Ein ganz normaler Tag eines Aquarellisten

Ein ganz normaler Tag eines Aquarellisten

Zwischen Bestellungen, Buchhaltung, Ausstellungsorganisation, Vorbereitungen für den nächsten Aquarell Kurs

.

Ich hatte vor einigen Wochen schon einen Artikel mit dem Titel Ein ganz normaler Tag eines Aquarellisten geschrieben. Dieser kleine Bericht hat einige Leser gefunden, so dass ich überlege solche Berichte in größeren Abständen zu schreiben. Eines kann ich heute schon vorweg nehmen, an den meisten Tagen entstehen keine Bilder bei mir ;-(. Doch schauen wir mal, was in den letzten 24 Stunden u.a. alles so passiert ist, was mit meiner Malerei zu tun hat.

.

Material Bestellungen

.

Lust auf Farbe ? - Meine Antwort: Faszination Aquarell
Lust auf Farbe ? – Meine Antwort: Faszination Aquarell

In den letzten Tagen haben wir immer wieder ein Bild verkaufen können, z.B. das AquarellAuf ein Neues“ mit den bunten Blättern im Herbst  von Hanka, das Möckelhaus oder oder… Mit den Aquarellbildern verschwinden auch die Rahmen, bei dem Transport oder den Ausstellungen gibt es mal Bruch und so haben wir uns angewöhnt, in regelmäßigen Abständen Rahmen nachzubestellen. Je nach Menge der Rahmen können die Pakete recht unterschiedlich ausfallen. Das erste  Foto zeigt eine Lieferung von Rahmen und Passepartouts auf einer Europalette aus dem vergangenen Jahr für die Ausstellung „Jazz (aquarelle) in den Ministergärten“. Das zweite Bild zeigt die Bestellung von Wechselrahmen. Aber es kamen noch mehr Pakete, denn ich hatte die Firma Schmincke gebeten, mir für meine Aquarellkurse ein wenig Informationsmaterial zu senden. Ich male zu 90% mit Schmincke Aquarellfarben.  Warum? Eine kleine Erläuterung finden Sie in meinem Artikel „Die beste Aquarellfarbe? Glaubensfragen und Testergebnisse“.  Im vergangenen Jahr durfte ich ein wenig mehr über das Das Geheimnis der Farben von Schmicke  erfahren und gebe das Wissen auch gerne an meine Malschüler weiter.

.

.

Buchhaltung und anderer Papierkram

.

Aquarelle kaufen
Aquarelle kaufen

Eines der unliebsamen Themen eines Selbstständigen ist das Thema Buchhaltung, denn mit jeder Bestellung flattert eine Rechnung ins Haus. Der Verkauf von Aquarellen erzeugt Rechnungen, der Versand Belege für das Porto und und …. Der übliche Wahnsinn und Papierkram der Buchhaltung. Gleichzeitig stehen die nächsten Termine an der Volkshochschule Schwerin fest. Ich werde wieder am Dienstagvormittag und Donnerstagnachmittag Aquarellkurse mit dem Titel Faszination Aquarell anbieten. Die laufenden Kurse im Herbstsemester gehen zu Ende. So sind die Abrechnungen vorzubereiten und gleichzeitig zu überlegen, wie und wann mögliche Interessenten über die neuen Kurse zu informieren.

.

Facebook, Twitter, Xing, Pinterest, mein Blog

.

Klar gehört zu meinem Tagesablauf auch das Social Networking. Ich versuche jeden Tag einen Blogartikel zu schreiben und darüber auf Twitter, Facebook, Xing, google+ und Pinterest zu informieren. Gestern gab es ein kleines Highlight 😉 Aus meinem Wissen und Erfahrungen bringe ich meine Aquarellmalerei und Facebook  zusammen und teile mein Wissen mit anderen. Aus diesem Grund biete ich an der Volkshochschule Rostock pro Semester drei Seminare rund, um das Thema Internet und Facebook an. Folgende Termine sind noch offen

Auf diese Aktivitäten sind ist Antenne MV aufmerksam geworden und hat mich für die Sendung von Torte Dück über meine Facebook Aktivitäten interviewt. Hier finden Sie den Mitschnitt des Interviews auf Antenne MV. Ein paar Kommentare finden Sie auf der Facebook Seite von Antenne MV und der so langsam entstehenden Facebook Seite der VHS Rostock.

.

Ausstellungsorganisation

.

Galerie Severina (c) FRank Koebsch (1)
Galerie Severina (c) FRank Koebsch (1)

Dann ging es weiter mit der Vereinbarung einer neuen Ausstellung. Ich hatte ja vor kurzem über unsere Ausstellung in Bad Doberan in der Galerie Severina und unsere Ausstellungen in dem Projekt Faszination Sternzeichen berichtet. Da Frau Höppner als Galeristin mit unserer Zusammenarbeit zufrieden ist, hat sie uns angeboten vom 14. März 2013 bis in den Mai 2013 unsere Sternzeichen in der Galerie Severina auszustellen. Also ging es darum die notwendigen Abstimmungen mit den anderen Beteiligten ( Susanne HaunPetra RauKerstin Mempel und Karsten Peters) per Telefon und Mail zu führen. Bis die Runde geschlossen war, wurde es Mitternacht. Aber ich freue mich auf unsere neue Sternzeichen Ausstellung. Es wird das zweite Mal sein, dass wir in Bad Doberan unser Sternzeichen Buch vorstellen,  aber diese Mal zeigen wir nicht nur das Sternzeichen Buch sondern auch unsere Aquarelle, Bilder und Zeichnungen der Sternzeichen.

Buchcover Sternzeichen - Vorderseite
Sternzeichen Buch

Dieses waren so die wichtigsten Dinge der letzten 24 Stunden im Zusammenhang mit meiner Aquarellmalerei und nun werde ich beginnen, meine Sachen zu packen und freue mich auf die Malschüler am heutigen Abend. 😉

Haben Sie sich so einen ganz normaler Tag eines Aquarellisten vorgestellt?

Ein Portrait über Frank Koebsch in der OstseeZeitung

Bin ich ein (typischer) Künstler?

.

Aufmacher für die OZLokal der Hansestadt Rostock vom 09.08.2011
Aufmacher für die OZLokal der Hansestadt Rostock vom 09.08.2011

Ich habe mich im Zusammenhang mit unserer aktuellen Ausstellung in dem Haus der Stadtwerke bemüht, dass über unsere Ausstellung berichtet wird. Was nützt die schönste Ausstellung, wenn keiner hingeht. Der Blog  Rostock-heute berichte unter der Überschrift Aquarelle und Pastelle von Hanka und Frank Koebsch über die Ausstellungseröffnung. Auch das lokale Kabelfernsehen  tv.rostock zeigte eine Woche lang einen Sendebeitrag über unsere Ausstellung. Mit der wichtigen Zeitungen Rostocks hatte ich zuerst weniger Glück. „Nur“ die OstseeZeitungbrachte am Tag der Ausstellungseröffnung nur eine ganz kleine Notiz. Aber manchmal helfen einem anderen Menschen und so kam der Kontakt zu Frau Teske einer freien Journalistin in Rostock zu Stande. Sie besuchte mich einige Tage nach der Ausstellungseröffnung, um über mich ein Portrait für die OstseeZeitung zu schreiben. Es war eine interessante Unterhaltung für Frau Teske und auch für mich. Ich habe wohl mal wieder das Bild eines Künstlers in Frage gestellt. Doch lesen Sie selbst, mit welchen Zeilen der Artikel beginnt.

Portrait über Frank Koebsch in der OZ vom 09. August 2011
Portrait über Frank Koebsch in der OZ vom 09. August 2011

Eine markante Brille im Gesicht oder einen leichten Schal um den Hals geworfen, dazu vielleicht etwas zauseliges Haar zu wohl-ungeordneten Gedanken. Dieses Klischee vom freien Künstler erfüllt der Maler Frank Koebsch nicht.

Ich erzählte und zeigte etwas über meine Malerei, aber was Frau Teske viel mehr interessierte, waren meine Gedanken und Idee zum Thema wie man als Künstler von der Kunst leben kann. So ist kein Artikel über mich und die Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock entstanden, wie ich es erwartet hatte, sondern ein Portrait über mich mit meinen Erfahrungen aus dem Vertrieb, dem Projektmanagement, Business Development und der Verbindung zu meiner Malerei , der Kunst und der Ausstellungsorganisation. Für mich ein gelungener Artikel. Wenn es Ihnen schwer fällt, den Artikel zu lesen probieren Sie es mit diesem Link. Portrait über Frank Koebsch in der OZ vom 09. August 2011 als pdf

Was meinen Sie: Wie sollte ein typischer Künstler sein?

P.S. Noch einmal ein Dankeschön an Frau Teske und alle anderen die geholfen haben.

P.S.S. Informationen zu der in dem Artikel beschrieben Ausstellung Jazz meets Fine Arts finden Sie unter diesem Link. Wenn Sie der Artikel neugierig gemacht hat, kommen Sie doch heute Abend zu dem Künstlergespräch mit mir oder besuchen Sie aktuelle Ausstellung in dem Haus der Stadtwerke Rostock.

Logo der Ausstellung "Jazz meets fine Arts" (c)
Logo der Ausstellung "Jazz meets fine Arts" (c)
Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Künstlergespräch mit Frank Koebsch
Künstlergespräch mit Frank Koebsch

Wie „gut“ ist mein Blog im Vergleich?

Zwiespalt eines Bloggers

.

Ein wenig ist man als Blogger immer im Zwiespalt, denn den Blog wollte ich doch für die Interessenten an der Malerei und für mich schreiben. Wenn ich ehrlich bin schiele ich doch immer mit mindestens einem Auge darauf, wo kommen die Besucher her, wie entwickeln sich die Zugriffzahlen, was machen andere in Ihren Blogs. Ich habe immer gedacht, es ist schwer mit Themen rund um mein Hobby die Aquarellmalerei, Ausstellungsorganisation und die Vernetzung dieses Blogs im Vergleich zu „Profi“Künstlern und Blogs mit politischen und anderen netzafinen Themen wie SEO mitzuhalten.

Mit Ehrfurcht schaue ich darauf, was

erreichen. Schnell ist klar, der Blog ist nur ein Teil, des Auftritts, des Wirkens der Personen dahinter ist. Edward B. Gordon hat seine Story aufgebaut, jeden Tag mindestens ein Bild zu malen, in Netz zu stellen und zu vermarkten.  Susanne Haun organisiert eine Menge Ausstellungen, managed gemeinsam mit Andreas Mattern die Druckwerkstatt K-02, wird von viele Galerien vertreten und und… Martin Missfeld mit einem Studium der Freie Kunst / Malerei an der Universität der Künste Berlin, Meister Schüler von Georg Baselitz hat seine Kunst und sein Verständnis über das WEB in das Unternehmenskonzept der Firma DUPLICON eingebracht und eines seiner Standbeine ist das Thema SEO für Bilder und Videos.

Wie kann ich mich mit meinem Hobby und meinem Blog  in die Ranking Listen einreihen, denn über die Ausstellungen, die Konzepte sind die drei oben genannten Menschen viel, viel bekannter. So wird der Suchbegriff „Edward B. Gordon” ca. 1.000mal und “Edward Gordon” 9.900mal pro Monat in Google eingegeben und Martin Mißfeld hat 28.000 Besucher und 47.000 Seitenaufrufe im seinem Blog. Zahlen, die ich nie erreichen kann. 😉

Nun aber eines ist heilsam und Balsam für meine arme Bloggerseele, denn im Rahmen eines Ranking von Mecklenburg Vorpommern, hat sich dieser Blog auf Platz drei befunden und ich habe gelernt, dass nicht alle SEO Blogs erfolgreicher sind. Martin Mißfeld hat auf den Blog von BOHNCORE verwiesen und gebeten mal eigene Zahlen zu nennen.

  • Artikel in November:         25
  • Kommentare:                   32 (und 32 Antworten ;-))))
  • Besucher                         4.380
  • Seitenaufrufe                   10.894
    • 2,49 Seiten – oder Bilderaufrufe pro Besucher
Zugriffszahlen auf einzelne Seiten und Artikel (c) Frank Koebsch
Zugriffszahlen auf einzelne Seiten und Artikel (c) Frank Koebsch

Auf welche Seiten und Artikel wie oft zugegriffen wurde, können Sie dem Bild Zugriffszahlen auf einzelne Seiten und Artikel entnehmen. Was sich bei mir sehr positiv auswirkt sind mehrere Faktoren:

  • Die Artikelserie zu Aquarellen mit Wintermotiven aus diesem und vergangenem Jahr passend zum Wetter. 😉
  • Viele Besucher nutzen die Möglichkeit, wenn sie denn schon mal meinen Blog gefunden haben und schauen in die thematischen Galerien oben auf der Seite an. 😉
  • Ein wesentlicher Besuchermagnet ist die Veröffentlichung der Kalenderblätter. Hierzu hatte ich ja schon berichtet. 😉

Einnahmen aus meinen Blog habe ich keine, denn ich wehre mich tapfer gegen die Veröffentlichung von Werbung und freue mich, über die Akzeptanz meines Blog, insbesondere über das Feedback zu meinen Bilder und die Kommunikation mit Menschen zu den veröffentlichten Beiträgen als Kommentar in dem Blog, über E-Mail oder die Foren, in den ich meine Beiträge ebenfalls einstelle.

Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs

Das Erreichen der veröfentlichten Zahlen ist das eine, der Wissenzuwachs, der Spaß bei Schreiben für den Blog, das Feedback von anderen wiegen viel schwerer. Nun genug der Nabelschau und dem Traum ein wirklich wichtiger Blogger zu werden, ich nutze den Rest des Abends zu malen, bevor ich die nächsten Tagen in Frankfurt und Bonn meinem Job nachgehe.