Was ist ein Kurator?

Was ist ein Kurator?

Arbeitsteilung auf dem Kunstmarkt?

.

Was ist ein Kurator ?
Was ist ein Kurator ?

Im Idealfall ist der Kunstmarkt arbeitsteilig organisiert. Künstler produzieren ihre Arbeiten, die Galerien und Kunstvermittler kümmern sich um die Vermarktung der Kunst. Es werden durch die Galeristen Ausstellungen und  die Teilnahme an den Kunstmessen organisiert. Und wenn die Künstler richtig erfolgreich sind, werden sie eingeladen in renommierten Kunstvereinen, Biennalen und Museen auszustellen. Bei den größeren Ausstellungen, Kunstvereinen, Biennalen und Museen kümmert sich ein Kurator, um … Ja um was kümmert sich ein Kurator? Wenn man sich in einigen Artikeln der wohl größten und wichtigsten Ausstellung des vergangenen Jahres der dOKUMENTA (13) umschaut, wird man auch nicht schlauer. Die Zeitschrift art schrieb hierzu am 29.10.2010 unter der Überschrift: AGENTEN, BERATER UND SEITENWEISE THEORIE  zu den Kuratoren der dOKUMENTA (13). O.k. im einfachsten Fall kann man sich auf die Definition von Wikipedia zurück ziehen:

  • Im Museumsbetrieb wird der Verantwortliche einer Sammlung oder Ausstellung als Kurator bezeichnet. |1|
  • Als freien Kurator bezeichnet man in der zeitgenössischen Kunst einen Ausstellungsmacher, der außerhalb einer wissenschaftlichen Sammlung Ausstellungen (Kunstverein, Biennalen, documenta) organisiert. |1|
  • In Stiftungen reichen die Aufgaben der Kuratoren in unterschiedlichen Ausprägungen von einer rein beratenden Tätigkeit, z. B. für den Vorstand oder die Geschäftsführung, bis hin zur Genehmigung des Stiftungshaushalts, der Kontrolle der Stiftungstätigkeit und der Wahl von Vorstand oder Geschäftsführung. |1|

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Definition eines Ausstellungsmachers. Ausstellungsmacher ist eine Berufsbezeichnung für den Kurator einer Ausstellung, der sich deutlich abhebt von der bisherigen Rollendefinition.

.

Darf sich ein Künstler dann auch Kurator nennen?

.

Nun wie in vielen Bereichen des Kunstmarktes sind die Begriffe und Bezeichnungen nicht geschützt, es gibt keinen notwenigen Abschluss oder keine Zulassung, um Berufsbezeichnungen Künstler, Galerist oder Kurator zu führen. Dieses führt dann aus zweifacher Sicht zu einer Inflation bei der Benutzung der Begriffe. Menschen schmücken sich nicht erst seit Münchhausen  und Gutenberg gerne mit Titeln und wichtigen Geschichten. Zum anderen funktioniert die o.g. Arbeitsteilung nur für die Spitze der Pyramide. Über 90% aller Künstler werden nie auf der documenta, einer international renommierten Kunstmesse oder Museum ausstellen. Deshalb nehmen etliche Künstler die Sache selbst in die Hand und organisieren alleine, als Projekt mit anderen Künstlern und Partnern Ausstellungen. So wurde bereits im Jahr 2009 der Tod der klassischen Kuratoren vorausgesagt.Wenn Künstler ihre Ausstellungen alleine organisieren, sie dann Kuratoren? Ausstellungsmacher sind sie auf jeden Fall 😉 Ich bin mit dieser Frage bei der Organisation meiner ersten großen Ausstellung mit neun anderen Künstlern konfrontiert worden, und hatte den Hut als „Kurator“ auf. Was meinen Sie: Darf sich ein Künstler Kurator nennen?

Ich bin beim Stöbern zu dieser Frage bin ich auf artefakt auf mehrere interessante Artikel gestoßen. Einmal heißt es: „Künstler treten auf als Kritiker, Kritiker treten auf als Kuratoren, Kuratoren treten auf als Künstler, Künstler treten auf als Kuratoren“ und einmal gibt es einen guten Artikel mit der Überschrift: Ist jeder Künstler ein Kurator? Eine interessante Diskussion, aber aus meiner Sicht keine abschließende Antwort. Gut fände ich es, wenn die Kunstverbände hier ein wenig Licht hineinbringen und Diskussionen, Workshops zur Ausstellungsorganisation u.a. anbieten. Hier eines der wenigen guten Beispiele die ich gefunden habe  mit dem Titel „WARUM KÜNSTLER KURATIEREN – Ein Symposium des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg“. Wenn es nicht ein wenig Aufklärung gibt nimmt vielleicht jemand diese Beschreibung für die Kuratoren ernst 😉

.

Bin ich Künstler, Ausstellungsmacher und Kurator?

.

Ich habe die meisten unserer Ausstellung alleine organisiert. Habe Kontakte für Ausstellungen geknüpft, Vereinbarungen mit Kommunen, Sponsoren und Galerien getroffen, Künstler für die Ausstellungen gewonnen, geprüft, ob ihre Werke in das Ausstellungskonzept passen oder mit ihnen gemeinsam das Ausstellungskonzept entwickelt. So sind Ausstellungen entstanden wie z.B.

Jazz meets Fine Arts“

Good bye TXL – eine Hommage an den Flugplatz im Herzen von Berlin

Faszination Sternzeichen

see more jazz in fine art

Das nächsten Projekte mit mehreren Partnern und Ausstellungsorten steht vor der Tür, wieder treibe ich die Organisation,  kontaktiere die Partner, Sponsoren,  erstelle Ausstellungskonzepte, …. Bevor ich den Gutenberg mache, was meinen Sie:

Bin ich Künstler, Ausstellungsmacher und Kurator?

Was ist ein Kurator?

Vorfreude auf unsere Ausstellung beim Jazzbrunch mit Andreas Pasternack

Vorfreude auf den Jazzbrunch mit Andreas Pasternack

.

Eine Ausstellung mit Jazz Aquarellen und Motiven aus MV

in der Schwarzen Scheune von Teutendorf

,

Schwarze Scheune in Teutendorf (c) Frank Koebsch 1
Schwarze Scheune in Teutendorf (c) Frank Koebsch

Ich hatte ja bereits in den vergangenen Tagen schon über unsere Ausstellung in der Schwarzen Scheune in Teutendorf berichtet. Es ist binnen weniger Tagen die zweite Ausstellung in unserer Gemeinde Sanitz. Vor einer Woche hatten wir Aquarelle und Pastelle im Schloss von Groß Lüsewitz bei klassischer Musik gezeigt.  Gestern haben wir nur in Teutendorf Jazz Aquarelle und einige Landschafts-, Blumen und maritime Motive gehangen. Für uns ist der heutige Tag ein ganz besonderer. Wir freuen uns wieder Menschen unserer Gemeinde einen Einblick in unsere Malerei zu geben und an einem Ort unserer ersten Ausstellungen wieder zurück zu kehren. Zum anderen freue ich mich wieder eine Ausstellung gemeinsam mit Andreas Pasternack zu gestalten. Ich mag die Improvisationen von  Andreas Pasternack auf seinem Saxophon, das Spiel von Christian Ahnsehl an der Gitarre  und  des Bassisten des Pasternack Swing Trio. Ich bin gespannt auf das Jazzkonzert in einem wunderbaren rustikalen Ambiente der Schwarzen Scheue in Teutendorf.

.

Jazz im Blut - Andreas Pasternack, Aquarell von FRank Koebsch (c)
Jazz im Blut – Andreas Pasternack, Aquarell von FRank Koebsch (c)

Christian Ahnsehl an der Gitarre - Aquarell von Frank Koebsch (c)
Christian Ahnsehl an der Gitarre – Aquarell von Frank Koebsch (c)

Improvisation - Aquarell zum Thema Jazz von FRank Koebsch (c)
Improvisation – Aquarell zum Thema Jazz von FRank Koebsch (c)

.

Aus dieser Faszination heraus sind meine Jazz Bilder entstanden und ich konnte 2010 die Ausstellung “Jazz meets Fine Arts” in der Galerie im IPP anlässlich der XXXX. Eldenaer Jazz Evenings, 2011 die Ausstellung meiner Jazz Aquarelle in den Ministergärten in der Landesvertretung Mecklenburg Vorpommern in Berlin und im September 2012 die  Ausstellung „see more jazz in fine art“ in der Galerie Rostocker Hof gestalten. Aus dieser vielfältigen Verknüpfung zwischen Jazz und unsere Malerei können Sie sicher unsere Vorfreude auf die Ausstellung beim Jazzbrunch mit Andreas Pasternack verstehen ;-).

Frank Koebsch – Jazzaquarelle

Frank Koebsch – Jazzaquarelle

Unsere Ausstellung „see more jazz in fine art

.

Die Ausstellung zum Jazzfestival see more jazz.
Die Ausstellung zum Jazzfestival see more jazz.

Für unsere Ausstellung zum Jazzfestival „see more jazz“ hatte in den vergangenen Tagen die Organisatoren des Jazzfestivals den  Jazzdiskurs Rostock und den Jazz Club Rostockden Ausstellungsort die Galerie Rostocker Hof  und die beteiligten Künstler (Conny StarkMartina WaldUlli Schwenn und Volker Kurz) vorgestellt. Als letzter ausstellender Künstler verbleibe ich – Frank Koebsch. Deshalb möchte ich kurz ein paar Wort über mich und meine Motivation Jazz Aquarelle zu malen, sagen. Irgendwo in einem Presseartikel und diesem Blog steht:

Ich bin total unmusikalisch.  Aber als meine Tochter anfing, Saxophon zu spielen, habe ich angefangen Jazz Aquarelle zu malen. Die Musik hat mich fasziniert.“

Irgendwie sind es dann von Jahr zu Jahr mehr Aquarell Bilder geworden. Aus der Beobachtung, dass es viele Menschen gibt, die sich für gute Musik und Kunst begeistern, ist die Überlegung entstanden die Bilder und die Musik zusammen zu bringen. Nichts gegen Solisten, aber eine Band, gar eine Bigband kann vielmehr Klangfarbe und Bandbreite auf die Bühnen bringen, so stelle ich auch viel lieber gemeinsam mit anderen Künstlern aus. Also habe ich 2010 zum 30. Jahrestag der Eldena Jazz Evenings die Ausstellung „Jazz meets Fine Arts“  organisiert. Zehn Künstler aus ganz Deutschland haben gemeinsam in der Galerie im IPP in Zusammenarbeit mit dem NDR als Medienpartner und der Hansestadt Greifswald die Ausstellung realisiert. 2011 habe ich auf Einladung der Landesvertretung Mecklenburg Vorpommern in Berlin in einer honorierten Ausstellung im Rahmen des Festivals “Jazz in den Ministergärten“  meine Jazz Aquarelle zeigen können. Nun was in Greifswald und Berlin geht, sollte auch in meiner Geburtsstadt Rostock möglich sein. Also habe Kontakt zu den Organisatoren des Jazzfestivals „see more jazz“ und zu Conny StarkMartina WaldUlli Schwenn und Volker Kurz gesucht und begonnen die Ausstellung vorzubereiten 😉

.

.

Ich freue mich riesig auf die kommende Ausstellung see more jazz in fine art.  Wir (Conny StarkFrank KoebschMartina WaldUlli Schwenn und Volker Kurz) stellen im Rahmen des Jazzfestivals see more jazz aus. Die Aquarelle, Bilder, Fotografien und Zeichnungen unserer Ausstellung beinhalten wie der Jazz eine riesige Vielfalt an Ausstrahlung, Dynamik, Form und Farbe … und doch haben alle Künstler und Bilder etwas Verbindendes. Wie in einer Jazzband ist bei aller Vielfalt der Instrumente, der Ausdrucksweisen der Künstler das Verbindende die Musik.

Flyer für die Austellung "see more jazz in fine art"
Flyer für die Austellung „see more jazz in fine art“

Volker Kurz – Ein Maler aus Gröbenzell

 Volker Kurz – Ein Maler aus Gröbenzell

Unsere Ausstellung „see more jazz in fine art

.

Die Ausstellung zum Jazzfestival see more jazz.
Die Ausstellung zum Jazzfestival see more jazz.

In den vergangenen Tagen habe ich begonnen die beteiligten Künstler an unserer Ausstellung in der Galerie Rostocker Hof vor zu stellen.  Begonnen hatte ich mit der Hamburger Malerin Conny Stark. Heute möchte ich Ihnen einen weiteren beteiligten Künstler vorstellen:

.

Volker Kurz

.

Volker Kurz ist Dr. jur.. Er hat seine künstlerische Ausbildung in Bildhauerei, Druckgrafik und Malerei in Kursen, vor allem an der Kunstakademie Bad Reichenhall bei Prof. Markus Lüpertz u.a.. erworben. Seit 1995 über 50 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, zuletzt 2010 Einzelausstellungen bei den Jazzfestivals in Burghausen und Idstein sowie im Goethe Institut in München. Er ist seit 2008/9 Kunstpreisträger der Bernd-Rosenheim-Stiftung, Offenbach.

.

Im Konzertsaal, 2012, Öl auf Baumwolle, 100x80cm, Volker Kurz
Im Konzertsaal, 2012, Öl auf Baumwolle, 100x80cm, Volker Kurz

Drummer in Front, 2012, Öl auf Baumwolle, 100 x 80 cm, Volker Kurz
Drummer in Front, 2012, Öl auf Baumwolle, 100 x 80 cm, Volker Kurz
Die Getränke kommen, 2012, Öl auf Baumwolle 100x80cm, Volker Kurz
Die Getränke kommen, 2012, Öl auf Baumwolle 100x80cm, Volker Kurz

Hot Dance, 2012, Öl auf Baumwolle, 80x80cm, Volker Kurz
Hot Dance, 2012, Öl auf Baumwolle, 80x80cm, Volker Kurz

Closing Time, Öl auf Baumwolle 80x80cm, Volker Kurz
Closing Time, Öl auf Baumwolle 80x80cm, Volker Kurz

Break, 2012, Öl auf Baumwolle, 80x80cm – Volker Kurz
Break, 2012, Öl auf Baumwolle, 80x80cm – Volker Kurz

.

Ich kenne seine Werke bereits von unserer gemeinsamen Ausstellung  “Jazz meets Fine Arts” in der Galerie im IPP anlässlich der XXXX. Eldenaer Jazz Evenings.  Ich mag die Bilder von Volker Kurz, die für mich vor Kraft strotzen und einen schönen Kontrast zu den anderen ausgestellten Werken darstellen.  Ich freue mich riesig auf die kommende Ausstellung see more jazz in fine art.  Wir (Conny StarkFrank KoebschMartina WaldUlli Schwenn und Volker Kurz) stellen im Rahmen des Jazzfestivals see more jazz aus. Die Aquarelle, Bilder, Fotografien und Zeichnungen unserer Ausstellung beinhalten wie der Jazz eine riesige Vielfalt an Ausstrahlung, Dynamik, Form und Farbe … und doch haben alle Künstler und Bilder etwas Verbindendes. Wie in einer Jazzband ist bei aller Vielfalt der Instrumente, der Ausdrucksweisen der Künstler das Verbindende die Musik.

Flyer für die Austellung "see more jazz in fine art"
Flyer für die Ausstellung „see more jazz in fine art“

see more jazz in fine art

see more jazz in fine art

Ausstellungen mit meinen Jazz Aquarellen

.

Jazz in den Ministergärten (c) Frank Koebsch
Jazz in den Ministergärten (c) Frank Koebsch

Ich habe erfolgreich Ausstellungen mit Jazz Bilder organisieren und realisieren können. Hier die Links zu den schönsten Ausstellungen mit meinen Jazz Aquarellen. Einmal konnte ich gemeinsam mit neun weiteren Künstlern die Ausstellung Jazz meets Fine Art organisieren. Wir haben in der Galerie im IPP anlässlich der XXXX. Eldenaer Jazz Evenings unsere Bilder ausgestellt. Hierzu konnten wir den NDR als Medienpartner gewinnen. Im Rahmen dieser Partnerschaft entstand dann der Beitrag Zwischen Pinsel und PC – ein Portrait von Frank Koebsch für das NDR Nordmagazin.  Der zweite besondere Höhepunkt war dann die  Einladung durch die Landesvertretung Mecklenburg Vorpommerns in Berlin zu einer honorierten Ausstellung im Rahmen des Festivals “Jazz in den Ministergärten“. Aber warum immer in die Ferne schweifen?

.

See more jazz in fine Art

.

see more jazz ist  das Rostocker Jazz Festival vom 17.08. bis zum 19.08.2012. René Geschke vom Rostocker Jazz Diskurs und ich haben uns gedacht, dass drei Tage zu wenig sind, um Jazz in Rostock zu erleben. Also haben beide weiteren Künstler mit folgendem Ergebnis eingeladen:

Fünf Künstler aus allen Teilen Deutschlands, deren Malerei, Zeichnungen und Fotos sich mit dem Thema Jazz beschäftigen und deren Werke sich durch eine besondere Ausstrahlung, Dynamik, Form und Farbe auszeichnen, laden Sie zu der Ausstellung see more jazz in fine art in die Galerie Rostocker Hof vom 16. bis zum 31. August ein.

Die Vielfalt der Bildungswege, der bisherigen Ausstellungen, der künstlerischen Möglichkeiten der Künstler bieten die Chance für eine hervorragende Ausstellung zu dem Thema. Die Werke der Ausstellung beinhalten wie der Jazz eine riesige Vielfalt an Ausstrahlung, Dynamik, Form und Farbe … und doch haben alle Künstler und Bilder etwas Verbindendes. Wie in einer Jazzband ist bei aller Vielfalt der Instrumente, der Ausdrucksweisen der Künstler das verbindende die Musik.

.

Die Ausstellung zum Jazzfestival  see more jazz.
Die Ausstellung zum Jazzfestival see more jazz.

.

In den nächsten Tagen werde ich die ausstellen Künstler vorstellen und  weitere Informationen über die Ausstellung veröffentlichen. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit

See more jazz in fine art

Bilder verkaufen

Bilder verkaufen

.

Hurra, ich habe wieder Bilder verkauft 😉  und arbeite auch an zwei Aufträgen. Die beiden verkauften Bilder möchte ich „zum Abschied“ noch einmal in meinem Blog zeigen. Es ist immer erstaunlich, wie der Verkauf von Bildern von statten geht. Für mich ist es sinnvoll Ausstellungsbetrieb und das Internet zu verbinden, denn viele Menschen besuchen eine Ausstellung nehmen eine Visitenkarte oder einen Flyer mit und schauen später im Netz, was sie über den Künstler noch entdecken können. Andere nutzen Einladungen und Flyer, um sich bereits vor der Ausstellung zu informieren. Aber darüber hatte ich bereits in dem Artikel Reicht für den Verkauf von Bilden nur das Internet? berichtet. Doch eines ist heute eine Binsenweisheit, ohne das Internet geht es gar nicht.

.

Bilder online verkaufen

.

Saturday Night Fiber - Aquarell von Frank Koebsch (c)
Saturday Night Fever – Aquarell von Frank Koebsch (c)

Ich erhielt in den vergangen Tagen eine Anfrage zu einem Aquarellbild aus dem Jahr 2008. Es ging um eines meiner Jazz Aquarelle, das Bild Saturday Night Fiber. Ich hatte dieses Bild schon mehrmals ausgestellt, z.B. bei unserer Ausstellung jazz meets fine art in der Greifswalder Galerie im IPP oder bei meiner Ausstellung Jazz in den Ministergärten in Berlin. Doch dieses Bild fand bisher in keiner Ausstellung einen Käufer. Der Verkauf des Bildes kam über Kunstnet.de zustande. Damit solche Fälle immer wieder mal eintreten, versuche ich meine Aquarellbilder an einigen Stellen im Internet zu präsentieren. Klar nutze ich unsere Homepage und diesen Blog. Ich betreibe den Umgang weiteren online Plattformen wie den Umgang mit einem Schaufenster. Auf vielen Plattformen habe ich kein Feedback, nur geringe Klickraten bekommen, also habe ich diese Plattformen nicht mehr gepflegt oder der Betreiber selbst investiert nichts mehr in die Pflege der Online Plattformen.  Ein gefährliches Unterfangen….

Aktuelle (?) „Schaufenster“ um meine Bilder online zu kaufen, finden Sie unter

Ich werde dann wohl in den nächsten Wochen versuchen, meine Internet Präsenz aufzuräumen. Doch was mich interessiert sind Fragen wie

  • Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Kauf von Bildern im Internet?

oder

  • Was unternehmen Sie, um erfolgreich Bilder online zu verkaufen?

Jazz Aquarelle in den Ministergärten

Einladung in die Landesvertretung von Mecklenburg Vorpommern in Berlin

.

Vor 15 Monaten hatte ich die Chance als Kurator und Aussteller gemeinsam mit neu weiteren Künstlern die Ausstellung Jazz meets Finearts zu gestalten. Wir hatten in der Galerie im IPP  anlässlich des XXX. Eldenaer Jazz Evenings eine wunderbare Ausstellung gehangen. Nun hat sich in den letzten Tagen ergeben, dass ich die Chance habe, meine Jazz Bilder zum wiederholten Mal im Rahmen einer Jazz Veranstaltung auszustellen. Ich wurde durch die Landesvertretung von Mecklenburg Vorpommern in Berlin einladen, anlässlich des Festivals Jazz in den Ministergärten  am 20. und 21.10.2010 meine Jazz Aquarelle  auszustellen. Also wer nicht zum erlauchten Kreis der geladenen Gäste am 20.10.2011 gehört, dem empfehle ich am 21. Oktober vorbei zuschauen. Ich freue mich riesig auf Jacqueline Boulanger …..

Einladung in die Ministergärten zum MV Jazzabend 1
Einladung in die Ministergärten zum MV Jazzabend 1
Einladung in die Ministergärten zum MV Jazzabend 2
Einladung in die Ministergärten zum MV Jazzabend 2

In dem Video finden Sie ein paar meiner Jazz Aquarelle

.

Auf der Suche nach Models für meine Sternzeichen und die Frage

Können Schafe Kunst sein?

.
Ich hatte mir für meine Sternzeichen in Aquarell Models in der Nachbarschaft gesucht. Nicht für das Sternzeichen Löwen oder die Jungfrau 😉 sondern für die Tierkreiszeichen Widder und den Steinbock. Ich hatte Glück, denn in ca. 200 m Luftlinie hatten ein Bauer mehrere Pferche für Schafe und Ziegen gesetzt. Hier ein paar Fotos mit einer Auswahl meiner Models.

Nun als ich meine Sternzeichen Widder, Mini Widder und Steinbock zum ersten Mal zeigte, hatte ich gleich die Fragen, sind Sternbilder nicht Kinderkram und überhaupt was haben Schafe und Tierkreiszeichen mit Kunst zu tun. Nun bei in der Mythologie und Geschichte spielen Widder, Schafe, Lämmer, Tierkreiszeichen in verschiedenen Zusammenhängen eine Rolle, sei es bei den Griechen im Zusammenhang mit dem goldenen Fließ oder erinnern wir uns an das Lamm Gottes. Damit gibt es unzählige Darstellungen von Lämmern, Schafen, Widdern. Aber selbst in der Gegenwart habe ich mindestens eine Ausstellung gesehen, in der Schafe eine wichtige Rolle spielten. Im Dezember 2009 hatten Natascha Brändli und Sven Ochsenreither unter dem Titel „leichtigkeiten“ in der Galerie im IPP ausgestellt. In der Ausstellung zeigte Natascha Brändli Schafe als Plastiken und Zeichnungen in verschieden Konstellationen. Nun mit diesem Wissen und den Bildern konnte ich dann, doch meinen Gesprächspartner beeindrucken.

Schafe geblockt, von Natascha Brändli
Schafe geblockt, von Natascha Brändli

Schafe von Natascha Brändli
Schafe von Natascha Brändli

Schafe von Natascha Brändli 1
Schafe von Natascha Brändli 1

P.S.: Bleibt nur die Frage: Sind meine Aquarelle Kunst?
P.S.S. Wenn Sie wissen wollen, was ich sonst noch so für Bilder male, kann ich Ihnen unsere aktuelle Ausstellung in den Stadtwerken Rostock empfehlen. Viel Spaß beim Stöbern …

Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Ankündigung der Aquarellkurse von Frank Koebsch an den VHS Rostock und Schwerin
Ankündigung der Aquarellkurse von Frank Koebsch an den VHS Rostock und Schwerin

Gesprächstoff-Kunst – Ausstellung von Waldemar Malak und Peter Alexander Grodzki

Hinweis auf eine neue Ausstellung in der Galerie im IPP

.

Eingang zur Galerie im IPP (c) Arvo Wichmann
Eingang zur Galerie im IPP (c) Arvo Wichmann

Ich hatte in 2010 die Chance für 10 Künstler zu Thema Jazz eine Ausstellung in der Galerie im IPP zu organisieren und gemeinsam dort auszustellen. Im Rahmen des Ausstellungskonzeptes Jazz meets Fine Arts hatten wir anlässlich der XXXX. Eldenaer Jazz Evenings eine wunderbare Ausstellung gehangen. Aber auch sonst schaue ich mir diese oder jene Ausstellung in der Galerie im IPP an, wenn es mich nach Greifswald verschlägt. Deshalb möchte ich heute auch auf eine neue Ausstellung dort verweisen. Hier ein Auszug aus dem offiziellen Pressetext:

Eine neue Ausstellung mit Bildern und Skulpturen von Waldemar Malak und Peter Alexander Grodzki wird am Dienstag, 23. August um 18 Uhr in der Galerie im IPP in Greifswald eröffnet. Als kulturellen Höhepunkt wird Kai Jakob Brunner mit seiner Jazzharfe den Abend musikalisch begleiten.

Für Peter Grodzki und Waldemar Malak, beide aus Polen stammend, ist in den grauen Zeiten der 80er Jahre die Bildende Kunst Ausdruck von Farbe und Unabhängigkeit gewesen. Sich mit Kunst zu beschäftigen, war nicht reglementiert, im Gegensatz zu materiellem Besitz oder kulturellen Ereignissen um sie herum. In dieser Zeit begannen ihre ersten gemeinsamen Gespräche über Kunst, über ihre eigene Kunst. Der Wunsch, etwas über die Arbeit des Anderen zu erfahren, wuchs beständig.

Sie haben angefangen zu zeichnen, zu malen und Holz zu bearbeiten. Peter Grodzki, der seit einigen Jahren in Greifswald und Berlin lebt, war lange Zeit fasziniert von Performance, Happening und Partizipativer Kunst, ist dann aber wieder zur einfachen Beschäftigung mit Holz zurückgekehrt. Diese bedeutet für ihn einerseits immer wieder die Suche nach Formen, die er den verschiedensten Hölzern entlockt. Andererseits bedeutet diese Art der Bildhauerei auch die Projektion seiner Gedanken, durch die sich die Formen besser verstehen lassen.

Waldemar Malak hingegen ist seit Beginn seiner künstlerischen Beschäftigung der Malerei treu geblieben. Auf der Suche nach eine Symbiose zwischen Natur und dem menschliche Körper schafft Malak Bilder, die durch ihre ungewöhnliche Struktur einen bleibenden Eindruck beim Betrachter hinterlassen. Aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, scheint es fast möglich zu sein in physischen Kontakt mit seinen Bildern zu treten.

Gesprächstoff-Kunst – neue Ausstellung in der Galerie im IPP ab den 23.08.2011
Gesprächstoff-Kunst – neue Ausstellung in der Galerie im IPP ab den 23.08.2011

P.S.: Ein ganz andere Art von Kunst, als meine Aquarellmalerei. Wenn Sie sich interessieren, welche Bilder ich damals in der der Galerie im IPP ausgestellt habe, kann ich Ihnen mein Video Jazz in Aquarell, Bilder von Frank Koebsch empfehlen oder schauen Sie einfach unter dem Button Musik Saxophone nach.

P.S.S.: Möchten Sie mehr von meinen Bilder in einer Ausstellung sehen, kann ich Ihnen unsere aktuelle Ausstellung in den Stadtwerken Rostockempfehlen. Viel Spaß beim Stöbern …

Jazz in Aquarell, Malerei von Frank Koebsch - ein Video auf Youtube
Jazz in Aquarell, Malerei von Frank Koebsch - ein Video auf Youtube
Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Ankündigung der Aquarellkurse von Frank Koebsch an den VHS Rostock und Schwerin
Ankündigung der Aquarellkurse von Frank Koebsch an den VHS Rostock und Schwerin

Arme Künstler im Nordosten Deutschlands

Alles, nur kein Unternehmer? 😉

.

Seit dem 10. Mai tauchen in Mecklenburg Vorpommern immer wieder kurze Meldungen über eine Studie der Hochschule Neubrandenburg auf. Die Überschrift lautet in der Regel Studie: Arme Künstler in Mecklenburg-Strelitz.

Als Fakten werden z.B. in der dpa Meldung vom 11.05.2011 folgende Daten genannt:

  • „Das Gros der Künstler, Kunsthandwerker und anderen kreativ Tätigen in der Region Mecklenburg-Strelitz lebt von rund 1.200 Euro im Monat und damit finanziell am Limit.“
  • „Mehr als 50 Prozent der Befragten hätten erklärt, dass sie mit 17.500 Euro im Jahr oder weniger auskommen müssten. 35 Prozent der Befragten gaben an, mehr als 50.000 Euro im Jahr zu haben, 15 Prozent lagen dazwischen.“

o.k. Wenn man das durchschnittliche Einkommen in Mecklenburg Vorpommern von 28.181€  kennt, ist diese zwar nicht schön, aber auch nicht überraschend. Es spiegelt die Situation eines Flächenlandes mit wenig Industrie und viel Abwanderung in der vergangenen Jahren und einer rasant alternden Bevölkerung wieder.

Arme Künstler
Arme Künstler

Der Nordkurier hatte am 11.05.2011 ebenfalls zu der Studie: Arme Künstler in Mecklenburg-Strelitz einen Artikel veröffentlicht – aber mit der Überschrift: Mehr Dialog für die Kultur erwünscht. Eine ganz andere Tonlage zur gleichen Studie 😉 Die Empfehlung der Studie heißt laut Nordkurier Mehr Förderinstrumente, mehr Dialog innerhalb der Branche, mehr Verknüpfung mit touristischen Angeboten |1|. Innerhalb der Studie machten Künstler „in individuellen Interviews ihren Problemen Luft“: Vom „Betteln“ um Unterstützung bis zur „Massenabfertigung“ durchreisender Touristen.“ |1|

Was ich gut finde ist, dass auf die Situation der Künstler und Kreativen hingewiesen wird. Es ist schon nicht leicht in einem Bundesland mit geringen Bruttosozialprodukt von der Kunst zu leben. Aber es ist scheinbar auch notwendig, dass den Künstlern und Kreativen der Spiegel vorgehalten wird. Der Nordkurier schreibt von einer zu geringen Vernetzung der Kreativen mit anderen Wirtschaftszweigen und zitiert Markus Wegerhoff, Fachbereichsleiter für Wirtschaftsförderung in der Kreisverwaltung mit den Worten „klassische Netzwerk-Aufgabe“.

Noch viel mehr auf den Punkt gebracht wurden die Defizite der Kreativen von Projektleiter Prof. Dr. Peter Dehne in einem Interview am 11.05.2011 in der Sendung Kulturjournal auf NDR 1 Radio MV.  Ich habe dieses Interview durch Zufall gehört und kann den Inhalt nur sinngemäß wieder geben. Sollten mir Fehler bei der Widergabe unterlaufen sein, bin ich für jeden Hinweis dankbar.

Ich habe mir aus dem Interview folgende Aussagen gemerkt.

  • Die Künstler sind nicht vernetzt.
  • Sie reden nicht mit einander.
  • Die Künstler entwickeln keine gemeinsamen Projekte.
  • Kaum einer von den Künstlern unterbreitet Angebote für Kinder.

In der dpa Meldung ist dann noch zu lesen,

„ Außerdem wünschten sich die Künstler, dass der neue Großkreis Netzwerke untereinander stärker fördere sowie einen Kulturmanager, der ihre Sprache spreche.“

Folgende Fragen bleiben bei dem Wunsch für mich ungeklärt:

  • Wer bezahlt den Kulturmanager?
  • Mit welchem Eigenanteil werden die Künstler an diesen Kosten beteiligt?
  • Werden die Künstler unter Moderation der Kulturmanager, dann untereinander reden, sich vernetzen und gemeinsame Projekte entwickeln?

Für mich sind Künstler in der Regel Freiberufler und damit selbständige Unternehmer und viele Punkte aus dem Artikel des Nordkurier und dem Interview habe nichts mit der wirtschaftlichen Situation im Land zu tun, sondern mit dem Selbstverständnis und dem Agieren der Künstler und Kreativen. Nicht umsonst hat die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung die Broschüre herausgebracht, Alles, nur kein Unternehmer?

In einem Gespräch mit Hr. Lemloh vom RKW Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes habe icherfahren, dass es hier durch aus verschiedene Meinungen gibt und in der Ausbildung sowie Förderpolitik der Künstler oft nicht als Unternehmer und Projektmanager gesehen wird. Umso mehr freue ich mich, dass es mir im vergangenen Jahr gelungen ist, 9 Künstler, Andreas Pasternack, Tilo Braune als einer der Väter der Eldenaer Jazz Evenings, die Stadt Greifswald, den NDR als Medienpartner, weitere Sponsoren und die Galerie im IPP zu gewinnen, um unser gemeinsames Ausstellungsprojekt Jazz meets Finearts zu realisieren. In diesem Jahr konnte ich mich wieder in eine Gruppe von Künstlern einbringen und die Blogparade: 10 Fragen zur Kunst von der Idee und der laufenden Durchführung vorantreiben. Mit dieser Blogparade als konzertierte Aktion versuchen wir recht erfolgreich im Bereich des Marketings und des WEB 2.0 besser zu positionieren, um mehr Menschen für unsere Kunst und unsere Ausstellungen zu gewinnen.  Weitere Ideen und Projekte sind Vorbereitung. Deshalb tue ich mich ein wenig schwer, wenn Künstler nach externer Unterstützung im Sinne eines Kulturmanagers rufen. Hilfe zur Selbsthilfe und die Kunst von der Kunst zu leben besser zu lernen ja. Mehr nein… denn ständige Förderung wir oft als konstante Einnahmequelle verstanden und nicht als temporäre Unterstützung für eine Unternehmung.

|1| Artikel: „Mehr Dialog für die Kultur erwünscht“ im Nordkurier vom 11.05.2011

P.S.:

Schauen Sie doch mal in die vierte Etappe unserer Blogparade. Es lohnt sich, denn am Sonntag wird Coco ein Überraschungspaket der Fa. Hahnemühle und ihren wunderbaren Akt verlosen.

.

Conny Niehoff„Rückenakt“32 x 24 cm,Hahnemühle Burgund
Rückenakt (c) Conny Niehoff
Rückenakt (c) Conny Niehoff

.

Hier finden Sie noch einmal alle Teilnehmer der Aktion: 10 Fragen zur Kunst

Großstadtheidi + Hellen Königs + Frank Hess + Anna Schüler Conny Niehoff + Andreas Mattern + Susanne Haun + Oliver Kohls + Frank Koebsch + Rosi Geisler