Aquarelle für die Air Berlin und den Flughafen Tegel

Aquarelle für die Air Berlin und den Flughafen Tegel

Gedenken an den letzten Flug der Air Berlin

.

Manchmal kommt es anderes als man denkt. Im Jahr 2012 hatte  Christiane WeidnerSusanne Haun und ich das Ausstellungsprojekt ein Ausstellungsprojekt zum Flughafen Berlin Tegel in Leben gerufen. Wir wollten uns von dem Flughafen Tegel verabschieden, denn der altehrwürdige Flughafen sollte am 02. Juni 2012 geschlossen werden.  Bedingung war dafür, dass der neue Flughafen Berlin – Brandenburg BER eröffnet wird. Am nächsten Tag hatte wir die Vernissage unserer Ausstellung Flughafen Berlin Tegel, eine Hommage – Zeichnung, Fotografie und Aquarell geplant. Wir konnten den Termin für unsere Ausstellung halten, aber der Flughafen BER ist bis heute nicht eröffnet worden. Die Flugzeuge starten und landen heute noch in Tegel. Und doch gibt es seit gestern eine gravierende Änderung. Der Flughafen Tegel war die Heimatbasis der Fluggesellschaft Air Berlin. Am gestrigen Tag hieß nun dann doch Abschied nehmen. Nach der Insolvenz der Fluglinie gab es gestern nun den letzten Flug der Air Berlin von München nach Berlin Tegel. Eine Entwicklung, die im Jahr 2012 so nicht zu erwarten war. In Gedenken an die Air Berlin und ihre Mitarbeitet möchte ich meine Aquarelle mit den Flugzeugen mit dem typischen roten Design der Fluglinie noch einmal auf meinem Blog präsentieren. Ich bin in meinen beruflichen Leben für die Siemens AG eine Zeitlang fast jede Woche einmal in Berlin gelandet oder gestartet. Ich habe den Flughafen Tegel und die Flugzeuge der Air Berlin am Morgen genauso auf dem Weg zum letzten Flug am Abend oder bei der letzten Landung des Tages erlebt. So sind einige Bilder vom Flughafen Tegel entstanden. Eines der Bilder ist ein Aquarell auf Leinwand in Form eines Flügels eines Gleiters von Otto Lilienthal. Ich habe versucht, auf dem Aquarell „Flughafen Berlin – Tegel“ das Geschehen von der Anfahrt bis zum Abheben mit einer Maschine von Air Berlin zu erzählen. Die erste Leinwand berichtet über die typische Anreise mit dem Taxi. Egal wie ob man mit dem Taxi oder dem Bus anreist, man muss dann den Teil des Flughafen zum Bummeln und Shoppen durchqueren bis man zum Bereich zum Einchecken kommt. Die letzten Teile des Bildes noch einmal die Silhouette von Tegel und den Abflug einer Maschine von Air Berlin. Nun wird es keine Flüge mit den Flugzeugen mit dem roten Design geben. Schade …

Es hat Spaß gemacht, dass Aquarell auf Leinwand „Flughafen Berlin – Tegel“ zu malen. Ich habe hierbei versucht auf der Form eines Flügels eines Gleiters von Otto Lilienthal die Geschichte eines Reisenden auf dem Flughafen Tegel zu erzählen. Gleichzeitig habe ich dabei Materialien der ersten Gleiter und Flugzeuge wie Leinwände und hölzerne Leisten genutzt. Eine Verbindung von Motiv, Material und Form für dieses Aquarell.

Hier noch einmal die Aquarelle.

.

Flughafen Berlin - Tegel (c) Aquarell auf Leinwand von Frank Koebsch
Flughafen Berlin – Tegel (c) Aquarell auf Leinwand von Frank Koebsch
Letzte Landung in Tegel (c) Aquarell von Frank Koebsch
Letzte Landung in Tegel (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Es ist spannend, wenn meine Aquarelle Zeitzeugen werden. Ich denke gerne an die Flüge mit der Air Berlin vom und zum Flughafen Berlin – Tegel zurück und drücke alle Mitarbeitern für die Zukunft die Daumen.

Welche Erinnerungen haben Sie an die Air Berlin?

Kinderlärm in unserer Ausstellung erwünscht

Kinderlärm in unserer Ausstellung erwünscht

Hahnemühle fördert Kreativität und Bewegungsdrang von Kindern

.

Logo für unser Projekt Berlin-Tegel

Wir hatten die Idee die Kunst unseres Ausstellungsprojektes Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage mit ein wenig Spaß für die Kinder zu verbinden, die Kinder an die Möglichkeiten der Bibliothek und der Kunst heranzuführen. Hierzu hatten wir uns am Anfang der Woche mit über achtzig Kindern in der Humboldt Bibliothek getroffen, haben Flugzeuge faltet und ein Wettfliegen veranstaltet.

Berliner Abendblatt berichtet über unsere Ausstellung Flughafen Berlin Tegel - Eine Hommage auf Seite 3
Berliner Abendblatt berichtet über unsere Ausstellung Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage auf Seite 3

Aber wie kommt man auf die Idee im Rahmen eines Ausstellungsprojektes mit Kindern Papierflieger zu basteln? Die Antwort ist ganz einfach 😉 Als ich auf der Besucherterrasse des Flughafens Tegels unterwegs war, um die auf dem Flughafen vorhandenen Kunst zu entdecken, wie z.B. die

Fliegen macht Spaß (c) Aquarell von Frank Koebsch
Fliegen macht Spaß (c) Aquarell von Frank Koebsch

ergriffen mit einem Mal eine Gruppe Kita Kinder von den Skulpturen Besitz. Sie tobten und spielten dort nach Herzen Lust. Aus dieser Situation heraus ist, das Aquarell Fliegen macht Spaß entstanden und gleichzeitig noch mehr Idee … Bei der Verbindung Kinder und Papierflugzeuge musste ich daran denken, wie viel Spaß es als Kind gemacht hat, Papierflieger zu basteln und diese mit den anderen, um die Wette fliegen zu lassen. Es kam das Das Kind im Manne  zum Vorschein  . Von diesen Erinnerungen fasziniert, habe ich Suanne Haun und Christiane Weidner bereits im November 2011 angesteckt und sie dazu begeistern können, dass wir im Rahmen unser Ausstellung der Humboldt Bibliothek vorschlagen, gemeinsam mit Kindern Flugzeuge zu falten und fliegen zu lassen. Gesagt getan …

.

.

Es hat riesigen Spaß gemacht,  nicht nur uns als Künstler und den Kindern. Erzieherinnen und Lehrerinnen der Kindergruppen ließen sich genauso anstecken wie die Bibliothekarinnen. Wir haben das Papier gefaltet, die Flugzeuge angemalt und diese mit viel Geschrei um die Wette fliegen lassen, eine Lampe abgeschossen, Gummibären genascht. Einfach klasse … Ich glaube, wir Deutschen sind oft viel zu ernsthaft und beziehen Kinder zu wenig in Ausstellungen und Museen ein. Ich habe im sonst so konservativen England, in der Tate Galerie in Liverpool wunderbare tägliche Bastel- und Malaktionen für Kinder und Familien erlebt, wie in keinem deutschen Sammlung und Museum. Ich werde versuchen, bei den nächsten Ausstellungsprojekten wieder Kinder oder am besten gar Familien einzubeziehen.

Doch zuvor möchte ich mich auch im Namen der vielen Kinder bei der Firma Hahnemühle bedanken, denn Sie hat diese Aktion erst  ermöglicht, da sie das Papier für die hunderte Flugzeuge bereitgestellt hat.

Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, nutzen Sie doch die Chance bis zum 30. Juni 2012 die laufenden Ausstellung zum Flughafen Tegel zu besuchen.

Gewinne für die Verlosung des Preisausschreibens – Hommage Berlin Tegel gesponsort vom ibis Airport Hotel Berlin
Gewinne für die Verlosung des Preisausschreibens – Hommage Berlin Tegel gesponsort vom ibis Airport Hotel Berlin

P.S. Wir haben noch einen weiteren Hinweis: Nehmen Sie doch an dem Preisausschreiben zu unserer Ausstellung Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage teil.

P.S.S. Wenn Sie andere Menschen über unsere Ausstellung oder den Wettbewerb informieren wollen, nutzen Sie nicht nur Mail, Facebook oder Twitter. Wir möchten Ihnen hierzu unsere Postkarten Edition empfehlen.

P.S.S.: Wenn Sie sich für unserer Ausstellungsprojekt interessieren, schauen Sie doch auch einmal in unsere Limitierte Edition von Drucken und Fotos, denn hier können Sie vorab, einige der wenigen Drucke und Fotos von unseren Ausstellungsobjekten erwerben.

x Generationen (c) Aquarell auf Aluminium von FRank Koebsch

x Generationen © ein Aquarell auf Aluminium von Frank Koebsch

x Generationen © ein Aquarell auf Aluminium 

Ein Aquarell auf Alumium – Flugzeughaut – von Frank Koebsch

.

Logo für unser Projekt Berlin-Tegel

Flughafen Berlin - Tegel (c) Aquarell auf Leinwand von Frank Koebsch
Flughafen Berlin – Tegel (c) Aquarell auf Leinwand von Frank Koebsch

Im Rahmen der Überlegungen für unsere Ausstellung  Flughafen Berlin Tegel, eine Hommage – Zeichnung, Fotografie und Aquarell hatte ich die Idee Aquarelle nicht nur auf Papier zu erstellen. Meine Idee war es Aquarell auf Werkstoffen zu malen, aus denen die Flugzeuge gestern und heute bestehen. So ist für die Ausstellung ein Aquarell auf Leinwand  entstanden, denn die Leinwand war das Spannmaterial der Gleiter von Otto Lilienthal dem Namenspatron des Flughafens Berlin – Tegel. Eine weitere Idee war es Aquarell auf Aluminium zu malen, einem typischen Rohstoff im Flugzeugbau. Es sollte auch wirklich Aluminium sein, keine Aluminium Verbundplatten wie Alubond oder Alu Dibond. Es sollte wie Leinwand Flugzeughaut sein. Also bin ich zum Metallhändler meines Vertrauens gegangen und habe mir Alu Platten zu schneiden lassen.

Vorbereitung zum Grundieren des Aluminiums (c) Frank Koebsch
Vorbereitung zum Grundieren des Aluminiums (c) Frank Koebsch

Aluminium war in der Vergangenheit das häufigsten verwendeten Material des Flugzeugbaus. Ein legendbares Flugzeug aus Aluminium, welches heute noch fliegt ist die Tante Ju. Für die Junkers 52 wurde der gesamte Rumpf als Aluminium Wellblech gefertigt. Viele Flugzeugsfans kennen die Ju von ihren Strecken oder Rundflügen. Heute werden beim Bau moderner Flugzeuge, wie z.B. dem Airbus 380 zu nehmend mehr Verbundwerkstoffe eingesetzt. O.k. mit diesem Fakten war dann auch schon die Idee für das Motive des Bildes vorhanden. Ich wählte eine Silhouette von Tegel, überlegte wo Aluminium zu sehen ist, denn hier sollte das Aluminium in den Flächen auf dem Bild zu sehen sei, wie beim Fernsehturm, evt. den metallbeschichteten Fenstern und den verschiedenen Flugzeugen. Bei den Flugzeugen habe ich der Phantasie freien Lauf gelassen. So treffen sich x Generationen von Flugzeugen – beginnend von einem Gleiter Lilienthals über die JU 52 bis zum A380 – auf dem Bild 😉

.

x Generationen (c) Aquarell auf Aluminium von FRank Koebsch
x Generationen (c) Aquarell auf Aluminium von FRank Koebsch

.

Über meine Erfahrungen zum Aquarell auf Aluminium und wie dieses Bild entstanden ist, werde ich in den nächsten Tagen berichten. Dann werde auch weitere Fotos zu sehen sein, die mit verschiedenen Lichtreflexen auch das Aluminium im Aquarell auf Aluminium „x Generationen“ sichtbar machen ;-).