Umweltfotofestival Horizonte 2018

Umweltfotofestival Horizonte 2018

Warum Aquarellisten Fotofestivals besuchen?

 

Am Wochenende waren Hanka und ich am Wochen wieder einmal in Zingst. Wir haben das Umweltfotofestival Horizonte in Zingst besucht.  Als Maler besuchen wir schon seit Jahren das Fotofestival. Die Gründe hierfür sind vielfältig und ganz einfach zu erklären. Wir nutzen unsere Kameras als Skizzenbuch. Insbesondere wenn es darum geht, Impressionen von Landschaften auf unseren Ausflügen und Reisen festzuhalten oder die Motive für unsere Kranich– und Wild life Aquarelle einzufangen. Bei dem Fotofestival können wir hierfür viele Anregungen finden, uns mit Fotografen, Technikanbietern und anderen Partnern austauschen. Hier ein paar Schnappschüsse vom Umweltfotofestival Horizonte 2018.

.

.

Hier finden Sie die Artikel und Schnappschüsse vom Fotofestivals aus den Jahren 2016, 2015, 2014,  2013, 2012, 2011. Aus der Aufzählung sehen Sie schon, dass überzeugte Wiederholungstäter sind. Auch in diesem Jahr haben wir uns einige Ausstellungen herausgesucht. So waren wir z.B.  am Strand unterwegs und haben uns die großen Bilder der Ausstellung „Urkraft des Meeres“ von Ray Collins angeschaut. Es sind schon eindrucksvolle Wellengebilde zu sehen. Da sind unsere Ostseewellen kleine Spielzeuge, auch im Jahr 2014 ein Sturm fast die Ausstellung am Strand überflutet hat. Damals konnte die Bilder nur durch den Einsatz der Feuerwehr und des THW gesichert werden. Die Fotos von Ray Collin waren schon alleine deshalb interessant, weil ich mit Malschülern immer wieder diskutiere, wie man Wellen malt 😊. In der unmittelbaren Nähe haben wir dann auch den ominösen gestrandeten Pottwal am Strand von Zingst entdeckt. Das Künstlerkollektivs „Captain Boomer“ inszenierte die Strandung des Pottwals, um auf die Verschmutzung der Meere hinzuweisen. Der Pottwal ist ein aus recyceltem Kunststoff gefertigtes Kunstobjekt. Die Idee ist gut, aber über die Umsetzung mit den Schauspielen als vermeintliche Wissenschaftlern, den abgesetzten Notruf, … kann man streiten. Also zogen wir schnell weiter und haben uns die Ausstellung von Tim Flach – »In Gefahr – bedrohte Tiere im Porträt« am Postplatz, die Fotoshow „Täglich Brot – was Kinder aus aller Welt essen“ von Gregg Segal, die Ausstellungen „Helden der Meere“ von York Hovest, „Into the Light“ von Tom Jacobi, „Licht und Schatten“ der Olympus Community und der Ausstellung „Mit der Fotografie die Welt erklären“ in der Multimediahalle. Es waren beeindruckende Bilder. Bei zwei dieser Ausstellungen interessierten uns jedoch nicht nur die Fotografien. Bei der Ausstellung „Into the Light“ von Tom Jacobi im Max Hünten Haus schauten wir auch auf die Rahmung, denn die Ausstellung wurde von der Firma „Halbe“ präsentiert. Auch wir nutzen die Halbe Rahmen, um unsere Aquarelle zu zeigen und so ist es immer wieder interessant zu schauen, wie andere Bilder mit diesen Rahmen gezeigt werden. Ein ganz besonderes AHA Erlebnis war für uns die Ausstellung „Mit der Fotografie die Welt erklären“. Denn diese Ausstellung ist eine Gemeinschaftsproduktion von ChromaLuxe, Hersteller der polyesterbeschichteten Aluminiumplatten, der Firma Bildwerk aus Halle/Westfalen, Druck und Produktion der Ausstellung und Epson, deren Drucker, Tinte und Transferpapier eingesetzt wurden. Warum? Nun wir lassen bei der Fa. Bildwerk einen Teil der Drucke von unseren Aquarellen realisieren. Bei unseren Aquarellen erzielen wir die beste Wirkung auf Hahnemühlepapieren „Albrecht Dürer“ aber die gezeigten Fotografien auf CromaLuxe haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.  Bei einem Besuch des Fotomarktes Zingst haben wir uns dann noch mit einigen anderen Anbietern ausgetauscht. Ich brauche ein neues Stativ, um unsere Aquarelle zu digitalisieren, um verwacklungsfrei mit dem Tele zu fotografiere und evt. auch mal Videos aufzunehmen. Als Aquarellist braucht man halt doch mehr als Farben, Pinsel und Papier 😉

Unser Tipp, auch wenn das Fotofestival offiziell vorbei ist, sind viele Ausstellungen in den nächsten Wochen noch zu sehen. Wenn Sie also in der Nähe sind, nutzen Sie die Chance und schauen Sie sich die beeindruckenden Fotos an. Es lohnt sich.