Archive

Posts Tagged ‘Ausstellung’

Ostseekinder malen ihr großes Bild

Ostseekinder malen ihr großes Bild

Das Malen mit Kindern macht immer wieder Spaß

.

Es macht immer wieder Spaß mit Kindern zu malen. Ein wenig Übung habe ich noch von unseren drei Kindern und unserer Enkelin. Aber dieses hilft nicht wirklich, wenn es darum geht mit dreißig oder mehr Kindern zu malen und zu basteln. Aber ich mag diese Herausforderungen. Christiane WeidnerSusanne Haun und ich haben in der Vergangenheit schon in unserer Ausstellung über den Flughafen Tegel mit Kindern Papierflugzeuge gebastelt und einen Weitflugwettbewerb veranstaltet. Sehr zum Schrecken einiger Kunstliebhaber, aber für uns war der Kinderlärm in der Ausstellung erwünscht. In einer Ausstellung meiner Kranich Aquarelle habe ich mit 125 Kindern Kraniche gemalt und gebastelt. Als Hanka und ich im vergangenen Jahr unsere Aquarelle im Krummen Haus in Bützow gezeigt hatten, haben uns Kinder einer Grundschule besucht und wir haben gemeinsam bewiesen, dass Ausstellungen und Museen zum Mitmachen und Anfassen sind.  Es hat Spaß gemacht und haben wir auch sofort zu gesagt, als man uns fragte, ob wir in unserer Gemeinde den Malwettbewerb „Kinder malen ihr Dorf“ unterstützen wollen. Am Ende des Wettbewerbs haben wir gemeinsam mit Kindern unser Dorf gemalt. Es waren wunderbare Erlebnisse für uns und die Kinder. Dieses war für mich auch die Motivation, es wieder einmal mit den Kids zu probieren. Doch dieses Mal kamen die Kinder nicht in eine Ausstellung sondern ich ging eine Schule. Entstanden ist diese Idee bei Rostock kreativ 2016 in der Kunsthalle Rostock. Ich hatte dort zeitweise gemeinsam mit drei Generationen an einem großen Bild gemalt. Frau Radder, eine Erzieherin der Grundschule Ostseekinder, war mit einigen Kindern mit dabei in der Kunsthalle. Sie war davon angetan, wie ich mit den Kids beim Malen umgehe. Sie hat gemeinsam mit Ihren Kollegen diskutiert, ob ich Projekttage in Schule begleiten soll. Vergangene Woche Freitag war es dann so weit. Die Grundschule Ostseekinder feierte ihren Namenstag. Um diesen Tag würdig zu begehen, hatten die Lehrer und Verantwortlichen tolle Projekttage für ihre Schüler organisiert. Und ich war durfte ein kleiner Teil davon sein😉

Ein Bild zeigt wie die Ostseekinder Rostock, ihre Stadt am Meer sehen

.

Ostseekinder malen Meer und Schiffe - Ostsee Zeitung 2016 05 21

Ostseekinder malen Meer und Schiffe – Ostsee Zeitung 2016 05 21

Als ich hörte, dass ich mit 50 Kindern gemeinsam malen sollte, ergab sich die Frage, wie können wir gemeinsam ein großen Bild malen. Ich habe eine Idee auf gegriffen, die ich im vergangenen Jahr zum Start einer Malreise auf Rügen ausprobiert habe. Ich hatte mit einer Gruppe von Menschen mit Assistenzbedarf ein großes Rügenbild gemalt und erfahren Malen bedeutet Lebensfreude. Das Konzept ist eigentlich ganz einfach. Ich habe die Bildidee in vier Segmente aufgeteilt. Pro Segment wird eine große Leinwand genutzt und die Gestaltung der Leinwände schafft die Verbindung zwischen den Segmenten. Hierbei kommen mir immer wieder meine Erfahrungen mit den Aquarellen auf Leinwand zu gute. Für die Ostseekinder hatte ich mir überlegt, dass wir gemeinsam unsere Heimatstadt Rostock, die Stadt an der Ostsee malen. Um den 50 Kindern Platz zu geben, habe ich vier Leinwände 60 x 90 cm gekauft und grundiert. Ein der Leinwand sollte für die Stadt, eine für den Strand, eine für die Ostsee und die letzte für den Himmel über den Meer dienen. Um den Kindern in meine Idee einzubeziehen, habe ich im Kunstraum der Grundschule an der Tafel eine Skizze von den Möglichkeiten erstellt. Es dauerte nicht lange, bis die Kinder anfingen, auf der Tafel und den Leinwänden meine Idee weiterzuentwickeln. Wir haben in vier Gruppen gearbeitet und jede der Gruppe sollte eine der Leinwände gestalten. Den Mutigsten der einzelnen Gruppen habe ich die Aufgabe gestellt, die Leinwand zu bemalen. Es war spannend nach der Grundierung am Strand den Ostseesand aufzukleben, die Wellen in die Ostsee zu malen und Wolken zu gestalten. Die anderen Kinder konnten entsprechend ihren Neigungen und Interessen kleine Bestandteile des Bildes malen. Es war spannend zu sehen, welche Ideen die Kids aufgegriffen haben, was sie selbst entwickelt haben, wie unterschiedlich die kleinen Persönlichkeiten mit den Motiven umgegangen sind. Für die Malerei konnten wir Papier von Hahnemühle nutzen. Hahnemühle hatte in der Vergangenheit für solche Veranstaltungen Zeichenblöcke Junior zu Verfügung gestellt. Bei den vielen Veranstaltungen mit den Kindern hat sich dieses Papier immer wieder bewehrt. Gemalt haben wir mit wasservermalbaren Colour GRIP Stiften von Faber Castell, die uns von Heinr. Hünicke Rostock zu Verfügung gestellt wurden. Einen großen Dank an die Firmen, ohne deren Unterstützung solche Veranstaltungen nicht möglich wären. Die Kinder haben die Materialien genutzt, um Muscheln, Quallen, Fischen, Krabben, Krebse,  Robben, Seesterne, Möwen, Kraniche, Boote, Schiffe, Flugzeuge, Hubschrauber, Heißluftballons, Leuchttürme, Kirchen, Häuser, Spielplatze, spielende Kinder, Autos, Blumen, Bäume, …. zu malen. Einfach eine wunderbare Vielfalt, die wir wie ein Collage dann zu einem großen Ganzen zusammen gefügt haben. Es ist ein wunderbares Bild entstanden. Doch sehen Sie selbst hier ein paar Schnappschüsse von dem aufregenden Tag.

.

Das Bild der Ostseekinder (c) FRank Koebsch

Das Bild der Ostseekinder (c) FRank Koebsch

.

Gefreut habe ich mich auch, dass die kreativen Stunden der Kinder der OstseeZeitung einen Artikel wert war. Jürgen Falkenberg hatte uns besucht und den Artikel „Ostseekinder malen Meer und Schiffe“ veröffentlicht. Für mich ein schöner Gradmesser ob die Kinder bei Males ihres Bildes Spaß hatten ;-)  Ich freue mich schon auf die nächste Gelegenheit, mit Kindern zu Basteln und Malen. Einen solchen Event bereiten der NABU Schwerin und ich für den Herbst bereits vor. Wir werden im Herbst passend zum Kranichzug in der Umweltstation Schwerin Kraniche basteln und malen. Doch bis dahin freue ich mich über das große Bild der Ostseekinder.

Auf den Spuren von Rodolf Bartels und seinen Laternenkindern

Auf den Spuren von Rodolf Bartels

.

und seinen Laternenkindern

Ausflug in das Kulturhistorische Museum Rostock

.

In den vergangenen Wochen bin ich wieder einmal in Rostock unterwegs und habe auch das Kulturhistorische Museum besucht. Es macht immer wieder Spaß in den Museen zu stöbern und zu schauen, wie die „alten Meister“ gemalt haben. in der vergangen Jahren hatte ich deshalb oft die Galerie der Alten und Neuen Meister in Schwerin besucht. Für mich hat die Galerie einen phantastischen Fundus und so habe ich in Zusammenarbeit mit der Kreativwerkstatt des Museum Kurse für die Portraitmalerei in Aquarell organisiert. Es hat immer wieder Spaß gemacht, Portraits in Aquarell dort zu malen und während der Kurse zu schauen, wie die alten und neuen Meister ihre Bilder angelegt haben.

Wenn man sich speziell für die Mecklenburger Künstler interessiert, dann ist z.B. ein Besuch in Schwaan zu empfehlen. Hier hat die Künstlerkolonie in Schwaan ab dem Ende des 19. Jahrhunderts ihre Spuren hinterlassen. Heute kann man in dem Kunstmuseum Schaan einen großen Teil des Kunstschaffens der damaligen Zeit sehen oder einen Spaziergang an der Warnow auf den Spuren von Franz Bunke unternehmen. Wer eine solche Bilderreise nach Schwaan unternimmt wird in der Kunstmühle auch die Bilder von Rudolf Bartels entdecken. Die wohl bekanntesten Bilder von ihm sind die Laternenkinder. Seit ich eines dieser Bilder aus der Serie Laternenbilder in Ahrenshoop gesehen hatte, war ich von diesen Bildern begeistert. Es ist einfach diese wunderbare Stimmung, wenn die Kinder mit leuchtenden Augen, mit ihren Laternenliedern und Lampions im Herbst unterwegs sind, die sich in den Bildern der Laternenkinder wieder spiegelt.

Rudolf Bartels lebte seit 1917 in Rostock und in der Hansestadt wird sein Erbe vom Kulturhistorischen Museum im Kloster zum Heiligen Kreuz bewahrt. Das Kloster liegt  im Stadtzentrum zwischen Kröpeliner Tor und Universitätsplatz. Zwischen den Wallanlagen und der Kröpeliner Straße direkt an der Stadtmauer Rostock. Ich habe meinen Besuch im Kulturhistorischen Museum Ende April mit einem Spaziergang durch die Rostocker Innenstadt verbunden und habe den Frühling genossen. Hier ein paar Schnappschüsse von meinem Stadtbummel und den Besuch des Klosters zum Heilgengeist.

.


.

Im Museum interessierten mich besonders die Niederländische Malerei, Stadtansichten Rostocks und die Kunst in Mecklenburg. Die Ursache ich einfach zu erklären, ich bin an Rostock aufgewachsen und dann diese Ausstellungen spiegeln viele Motive meiner Aquarelle wieder. Mit der Bildende Kunst  in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts gibt es dann die Verbindung der Ausstellungen in Schwaan und Rostock. So habe ich mich ganz besonders gefreut, als ich gelesen habe, dass beide Museen ab Juni 2016 in Sonderausstellungen Werke von Rudolf Bartels zeigen werden.

Das Kulturhistorische Museum Rostock kündigt seine Ausstellung mit folgendem Text an:

 

Die große Sommerausstellung 2016 in zwei Museen –

das Kunstmuseum Schwaan und das Kulturhistorische Museum Rostock präsentieren

Rudolf Bartels (1872-1943).

EINFACH UND NUR SCHÖN

 

  1. Juni bis 02. Oktober 2016

Licht und Farbe faszinieren den Maler Rudolf Bartels über alles: blühende Bäume, strahlende Regenbogen, schillernde Seifenblasen und leuchtende Laternen verzaubern seine Bilder.

In der kleinstädtischen Idylle seines Geburtsortes Schwaan entdeckt Rudolf Bartels die befreiende Idee von einer Künstlerkolonie à la Barbizon. Die sommerliche Freiluftmalerei mit ihren einfachen Motiven weckt seine Leidenschaft. Sein künstlerisches Talent entfaltet sich auf der Großherzoglich Sächsischen Kunstschule in Weimar. Naturalismus und französischer Impressionismus hinterlassen Spuren. Zurück in der Schwaaner Künstlerkolonie entwickelt er seinen Stil mit flächigem Pinselduktus und kraftvollen Farben. Das Schwaaner Museum zeigt in seiner Ausstellung dieses spannungsvolle frühe Schaffen.

In der Hafenstadt Rostock lebt und malt Rudolf Bartels ab 1917. Dieser Schaffensperiode und den dramatischen Lebensumständen widmet sich die Ausstellung im Kulturhistorischen Museum Rostock. Bildserien mit immer wiederkehrenden Motiven stehen im Fokus. Wie bei der Serie „Blühende Bäume“ wird vor allem die unbändige Lust am Experimentieren sichtbar. Idyllische Landschaften und gegenständliche Motive nähern sich innerhalb der Serien mit jedem weiteren Pinselstrich der aufregenden Welt des Expressionismus.

Rudolf Bartels künstlerisches Schaffen entfaltet sich innerhalb der avantgardistischen Tendenzen der Kunst vom 19. zum 20. Jahrhundert. Allen Widrigkeiten des Lebens und der Zeit trotzend, nur seiner Kunst verpflichtet, entwickelt er eine eigenständige Position in der Klassischen Moderne: Raffinierte Farbenpracht gesteigert zu ungetrübter Sinnenfreude.

.

Rudolf Bartels, Laternenkinder II, 1912

Laternenkinder II,
Rudolf Bartels (1872-1943)
Fotograf: Eike Knopf
Öl auf Leinwand
108 x 137 cm
Kulturhistorisches Museum Rostock, Inv.-Nr. M 346
Fotograf: Eike Knopf

.

Für mich eine wunderbare Ausstellung, auf die ich mich schon freue. Auch in diesem Zusammenhang wirbt das Museum einem Bild au der Serie Laternenkinder von Rudolf Bartels. Als ich dieses Bild wieder einmal gesehen habe, stand mein Entschluss fest. Ich möchte in Zusammenarbeit mit dem Museum einen Aquarellkurs zum Thema Laternenkinder anbieten.  Nach einer Abstimmung mit Frau Dr. Susanne Knuth der Kuratorin der Ausstellung, mit Frau Andrea Steltner und der VHS Rostock möchte ich Sie am 17.09.2016 ab 10.00 Uhr zu dem

Aquarellkurs Laternenkinder

 

einladen. Hier die Beschreibung des Kurses:

 

Das Kunstmuseum Schwaan und das Kulturhistorische Museum Rostock zeigen vom 24. Juni bis zum 03. Oktober 2016 die Ausstellung „Rudolf Bartels (1872-1943). EINFACH UND NUR SCHÖN – Licht und Farbe faszinieren den Maler Rudolf Bartels über alles: blühende Bäume, strahlende Regenbogen, schillernde Seifenblasen und leuchtende Laternen verzaubern seine Bilder.“

Es sind wunderbare Szenen, wenn Kinder im Herbst mit ihren Laternen durch die Straßen ziehen. Wer erinnert sich nicht gerne an das Leuchten der Kinderaugen und der Laternen sowie an die Kinderlieder, wie: „Laterne, Laterne, die Sonne, Mond und Sterne“. Rudolf Bartels Bilder sind wunderbare Anregungen.

Nach einer Einführung im Kulturhistorischen Museum geht es zur Volkshochschule Rostock und Frank Koebsch wird Ihnen helfen, die Besonderheiten beim Malen der Kinder und ihren Laternen zu erfassen. Das Aquarell bietet sehr gute Möglichkeiten, um den Verlauf des Lichts zu realisieren und so lebendige Bilder mit den Laternenkindern zu malen.

Der Kurs eignet sich für Teilnehmer, die bereits erste Erfahrungen mit dem Aquarell besitzen. Für die Kursteilnehmer besteht die Möglichkeit, ihre Aquarelle von den Laternenkindern bis zum Ausstellungsende im Kulturhistorischen Museum zu zeigen.

Der Eintritt für die Ausstellung ist im Kursentgelt enthalten.

Kursgebühr: 30 Euro

 

Es macht einfach immer wieder Spaß die Laternenkinder zu malen. Hier ein paar Schnappschüsse aus eine ähnlichen Aquarellkurs.  Aus meiner Sicht ist dieses Angebot eine wunderbare Chance sich von den „alten Meistern“ inspirieren zu lassen und dann selbst einmal zu probieren, Bilder mit Laternenkindern zu malen. Alle Interessenten können den Aquarellkurs ab sofort auf der Web Seite der VHS buchen. Für alle unerschlossenen zeige ich außer der Bild von Rudolf Bartels einige meiner Aquarelle mit Laternenkindern.

.

.

Ich bedanke mich bei dem Kulturhistorischen Museum und der VHS, die mich bei meiner Idee unterstützen. Gleichzeitig freue ich mich riesig darauf gemeinsam mit allen Malinteressierten auf den Spuren von Rodolf Bartels Laternenkindern zu malen 😉

Zusammenarbeit mit dem NABU Schwerin für die Kraniche

Zusammenarbeit mit dem NABU für die Kraniche

Mein kleiner Beitrag zur Natur- und Umweltbildung in der Naturschutzstation Schwerin

.

Einige Dinge brauchen eine Weile bis alles geklärt ist. Die Geschichte der Zusammenarbeit mit dem  NABU Schwerin begann, mit einem Treffen bei der Kreativ Saison bei einem nächtlichen Besuch im Darwineum des Rostocker Zoos. Am Rande dieses Termins habe ich wieder einmal Manuela Heberer unterhalten.  Ich kannte Sie im Rahmen ihrer Tätigkeit in der Redationsleitung des Online Magazins alles-mv.de. Das Magazin hatte im Dezember 2014 ein Interview mit mir unter dem Titel „Ein Künstler ohne Allüren“ veröffentlicht und wir haben veranstalten gemeinsam Jahr für Jahr einen Adventskalender auf alles-mv.de. Dieses Mal hatte unser Gespräch aber für mich ein unerwartetes Ergebnis. Was ich nicht wusste, Manuela Heberer ist auch verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der NABU-Landesgeschäftsstelle Schwerin. So erhielt ich nach einiger Zeit die Anfrage, ob ich in Zusammenarbeit mit dem NABU in der Naturschutzstation Schwerin eine Ausstellung realisieren möchte. Anfang März haben wir uns dann mit Katja Burmeister in der Naturschutzstation am Zippendorfer Strand getroffen. Wir haben in der Naturschutzstation eine Menge Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit gefunden, wie z.B. die Eisvögel, die Adler, die Wölfe und Kraniche. Hier ein paar Schnappschüsse unserem Besuch in Schwerin und einige unserer Aquarelle.

.

Aus einer ersten Abstimmung ist für mich eine wunderbare Zusammenarbeit entstanden. Der NABU Schwerin wird im Herbst im Ausstellungsraum in der Naturschutzstation Schwerin Informationen zu den Kranichen zeigen. Rund um diese Informationen wird es verschiedene Veranstaltungen geben. Einige davon gestalten der NABU und ich gemeinsam. Hier die vereinbarten Termine und die Text für die Ankündigung der verschiedenen Angebote:

.

Ausstellung „Faszination Kraniche“

Hochzeit in Weiß (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

Hochzeit in Weiß (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

Mit Aquarellen von Frank Koebsch vom 22. Oktober 2016 bis Dezember 2016

Die Balz im Frühling und der Zug der Kraniche im Herbst gehören zu den schönsten Naturschauspielen in Mecklenburg Vorpommern.  Von diesem Zauber der Natur inspiriert, hat Frank Koebsch in den vergangenen Jahren Kranich Aquarelle gemalt, die in verschiedenen Ausstellungen gezeigt wurden. Aus dem Feedback entstand die Idee, das Ausstellungsprojekt Faszination Kraniche zu gestalten. Bestandteil des Projektes ist es, die Faszination für die Kraniche mit anderen Menschen zu teilen, sie auf die Belange des Arten- und Umweltschutzes und die Schönheit unserer Natur aufmerksam zu machen. Um solche Veranstaltungen realisieren zu können, arbeitet Frank Koebsch in diesem Projekt mit Partnern wie dem Kranichschutz Deutschland, der Fa. Hahnemühle, u.a. zusammen. Mit 10% der Verkaufserlöse aus den Ausstellungen wird der Kranichschutz Deutschland unterstützt.

Da Kraniche Zugvögel sind, lag der Gedanke nahe, die Ausstellungen wandern zu lassen. Die Kranich Aquarelle von Frank Koebsch wurden bereits in Bad Sülze, Bützow, Graal Müritz, Hamburg, Rostock, Schwerin, im Biospärenreservat Schaalsee und in Zusammenarbeit mit dem Meereskundemuseum Stralsund im NATUREUM am Darßer Ort ausgestellt.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf dem Blog http://faszinationkraniche.wordpress.com/.

 

Gemeinsames Basteln und Malen von Kranichen  mit Schulkindern

Faszination Kraniche - ein Einladung zum Basteln und Malen

Faszination Kraniche – ein Einladung zum Basteln und Malen

Der NABU Schwerin und der Künstler Frank Koebsch laden Kinder im Rahmen der Ausstellung „Faszination Kraniche“ in die Naturschutzstation zum Basteln und Malen von Kranichen ein. Die Kinder haben die Möglichkeit in kleinen Gruppen diese wunderbaren Vögel in der Ausstellung zu entdecken. Frank Koebsch wird über seine Beobachtungen berichten und gemeinsam mit den Kindern in einer einstündigen Veranstaltung Kraniche aus Papier basteln, malen und fliegen lassen.  Solche Veranstaltungen sind für die Kinder und alle anderen Beteiligten Spaß pur. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, die Kinder in der Ausstellung spielerisch an den Arten- und Umweltschutz heranzuführen. Die  Hahnemühle FineArt GmbH stellt für die Aktion das Papier und die Fa.  Heinr. Hünicke das Malwerkzeug zur Verfügung.

Schulklassen können sich ab sofort in der Naturschutzstation Zippendorf  Am Strand 9, 19063 Schwerin, unter Tel. 0385- 477 33 744  oder E-Mail: Naturschutzstation@NABU-MV.de  für die Veranstaltung anmelden.

Multi Media Vortrag Faszination Kraniche

Faszination Kraniche (c) Aquarell von Frank Koebsch

Faszination Kraniche (c) Aquarell von Frank Koebsch

Am 03.11.2016 um 18.00 Uhr in der Naturschutzstation Schwerin am Zippendorfer Strand

Der Kranichzug im Frühling und Herbst ist eines der schönsten Naturschauspiele in Mecklenburg – Vorpommern.  Es ist ein wunderschönes Erlebnis, die Kraniche zu beobachten – wenn sie mit lautem Trompeten an den Sammelplätzen rasten und ihre Tänze aufführen.

Auf Grund der Faszination für die Kraniche hat Frank Koebsch in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Aquarellen mit den Vögeln des Glücks gemalt. In Ergänzung für die Ausstellung zu den Kranichen in der Naturschutzstation Schwerin zeigt Frank Koebsch eine Auswahl seiner Aquarelle.  Im Multi Media Vortrag wird er über seine Erlebnisse mit den Vögeln berichten und Ihnen zeigen, wie die Kranichbilder entstanden sind.  Lassen Sie sich durch Geschichten, Fotos und Aquarelle von der Faszination für die Kraniche anstecken.

Einen ersten Eindruck können Sie sich in dem Video „Kraniche in Aquarell“ gewinnen.

.

Aquarellkurs: Faszination Kraniche

Majestätisch © ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

Majestätisch © ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

Am 05.11.2016 von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr in der Naturschutzstation Schwerin am Zippendorfer Strand

Der Kranichzug im Herbst ist eines der schönsten Naturereignisse in Mecklenburg Vorpommern. Das ist der Anlass für die Ausstellung „Faszination Kraniche“ ab dem 22. Oktober 2016 mit Aquarellen von Frank Koebsch  in der Naturschutzstation Schwerin. In Zusammenarbeit mit dem NABU und dem Künstler lädt die VHS Schwerin Sie zu dem Aquarellkurs „Faszination Kraniche“ ein. Zur Einstimmung des Tageskurses wird Herr Koebsch von seinen Kranich Beobachtungen und der Entstehung seiner Kranich Aquarelle in einem Multivisionsvortrag berichten. Anschließend werden wir die Vögel des Glücks in stimmungsvollen Aquarellen malen. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Der Kurs ist ab sofort über die Seite der VHS Schwerin buchbar.

 

So wie es aussieht, wird der Herbst eine wunderbare und spannende Zeit.Vor der Ausstellung in Schwerin bin ich noch unterwegs auf der Malreise zu den Kranichen im Müritz Nationalpark. Wer weiß, vielleicht gefällt Ihnen ja eines der Angebote. Ich würde mich freuen, Sie in Schwerin oder im Nationalpark zu treffen.😉

Ich freue mich auf schon auf den Herbst mit den Kranichen.

 

Zusammenarbeit mit dem NABU Schwerin für die Kraniche

Zusammenarbeit mit dem NABU Schwerin für die Kraniche

Kirschblüten als Motiv für die Aquarellmalerei

Kirschblüten als Motiv für die Aquarellmalerei

AquarellkursKirschblüten auf Leinwand

 

Jedes Jahr im Frühling ist es eine ganz besonders schöne Zeit, wenn die Obstblüten unsere Gärten, die Feldränder und die Wiesen schmücken. Apfelblüten und Kirschblüten sind einfach wunderbare Motive für Aquarelle. In den vergangenen Jahren ist eine Vielzahl von Aquarellen mit Apfelblüten, Kirschblüten, den Blüten von Zierkirschen oder dem Wildwuchs in der Obstblüte entstanden. Hier einige meiner Aquarelle mit Obstblüten als Motiv:

.

.

Meine Begeisterung für die Obstblüten als Motive für die Aquarelle wird immer wieder von vielen Menschen geteilt, so dass ich regelmäßig Aquarellkurse und Workshops zu diesem Thema anbiete. Einer dieser Malkurse fand in der Kunsthalle Rostock, andere bei Heinr. Hünicke Rostock oder der VHS Schwerin statt. In den letzten Tagen hatte ich in Zusammenarbeit mit der VHS Rostock den

Aquarellkurs: Kirschblüten auf Leinwand

 

Volkshochschule Rostock (c) Frank Koebsch

Volkshochschule Rostock (c) Frank Koebsch

organisiert. Die Kirschblüten haben immer wieder einen ganz besonderen Zauber und deshalb waren diese Motive auch sehr gut geeignet, mit den Malschülern etwas Neues auszuprobieren. Die Idee war es  die Blüten als Aquarelle auf Leinwand zu malen.  Die Malweise auf Keilrahmen unterscheidet sich durch aus beträchtlich von der Arbeit auf Aquarellpapier. Die Farben können nicht bei dem Papier in den Maluntergrund einziehen, sondern trocknen oberflächlich auf der mit Gesso gehandelten Leinwand auf. Damit haben diese Bilder eine besondere Leuchtkraft. Gleichzeitig ist es jedoch schwer mehrere Farbschichten lasierend über einander zu legen. Wer Lust kann in der Zeitschrift Palette & Zeichenstift 05 / 2009 nachlesen, was zu hierbei zu beachten ist oder in einem Spiel von Lasuren und Strukturpasten ein solches Obstblüten Aquarell entsteht. Es ist immer spannend das aquarellieren auf einem neuen Malgrund kennen zu lernen. In den Workshops: Aquarell auf Leinwand liegt damit der Schwerpunkt auf den Umgang mit den Keilrahmen, Gewebe, Aqua-Fix, Ochsengalle und der notwendige Fixierung. Hier ein paar Schnappschüsse aus dem Aquarellkurs: Kirschblüten auf Leinwand.

.

.

Ich habe mich gefreut, dass alle Malschüler mit den Ergebnissen Ihrer Aquarelle auf Leinwand zufrieden waren und gespannt der Bildbesprechung folgen. Ich kann mich nur für das Interesse von ihnen und die Fotos von Bernd Sturzrehm bedanken. Auf seiner Facebook Seite finden Sie auch einen kleinen Bericht über den Aquarellkurs.

Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch zu Kunst Offen 2016 im Schloss Griebenow

Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch zu Kunst Offen 2016 im Schloss Griebenow

Wenn Sie auch einmal Lust haben Kirschblüten als Aquarell zu malen, dann schauen Sie doch mal in meinen Blogartikel „Zierkirschen Aquarell“ oder den Beitrag „Blumen und Blüten in Aquarell“ in der Zeitschrift Palette & Zeichenstift 5 – 2014. Hier können Sie erleben, wie das Aquarell „Blüten der Zierkirschen künden vom Frühling“ Schritt für Schritt entsteht. Wenn Sie lieber dieses Bild und ein Auswahl unserer Aquarelle im Original sehen wollen, dann besuchen Sie doch in den nächsten Tagen unsere Ausstellung im Schloss Griebenau oder schauen Sie mir bei Kunst Offen über die Schulter, wie neue Aquarelle entstehen.

Vielleicht wird ja auch ein neues Kirschblüten Aquarell dabei.😉

Kunst Offen 2016

4. Mai 2016 2 Kommentare

Kunst Offen 2016

Rückblick und Vorfreude auf Kunst Offen

.

Die Zeit rast. Vergangene Woche war ich noch mit Malschülern im Rahmen einer Malreise auf Rügen unterwegs. So habe ich mich im WEB etwas rar gemacht. Nun geht es  schon mit Riesenschritten auf Pfingsten zu. Am Pfingstwochenende veranstalten die Fremdenverkehrsvereine und Künstler Mecklenburg Vorpommerns ein wunderbares Event – Kunst Offen. Über 800 Künstler beteiligen sich an 500 Orten an dieser Veranstaltung. Es ist einfach wunderbar, wenn man an diesem Wochenende von Atelier zu einer Galerie wandeln kann und unterwegs noch eine Töpferei oder Schmiede besuchen kann. Dieses Angebot nehmen immer ganz viele Menschen an und unternehmen mit Fahrrädern und Auto Landpartien quer durchs Land. Für uns ist das Pfingstwochenende immer spannend. Denn einmal wollen wir auch unterwegs sein und schauen was andere machen. So waren wir in den vergangenen Jahren im Rahmen von Kunst Offen z.B. in der Keramikwerkstatt Himmelblau am Feisneck See,  im Atelier Bunter Scherben, in der Töpferei Beseler und vielen anderen Orten zu Besuch. Gleichzeitig versuche ich mich an diesem Wochenende auch unsere Aquarelle zu präsentieren. So habe ich zu Kunst Offen unsere Bilder mehrmals in der Kunstscheune Rethwisch und in der Galerie Severina in Bad Doberan präsentiert. 2014 durfte ich am Pfingstwochenende gemeinsam mit vielen anderen Künstlern eine wunderbare Show an der Recknitz in Bad Sülze gestalten. Da viele Menschen unterwegs sind, ist Kunst Offen eine wundere Chance diese Menschen zu erreichen. Manchmal hat man auch ein wenig Hilfe dabei. So berichtete die Ostsee Zeitung 2014 in dem Artikel „Hereinspaziert und mitgemacht bei – Kunst offen“  und 2015 in dem Beitrag „Gelbe Schirme weisen den Weg“  über meine Mitwirkung an diesen Events. Im vergangenen Jahr begleitete sogar die Fotografin Simone Sevenich die Entstehung eines meiner Aquarelle bei Kunst Offen.

Es waren immer schöne und interessante Tage und so ist es nicht verwunderlich, dass ich riesig auf die kommenden Pfingsttage freue. In diesem Jahr heißt es

Kunst Offen 2016 mit Aquarellen von Hanka & Frank Koebsch im Schloss Griebenow

.

Kunst Offen 2016

Kunst Offen 2016

Auch an das Schloss Griebenow haben wir sehr gute Erinnerungen. Im vergangenen Jahr erhielten wir eine Einladung für eine Ausstellung, um unserer Aquarelle im diesem Barockschloss zu zeigen.  Wir hatten eine wunderbare Ausstellungseröffnung im Schloss Griebenow. Die Präsentation unserer Bilder hat nicht nur den Gästen und uns gefallen, sondern auch den Mitgliedern des Vereins des Schlosses . So haben wir gleich am Tag der Ausstellungseröffnung im Schloss Griebenow die Einladung erhalten, im Rahmen von Kunst Offen 2016 weitere Aquarelle zu zeigen und live vor Ort zu malen. Also haben wir am vergangenen Sonntag einige unserer Blumen– und Wild life Aquarelle im der Schloss Griebenow gehangen. Es war ein schöner Tag. Wir haben uns gerne an das vergangene Jahr erinnert und gleichzeitig den Frühling im Schlosspark Griebenow genossen. Hier ein paar Schnappschüsse vom Hängen der Aquarelle und dem Schloss im Frühling.

.

Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch zu Kunst Offen 2016 im Schloss Griebenow

Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch zu Kunst Offen 2016 im Schloss Griebenow

.

Wenn Sie auch an den Tagen von Kunst Offen unterwegs sind, dann lassen Sie sich im Mecklenburg durch die Gelben Schirme und in Vorpommern durch die blau weißen Fahnen leiten.

Sie können unsere Ausstellung im Foyer im Schloss Griebenow ab sofort bis zum 16. Mai 2016 besichtigen. Kommen Sie doch vorbei. Es lohnt sich. Das Cafe im Schloss bietet Kuchen, Kaffee und Tee. Wenn das Wetter mitspielt, wird gegrillt.  Außerdem können Sie uns am 15. und 16. Mai 2016 live beim Malen unserer Aquarellen beobachten.

Wir freuen uns schon auf das Pfingstwochenende und Ihren Besuch in unserer Ausstellung bei Kunst Offen.

Besuch in Schwaan auf den Spuren der Künstlerkolonie

Besuch in Schwaan auf den Spuren der Künstlerkolonie

Besuch der Kunstmühle Schwaan

 

Hanka und ich haben das wunderbare Frühlingswetter am vergangenen Wochenende genutzt und waren in Schwaan und Umgebung unterwegs. Das kleine Städtchen an der Warnow vor den Toren Rostocks ist u.a. durch die Künstlerkolonie bekannt geworden. Durch die Anregung des in Schwaan geborenen Franz Bunke entwickelte sich der idyllische Ort Anfang des 20. Jh zur Künstlerkolonie. Auch wenn die Künstlerkolonien meist mit dem 1. Weltkrieg wieder in Vergessenheit geriet, sind in den vergangenen Jahren als Kulturstandorte wieder belebt worden. In Mecklenburg Vorpommern hatten sich es immerhin drei Kolonien – Ahrenshoop, Hiddensee und Schwaan  – gebildet und haben heute wieder ihre kulturelle Ausstrahlung. An der Warnow wird das Andenken in der Kunstmühle Schwaan lebendig gehalten. Zurzeit gibt es dort die Ausstellung

EIN ORT FÜR DIE KUNST

Die Blaue Scheune auf Hiddensee.
Günter Fink und die Malerinnen des Hiddensoer Künstlerinnenbundes.

 

Die Ausstellung in der Kunstmühle Schwaan - Ein Ort für die Kunst - Die blaue Scheune auf Hiddensee

Für uns war ein Besuch in Schwaan interessant, weil wir auf dieses Weise Werke zweier Künstlerkolonien des Nordens sehen konnten.  Es war spannend die maritimen Landschaftsbilder von Hiddensee und die Plein Air Bilder, die Portraits u.a. von Schwaan zu sehen. Wir waren neugierig, wie andere Maler unsere Heimat gesehen haben und wie sich die Malweisen mit der Zeit verändert haben. Besonders interessant war es für uns, in der Ausstellung von Hiddensee dann auch alte Aquarelle zu entdecken und zu sehen, wie sich Aquarellpapier und –farben mit der Zeit entwickelt haben.

Natürlich haben wir uns im Anschluss auch die ständige Ausstellung in der Kunstmühle Schwaan mit der Landschaftsmalerei in Mecklenburg sowie die Bilder von Franz Bunke und von Rudolf Bartels angesehen. Meine Favoriten sind immer wieder die Laternenkinder von Rudolf Bartels. Es war ein interessanter Besuch, denn unwillkürlich vergleicht man immer wieder die Bilder mit den eigenen maritimen Aquarellen, unseren Landschaftsbildern und natürlich den Laternenkindern.

.

.

Spaziergang an der Warnow auf den Spuren von Franz Bunke

.

Nach dem Besuch der Ausstellung haben wir das Wetter genutzt und einen Spaziergang auf den Spuren von Franz Bunke u.a. an der Beke und Warnow unternommen. Hierzu gibt es einen ausgeschilderten „Künstlerpfad“, um die Landschaft mit den Augen der Maler auf vergangenen Zeiten zu entdecken. Bei einem solchen Spaziergang kann man auch das wohl bekannteste Landschaftsbild Schwaans, ein Gemälde von Franz Bunke als Fassadenmalerei an den neuen Warnowbrücke sehen.  Schwaaner Unternehmen unterstützen mit dieser wunderbaren Wandmalerei an dem Giebel neben der neuen Warnowbrücke die Kunstmühle.

.

Gemälde von Franz Bunke an der Warnowbrücke in Schwaan (c) Frank Koebsch

Gemälde von Franz Bunke an der Warnowbrücke in Schwaan (c) Frank Koebsch

.

Unser Tipp, besuchen Sie auch einmal Schwaan, die Kunstmühle und entdecken die Wege längs der Beke und der Warnow.

Für uns war ein gelungener Ausflug auf den Spuren der Künstlerkolonie in Schwaan.

… und dann wurde es warm (c) Aquarell mit Märzenbecher von Hanka Koebsch

… und dann wurde es warm

.

Aquarell mit Märzenbecher von Hanka Koebsch

Feedback zu unserer Ausstellung im Haus des Gastes Graal Müritz

 

Sanitzer bringen Frühling in das Haus des Gastes - OstseeZeitung

Sanitzer bringen Frühling in das Haus des Gastes – OstseeZeitung

Passend zum Frühlingsanfang hatten wir im Haus des Gastes in Graal Müritz die Ausstellung  „Frühling in Mecklenburg Vorpommern“ eröffnet. Am Tag der Ausstellungseröffnung hatte uns Joachim Weyrich eingeladen, 2017 im Heimatmuseum Graal Müritz auszustellen. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Gemeinsam mit den Gästen der Vernissage haben wir einen schönen Abend in Graal Müritz verbracht. Unmittelbar nach der Vernissage erschien in der Ostsee Zeitung der Artikel „Sanitzer bringen Frühling in das Haus des Gastes“. Einen besseren Start konnten wir uns für die Ausstellung gar nicht wünschen.

Heute möchte ich eines der neuen Aquarelle vorstellen, welches wir in Graal Müritz zeigen. Als die Frühlingssonne die ersten Blüten lockte, waren in dem Garten plötzlich Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge und Märzenbecher zu sehen. Nun war klar, dass sich der Frühling nicht mehr aufhalten lässt. Diese wunderbaren Motive machten Lust auf Frühlingsaquarelle und so hat Hanka einige Märzenbecher gemalt. Als Papier für das Frühlingsaquarell hat sie das Lana Aquarellpapier  640 g/ m2 matt gewählt. Gemalt hat Hanka dieses Blumenaquarell mit ihren Aquarellfarben von Winsor & Newton. Entstanden ist dieses wunderbare Frühlingsbild.

.

... und dann wurde es warm (c) Aquarell mit Märzenbecher von Hanka Koebsch

… und dann wurde es warm (c) Aquarell mit Märzenbecher von Hanka Koebsch

.

Christrosen (c) Aquarell von Hanka Koebsch

Christrosen (c) Aquarell von Hanka Koebsch

Wir haben dieses Frühlingsaquarell zum ersten Mal in unserer Ausstellung ich Graal Müritz gezeigt und das Aquarell hat gleich einen Käufer gefunden. Ein Kurgast  hatte sich zwei unser Aquarelle ausgesucht. Eines dieser Bilder war Hankas  Märzenbecher Aquarell und das andere Bild  Hankas Christrosen Aquarell.

Zwei verkaufte Aquarelle, ein Artikel in der Ostsee Zeitung und eine Einladung unsere Bilder im Heimatmuseum Graal Müritz zu zeigen, sind ein wunderbares Feedback zu unserer Ausstellung „Frühling in Mecklenburg Vorpommern“.

Wie gefällt Ihnen das Märzenbecher Aquarell „…und dann wurde es warm“ ?

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.188 Followern an

%d Bloggern gefällt das: