Ein paar Überlegungen zum Marketing als Künstler

Ein paar Überlegungen zum Marketing als Künstler

Mein Vortrag zu Social Media im Treffpunkt KulturManagement und der Kreativsaison

.

In der Zeit zwischen den Jahren zieht in der Regel ein wenig Ruhe ein. Ich nutze oft die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester, um Dinge die über das Jahr liegen geblieben sind oder ich nicht zu Ende gebracht habe, abzuschließen. Ich kämpfe z.B. immer noch mit  der Neugestaltung unseres Ateliers sowie unsere Steuererklärung 😉 . Nebenbei fallen mir Dinge ein, über die ich eigentlich schon lange auf meinem Blog schreiben wollte, welche meiner Aquarelle ich noch nicht fertig gestellt oder gezeigt habe und und …  Zu den Dingen, über die ich schon seit einem halben Jahr berichten wollte, gehört mein Vortrag im Rahmen des Treffpunkt KulturManagement. Ich hatte bereits schon im Juli gemeinsam mit Susanne Haun auf Einladung von Christian Henner-Fehr einen Vortrag zum Thema

.

.

gehalten. Ich habe meine Vorgehensweise im Social WEB – auf meinem Blog, Facebook, Google+, Twitter, Pinterest, … vorgestellt, um das notwendige Marketing zu betreiben, um mit anderen gemeinsam im Web und der realen Welt in Ausstellungsprojekten zusammenzuarbeiten. Inzwischen habe ich den Inhalt des Vortrages auch bei anderen Gelegenheiten wie z.B. bei einem Stammtisch der Kreativsaison Mecklenburg vorgestellt. Es gibt immer wieder die Diskussionen Wie viel Marketing  verträgt Kunst?, Passen Kunst und Kommerz zusammen? u.a. Aber auf Grund meiner Tätigkeit im Vertrieb, Business Development weiß ich das die Gesamtheit der Marketing Kosten gut und gerne 80% und mehr des Aufwandes für ein Produkt, egal ob es sich um ein Bild, eine Ausstellung, ein Konsumprodukt u.a. betragen können. Bei vielen Kreativen führt diese Vorgehensweise immer wieder zum Erstaunen und Kopfschütteln. So auch im Rahmen der Diskussionen des Kreativstammtisches MV in der Galerie Wolkenbank gemeinsam Holger Stark und Dipl.-Ing.Ing. Jürgen Friedrichs – Unternehmensberatung und Coaching. Also zeige ich als Anregung und Diskussionsangebot noch einmal die Folien des Vortrages.

.


.

Der Vollständigkeit halber hier noch einmal die Links zu den Ausstellungsprojekten, auf die ich in dem Vortrag Bezug genommen habe: Jazz meets Fine Arts, see more jazz in fine art, Good bye TXL – eine Hommage an der Flugplatz im Herzen von Berlin, Faszination Sternzeichen, Faszination Kraniche. Die einzelnen Internetauftritte stellen gemeinsam mit dem Presseecho zu den Ausstellungen eine wunderbare Visitenkarte dar, um sich erneut zu bewerben oder für die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Partnern zu empfehlen. Für mich ist diese Vorgehensweise eine wichtige Grundlage, um meinen Lebensunterhalt als Künstler zu bestreiten.

Kreative Impulse ???

Kreative Impulse ???

Impulskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft Mecklenburg Vorpommern

.

Am Dienstag war ich mal wieder unterwegs, um mich ein wenig mit anderen Künstlern und Kreativen auszutauschen. Die Initiative Kultur & Kreativwirtschaft der Bundesregierung hatte zu einer Veranstaltung unter dem Titel Impulskonferenz in die Kunsthalle Rostock eingeladen.

Für mich war es sehr interessant sich mit den Macher von Auguste 86 den Kultur- und Kreativpilot Deutschland 2013, dem Silberfuchs VerlagKultur- und Kreativpilot Deutschland 2012, Manuela Heberer vom Online Magazin alles-mv.de, Veronika Schubring vom cloudsters Rostock, Henning Penske vom Formost e.V. , Teresa Trabert von der Kreativ Saison uvm.  auszutauschen bzw. diese Menschen kennen zu lernen.

Den Rahmen der Impulskonferenz wurde von Sylvia Hustedt vom u-Institut für unternehmerisches Denken und Handeln, Michael Söndermann vom Büro für Kulturwirtschaftsförderung, Harm Wurthmann und Norman Schulz vom Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft gestaltet.

.

.

Interessant waren an der Impulskonferenz für mich zwei Dinge.

  • Einmal der Vortrag von Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes Mecklenburg Vorpommern, denn es ist für mich zum ersten Mal erkennbar, dass sich ein Minister in MV für die Kreativen begeistert. Wirtschaftsförderung ist für viele Kreativen sich genauso wichtig wie die dauerhafte Verzahnung mit dem Tourismus, aber ohne eine sicht- und merkbare Abstimmung mit den Kulturbereichen, der Gemeinden, Städten, Kreises und des  Landes werden einfach viele Möglichkeiten verschenkt.
  • Das zweite was mich interessierte, war wie geht man mit dem Input, der Ergebnissen um. Es war wie immer auf diesen Veranstaltungen. Man hat diskutiert und geht ergebnisoffen nach Hause. 😉

Gut dieses ist meine persönliche Sicht und sicher stark vereinfacht und hier bietet auch Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft keinen Rahmen, keine Werkzeuge, keine eigenen Bemühungen mit Struktur zu helfen. Einen weiteren Einblick in die Konferenz bekommt man durch das Video zur Impulskonferenz Kultur und Kreativwirtschaft Rostock sowie dem Artikel Es ist etwas im Busch auf alles-mv.de.

.

.

Wie wär´s mit eigenem nachhaltigem Lobbyismus der Kreativen für Kreative?

.

Ein weiteres Ergebnis zog sich ganz schnell durch die Diskussion, es fehlt eine Organisationsform, die Ergebnisse, Input aufgreift, koordiniert …. Bei uns in Mecklenburg – Vorpommern fällt solche Organisationen wie die Kreativwirtschaft Hamburg, kreatives Leipzig, ….  Eine Übersicht solche Initiativen, Vereine u.a. findet man auf der Seite http://www.kreative-deutschland.de/ Einmal um einen besseren Austausch und Zusammenarbeit zu ermöglichen und zum anderen als Interessenvertreter gegenüber Gemeinden, Städten und das Land aufzutreten. Aus meiner Sich geht es hierbei um nachhaltigen Lobbyismus für die Kreativen. Was meine ich mit nachhaltigem Lobbyismus? Ich kenne inzwischen einige Projekte, Gesprächsrunden u.a. von Kreative untereinander, mit der Politik und Unternehmen. Aber sie sind alle auf Zeit angelegt und nach dem Ablauf, verschwinden Wissen, Ergebnisse, Netzwerke… Für Dinge, die für ein Projekt funktionieren, ist dieses genau richtig. Aber nicht wenn es die Zusammenarbeit mit der Politik und Wirtschaft geht, wenn Erfahrungen weitergegeben werden sollen, wenn es um Andockungspunkte für eine Vernetzung geht. Dieses bedarf stabilerer Strukturen 😉

.

Aber wie anfangen?

.

Auszug aus dem Offenen Brief Kreativen an Herrn Glawe / alles-mv.de
Auszug aus dem Offenen Brief Kreativen an Herrn Glawe / alles-mv.de

Ein Anfang ist gemacht. Ein Teil der aktiven Kreativen, Vereine und Projektleiter habe sich an Hr. Glawe mit einem offenen Brief gewandt. Nun bin ich gespannt, was sich ändern kann. Die erste Änderung muss aus meiner Sicht, die Selbstorganisation sein.

.

Wer Lust hat, dieses weiter zu diskutieren, sich aus zu tauschen, der ist ganz herzlich zum Kreativstammtisch MV  am 29.Oktober 2013 nach Büttelkow eingeladen. Meine Erwartungen sind, dass wir endlich mehr in handeln kommen, denn Meetings und Diskussionen gab es schon zu Hauf und ich habe auch schon etliche Artikel zu diesen Themen geschrieben, wie

Ich bin auf den Stammtisch gespannt, denn ich darf diesen inhaltlich ein wenig mitgestalten und halte einen Gastvortrag zum Thema  „Effektiver Einsatz sozialer Medien“. Also dann bis zum 29. Oktober 2013 für weitere

kreative Impulse in Mecklenburg Vorpommern ;-).