Papierflugzeuge als Aquarell und live in der Humboldt Bibliothek

Papierflugzeuge als Aquarell und live 

Aquarelle vom Flugplatz Berlin-Tegel

.

Logo für unser Projekt Berlin-Tegel
Logo für unser Projekt Berlin-Tegel

Wenn Sie die Artikel zu den Aquarellen für unser Ausstellungsprojekt Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage ein wenig verfolgt haben, werden Sie vielleicht festgestellt haben, das es mir u.a. die  Kunst auf dem Flughafen Tegel, insbesondere die Skulpturen auf der Besucherterrasse wie der

.

es besonders angetan hatten. Ganz besonders als dann die Kinder diese Skulpturen für sich entdeckten. So sind die beiden Aquarelle Fliegen macht Spaß und Papierflieger – ready for take off entstanden.

.

Fliegen macht Spaß (c) Aquarell von Frank Koebsch
Fliegen macht Spaß (c) Aquarell von Frank Koebsch

Papierflieger - ready for take off (c) Aquarell von Frank Koebsch
Papierflieger - ready for take off (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Papierflugzeuge in der Humboldt Bibliothek

.

Foyer der Humboldt Bibliothek (c) Frank Koebsch
Foyer der Humboldt Bibliothek (c) Frank Koebsch

Bei der Verbindung Kinder und Papierflugzeuge musste ich daran denken, wie viel Spaß es als Kind gemacht hat, Papierflugzeuge zu basteln und diese mit den anderen, um die Wette fliegen zu lassen. Es kam das Das Kind im Manne  zum Vorschein ;-). Von diesen Erinnerungen fasziniert, habe ich Suanne Haun und Christiane Weidner bereits im November 2011 angesteckt und sie dazu begeistern können, dass wir im Rahmen unser Ausstellung der Humboldt Bibliothek vorschlagen, gemeinsam mit Kindern Flugzeuge zu falten und fliegen zu lassen. Gesagt getan, wir werden also in der Kinderbibliothek am 11. Juni 2012 mit den Kindern Papierflugzeuge basteln. Wenn Sie mögen, merken Sie sich doch diesen Tag vor, um unsere Ausstellung zum Flughafen Tegel in der Humboldt Bibliothek gemeinsam mit Ihren Kindern oder Enkeln zu besuchen. Sie können in der Bibliothek in aller Ruhe stöbern oder unsere Ausstellung bewundern und wir kümmern uns gemeinsam mit den Mitarbeitern der Kinderbibliothek, um die Kids.

Nach dem die Bibliothek zu gestimmt hatte, musste ich dann ausprobieren, ob ich es noch kann. Hier die Ergebnisse eines Herbstabends basieren auf meinen Kindheitserinnerungen. Ich habe nicht den Ehrgeiz gehabt, das weltgrößte Papierflugzeug zu bauen und fliegen zu lassen, sondern ich habe meine Blätter aus A4 Bögen gefaltet. Das spannendste war die Papierflieger wirklich fliegen zu lassen.

Aber wenn Sie sich dafür interessieren, wie man so etwas professionell macht, hier ein paar gängige Bauanleitungen verschiedener Typen 😉 Looping, Papierflieger, Rakete, Sprinter, Taube, Batkite ….

.

Papierflugzeuge (c) Frank koebsch
Papierflugzeuge (c) Frank koebsch

.

Mir hat der Gedankenspielerei  und mein Aquarell vom Papierflieger auf dem Flugplatz Berlin Tegel eine Menge Spaß gemacht. Dann noch die Möglichkeit mit den Kindern gemeinsam Spaß zu haben, eine unschlagbare Chance ;-).

Wie geht es Ihnen, können Sie noch Papierflugzeuge falten und fliegen lassen?

Otto Lilienthal Museum

Otto Lilienthal Museum

.

Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch
Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner der Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren und bin nach Anklam gefahren.

Otto Lilienthal Museum Anklam

.

Otto Lilienthal wurde in Anklam geboren und er ist der berühmteste Sohn der Stadt. So verwundert es auch nicht, dass in Anklam das Otto Lilienthal Museum zu finden ist. Es ist ein wunderbares kleines Museum in der die Lebensgeschichte des Ingenieurs, Unternehmers und Flugpioniers Otto Lilienthal gezeigt wird. Gleichzeitig sind eine Vielzahl von Studien, Überlegungen, Versuche, Entwicklungen und Flugapparate des Flugpioniers im Original oder  als Nachbau zu sehen. Die Ausstellung mit der Dokumentation, den Videos und den Experimenten für Groß und Klein ermöglichen schnell in die damalige Zeit  einzutauchen und die Überlegungen, die zum Erfolg der Fliegerei führten, nachzuvollziehen. Was mich immer wieder in den Bann zieht, sind die verschiedenen Modelle und Nachbauten der Flugapparate  und deren Anordnung in der Halle des Museums. Ich bekomme immer wieder Lust solche Gleiter auszuprobieren, denn die Faszination der Gleitflüge kann ich spätestens nach einem Tandem Gleitschirmflug in den Alpen ein wenig nachvollziehen. Es ist ein wunderbares Gefühl wie die Vögel durch die Luft zu gleiten. Wenn Sie für den Traum vom Fliegen in der Zeitspanne von Ikarus bis Lilienthal interessieren merken Sie sich das Projekt Ikareum in der Taufkirche Otto Lilienthals der Nikolai Kirche Anklams.

Die Ansicht der mit Leinwand bespannten Flugapparate, Überlegungen zu den Flugprofilen der Tragflächen und die vielen Baueinleitungen und das Gespräch mit Herrn Dr. Lukasch als Leiter des Museums bestärkten mich, für unser Ausstellungs- und Buch Projekt für den Flugplatz Berlin – Tegel die bisherigen Ideen umzusetzen. Doch noch sind diese ein Geheimnis … 😉

.

Aus meiner Sicht lohnt sich ein Besuch im Otto Lilienthal Museum immer wieder 😉