Archiv

Posts Tagged ‘Experience Music Project’

Was sind Ihre Favoriten in dem Hahnemühle Kalenderwettbewerb 2014?

20. Oktober 2013 2 Kommentare

Meine Favoriten aus dem

.

Hahnemühle Kalenderwettbewerb 2014

Hahnemühle hat 50 Finalisten des Kalenderwettbewerbs veröffentlicht

.

Malwettbewerb - Musik - für Hahnemühle Kalender 2014

Malwettbewerb – Musik – für Hahnemühle Kalender 2014

Die Zeit rast und es geht dem Jahresende entgegen. Damit steht auch die Entscheidung des Hahnemühle Kalenderwettbewerbs  an. Für den Kalender 2014 hat Hahnemühle das Thema Musik gewählt und ich durfte den Wettbewerb ein wenig begleiten, da für Ausschreibung mein Jazz Aquarell Saxophone 6 ausgewählt wurde. Es ist spannend die Malerei und die Musik zu verbinden, jeder hat  seine Motivation und Art das Thema umzusetzen.

.

Glückwünsche an die Finalisten

.

Hahnemühle hat in den vergangenen Tagen die Finalisten des Kalenderwettbewerbs 2014 veröffentlicht. Ich möchte an dieser Stelle den Finalisten für die Wahl und Hahnemühle für den gelungenen Wettbewerb meine Glückwünsche aussprechen. Es ist wunderbar anzuschauen, was welche Bilder man zum Thema Musik gestalten kann.

So habe ich mir die Bilder der Finalisten des Wettbewerbs mehrmals angeschaut. Ich finde die Vielfalt der Bilder klasse. Zum ersten Mal waren es „nicht“ nur Aquarelle, die eingereicht werden konnten. Ich fand es interessant untern den  Bildern der Finalisten auch ein Foto von Donna Richardson des Experience Music Project im Seattle Center zu finden. Ob sich aber Fotografen in diesem Format des Kalenders wohlfühlen, wird erst die Zeit zeigen. Vielleicht wäre es besser für die Fotostrecke von Hahnemühle einen weiteren Wettbewerb ins Leben zu rufen. Das Foto von Donna Richardson belebt auf jeden Fall das Feld der Finalisten. Ich habe meine Favoriten für die 12 Kalenderblätter und das Deckblatt herausgesucht. Hier die Namen der Finallisten und ihre Bilder: Konstantin Sterkhov, Ramazan Aykilic, Donna Richardson, Dieter Ulrich, Helga Ingeborg Kraus, Patrice Baffou, Silvana Czech, Jürgen Redelius, Moraig deWitt, Günther SpäthDoris Krüger, Mo Häusler, Sabine Hilscher. Warum? Mich sprechen Bildidee und Technik rational an, aber viel wichtiger, sie rufen Emotionen hervor 😉

.


In dem Video findet Ihr noch einmal die Bilder aller 50 Finalisten. Ich freue mich auf die Auswahl der Jury und damit auf den neuen Kalender. Aber was ich viel spannender finde, ist die Frage:

Was sind Ihre Favoriten in dem Hahnemühle Kalenderwettbewerb 2014?

Unser Besuch im EMP-Museum und Chihuly Garden & Glass Seattles

Unser Besuch im EMP-Museum und

Chihuly Garden & Glass Seattles

Unsere Reise nach Alaska und Kanada

.

Nach unserem Ausflug zum Pioneer Square haben wir uns mit der Monorail auf den Weg zum Seattle Center gemacht. Für uns eine ideale Verbindung, denn die Station der Monorail in Seattles Dowtown lag weniger als 100 m von unserm Hotel, dem Mayflower Park Hotel, entfernt. Das Seatlle Center und die Monorail wurden für die Weltausstellung 1962 konzipiert. Die Rail ist „nur“ ein Transportmittel denn das eigentliche Highlight im Center ist der 184 Meter hohe Aussichtsturm, die Space Needle. Aber wir sind an diesem Wahrzeichen vorbei gegangen und haben und zwei anderen Zielen zu gewandt.

Experience Music Project im Seattle Center

.

Unser erstes Ziel war das EMP, denn hier ist auch gleich die Endhaltestelle der Monorail. Das im Jahr 2000 eröffnete Museum hat eine absolut futuristische Form. Es wurde von Frank Gehry konzipiert. Ich kannte von Frank Gehry schon den Gehry-Tower in Hannover und den Neuen Zollhof im Düsseldorfer Museumhafen aus meinen früheren beruflichen Etappen. Aber die Architektur der äußeren Hülle des EMP Museums setzt noch ganz andere Akzente. Heute zeigt das EMP eine wunderbare Show der amerikanischen Rock-Musik mit einem großen Anteil über Jimi-Hendrix, einem Sohn Seattles und einer wunderbaren Gitarren Galerie sowie einem eindrucksvollen „Gitarren Baum“ sowie viele anderen Ausstellungsstücken der amerikanischen Musikgeschichte. In dem EMP wird seit einiger Zeit die Sciene Fiction and Fantasy Ausstellung gezeigt. Von dieser Ausstellung waren wir aber enttäuscht ;-).

.

.

CHIHULY GARDEN AND GLASS

.

Klasse war dafür unser Besuch in der Ausstellung Chihuly Garden and Glas. Hier kann getrost sagen ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Aber ich möchte trotzdem einige Sätze zu dieser spektakulären Ausstellung schreiben. Dale Chihuly hat mit seinem Team eine wunderbare Ausstellung konzipiert. Dale Chihuly ist ein hervorragender Glaskünstler, der aus geblasenen Glasteilen Einzelstücke und wundere Skulpturen erstellt. Die Ausstellung in Seattle gliedert sich in verschiedene Teile. In der Ausstellungshalle werden in mehreren Räumen  verschiedene Installationen aus Glas. Ein wunderbares Spiel mit Licht, Reflexionen und der Leichtigkeit des geblasenen Glases. An dieser Ausstellungshalle schließt sich ein 40m hohes  Glashaus an. In dem 4.500 Quadratmeter großen lichtdurchfluteten Raum hat Dale Chihuly eine über 100 Meter lange Skulptur aus gläsernen Blüten installiert. Hunderte Blüten aus rotem, orangenem, gelben  und bernsteinfarbigen Glas – eine Augenweide 😉 Der Weg aus der Halle führt dann in den dritten Abschnitt der Ausstellung, dem Garten. Hier hat Chihuly eine wunderbare Symbiose von Landschaft, Garten, Pflanzen und Glas geschaffen. Für uns war das Farbenspiel zwischen Glas und Natur sowie zwischen Glas, Farbe und Licht eine wunderbare Überraschung 😉

.

.

Wir können jedem Liebhaber von Musik und Farbspielen von Glas nur den Besuch des EMP-Museums und der Ausstellung Chihuly Garden & Glass in Seattle empfehlen.

.

Hier finden Sie die Andere Etappen unsere Alaska und Kanada Reise.

%d Bloggern gefällt das: