Kraniche am Schaalsee

Kraniche am Schaalsee

Eine Ausstellung mit Kranich Aquarellen und Drucken im Biosphärenreservate Schaalsee

.

Passend zum Beginn des Kranichzuges habe ich vergangene Woche eine Ausstellung mit Kranich Aquarellen und Drucken eröffnet. Ich kann in einer wunderbaren Region im Westen Mecklenburgs am Schaalsee, wo jetzt jeden Abend die Kraniche ihre Schlafplätze anfliegen, Teile meines Projektes Faszination Kraniche zeigen. Das PAHLHUUS, das Infozentrum des UNESCO Biosphärenreservates Schaalsee ist für eine solche Ausstellung der ideale Ort. Das Pahlhuus ist Ausgangspunkt vieler Wanderungen, ist Touristinfo für die Region, Veranstaltungsort und bietet in einer ständigen Ausstellung eine Menge Informationen über die Tier- und Pflanzenwelt der Region. Gleichzeitig gibt es Präsentationsmöglichkeiten für Wechselausstellungen. Bis Anfang November nutze ich die Möglichkeit die Ausstellung „Faszination Kraniche“ im Biosphärenreservat Schaalsee zu zeigen. Hier ein paar Fotos und eine Veröffentlichung in dem Magazin Premiere – Veranstaltungsmagazin Naturpark Lauenburg.

.

.

Den Artikel über das Biosphärenreservat Schaalsee und die Ausstellung „Faszination Kraniche“ können Sie auch als pdf lesen.  Wenn Sie in den nächsten Wochen die Kraniche im Herbst am Schaalsee beobachten wollen, schauen Sie doch mal im Pahlhuus vorbei und schauen Sie sich die Bilder aus dem Kranichland an.  Wenn Sie mehr über meine Kranich Aquarelle wissen wollen, als Sie in der Ausstellung erfahren können, empfehle ich Ihnen den Artikel „Kraniche – die Vögel des Glücks…“ aus der Zeitschrift  Palette oder meinen Vortrag am 29. September, um 20:00 Uhr im Kranich-Informationszentrum, Groß Mohrdorf. Ich berichte im Rahmen der Woche des Kranichs, wie meine Aquarelle entstehen. Lassen Sie sich überraschen, vielleicht spielen ja auch die Kraniche am Schaalsee eine Rolle in dem Vortrag.

Was sind uns die Kraniche als Vögel des Glücks wert?

Was sind uns die Kraniche als Vögel des Glücks wert?

Meine Zusammenarbeit mit dem Kranichschutz

.

Kranichschutz Deutschland
Kranichschutz Deutschland

Ich habe in der Vergangenheit immer wieder über die Aktivitäten im Rahmen meines Projektes Faszination Kraniche berichtet. Hierzu gehörten die Ausstellungen genauso, wie das gemeinsame Basteln und Malen mit Kindern, den Aquarellkurs, neue Kraniche Aquarelle und meine verkauften Aquarelle. Die Idee war ganz einfach, ich wollte meine Faszination für die Kraniche mit möglichst vielen Menschen teilen. Die ganzen Aktivitäten habe ich in die Zusammenarbeit mit dem Kranichschutz Deutschland eingebracht. Hierzu gehörte auch die Unterstützung des Kranichschutz durch eine Beteiligung an den Verkaufserfolgen der Kranich Aquarelle durch Spenden.

.

Das laute Geschrei, um die Kraniche

.

mit lautem Geschrei (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch
mit lautem Geschrei (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

In der letzten Tagen machen die Kraniche wieder von sich reden. Aber es geht weniger um die Kraniche, die bei uns in Deutschland  oder Österreich überwintern. Nein dieses Mal greift der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg Vorpommerns Rainer Tietböhl eine alte Diskussion wieder auf. Er hatte bereits mehrmals in der Vergangenheit auf die Gefahren durch die Kraniche  hingewiesen. Nach  2010 und dem Bericht „Kranich und Biber schüren Konflikt“ im Nordkurier vom 07.08.2013, hatte er am 18. September 2013 eine Meldung mit der Überschrift Mecklenburg-Vorpommern ist ein Schlaraffenland für Kraniche veröffentlicht. Hier ist es sich einig mit seinem Amtsbruder aus Brandenburg. Im Oktober 2013 hatte der SPD-Landtagsabgeordnete und Präsident des brandenburgischen Landesbauernverbandes Udo Folgart den Abschuss von Kranichen – wegen angeblich finanzieller Einbußen für die Landwirte gefordert. Nun eskalieren auch an der Ostsee die Aussagen von Rainer Tietböhl nach einem Limit von Kranichen.

Bauernpräsident Rainer Tietböhl hatte gefordert, für Wölfe ein Limit festzulegen, „wieviel Wolf Mecklenburg-Vorpommern vertragen“ könne. Das gleiche gelte für Biber, Waschbären sowie die auf den Feldern rastenden Großvögel. Kraniche zum Beispiel würden junge Rapspflanzen in Gänze aus dem Boden ziehen. Damit entstünde den Landwirten ernsthafter Schaden.

Sofort musste der Präsident des Bauernverbandes seine Forderungen nach einer Limitierung, einem Abschuss der Kraniche in aller Öffentlichkeit auf NDR dementieren. Zum einen Weil der Schutz der Kraniche international und im deutschen Recht klar geregelt ist. Zum zweiten verfügen die Vögel des Glücks über viel Sympathie in der Bevölkerung und zum dritten haben viele Menschen dazu gelernt. Wir machen nicht immer wieder die gleichen Fehler, wie erst schießen dann fragen. Mit der Argumentation, dass Tiere Schaden in der Landwirtschaft anrichten oder gefährlich für die Menschen sind, wurden in den vergangenen Jahrhunderten. Jahrzehnten und Jahren etliche Tierarten ausgerottet. Von Naturschützern und Gegnern wurden zum Teil ideologische Kriegszüge geführt. Zum Beispiel hat 1958 die Volksrepublik China versucht die Spatzen auszurotten, weil sie große Teile der Reisernte fraßen. Die Rache der Natur Spatzenausrottung folgte prompt.

Die Kraniche werden uns nicht gleich verhungern lassen. Warum nutzen wir nicht die Zeit, um Landwirtschaft und Naturschutz in Einklang zu bringen. Ich würde mich freuen, wenn der Kranichschutz und die Bauern zusammen arbeiten. Es scheint relativ einfach zu sein.

Dr. Günter Nowaldhttp://www.globulix.net/fans-weltweit/dr-g%C3%BCnter-nowald-herr-der-kraniche/ vom Kranich Informationszentrum in Groß Mohrdorfhält zudem die Schäden bei frischen Saaten für vermeidbar, solange Getreide- oder Maisstoppelfel der vorhanden seien. Diese wirkten «wie starke Magneten auf Kraniche». Neusaatflächen in der Nähe von Mais seien fast automatisch geschützt. Nicht abgeerntete Getreide- und Maisfelder würden dagegen meist nicht aufgesucht. Falls doch einmal Kraniche auf einer Neusaat Nahrung suchen, könnten sie einfach vergrämt werden, sagte er.“

Zum Glück haben die Kraniche auch mächtige Verbündete, die vielen tausende Kranich begeisterten Menschen, den Nabu und den WWF  sowie die Lufthansa Group, die den Kranichschutz unterstützt.

Ich hatte in den vergangenen Tagen in zwei Artikeln veröffentlicht, dass ich die beiden Kranich Aquarelle Schlafenszeit und Auf dem Weg nach Rügen verkaufen konnte. Mit diesen verkauften Bildern konnte ich eine weitere Spende an den Kranichschutz Deutschland überweisen.

.

Spende aus dem Projekt Faszination Kraniche (c) Frank Koebsch
Spende aus dem Projekt Faszination Kraniche (c) Frank Koebsch

.

Was sind Ihnen die Kraniche als Vögel des Glücks wert?

Das laute Geschrei um die Kraniche

mit lautem Geschrei, ein Kranich Aquarell und ein klein wenig Politik

.

Begeisterung für unsere Natur und Kranichschutz

.

Faszination Kraniche (c) Aquarell von Frank Koebsch
Faszination Kraniche (c) Aquarell von Frank Koebsch

Im Herbst sammeln sich die Kraniche und schon beginnt das Geschrei. In diesem Herbst schreien aber nicht nur die Kraniche sondern auch die Politiker. Ich bin zwar kein Naturfanatiker, aber ich freue mich an der Natur und hoffe, dass dieses unsere Kinder und Enkel auch noch erleben können. Hierzu gehört dann auch die Bewahrung der Artenvielfalt und der notwendigen Räume für Pflanzen und Tiere.  Dieses ist auch meine Motivation für mein Ausstellungsprojekt Faszination Kraniche. In Zusammenarbeit mit dem Kranichschutz Deutschland möchte ich anderen Menschen die Schönheit unserer Natur und der Kraniche nahe zu bringen. Hierzu gehören Ausstellungen wie in der Hamburger Galerie Faszination Art, in der Rostocker City, im Biosphärenreservat am Schaalsee, das Basteln und Malen mit Kindern, Aquarellkurse, Pressearbeit, u.a. Umso mehr trifft mich

das Geschrei um die Kraniche.

.

Kranich (c) Aquarell von Frank Koebsch
Kranich (c) Aquarell von Frank Koebsch

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Präsident des brandenburgischen Landesbauernverbandes Udo Folgart fordert den Abschuss von Kranichen – wegen angeblich finanzieller Einbußen für die Landwirte. Das Thema ist brisant. Kaum hatte Udo Folgart diese Forderung in einem Interview mit rbb geäußert, griffen diese Diskussion die Potsdamer Neusten Nachrichten, der Tagesspiegel Berlin, der NABU Brandenburg und Berlin. Die Naturschutzorganisationen fassen die Argumentation von Udo Folgart als Stimmungsmache gegen die Kraniche auf. Ich finde es auch nicht lustig, dass die Vögel des Glücks ins Visier genommen werden. Mit der Argumentation, dass Tiere Schaden in der Landwirtschaft anrichten oder gefährlich für die Menschen sind wurden in den vergangenen Jahrhunderten. Jahrzehnten und Jahren etliche Tierarten ausgerottet. Von Naturschützern und Gegnern wurden zum Teil ideologische Kriegszüge geführt. Zum Beispiel hat 1958 die Volksrepublik China versucht die Spatzen auszurotten, weil sie große Teile der Reisernte fraßen. Die Rache der Natur Spatzenausrottung folgte prompt. Warum machen wir als Menschen immer wieder den gleichen Fehler, erst schießen dann fragen? Die Kraniche werden uns nicht gleich verhungern lassen. Warum nutzen wir nicht die Zeit, um gemeinsam mit den Bauern, einer Hochschule und dem Kranich Informationszentrum der Sache wirklich auf dem Grund zu gehen? Ich mag das Geschrei dieser Politiker, Lobbisten u.a. nicht. Und zum Glück haben die Kraniche auch mächtige Verbündete, die vielen tausende Kranichbegeisterten Menschen und die Lufthansa Group, die den Kranichschutz unterstützt. Nun inzwischen musste sich Udo Folgart entschuldigen, denn der Bauernpräsident erntet nur Kritik für seine fixe Idee, die Vögel abschießen zu lassen.   Ich mag

das Geschrei der Kraniche.

.

mit lautem Geschrei (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch
mit lautem Geschrei (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

.

Es ist ein tolles Gefühl die Kraniche zu beobachten und so sind in den vergangenen Jahren einige Kranich Aquarelle entstanden. Eines meiner Kranich Bilder, die ich hier auf meinem Blog noch nicht vorgestellt habe, hat den Titel „mit lautem Geschrei. Es ist ein wunderbares Naturschauspiel, wenn hunderte Kraniche jetzt auf den abgeernteten Maisflächen stehen und trompeten. Ich habe einfach mal drei von ihnen mit meinen Schmincke Farben auf Hahnemühle Echt-Bütten Aquarellkarton Leonardo 600 g/m2 matt in 56 x 76 cm gezaubert.  Die drei Kraniche sind recht aufgeregt und schreiten lautstark. Solche keinen Streitigkeiten werden immer wieder schnell beigelegt, denn die Kräfte werden für den Flug in den Süden gebraucht.

.

Wo können Sie zur Zeit Kraniche beobachten?

.

Nutzen Sie doch die kommenden Wochen, um selbst einmal Kraniche zu beobachten. Hier ein paar Tipps und Lokation zu Kranichbeobachtung: im Kelbraer Stausee, im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, in Hamburger Duvenstedter Brook, in den Moorgebieten rund um Gnarrenburg (Landkreis Rotenburg), im Linumer Bruch, im Luckauer Becken, am Speicher Straußfurt, am Rande des Huvenhoopsmoor nahe der Ortschaft Glinstedt,  im Biosphärenreservat Schorfheide, im Nationalpark Unteres Odertal, im  Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, im Rhin-Havel-Luch, … Wenn Sie keine Gelegenheit hierzu finden, empfehle ich Ihnen den Videokanal und die Webseite von Heidi und Bernd-Dieter Rosien, hier werden z.Z. fast täglich neue Fotos und Videos veröffentlicht.

Wie gefällt Ihnen mein Kranich Aquarell  „mit lautem Geschrei“ ?

Bilder aus dem Kranichland

Im Herbst berichten die Medien über die Kraniche

(Meine) Kraniche in Zeitschrift „atelier“

.

Den Sommer war von den Kranichen kaum etwas zu hören und zu sehen. Jetzt sind die Kraniche wieder zu sehen und zu hören. Sie sammeln sich zu ihrem Herbstzug und die Vögel des Glücks geraten wieder in das Interesse der Menschen. Die Zeitungen, Zeitschriften, Foren, das TV u.a andere berichten über den Beginn des Kranich Spektakels. Egal ob die Cellelische Zeitung, die Märkische Oderzeitung, das Reisefernsehen.com, Die Welt oder der Focus online über die Rast der Kraniche in Brandenburg berichtet oder der Weser Kurier schreibt, dass sich die Kraniche in Vorpommern bei Groß Mohrdorf oder beim Huvenhoopsmoor  sammeln, alle Redaktionen sind sich darüber im Klaren, dass diese Artikel viele Menschen erreichen. Die Kraniche faszinieren viele Menschen. So freue ich mich, dass genau in dieser Zeit auch über meine Kranich Aquarelle und das Ausstellungsprojekt Faszination Kraniche berichtet wird.

.

Bilder aus dem Kranichland

.

heißt die Überschrift des Artikels in der Zeitschrift „atelier“. Dörte Rahming hat Herrn Dr. Nowald den Leiter des Kranich Informationszentrums und mich im Auftrag der atelier interviewt. Ich freue mich riesig über den Artikel  und insbesondere über die anerkennenden Worte von Dr. Nowald über meine Zusammenarbeit mit dem Kranichschutz Deutschland. Doch lesen und sehen Sie selbst … Hier finden Sie den Artikel „Bilder aus dem Kranichland“ als pdf.

.

.

Nach dem Auftrag des Projektes in der Galerie Faszination Art im März, der Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock, dem Malen und Basteln von Kranichen mit mehr als 125 Kindern und dem Aquarellkurs Faszination Kraniche geht das erste Jahr meines Projektes mit meinen Kranich Aquarell zu Ende. Mal sehen, was die nächsten Schritte sind. Auf jeden Fallen werden meine Kraniche im Herbst 2014 im Biosphärenpark am Schaalsee zu sehen sein.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit den Kranichen in Herbst…;-)

Verkaufte Kranich Aquarelle in der Galerie FASZINATION ART

Verkaufte Kranich Aquarelle

Spende an den Kranichschutz Deutschland

.

Interessierte Besucher in der Galerie FASZINATION ART (c) Maike Josupeit (2)
Interessierte Besucher in der Galerie FASZINATION ART (c) Maike Josupeit (2)

Ich habe ich den vergangenen Wochen immer wieder über das Ausstellungsprojekt Faszination Kraniche berichtet. Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Galerie FASZINATION ART, dem Papierhersteller Hahnemühle und dem Kranichschutz Deutschland. Ein Ziel des Projektes ist  es u.a. durch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und die geplanten Ausstellungen gemeinsam über die Kraniche informieren und noch mehr Menschen für die Vögel begeistern. Bereits bei der Vernissage wurde Ausstellung Faszination Kraniche sehr gut besucht und die Finissage gestaltete sich zu einer Plauderei über die Kraniche in Norddeutschland, Dänemark, Südafrika und Asien. Gemeinsam mit Hahnemühle hatten wir Kinder zum Basteln und Malen von Kranichen eingeladen. Insgesamt konnten wir so mit der Ausstellung sehr viel Menschen erreichen.

Spende aus dem Projekt Faszination Kraniche (c) Frank Koebsch
Spende aus dem Projekt Faszination Kraniche (c) Frank Koebsch

Wie bei jeder Ausstellung hatten der Galerist Karsten Peters, der Galerist der Galerie Faszination ART und ich die Hoffnung möglichst viele Kraniche Aquarelle zu verkaufen, um mindestens die Kosten der Ausstellung zu decken. Die Besonderheit war, dass wir mit einem Teil der Verkaufserlöse das Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf unterstützen. Insgesamt konnten wir sieben Kranich Aquarelle in der ersten Ausstellung des Projektes verkaufen. Für uns eine sehr erfolgreiche Ausstellung 😉 Zum Abschluss hieß es dann das Versprechen gegenüber dem Kranichschutz Deutschland einhalten und den zu gesagten Betrag als Spende überweisen.

Als Dankeschön für alle Besuchern und Käufern bedanken, in dem ich alle verkauften Kranich Aquarelle noch einmal zeigen und hoffe, auch weiter Menschen für die Kraniche zu begeistern, meine Faszination mit anderen zu teilen.

.

Winter in Ahrenshoop

Winter in Ahrenshoop

Wunderbare Motive am winterlichen Strand von Ahrenshoop

.

Ich hatte berichtet, dass ich in den Winterlandschaften Vorpommerns unterwegs war. Ich habe das Kranich Informationszentrum in Groß Mohrdorf besucht, um eine Ausstellungsreihe mit meinen Kranich Aquarellen  vorzubereiten. Die winterlichen Straßen in Vorpommern machten das Fahren schwer.  Am Morgen war der Winterdienst für mich und andere Autofahrer die Rettung in den Winterlandschaften des platten Landes. Auf dem Rückweg besserte sich das Wetter und je weiter ich nach Mecklenburg fuhr, umso mehr konnte ich die schönen Seiten des Winters entdecken. Wenn man schon in der Nähe ist, dann wollte ich auch den Winter an der Ostsee erleben. Die Begeisterung für den Ostseestrand ist nicht wetterabhängig.  Die Motive sind im Winter an der Ostsee ähnlich und doch anders wie bei einem Frühlingsspaziergang auf dem Fischland.  Ich mag den Wind, die Wellen und die unendliche Weite bis zum Horizont. Bei dem Wind und dem Winter waren kaum Menschen unterwegs so konnte ich ganz ungestört Fotos vom Winter in Ahrenshoop machen.

.

.

Auch wenn ich in Rostock aufgewachsen bin, das Umland und der Ostseestrand meine Heimat ist, begeistere ich mich immer wieder für die Wellen, die Gischt, den vereisten Strand, die Boote am Strand, auch wenn sie zur Zeit Winterpause haben. Es war wunderbares Fotowetter und so bin ich vorbei an den reetgedeckten Häusern und dem Dornenhaus im Schnee hin zum Strand von Ahrenshoop gelaufen. Auf der Ostsee waren wunderbare Wellen und Brecher zu sehen. Im Schutz der Buhnen suchten die Möwen bei diesem kalten Wetter Futter im Spülsaum der Brandung brrr….  Neben den Wellen hatten es mir besonders die Spieren am Strand angetan. Die Spieren mit ihren roten Flaggen kennzeichnen die Stellnetze. Doch bei dem Wind und den Wellen zog es kein Fischer auf die Ostsee und so hatte ich wunderbare Motive. Die Stangen mit ihren roten Flaggen, dem Anker, dem Reflektor sind mit und ohne Boote eine Augenweide. Solche Szenen vom Darßer Strand sind meiner Meinung nach mehr für die Pastellmalerin meiner Frau Hanka geeignet. Aber mal sehen, vielleicht ergibt sich ja aus den vielen Winterbildern dieses oder jenes maritimes Aquarell oder Winteraquarell ;-). Nach dem Strandspaziergang war ich gut durchgefroren und beneidete die Möwen bei dem kalten Wetter nicht.

.

Möwenflug bei kaltem Wetter (c) Aquarell von FRank Koebsch
Möwenflug bei kaltem Wetter (c) Aquarell von FRank Koebsch

.

Wie gefallen Ihnen die Bilder vom Winter in Ahrenshoop?

Unterwegs in den Winterlandschaften Vorpommerns

Unterwegs in den Winterlandschaften Vorpommerns

Was machen die Kraniche im Winter?

.

In den letzten Tagen hatte ich schon in mehreren Artikeln über Winter in Mecklenburg Vorpommern berichtet. Ich hatte Bilder vom Rostocker Weihnachtsmarkt und Winterpastelle von der Ostsee genauso gezeigt, wie Rosen als Eisblumen, Winterbilder. und Winteraquarelle von den schönen Seiten des Winters.  Aber der Winter kann auch schnell eine andere Seite zeigen, wenn das Wetter umschlägt. So war es gestern Morgen, als ich durch die Winterlandschaften Vorpommerns gefahren bin.  Neuschnee, Wind, Schneeverwehungen, Glatteis,  Spurrinnen im fest gefahrenen Schnee, …  Für mich sind solche Fahrten die Ausnahme, aber meine Frau Hanka ist jeden Tag unterwegs und so ist ihr Aquarell Pendlerblues mit den vorbei ziehenden Winterwald entstanden. Für meine gestrige Fahrt hatte ich mir statt eine Stunde fast zwei Stunden Zeit genommen, denn der Wetterbericht warnte vor den schlechten Straßenverhältnissen. Der Neuschnee und die Winterlandschaft im platten Land wurden schnell Spielzeuge des frischen Windes. Ich war froh, dass ich auf den winterlichen Straßen Vorpommerns hinter dem Winterdienst herfahren konnte. Langsam aber sicher und wohlbehütet war ich auf den Landstraßen unterwegs.

.

.

Ich suchte keine neuen Motive für Winterbilder als Aquarell, sondern ich war auf dem Weg zu dem Kranich Informationszentrum Groß Mohrdorf.  Ich wollte wissen, was Kraniche im Winter Vorpommerns machen? 😉  Nein der wahre Grund meines Besuches in Groß Mohrdorf war ein anderer. Ich beobachte gerne die majestätischen Vögel  und male gerne Kranich Aquarelle.  Mit der Zeit ist eine Vielzahl von Kranich Aquarellen entstanden und so entstand mit der Zeit die Idee eine Ausstellungsreihe mit meinen Kranichen Bildern zu gestalten.  Das Malen der Bilder für so ein Projekt ist nur ein Teil der Vorbereitungen. Es gehört ebenfalls dazu Ausstellungsorte zu akquirieren und Partner zu gewinnen. Dieses war der Grund, warum ich mich über die winterlichen Straßen Vorpommerns auf den Weg zum Kranich Informationszentrum gemacht habe.  Die ersten Partner für das Projekt konnte ich bereits gewinnen und Termin vereinbaren. Das Projekt werde ich gemeinsam mit dem Hamburger Galeristen Karsten Peters gestalten und die Auftaktausstellung werden wir in der Galerie Faszination Art am 09.03.2013 eröffnen, zu einem Zeitpunkt, an dem die Kraniche als Boten des Frühlings wieder zurückkehren. Ich werde Sie über das Projekt auf dem Laufenden halten. Wenn Sie bereits vom Winter die Nase voll haben, hier ein kleiner Ausblick auf die Kraniche, wie wir sie wieder im Frühling erleben können.

.


.

Aber bis dahin werden ich noch so manches Mal in der Winterlandschaften Mecklenburg Pommerns unterwegs sein 😉