Wölfe im Wildpark MV (c) FRank Koebsch (25)

Auf Entdeckungstour im Wildpark-MV

Auf Entdeckungstour im Wildpark-MV

Bären, Wölfe, Damwild, Wildschweine, Baumläufer, Krähen u.a. Motive für unsere Wild life Aquarelle

.

Wir hatten das schöne Wetter am Karfreitag genutzt und hatten unseren Osterspaziergang ein wenig vorgezogen. Dieses Mal waren wir wieder einmal auf Entdeckungstour im Wildpark MV. Wir nutzen die Wildparks und Zoo immer wieder, um Tiere, die wir in der Natur nur aus großer Entfernung sehen können, aus der „Nähe“ zu beobachten. Mit dem Wildpark MV in Güstrow verbinden uns deshalb viele Erlebnisse, wenn es darum geht, Motive für unsere Aquarellmalerei zu entdecken. Hanka konnte dort für ihre Wild life Aquarelle „Ich seh Dich“ mir der Waldohreule, dem Uhu Aquarell „Wieder hier“, dem Aquarell mit dem Damwild „Nachricht vom Wind“ und ihren Wolfsaquarellen wertvolle Anregungen finden. Wir haben viel Zeit bei den Tieren verbracht und so manches Fotos dort gemacht. So lag es nahe, dass wir im vergangenen Jahr eine Auswahl unserer Aquarelle im Wildpark-MV Güstrow gezeigt haben. Für uns war es ein schönes Erlebnis unsere Bilder mit der Ausstellung „Wildes Land“ dort sehr naturnah zu zeigen. Am vergangenen Wochenende  konnten wir sehr gut Braunbären, Wölfe, Damwild, Wildschweine, Baumläufer, Krähen u.v. andere Tiere im Wildpark beobachten. Hier ein paar Schnappschüsse vom Freitag und einige unserer Aquarelle mit den Tieren.

.

.

Die Frischlinge und die Wölfe haben sich ganz besonders in der Frühlingsonne präsentiert. Gerade die Wölfe habe es uns immer wieder angetan. Nach der Rückkehr der Wölfe nach Mecklenburg – Vorpommern wir schauen immer wieder auf den unseren Reisen nach Skandinavien und Kanada und Alaska, wie die Menschen in anderen Ländern mit den Tieren umgehen. Um uns zu informieren haben wir auch Wolfwanderungen in der Lausitz unternommen, da die hier die Raubtiere bereits über 20 Jahren leben. Wir werden nicht umhinkommen, um neue Wege im Zusammenleben mit den Wölfen zu finden. Aus dem Interesse hat Hanka bereits mehrere

Wolfsaquarelle

gemalt. So sind in der Vergangenheit die Bilder „Suchender“, „Winterspiel“, „Neue Wege“ und „Aus dem Schatten“ entstanden. Das Wolfs Aquarell „Neue Weg“ hatte ich auf meinem Blog und unserer Web Seite noch nicht vorgestellt. Dieser Artikel scheint mir der richtige Anlass zu sein, dieses Bild hier zu zeigen. Das Aquarell hat Hanka bereits im vergangenen Jahr gemalt. Hierzu hat sie ihre Aquarellfarben von Schmincke  und Daniel Smith  sowie das Aquarellpapier Lanaaquarell 640 g/m2 matt genutzt. Durch diese Kombination von dem Aquarellpapier und -farben wird es ermöglicht, neben den notwendigen Kontrasten den diffusen Hintergrund für das Wild Life Aquarelle zu realisieren. Der Titel ergibt sich ganz einfach. Ob wir den Wolf mögen oder nicht, mit seiner Rückkehr müssen wir neue Wege gehen. Wenn Sie hierzu ein wenig informieren wollen, empfehle ich Ihnen den Beitrag des WDR „Hilfe! Die Wölfe kommen – müssen wir uns fürchten?“ Schauen Sie mal rein, es lohnt sich.

.

Neue Wege (c) ein Wolfsaquarell von Hanka Koebsch
Neue Wege (c) ein Wolfsaquarell von Hanka Koebsch

.

Es war eine schöne und anregende Entdeckungstour im Wildpark MV. Vielleicht werden auf Grund der Anregungen in den nächsten Monaten wieder neue Aquarelle mit den Wildtieren entstehen.

.

Wenn Sie die Wölfe ebenfalls faszinieren und Interesse an dem Aquarell „Neue Wege“ haben, dann können Sie es hier oder auf unserer Web Seite kaufen.

Verspielt und neugierig (c) ein Fischotterr in einem Aquarell von Frank Koebsch

Verspielt und neugierig (c) ein Fischotter in einem Aquarell von Frank Koebsch

Verspielt und neugierig

.

ein Fischotter in einem Aquarell von Frank Koebsch

Auf den Spuren der Fischotter auf dem Mönchgut und ein neues Fischotter Aquarell

.

Auf Entdeckungstour (c) ein Fischotter in einem Aquarell von FRank Koebsch
Auf Entdeckungstour (c) ein Fischotter in einem Aquarell von FRank Koebsch

Vor einigen Tagen hatte ich mein erstes Wild life Aquarell mit einem Fischotter vorgestellt. Entstanden ist das Aquarell „Auf Entdeckungstour“ auf Basis von Beobachtungen im Zoo Rostock und dem Wildpark Lüneburger Heide. Es wäre toll die Fischotter auch in der Natur zu beobachten, aber die Otter sind heimliche Gesellen in Mecklenburg – Vorpommern. So haben die wenigsten Menschen einen Fischotter in der Natur gesehen. Aber was jedem Autofahrer sicher schon einmal begegnet ist, ist das Verkehrsschild „Vorsicht Otter“. Ich kenne solche Schilder zum Beispiel auf der L21 auf dem Fischland oder auf der Landesstraße L 292 zwischen Middelhagen und Lobbe auf Rügen. Die Hinweisschilder werden zum Schutz der Otter aufgestellt. Meist sind es Orte, an denen man mehrmals die Tiere gesichtet hat oder auch überfahren wurden. Auf Rügen gibt es immer wieder Beschreibungen im WEB über das Vorkommen von Fischottern. Aber Fotos von den Tieren auf Rügen findet man kaum. Ich kenne nur das Foto von Rico Nestmann, dass er im Januar 2016 von einem Fischotter am Großen Jasmunder Bodden gemacht hat. Also ist es nicht ganz so einfach die scheuen Tiere zu Gesicht zu bekommen. Aber ich kenne mich in Middelhagen und Umgebung ganz gut aus, denn dort mache ich seit Jahren immer wieder Urlaub und veranstalte die Malreise Faszination Rügen dort. Die Verkehrsschilder stehen links und rechts von dem Windschöpfwerk Lobbe auf dem Mönchgut. Im Rahmen der Malreise in diesem Frühjahr hatten wir das Windschöpfwerk gemalt. Als ich mich mit den Fischottern beschäftigt habe, lagt der Gedanke nahe die Umgebung noch einmal auf der Suche nach Spuren der Tiere zu erkunden. Also begab ich mich auf Entdeckungstour auf dem Mönchgut. Das Windschöpfwerk Lobbe entwässert landwirtschaftliche Nutzflächen auf die Boddenwiesen vor Middelhagen. Damit gibt Wasserläufe, dichtes Schilf, Wiesen und auch einen ausreichenden Schutz, denn die Region gehört zum Biosphärenreservates Südost-Rügen. Ich habe zwar Spuren entdeckt. Aber waren dieses Spuren von Fischottern? Die Größe könnte passen, aber sie war zu alt, um die wirklich identifizieren zu können. Es war ein schöner Spaziergang, aber leider habe ich auch dieses Mal keinen Otter gesehen. Hier ein paar Fotos von der Umgebung, die ich erkundet habe.

.

Verspielt und neugierig (c) ein Fischotterr in einem Aquarell von Frank Koebsch
Verspielt und neugierig (c) ein Fischotterr in einem Aquarell von Frank Koebsch

.

Beobachtungen in der Natur und im Rostocker Zoo - eine Ausstellung von Hanka & Frank Koebsch im Atelier Natur des Rostocker Zoos - Plakat
Beobachtungen in der Natur und im Rostocker Zoo – eine Ausstellung von Hanka & Frank Koebsch im Atelier Natur des Rostocker Zoos – Plakat

Für ein neues Aquarell von scheuen sowie gleichzeitig verspielten und neugierigen Fischottern blieben also wieder nur meine Beobachtungen im Rostocker Zoo und dem Wildpark Lüneburger Heide. Gemalt habe ich das Fischotterbild mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier Aquarellkarton Britannia 300 g/m2 matt   von Hahnemühle. Eine gute Kombination für ein solches Aquarell.

Viele unsere Bilder sind auf der Basis von Beobachtungen in der Natur, Wildparks und dem Rostocker Zoo entstanden.  Einige von diesen Aquarellen zeigen Hanka und ich zurzeit in unserer Ausstellung im Atelier Natur im Zoo Rostock. Nutzen Sie doch ganz einfach die Chance und schauen Sie sich unsere Wild Life Aquarelle im Original an.  Vielleicht bekommen Sie ja Lust auch einmal Tiere zu malen, dann begleiten Sie mich am Besten im Rahmen der Aquarellkurse im Rostocker Zoo und malen mit mir und anderen Malschülern am 22. Oktober 2016 die Wapitis. Ich freue mich schon auf neue Bilder aus dem Rostocker Zoo, vielleicht auch noch ein weiteres Aquarell mit einem Fischotter.