereinfachen hieß und heißt für mich einfache geometrische Formen / Flächen und Linien zu wählen und mit diesen zu spielen, um die Motive zu komponieren. Einige dieser Aquarelle möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Fangen wir mit dem Bild „Gelbe Rose“ an. Ich habe ganz rudimentär eine Rosenblüte auf dem Gedächtnis entworfen und diese in die Mitte des Aquarells platziert. Mit einigen weiteren ganz einfachen Formen habe ich Wölbungen, Schatten und Überschneidungen der einzelnen Blütenblätter geschaffen. Als Hintergrund habe ich Überschneidungen weiterer einfacher drei- oder rechteckige Flächen gewählt. Um eine entsprechende Wirkung zu erzielen habe ich mit Lasuren in verschiedenen Farbtönen gespielt und so langsam entstand ein Bild…. Kein flüchtiges und leichtes Aquarell, aber ein Bild mit einer eigenwilligen Formensprache und schönen Farbspielen in Gelb, Grün und Blau. Klar können Sie sagen, so stelle ich mir kein Aquarell mit Blüten vor… Dann kommen Sie zur Frage: Wie malt man ein Aquarell ? 😉 Aber fragen Sie mich nicht wie die anderen Versuche aussahen. An diesem Blatt fand so mancher Betrachter gefallen und auch ich kann auf Grund der Farbspiele auch noch heute damit leben.

Schauen Sie auf das nächste „Rosenaquarell“ in den folgenden Tagen und werden die Möglichkeiten erkennen, entweder
• sich mit dieser abstrakten Darstellung eine eigenständige Gestaltungsmöglichkeit erschaffen
oder
• sich dann wieder natürlicheren Formen anzunähern.

Diese radikale Vereinfachung, die Darstellung mit einfachen Fläche und Linien ist für mich immer der Weg, wenn ich Schwierigkeiten habe, das Motiv, die Komposition zu erfassen, egal wie einfach oder komplex dieses auch ist. Ich habe es geschafft, dieses im Bedarfsfall auf alle Motive anzuwenden. Ich werde Ihnen nach und nach eine Auswahl in der Kategorie „Einfache Formen und Linien“ zeigen.

P.s. Suchen Sie Austausch zum Thema Aquarell nutzen Sie das Aquarellforum