Bezirksamt Reinickendorf

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und die Zusammenarbeit mit dem Jaron Verlag geschrieben. Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Partner und unsere Schirmherrin vorstellen, das

Bezirksamt Reinickendorf

.

1920 wurde der Bezirk Reinickendorf aus den  ehemaligen Bauerndörfern ReinickendorfWittenauTegelHeiligenseeHermsdorf und Lübars sowie vier Gutsbezirken gebildet. Reinickendorf bietet heute seinen Bewohnern und Besuchern sowohl ländliche Idylle als auch großstädtisches Flair. Die wirtschaftliche Entwicklung ist seit 1948 mit der Entwicklung des Flughafens Berlin-Tegel engverbunden. Hier einige Aussagen von der Homepage Reinickendorfs: „Der Wirtschaftsstandort Reinickendorf überzeugt mit Fakten: der Berliner Bezirk hat so viel Einwohner wie die Großstädte Aachen oder Kassel und eine Fläche, die vergleichbar ist mit der von Würzburg oder Bremerhaven. Reinickendorf ist eine Großstadt in der Metropole.“

Mit der Schließung des Flughafens Berlin-Tegel kommen einige Chancen und Herausforderungen auf Tegel und Reinickendorf zu. Für die Zukunft wurde dieses auf der Web Seite von Reinickendorf wie folgt beschrieben „Aufgrund der gesamtstädtischen Bedeutung des Areals und des für Berlin einmaligen Flächenpotentials verbunden mit der Lagegunst soll daher ein rund 200 ha großer Forschungs- und Industriepark „Zukunftstechnologie“ entstehen.“

Wir haben uns genau wegen diesem Spannungsbogen an das Bezirksamt Reinickendorf von Berlin mit der Bitte, um Unterstützung für unser Projekt gewandt. Wir haben mit Frau Schultze-Berndt der Bezirksstadträtin für Schule, Bildung und Kultur eine Partnerin gefunden, die bereit ist die Schirmherrschaft für unsere Ausstellungs- und Buchprojekt zu übernehmen. Sie schreibt in Ihrer Antwort am 19.09.2011 zu unserer Bitte um Unterstützung

„Der Flughafen Tegel war eine Identitätsstiftende, wichtige Einrichtung in unserem Bezirk, insbesondere nach Aufnahme des Linienverkehrs Mitte der 1970er Jahre, der zumindest den Namen des Ortsteils Tegel in die gesamte Welt getragen hat. ….  Um den Betrieb des Flughafens und des Geländes dieses wichtigen Elementes der Reinickendorfer Bezirkslandschaft künstlerisch festzuhalten und so vielleicht auch Inspiration für Ideen zur künftigen Nutzung zu geben, haben vier Künstlerinnen und Künstler das Projekt „Flughafen Tegel in der Vergangenheit und Zukunft“ entwickelt. Im Rahmen des Projektes sind ein Buch, verschiedene Ausstellungen und eine begleitende Web-Präsentation geplant.

Da auch mir die Weiterentwicklung des Geländes und die Erinnerung an den Flughafen sehr am Herzen liegen, habe ich dafür gern die Schirmherrschaft übernommen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie die Umsetzung des Projektes unterstützen könnten.“

Schirmherrschaft des Bezirksamtes Reinickendorf 2011-09
Schirmherrschaft des Bezirksamtes Reinickendorf 2011-09

.
Wir möchten uns für die Unterstützung bei unser Schirmherrin  Frau Schultze-Berndt und dem Bezirksamt Reinickendorf bedanken.

Rostocker Weihnachtsmarkt

Kinderkarusselle – eine Inspiration für meine Aquarelle

.

Seit dem vergangenen Wochenende ist es wieder so weit, der Rostocker Weihnachtsmarkt wurde eröffnet. Fast die gesamte Rostocker Innerstadt ist in das Konzept eingezogen. Viele Menschen mögen Norddeutschlands größten Weihnachtsmarkt mit Glühwein, Mutzen, Rostocker Rauchwurst, Backbananen, Zuckerwatte, Kandierten Äpfeln, …. aus dem Erzgebirge Nussknacker, Räuchermännchen, Schwibbögen und den vielen Fahrgeschäften und Karusselle. Rostocker Innenstadt ist in ein ganz eigenes Flair eingetaucht. Nichts für Menschen die es eilig haben oder Weihnachtshasser 😉 Gestern war ich am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein unterwegs und habe ganz einfach ein paar Schnappschüsse gemacht. Eine ganz andere Stimmung ergibt sich am späten Nachmittag und Abend, wenn die Lichter alles verzaubern. Hier finden Sie ein paar Impressionen vom Rostocker Weihnachtsmarkt.

Im vergangenen Jahr habe ich mich durch die Kinderkarussells auf dem Weihnachtsmarkt verzaubern lassen. Die Faszination für die Kinderkarusselle  war die Grundlage für eine Serie von Aquarellen. Hier das Video mit der Zusammenstellung dieser Aquarelle ….

Blogparade Teil 3: Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?

Handwerkliche Grundlagen und Mühen versus Talent 😉

Handwerkliche Grundlagen für abstrakte Kunst?

.

Aus meiner Sicht ist diese Frage von Oliver Kohls eine vielschichtige Frage. Einmal kann man die Frage ableiten, ob für die Kunst eine Ausbildung überhaupt notwendig ist. Reicht nicht einfach Talent / Begabung? Oder wie Matin Mißfeldt mal die Frage gestellt hat: Ist Talent die Erklärung für künstlerische Qualität?

Ich kenne viele Menschen, die in etlichen Bereichen mehr Talent haben, als ich. Aber nicht immer sind diese Menschen besonders erfolgreicher. Warum? Es kommt wie immer im Leben darauf an, was man aus seinem Talent macht. Aber dieses hatte ich schon mal in meinen Artikeln mit der Frage: Braucht man beim Malen Talent??? versucht zu diskutieren und habe neben meiner Meinung,

  • Talent ist 90 % Transpiration und 10 Inspiration oder Begabung

Andreas Mattern und Georg Baselitz zu dieser Fragestellung bemüht.  In den Artikeln

finden sie die jeweiligen Aussagen. Es bleibt dabei Talent ist hilfreich, aber nicht in jedem Fall notwendig. Was bleibt sind die Mühen…. 😉

Zum zweiten kann sich fragen, was soll in der bildenden Kunst auf Blatt oder die Leinwand gebracht werden? Geht es darum seine innigsten Gefühle, seine Freude, seine Wut mit viel Temperament und noch mehr Farben auf dem Untergrund zu platzieren? Dann bedarf es keiner Regeln für Proportionen, Perspektive, Farblehre, Komposition, Technik…. Aber bewegt sich der Künstler im Bereich der realen Darstellungen wirken Bilder genau durch diesen Elemente. Soll ein gutes Bild kein Zufallstreffer bleiben, muss der Künstler wiederholbare Ergebnisse erzielen können, dann muss man wissen, wie es geht, dann muss man sein Handwerkszeug beherrschen.  Genau auf diesen Sachverhalt, zielte die erste Frage in unserer Aktion: 10 Fragen zur Kunst, von Andreas Mattern, Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten?

Ich kann für mich, die Frage von Oliver Kohls: Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?

mit einem großen „Ja“ beantworten. Ich bin der Meinung egal, wie weit ein Künstler seine Motive abstrahiert, Ausgangpunkt einer Abstraktion ist die Fähigkeit Motive real wahrzunehmen, abbilden zu können und dann entsprechend der gewünschten Aussage und Wirkung zu abstrahieren, zu verfremden. Deshalb mag ich vielleicht auch Picasso, Dali, Rauch, … und es liegt mir bei vielen totalen abstrakten Malen, die Frage auf der Zunge, ob sie auch zeichnen können, ob sie in der Lage sind, ob sie in Bezug auf Proportionen und Perspektive in der Lage sind, ihre Motive realistisch darzustellen, ob sie ihr Handwerkszeug beherrschen 😉

In diesem Zusammenhang möchte ich einen kleinen Einblick in meine handwerklichen Grundlagen geben. Ich werde immer wieder gefragt, ob ich skizziere, zeichne… meist versuche ich mit der Kamera zu arbeiten. Aber um die Proportionen zu erfassen, ist es wichtig zu zeichnen, zu skizzieren. Zurzeit male ich Kranich Motive und ich habe z.B. in Vorbereitung des Aquarells Auf den Weg nach Rügen nicht nur die Miniatur Kranich im Flug gemalt, sondern auch Kraniche gezeichnet.

.

Kranich Skizze (c) Frank Koebsch
Kranich Skizze (c) Frank Koebsch

Kranich im Flug (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Kranich im Flug (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch

Kranich (c) Aquarell von Frank Koebsch
Kranich (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Egal wie abstrakt oder real ein Kranich Aquarell dann aussehen soll, ohne Handwerkliche Grundlagen für Proportionen, Perspektive, Farblehre, Komposition, Technik…. lassen sich keine wiederholbar guten Ergebnisse erzielen.
.
.
Schauen Sie doch mal in die dritte Etappe unserer Blogparade. Es lohnt sich, denn am Sonntag wird Oliver ein Überraschungspaket der Fa. Hahnemühle und sein wunderbare Pastell verlosen.

.

 Oliver Kohls „Harlingen“Pastell auf Sandpapier,ca. 40 x 30 cm, 2011

Harlingen (c) Pastell auf Sandpapier von Oliver Kohls
Harlingen (c) Pastell auf Sandpapier von Oliver Kohls

.

Hier finden Sie noch einmal alle Teilnehmer der Aktion: 10 Fragen zur Kunst

Großstadtheidi + Hellen Königs + Frank Hess + Anna Schüler Conny Niehoff + Andreas Mattern + Susanne Haun + Oliver Kohls + Frank Koebsch + Rosi Geisler
.

Inspirationen für ein Bild

Zaunpfähle als Aquarell nach einem Foto aus diesem Blog

.

Es ist manchmal interessant, wie und wo man seine Inspirationen findet. Ich habe schon so manches Mal ein wenig dazu etwas geschrieben, wenn ich meine Aquarelle zeige. Nun heute möchte ich Ihnen aber erzählen, wie Eva Schnepf sich durch eines meiner Fotos zu einem Aquarell inspirieren ließ. In der Zeit zwischen den Jahren waren wir auf dem Fischland bei Neuhaus am Strand der Ostsee unterwegs. Ab und zu zeigte ich an diesem Wintertag die Sonne und schoss ich ein paar Bilder.

Winter an der Ostsee (5) (c) Frank Koebsch
Winter an der Ostsee (5) (c) Frank Koebsch
Winter an der Ostsee (8) (c) Frank Koebsch
Winter an der Ostsee (8) (c) Frank Koebsch
Winter an der Ostsee (12) (c) Frank Koebsch
Winter an der Ostsee (12) (c) Frank Koebsch

.

.

.

.

.

.

Eva Schnepf schrieb darauf hin folgenden Kommentar

Wunderschöne Fotos!
Interessant finde ich 4
Meine Favoriten sind 5 u 8
Inspiration zum Malen ist 12
Hab schon mal ein ähnliches gemalt

Darf ich es als Vorlage benutzen?

Schöne Zeit „zwischen den Jahren“!

Nun Eva hat sich von diesen Fotos inspirieren lassen und hat in den vergangenen Tagen zwei Aquarelle auf Basis meines Fotos gemalt, die ich Ihnen gerne heute zeigen möchte. Ich finde es klasse, dass das Netz hilft Motivationen für die Malerei zu finden. Meinen Dank an Eva Schnepf, dass ich Ihre Aquarelle hier zeigen darf.

Zaunpfahl I (c9 Aquarell von Eva Schnepf
Zaunpfahl I (c9 Aquarell von Eva Schnepf
Zaunpfahl II (c) Aquarell von Eva Schnepf
Zaunpfahl II (c) Aquarell von Eva Schnepf

Ein anderes Beispiel für eine solche Inspiration aus dem Netz ist Michael Basler,  der sich durch mein Video  Aquarell einer Distel von Frank Koebsch – step by step inspirieren  lassen hat, mein Aquarell Kletten im Spätsommer nach zu empfinden. Also allen viel Spaß beim Malen.

Zwischen Pinsel und PC – ein Portrait von Frank Koebsch im NDR Nordmagazin

Ich hatte ja berichtet, dass ich Besuch von einem Kamerateam hatte und auf Grund der Medienpartnerschaft mit dem NDR für unsere Ausstellung „Jazz meets Fine Arts“ ein Beitrag gedreht wurde. Es wurde stellvertretend für die 10 Künstler der Ausstellung ein Portrait über mich, mit dem Titel „Zwischen Pinsel und PC“ erstellt. Dieser Beitrag wurde im Nordmagazin am 01.07.2010 parallel zur Ausstellungseröffnung gesendet.

Die wesentlichen Passagen des Filmes wurden bei uns zuhause gedreht. Parallel zu den Filmsequenzen erzähle ich, wie ich gemeinsam mit meiner Frau zu Malerei gekommen bin. Wie ich als total unmusikalischer Mensch über unsere Tochter und ihrem Saxophon dazu gekommen bin, Bilder zum Jazz und Tanz zu malen. Nun dieses war vor vielen Jahren der Beginn einer Geschichte, die mit der Ausstellung in der Galerie im IPP in Greifswald Ihren Höhepunkt hatte. Im Laufe dieser Geschichte habe ich auch Andreas Pasternack kennen gelernt, ihn und seine Band bei der Arbeit fotografiert und gemalt.  Nun der Titel „Zwischen Pinsel und PC“ nimmt auf zwei Sachverhalte Bezug, einmal auf meinen Beruf und meine Arbeitsweise bei der Malerei. Denn hier führt der Weg zum Aquarell oft über die Fotografie, PC und einer Skizze zum Bild.

Ein paar Tage, leider viel zu wenige,  war der Beitrag in der NDR Mediathek zu sehen. Leider darf  ich den Film aus rechtlichen Gründen nicht in YouTube  einbinden oder hier im Blog zeigen. Aber ich habe ein paar Snap outs gemacht, die ich gerne zeigen möchte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

P.S. Ich möchte mich bei Rebekka Bahr und Mike-Thomas Röming für den Beitrag bedanken.

P.S.S.: Wenn Sie sich für das Thema Jazz in der Malerei interessieren, nutzen Sie doch die Chance und besuchen Sie in Greifswald die Ausstellung

Logo der Ausstellung "Jazz meets fine Arts" (c)

Inspiration, oder was haben Schiller und Gauguin und eine Schweinewaage gemeinsam?

Als ich in der Palette & Zeichenstift., Ausgabe 4 /2009 Nr. 84, S. 22 – 27 den Artikel „Im Rausch der Farbe – der Zauber der Impressionisten“ von Gabriela Ehrhardt-Böhmer gelesen habe, musste ich an mein erstes Kreativtraining zum Ende meiner Studienzeit denken. Das meine Gedanke anschweifen, liegt nicht daran, dass der Artikel von Frau Böhmer schlecht ist oder ich die Impressionisten nicht mag. Nein im Gegenteil, der Artikel ist eine willkommene Auffrischung meines Wissens und die Bilder von Paul Gauguin und Vincent van Gogh sind schon klasse.

Im besagten Kreativtraining vor über … Jahren gab es eine Session von ca. 17.00 Uhr bis Stunden nach Mitternacht, an die ich mich recht gut erinnere. Ein Medizin Prof. (der Name ist mir leider im Laufe der Zeit abhanden gekommen), Mitglied einer Erfindergemeinschaft aus Mediziner, Mathematikern, Theoretikern, Praktikern, Technikern, Künstlern,…. die 100te Patente entwickelt hatten von Werkstoffen für künstliche Venen bis zu Schweinewagen, versuchte uns nahe zu bringen, wie man kreativ arbeiten kann. Ich kann mich heute noch an zig-Dinge und Episoden aus dieser Session erinnern. Immer wenn wir in unserer Konzentration nach ließen, weckte und fesselte uns der Prof. mit einer lustigen Anekdote über die Geschichte einer Erfindung oder über die Kreativität von berühmten Menschen. Eine der Fragen von ihm war: Was haben Schiller und Gauguin gemeinsam? Ein ehrwürdigen Dichter aus Weimar und ein Maler, den ich von seinen farbenfrohen Südseebildern kannte? Klar hatte keiner von uns eine Lösung. Er legte uns einen Schädel und ein Stück einer Wirbelsäule auf den Tisch und bekann zu erzählen… Jeder hatte schon mal die Geschichte von Schiller und dem Apfel gehört. An dem Schädel erklärte er uns was passiert, wenn die Geruchsstoffe des fauligen Apfel über die Nervenbahnen welche Hirnzentren stimulierten und wie dieses Schiller inspirierte. O.k. Doch was war es bei Gauguin? Er hatte Syphilis. Seine kreativste Zeit Gauguin stimmte aus medizinischer Sicht, genau mit der Phase der Syphilis über ein, wo die Krankheit für eine ständige Stimulanz des Gehirn sorgte. Die Krankheitserreger zersetzen das Rückenmark und als Stoff bei diesem Prozess entsteht etwas, was vergleichbar ist mit einem körpereigenen Teein oder Koffein. Dann ratterte er noch eine Liste von berühmten Menschen mit der gleichen Krankheit herunter, nannte Jahreszahlen für den Erfolg und die Krankheit der Menschen. Klar waren wir als junge Leute bei solchen Geschichten wieder wach und er hatte uns wieder einen Schritt weiter gebracht. Kreativität ist nicht nur Talent, Techniken, Genie oder oder…… sondern auch oft das Ergebnis einer Anregung, egal ob durch chemische Prozesse, einem äußeren Anlass, einer besonderen Stimmung oder Situation. Damit wir dieses verinnerlichten, setze er mit der nächsten Geschichte nach. Er hielt uns am Denken, in dem er uns einlud, dass wir uns in folgende Situation herein versetzen. Stellen Sie sich vor, unser Team der Erfindern trifft sich 3 bis 4 Mal im Jahr feiert das erreichte und berichtet über Probleme, die es zu lösen galt. Alle saßen in guter Laune bei Sonnenuntergang auf einer Terrasse an der Ostsee. Bier und Wein trugen für eine ausgelassene Stimmung bei. Am Strand gingen junge Leute nackt baden. Dann mit einem Mal lachte ein junger Physiker auf und sagte er habe die Lösung für eines unserer Aufgabenstellungen, das Wiegen von Schweinen. Was haben nun die Ostsee, das Baden und das Schweinewiegen gemeinsam? Der junge Physiker wurde von allen Seiten bedrängt, seine Lösung zu nennen. Doch er zierte sich doch in der Gegenwart seiner Kolleginnen…

Doch zuvor zu der Frage: Welche Herausforderungen gibt es beim Wiegen von Schweinen? Ein Viehgroßhändler kauft große Mengen von Schweinen auf, dann werden die zig Schweine, die zum Verkauft stehen, in kürzester Zeit über die Waage des Verkäufers und eine Rampe auf die LKW´s getrieben. Der Käufer hat jeder Zeit das Recht, die Waage zu überprüfen. Dazu wird dann, nach dem das x´te Schwein gewogen wurde, ein Eichgewicht verwendet. Nun jedes Federmasse System braucht seine Zeit bis zu mehreren Minuten, um in die Ausgangstellung zu gehen. So lange wartet aber keiner im Verkaufsprozess, man gibt sich keine zwei Minuten für die ganze Prozedur. Wenn eine der damals gängigen Waage aber nicht in die Ausgangstellung war, hätte dieses zur Folge, dass die Waage beim Eichgewicht zu viel anzeigt. Pro Schwein ca. 250 g ! Damit der Käufer dem Verkäufer keine Manipulation unterstellt, verzichtet der Verkäufer schweren Herzens auf diese 250 g. Großbetriebe verkaufen tausende Schweine und x.000 mal 250 g sind ein großer Verlust für die harte Arbeit der Viehzüchter. Also wurde eine Waage mit der Fähigkeit gesucht, so schnell wie möglich wieder in die Ausgangslage zu gehen.

Zurück zu unserem jungen Physiker. Nach ein paar weiteren Gläsern Weißwein, war es dann so weit. Er erzählte in fröhlichster Weinlaune und mit aufsteigender Gesichtsröte, mit viel Beifall und Hallo, seinen Einfall: „Meine Damen und Herren stellen sie sich vor, ein Mädchen im Alter von 13 / 14 Jahren steigt ins kalte Ostseewasser. Was passiert mit ihrer Brüsten? Sie werden straff und die Nippel richten sich auf. Wenn Ihr Freund im Wasser mit en Brüsten spielt und die Nippel liebkost, sie drückt, werden Sie sich immer wieder sofort aufrichten. Warum bauen wir nicht so unsere Schweinewaage….“. Klar dieses wurde im ersten Moment als Weinlaune abgetan. Aber die Erfindergemeinschaft war genau auf solche Ideen scharf, spontan,  scheinbar zusammenhangslos, scheinbar irrwitzig… Mehrere Wochen später, begannen die Physiker und ein Mediziner zu überlegen, warum sich die Brüste junger Mädchen zu verhalten und nach mehreren Monaten gab es die nächsten Patente und den Prototypen einer Waage, deren Platte für die zu wiegenden Produkte auf einem „Hügel“ aus Gummiwaben mit Dehnmessstreifen ruhte. Dieser Hügel war in Form und Struktur der jugendlichen straffen Brust nachempfunden. Die Verluste pro Schwein wurden unter 100 g für den Verkäufer gedrückt. Den Businesscase können wir uns sofort ausrechnen, wenn wir den aktuellen Preis Schwein kennen würde.

An diese Geschichten in der Erfinderschule muss ich unwillkürlich immer zurück denken, wenn es um das Thema Kreativität und Inspiration geht und dann sind die erfolgreichen Techniker und Künstler nicht weit. So manch ein Künstler stöhnt, dass er nicht malen kann, seine Kreativität abhanden gekommen sei und versucht es dann zu erzwingen. Wenn man weiß, dass Kreativität nicht nur Talent, Technik, Genie … ist, sondern auch oft das Ergebnis einer Anregung, egal ob durch chemische Prozesse, einem äußeren Anlass, dann nimmt man es leicht. Man lässt sich auf seine Welt mit ihren Stimmungen, Bildern in der Umgebung, neuen Erlebnisse, Gespräche mit anderen Menschen ein. Dann findet man auch eine interessante Bildidee…. Manchmal nicht gleich, aber immer öfter ;-)))

Mögen alle Fans von Schiller, Gaugin und auch Frau Ehrhardt-Böhmer mir über meinen Exkurs beim Thema Impressionismus zum Wiegen von Schweinen nicht böse sein. Aber das Thema Inspiration ist halt wichtig, denn es gehört zu van Gogh, Gauguin, Schiller, dem Schreiben von Artikeln für Zeitschriften (und Blogs ;-)).