Postkarten Edition für unsere Ausstellung Flughafen Berlin Tegel

Postkarten Edition für unsere Ausstellung 

Wir blamieren Berlin und uns nicht 😉

.

Die Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg-International BER verzögert sich. „Flughafen-Management hat Berlin blamiert“ titelt die Weltonline. Dieses ist in der Welt der Presse und des WEBs noch ein der höflichsten Überschriften. Die Lufthansa will Schadenersatz und die AIR Berlin will damit eine Eröffnung des neuen Flugplatzes erst nach dem Sommerflugplan im Oktober und Mehdorn will Nachtflugverbot für Air Berlin in Tegel lockern. Ein Desaster für viele Menschen, die im Sommer bereits von BER fliegen wollen, für die Fluggesellschaften, die vielen Unternehmen, deren Existenz mit Tegel oder BER verbunden ist. Aber auch für  Christiane WeidnerSusanne Haun und mich. Warum? Wir wollten genau einen Tag nach der Schließung des Flughafen Berlin – Tegel in der Humboldt Bibliothek  unser Ausstellungsprojekt Flughafen Berlin Tegel eröffnen. Durch den zeitlichen Zusammenhang hätten wir natürlich wesentlich mehr Aufmerksamkeit bei den Menschen und den Medien erreichen können. Aber wir können nicht wie ein staatliches Unternehmen einfach einen Termin verschieben und alles anderen haben sich nach uns zu richten.

Also bleibt unser Ausstellungstermin bestehen

Montag, der 04. Juni 2012, 19:30 Uhr

Wir meinen dieses ernst und haben den Termin im Gegensatz zum Flughafen Management auch abgesichert. 😉 Nach dem INFOradio RBB über Kunst auf dem Flughafen und unsere Ausstellung berichtet hat und wir unser Preisausschreiben für unser Ausstellungsprojekt Flughafen Berlin Tegel  in Zusammenarbeit mit dem ibis Hotel Berlin Airport gestartet haben, werben wir jetzt mit einer Postkarten Edition für unsere Ausstellung. Hier die Motive unserer Postkarten und der Termin der Ausstellungseröffnung.

Postkartenedition für unsere Ausstellung - Flughafen Berlin-Tegel, Eine Hommage
Postkartenedition für unsere Ausstellung – Flughafen Berlin-Tegel, Eine Hommage
Postkarte "geht verloren" (c) Foto von Christiane Weidner
Postkarte „geht verloren“ (c) Foto von Christiane Weidner

 

 

Postkarte "Der Traum vom Fliegen (Batt 7)" (c) Zeichnung von Susanne Haun
Postkarte „Der Traum vom Fliegen (Batt 7)“ (c) Zeichnung von Susanne Haun
 

Postkarte "Papierflieger - ready for take off" (c) Aquarell von Frank Koebsch
Postkarte „Papierflieger – ready for take off“ (c) Aquarell von Frank Koebsch

 

Gewinne für die Verlosung des Preisausschreibens – Hommage Berlin Tegel gesponsort vom ibis Airport Hotel Berlin
Gewinne für die Verlosung des Preisausschreibens – Hommage Berlin Tegel gesponsort vom ibis Airport Hotel Berlin

.

Mehr zu meinem Aquarell Papierflieger – ready for take off  finden Sie hier. Wenn Sie sich für unser Preisausschreiben interessieren setzen Sie sich mit uns in Verbindung, gleiches gilt auch für die

Postkarten Edition für unser Ausstellungsprojekt Flughafen Berlin Tegel

Papierflugzeuge als Aquarell und live in der Humboldt Bibliothek

Papierflugzeuge als Aquarell und live 

Aquarelle vom Flugplatz Berlin-Tegel

.

Logo für unser Projekt Berlin-Tegel
Logo für unser Projekt Berlin-Tegel

Wenn Sie die Artikel zu den Aquarellen für unser Ausstellungsprojekt Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage ein wenig verfolgt haben, werden Sie vielleicht festgestellt haben, das es mir u.a. die  Kunst auf dem Flughafen Tegel, insbesondere die Skulpturen auf der Besucherterrasse wie der

.

es besonders angetan hatten. Ganz besonders als dann die Kinder diese Skulpturen für sich entdeckten. So sind die beiden Aquarelle Fliegen macht Spaß und Papierflieger – ready for take off entstanden.

.

Fliegen macht Spaß (c) Aquarell von Frank Koebsch
Fliegen macht Spaß (c) Aquarell von Frank Koebsch

Papierflieger - ready for take off (c) Aquarell von Frank Koebsch
Papierflieger - ready for take off (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Papierflugzeuge in der Humboldt Bibliothek

.

Foyer der Humboldt Bibliothek (c) Frank Koebsch
Foyer der Humboldt Bibliothek (c) Frank Koebsch

Bei der Verbindung Kinder und Papierflugzeuge musste ich daran denken, wie viel Spaß es als Kind gemacht hat, Papierflugzeuge zu basteln und diese mit den anderen, um die Wette fliegen zu lassen. Es kam das Das Kind im Manne  zum Vorschein ;-). Von diesen Erinnerungen fasziniert, habe ich Suanne Haun und Christiane Weidner bereits im November 2011 angesteckt und sie dazu begeistern können, dass wir im Rahmen unser Ausstellung der Humboldt Bibliothek vorschlagen, gemeinsam mit Kindern Flugzeuge zu falten und fliegen zu lassen. Gesagt getan, wir werden also in der Kinderbibliothek am 11. Juni 2012 mit den Kindern Papierflugzeuge basteln. Wenn Sie mögen, merken Sie sich doch diesen Tag vor, um unsere Ausstellung zum Flughafen Tegel in der Humboldt Bibliothek gemeinsam mit Ihren Kindern oder Enkeln zu besuchen. Sie können in der Bibliothek in aller Ruhe stöbern oder unsere Ausstellung bewundern und wir kümmern uns gemeinsam mit den Mitarbeitern der Kinderbibliothek, um die Kids.

Nach dem die Bibliothek zu gestimmt hatte, musste ich dann ausprobieren, ob ich es noch kann. Hier die Ergebnisse eines Herbstabends basieren auf meinen Kindheitserinnerungen. Ich habe nicht den Ehrgeiz gehabt, das weltgrößte Papierflugzeug zu bauen und fliegen zu lassen, sondern ich habe meine Blätter aus A4 Bögen gefaltet. Das spannendste war die Papierflieger wirklich fliegen zu lassen.

Aber wenn Sie sich dafür interessieren, wie man so etwas professionell macht, hier ein paar gängige Bauanleitungen verschiedener Typen 😉 Looping, Papierflieger, Rakete, Sprinter, Taube, Batkite ….

.

Papierflugzeuge (c) Frank koebsch
Papierflugzeuge (c) Frank koebsch

.

Mir hat der Gedankenspielerei  und mein Aquarell vom Papierflieger auf dem Flugplatz Berlin Tegel eine Menge Spaß gemacht. Dann noch die Möglichkeit mit den Kindern gemeinsam Spaß zu haben, eine unschlagbare Chance ;-).

Wie geht es Ihnen, können Sie noch Papierflugzeuge falten und fliegen lassen?

Planungen für den Berliner Flugplatz

Planung der Keilrahmen als Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal

.

Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal
Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal

Ich hatte über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Hierzu gehört auch, dass ich auf „Leinwand“, der bevorzugten Bespannung der hölzernen Flugapparate von Lilienthal, Aquarelle malen werde. Ich hatte schon über die Idee, ein besonderes Aquarell in Form des Flügels eines Gleiters von Otto Lilienthal zu gestalten, berichtet. Hierfür brauche ich besondere Keilrahmen. Aquarelle auf Keilrahmen  stellen für viele Menschen etwas Besonderes dar. Ich habe einige Erfahrungen mit den Aquarelle auf Leinwand und so machte ich mich auf die Suche nach einem Partner für den Bau der Keilrahmen. Dieses war eine größere Herausforderung als die Planung der Keilrahmen und des Bildkonzeptes. Nach etlichen Mails und Telefonaten hatte ich einen Partner gefunden und machte mich daran Zeichnungen im Maßstab 1 : 1 zu erstellen. Gestern habe ich dann die Zeichnungen zur Post gebracht und in 14 Tagen warte ich mein Paket und kann dann mir der Malerei beginnen. Die Planungen der Keilrahmen für den Berliner Flugplatz erlaubt mir schon einen Eindruck, wie die Bildidee in der Originalgröße wirken kann 😉

Planung der Keilrahmen als Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal (c) Frank Koebsch 1
Planung der Keilrahmen als Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal (c) Frank Koebsch 1

Es bleibt spannend, bei unseren Planungen für den Berliner Flugplatz. 

Besondere Keilrahmen

Keilrahmen für ein besonderes Aquarell

.

Flugapparate im Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch 4
Flugapparate im Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch 4

Ich hatte ja davon berichtet, dass ich für unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin

Am Wochenende habe ich mich mit der Planung eines meiner Aquarelle auf Leinwand für unser Projekt weiter beschäftigt. Die Idee ist es, nicht nur mit dem Material eine Verbindung zu dem Flugpionier Otto Lilienthal zu schaffen sondern auch durch die Formgebung. Ich habe mir den Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal als Vorlage genommen und daraus eine Vorlage für die Form meines Bildes entwickelt. Fünf Keilrahmen sollen in Form eines Flügels des Gleiters von Lilienthal zusammen gefügt werden. Auf diesen fünf Keilrahmen will ich mit fünf Aquarellen eine kleine Geschichte erzählen, wie ich sie immer wieder in Tegel erlebt habe. Mit der Bildidee hatte es eine Weile gedauert. Aber noch länger dauerte es, mit der Suche nach einem Partner, der mir die Keilrahmen baut. Mein bisheriger Partner, mit ich z.B. für meine Löwenzahn Aquarelle Desensibilisierung  zusammen gearbeitet habe, hat sein Geschäft aufgegeben. Viele renommierte Keilrahmenbauer, so z.B. auch die  Keilrahmen Quadriga mit einer imposanten Referenzliste aus Leipzig, antworten sinngemäß, dass Aquarell auf Textil nicht machbar ist und Keilrahmen idealer rechtwinklig sein müssen. 😉

Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal
Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal

Fünf Keilrahmen als Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal (c) Frank Koebsch
Fünf Keilrahmen als Flügel eines Gleiters von Otto Lilienthal (c) Frank Koebsch

Anbieter mit Referenzen für solche Keilrahmen aus dem Ausland gibt es einige. Aber die Suche in deutschen Landen erscheint schwer.  Wer fertigt solche besonderen Keilrahmen für Aquarelle?

Humboldt Bibliothek

Humboldt Bibliothek – Veranstaltungsankündigungen für 2012

.

Humboldt Bibliothek (c) Frank Koebsch
Humboldt Bibliothek (c) Frank Koebsch

Ich hatte bereits vor einigen Wochen darüber berichtet, dass die Ausstellung im Rahmen unseres Projektes Berlin – Tegel, eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin in der Humboldt Bibliothek in Reinickendorf stattfinden wird. In den vergangenen Tagen hat die Humboldt Bibliothek, die neuen Veranstaltungsankündigungen für das erste Halbjahr heraus gegeben. Wir haben uns riesig über die Ausstellungsankündigung gefreut, denn es ist immer noch etwas anderes, darüber zu reden oder es schwarz auf weiß zu lesen.

.

Humboldt Bibliothek mit unserer Ausstellungsankündigung

.

Humboldt Bibliothek - Veranstaltungsankündigungen für 2012
Humboldt Bibliothek - Veranstaltungsankündigungen für 2012
Humboldt Bibliothek mit unserer Ausstellungsankündigung
Humboldt Bibliothek mit unserer Ausstellungsankündigung

Hier ein Ausschnitt aus den Veranstaltungsankündigungen der Humboldt Bibliothek. Nun gibt es kein Zurück mehr. Ich muss mich sputen, denn für die Ausstellung will ich meine Ideen zur Kunst vom Fliegen ab Tegel auf typischen Oberflächen aus dem Flugzeugbau zu malen:

Ich bin gespannt, wie ich dieses alles umsetzen kann. Ich freue mich auf jeden Fall auf unsere Ausstellung in der Humboldt Bibliothek.

Die Kunst vom Fliegen

Die Kunst vom Fliegen

.

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner der Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg nach Anklam  gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren. Ich habe dort das Otto Lilienthal Museum besucht, um mehr über Kunst vom Fliegens zu erfahren.

Ideen zur Kunst vom Fliegen ab Tegel

.

Als wir anfingen über das Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin nachzudenken, machte ich etliche Schnappschüsse von der besonderen Stimmung auf dem Flughafen und kramte in alten Erinnerungen und Fotos. Fotos sind bei mir meist wie ein Skizzenblog, wenn es darum geht Szenen, Licht und Stimmungen einzufangen. Mein bevorzugtes künstlerisches Medium ist das Aquarell. So entwickelte sich nach und nach die Idee, genau diese besondere Stimmung auf dem Flughafen Tegel in Aquarellen festzuhalten. Aber einfach „nur“ auf Papier? Bei den Überlegungen über Motive und Techniken reifte immer mehr der Entschluss, auch auf typischen Oberflächen aus dem Flugzeugbau zu malen. Also werde ich

.

Leinwand, Holz, Draht (c) Frank Koebsch
Leinwand, Holz, Draht (c) Frank Koebsch

Papierauswahl (c) Frank Koebsch
Papierauswahl (c) Frank Koebsch
Leinwände (c) Frank Koebsch
Leinwände (c) Frank Koebsch

Alluminium als Malgrund (c) Frank Koebsch
Alluminium als Malgrund (c) Frank Koebsch

Lassen Sie sich überraschen, was in welcher Form und auf welchem Material entsteht, wie ich die Kunst vom Fliegen in Bilder fasse.

Bezirksamt Reinickendorf

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und die Zusammenarbeit mit dem Jaron Verlag geschrieben. Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Partner und unsere Schirmherrin vorstellen, das

Bezirksamt Reinickendorf

.

1920 wurde der Bezirk Reinickendorf aus den  ehemaligen Bauerndörfern ReinickendorfWittenauTegelHeiligenseeHermsdorf und Lübars sowie vier Gutsbezirken gebildet. Reinickendorf bietet heute seinen Bewohnern und Besuchern sowohl ländliche Idylle als auch großstädtisches Flair. Die wirtschaftliche Entwicklung ist seit 1948 mit der Entwicklung des Flughafens Berlin-Tegel engverbunden. Hier einige Aussagen von der Homepage Reinickendorfs: „Der Wirtschaftsstandort Reinickendorf überzeugt mit Fakten: der Berliner Bezirk hat so viel Einwohner wie die Großstädte Aachen oder Kassel und eine Fläche, die vergleichbar ist mit der von Würzburg oder Bremerhaven. Reinickendorf ist eine Großstadt in der Metropole.“

Mit der Schließung des Flughafens Berlin-Tegel kommen einige Chancen und Herausforderungen auf Tegel und Reinickendorf zu. Für die Zukunft wurde dieses auf der Web Seite von Reinickendorf wie folgt beschrieben „Aufgrund der gesamtstädtischen Bedeutung des Areals und des für Berlin einmaligen Flächenpotentials verbunden mit der Lagegunst soll daher ein rund 200 ha großer Forschungs- und Industriepark „Zukunftstechnologie“ entstehen.“

Wir haben uns genau wegen diesem Spannungsbogen an das Bezirksamt Reinickendorf von Berlin mit der Bitte, um Unterstützung für unser Projekt gewandt. Wir haben mit Frau Schultze-Berndt der Bezirksstadträtin für Schule, Bildung und Kultur eine Partnerin gefunden, die bereit ist die Schirmherrschaft für unsere Ausstellungs- und Buchprojekt zu übernehmen. Sie schreibt in Ihrer Antwort am 19.09.2011 zu unserer Bitte um Unterstützung

„Der Flughafen Tegel war eine Identitätsstiftende, wichtige Einrichtung in unserem Bezirk, insbesondere nach Aufnahme des Linienverkehrs Mitte der 1970er Jahre, der zumindest den Namen des Ortsteils Tegel in die gesamte Welt getragen hat. ….  Um den Betrieb des Flughafens und des Geländes dieses wichtigen Elementes der Reinickendorfer Bezirkslandschaft künstlerisch festzuhalten und so vielleicht auch Inspiration für Ideen zur künftigen Nutzung zu geben, haben vier Künstlerinnen und Künstler das Projekt „Flughafen Tegel in der Vergangenheit und Zukunft“ entwickelt. Im Rahmen des Projektes sind ein Buch, verschiedene Ausstellungen und eine begleitende Web-Präsentation geplant.

Da auch mir die Weiterentwicklung des Geländes und die Erinnerung an den Flughafen sehr am Herzen liegen, habe ich dafür gern die Schirmherrschaft übernommen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie die Umsetzung des Projektes unterstützen könnten.“

Schirmherrschaft des Bezirksamtes Reinickendorf 2011-09
Schirmherrschaft des Bezirksamtes Reinickendorf 2011-09

.
Wir möchten uns für die Unterstützung bei unser Schirmherrin  Frau Schultze-Berndt und dem Bezirksamt Reinickendorf bedanken.