Blogparade Teil 6: Ist die Malerei ein Auslaufmodell?

.

Anna schreibt auf ihrem Blog:

In einem Artikel der Zeit online über Klara Lidén, fand ich diesen Satz

—-Lediglich um das Zeichnen und Malen scheint sie einen Bogen zu machen, und sie tut gut daran. Denn das klassische Arbeiten auf Papier und Leinwand gilt allgemein als ausgereizt, ja altmodisch.—

Ist die Malerei tatsächlich altmodisch, ein abgelaufenes Kunstmodell, ausgereizt?

Mittlerweile malt fast jeder. In Kursen kann man seine eigne Kunstwerke erstellen, die sich dann gut im Wohnzimmer machen. Leinwände und Farben gibt es bei Aldi oder Lidl zu Billigpreisen und tausende Freizeitkünstler drängen auf den Markt.

Täten wir also alle gut daran, nach neuen Ausdrucksformen zu suchen….?

Nun ich male sehr gerne, nicht Tag für Tag doch sehr oft, deshalb finde ich die Fragestellung von Anna interessant.

Die Malerei als Ganzes hat das Recht altmodisch zu sein 😉 Die  Höhle von Lascaux enthält die älteste bekannte Höhlenmalerei aus dem Zeitraum zwischen 17.000 und 15.000 v. Chr. Spätestens seitdem haben kreative Menschen die Malerei immer wieder neu erfunden. Althergebrachte Lehrmeinungen wurden immer wieder über den Haufen geworfen, Studenten überflügelten ihre Meister. Autodidakten verdrängten Studierte. Aus nationalen Märkten und Kunstszenen wurde ein sich gegenseitig beeinflussendes Gesamtgebilde. Hier ein paar Beispiele der jüngsten Entwicklung Kubismus à Dadaismus à Surrealismus à  Expressionismus à Neue Sachlichkeit  à Konstruktivismus à Abstrakte Malerei à Tachismus à Informel.

Durch die Digitalisierung entstanden neue Kunstformen sei es Speedpainiting oder seinen es Mischformen von Malerei auf Leinwand, Papier wird digitalisiert und bearbeitet oder Motive werden auf dem PC bearbeitet, erschaffen und dann im letzten Stadium mit Feder, Pinsel, Tusche, Farbe und Spray „vervollständigt“.  Was Bestand haben wird und wie es weiter geht, oder ob sich die klassische Malerei auf dieses Weise abschaffen wird, weil jeder auf seinem IPhone zeichnet oder mit der Art Academy für Nintendo malt.

Ich glaube nicht daran, dass die Malerei auf diese Art in der digitalen Welt verschwinden wird. Ich hatte bereits in der Diskussion mit Günter Stadler den Vergleich mit dem Kochen angebracht. Es gab eine Zeit in der Selberkochen immer mehr durch  Fertigprodukte abgelöst wurden. Die Fertiggerichte haben einen nie Stand erreicht, dass viele sich nur noch aus der Tiefkühltruhe ernährten und nicht mehr kochen können oder wollen. Seit einiger Zeit erleben Kochlehrgänge, Kochshows, das gemeinsame Kochen mit Freuden einen Boom. Viele wollen das ursprüngliche bei Kochen erleben, nicht gleich eine Hausschlachtung, aber sie möchten die Zutaten, schmecken, fühlen und erleben, wie etwas neues aus den Zutaten entsteht. Hierbei wird nicht nur nach Rezept gekocht, sondern ausprobiert, immer wieder neu Kreationen erstellt… Essen wie gemalt 😉 Eine ähnliche Entwicklung nimmt das Stricken. Vor einigen verpönt – boomt heute die Strickerei.

Aus meiner Sicht wird dieses auch mit der Malerei so sein. In einer immer technisierten und digitalisierten Welt entsteht die Sehnsucht selbst zu wissen, zu fühlen, selbst Hand anzulegen… selbst die Oberfläche der Leinwand, der Papiere zu spüren, zu erfahren, wie verschieden Farben, Pastelle u.a. auf den Untergründen reagieren. Mit dieser Sehnsucht nach den archaischen Erleben und Handeln und der Kreativität des Menschen wird die klassische Malerei nicht verschwinden. Es werden sicher neue Wege gesucht und gefunden, es werden vielleicht auch immer mehr Menschen wieder malen, genauso wie Kochen, Stricken, Heimwerkern… Es wird sich ändern und wir Maler werden uns mit ändern, immer wieder neues probieren 😉 Vielleicht male ich morgen auf dünne Folien, die bei Lichtwechsel ihr Farbe ändert, aber ich möchte dabei den Geruch der Farben, das Ineinanderlaufen der Farben, das Gefühl des Material haben. Ich werde malen, archaisch, die Frage ist nur womit.

Ich finde es schön, dass ich hieran nicht zweifle, denn ich hatte mich bereits vor fast zwei Jahren in  dem Artikel Welche Rolle wird bildende Kunst in der Zukunft haben? in ähnlicher Weise geäußert. Oder es liegt daran, dass es sogar Affen gelingt, mir Ihrer Malerei Erfolg zu haben 😉

.

Ist die Malerei ein Auslaufmodel ?
Ist die Malerei ein Auslaufmodel ?

.
Bis heute läuft noch die Blogparade von Anna Schüler mit der Frage: „Ist die Malerei ein Auslaufmodel?“. Es lohnt sich, schauen Sie mal auf den Blog von Anna und beteiligen Sie sich, denn am Sonntag wird Anna ein Überraschungspaket der Fa. Hahnemühle und ihre Tuschearbeit verlosen.

.

Anna Schüler„Zwischen den Zeiten VI“Format A4,Tusche auf Bütten, 2010  Zwischen den Zeiten VI (c) Tusche auf Bütten von Anna Schüler

Zwischen den Zeiten VI (c) Tusche auf Bütten von Anna Schüler

.

Hier finden Sie noch einmal alle Teilnehmer der Aktion: 10 Fragen zur Kunst

Großstadtheidi + Hellen Königs + Frank Hess + Anna Schüler Conny Niehoff + Andreas Mattern + Susanne Haun + Oliver Kohls + Frank Koebsch + Rosi Geisler

Malerei auf dem I Phone in dem ART & GRAPHICS magazine

Ich hatte ja in der Vergangenheit schon über digitale Malerei mit Photoshop oder auf dem I Phone berichtet. Umso mehr habe ich mich über den Artikel  „I Malerei –ungewöhnliche Malerei von einem ungewöhnlichen Künstler“, S. 20f in der  Zeitschrift ART & GRAPHIC magazine, Januar 2010 gefreut..

Thomas Zehnter beschreibt in einer witzigen Art die Malerei auf dem I Phone. Besonders interessiert habe ich verfolgt, wie er de Farben in die Zeichnungen bringt. Es nutzt den externen Farbauftrag durch mit seinen Fingern genauso wie das Nachfüllen über Spritzen wie zuhause beim Nachfüllen der Druckerpatronen für die Tintenstrahldrucker macht 😉

Es lohnt sich wirklich diesen kurzweiligen Artikel zu lesen. Viel Spaß … Auf seiner HomePage zeigt Thomas Zehnter mehr zu dem Thema digitale Malerei. Schauen Sie mal rein, es ist schon interessant.

Social Networking in der Kunst – Qype –

Qype ist für mich eines der unterschätzten Tools, wenn es um Social Networking geht. Es steht immer noch in dem Ruf, man hier werden nur Handwerker und Zahnärzte bewertet.
Nun ja, so ist Qype auch gestartet und wurde groß mit einer eigenen wilden und starken Community, die Qype puschten. Irgendwann ist Qype seinen Kinderschuhen entwachsen, musste mehr Geld verdienen, seriöser auch für Geschäftskunden werden und hat damit die Regeln verändert. Zu diesem Zeitpunkt haben in mehreren Wellen und mit viel Diskussion die alten Qyper der ersten und zweiten Stunde sich Qype getrennt, denn sie empfanden es nicht mehr als ihre Plattform. Deshalb finden Sie auch noch heute etliche Negativmeinungen zu Qype im WEB.

Aber das ist Schnee von gestern. Wie kann Qype heute Künstlern helfen?

Für mich ist dieses im Wesentlichen folgender Punkt, die Vernetzung über die APIs

Qype hat eine Architektur, die wirklich gut überlegt ist. Qype war eine der ersten Plattformen die API offen legten und sich so mit in viele andere Tools und Plattformen vernetzten.

Hier zwei Beispiele:

Da die Ergebnisse in den Suchmaschinen sich ändern können habe ich für das Beispiel ein Screen shot erstellt.

Geben Sie mal in GOOGLE den Suchbegriff „Galerie Rostock“.  In diesem Fall bietet Ihnen die Suchmaschine die Ergebnisse im Bild 1 an. Jeder Galerist und Künstler sollte versuchen, dass seine Galerie und sein Ausstellungort auf Platz 1 steht. 😉 Nun ist Ihnen schon mal auf gefallen, dass die Einträge mit einer Bewertung immer recht weit oben stehen? Der Fakt ist, dass Bewertungen eine immer größere Bedeutung bekommen, wenn es um das Ranking bei den Suchmaschinen u.a. geht. Doch wo hat Google die Bewertungen her? Unter anderem aus Qype – wenn Sie dann in unserem Fall auf die Bewertung der Galerie Klosterformat gehen, sehen Sie das Bild 2 und einen entsprechenden Eintag eines Qypers 😉 Nun Sie sind skeptisch, probieren Sie es aus….

Gut und wo wurde Qype noch integriert? Das Netz wirk mobil, spätestens seit der Werbung zum IPhone ist dieser Gedanke in jedes Wohnzimmer eingezogen. Das IPhone oder jedes andere Gerät dieser Klasse bietet Ihnen die Möglichkeit sich in jeder Stadt zu orientieren. Sie suchen z.B. ein Indisches Restaurant, den nächsten EC Automaten oder eine Galerie. Dann können Ihnen Applikationen / Apps wie Radar. Die Applikation haben viele und nutzen Sie auch. Was passiert?  Radar holt sich die Einträge aus Qype.

Nun Wunder sollte man nicht erwarten, denn Qype ist nur so gut, wie die Einträge darin und dieses ist regional unterschiedlich. Aber man sollte seine Chancen nutzen.. Warum nicht in Qype Eintrag zu seinen Ausstellungsorten, Event posten? Wer die Möglichkeiten nicht nutzt ist selber schuld. Klar bietet Qype auch die Möglichkeit Community u.a. zu Themen zu bilden, neue Menschen kennen zu lernen. Aber dann müssen diese Communities auch gepflegt werden.

Qype kann darüber hinaus sehr gut mit den Accounts in Facebook, my Space, bestehenden Blogs wie unter wordpress verbunden werden, was natürlich den Pflegeaufwand der Tools erheblich minimiert. Bilder können aus Flickr importiert werden.

Doch bei einem muss, man wie auch bei den anderen Social Networks und WEB 2.0 Tools, aufpassen. Social Networks leben davon, dass Informationen, Einträge geteilt werden. Also wenn Sie Bilder und Inhalte einstellen, lesen Sie sich die AGBs u.a. durch, denn in der Regel, werden Bilder und Inhalte weiter verteilt, z.B. über die genannten API, aber die Betreiben schließen auch eine Benutzung zu Werbezwecken nicht aus. Auch nach Löschung der Accounts haben die Betreiber das Recht Bilder und Inhalte weiter zu nutzen.

Digitale KUNST –> I-Phone

Ich hatte in den letzten Tagen ein thread mit dem Titel: Welche Rolle wird bildende Kunst in der Zukunft haben? veröffentlicht.

Ich habe mich für eine Malerei auf dem Papier, auf der Leinwand ausgesprochen, da ich der Meinung bin, ich brauche das Gefühl des Zusammenspiel von Farbe, Wasser und Untergrund. Wenn ich ein Bild in die Hand nehme möchte ich das Papier, die Leinwand mit der Farbe spüren.

Nun aber alles ist im Fluss und wird sich ändern. Wenn wir uns die Veränderung von Gebrauchsgegenständen im täglichen Leben anschauen und reflektieren, welche Technik für erschwingliche Preisen zur Verfügung steht, dann ist klar, dass sich neue Kunstformen entwickeln oder bestehende sich verändern. Ich will hier in meinem Blog mal ab und zu einige Dinge der digitalen KUNST vorstellen, die mir in die Hände gefallen oder vor die Augen gekommen sind.

Ein technisches Gerät, welches sich in den letzen 50 Jahren ganz stark verändert hat und heute fast für jeden als Gebrauchsgegenstand zur Verfügung steht, ist das Telefon oder besser das heutige Handy. Aber was hat ein Handy mit Kunst zu tun?

Astrid Volquardsen hatte uns in einem Kurs angehalten, mehr zu skizzieren und uns auch mal in Ihr Skizzenbuch schauen lassen. In dem Zusammenhang zeigte Sie uns auch Skizzen auf Ihrem I-Phone und veröffentlichte in ihrem Blog weitere Infos..
Ich habe es inzwischen selbst mal probiert und kann nur sagen, es ist schon beeindruckend… Wer mal einen Profi bei der Arbeit sehen will, sollte sich folgenden Links bedienen: Disney-Designer zeichnet Kunstwerke auf iPhone. In verschieden Foren und Flickr hat sich hierfür eine ganz eigene Szene entwickelt. Beeindruckend.

Aber noch bleibe ich bei meinen Pinseln… 😉