Kraniche überwintern immer öfter in MV

Kraniche überwintern immer öfter in MV

Schnappschüsse von einem Spaziergang über die Felder von Sanitz

.

Seit Anfang Januar ist das Rufen der Kraniche auf den Feldern in der Nähe von Sanitz zu hören. Ich wäre gerne auf Entdeckungstour gegangen und hatte gerne die Kraniche beobachtet. Aber auf den Feldern steht das Wasser und selbst mit Gummistiefeln droht man hoffnungslos zu versacken. Die Bauern sind im Herbst wegen der Nässe gar nicht mehr auf die Felder gekommen. So sind auch viele Mais-, Zuckerrüben und Kartoffelfelder nicht umgebrochen worden. Aber was des einen Leid, ist des anderen Freud. Die Tiere freuen sich über dieses zusätzliche Nahrungsangebot. Auch für die Kraniche ist der Tisch gedeckt. Der Bauernverband spricht sogar davon, dass Mecklenburg-Vorpommern ein Schlaraffenland für Kraniche ist. Nun z.Z. stimmt diese Aussage sicher. Meine Vermutung war, dass die Kraniche auf den abgeernteten Maisfeldern bei Sanitz zu finden sind. Ich warte also auf ein wenig Frost, um nicht auf den nassen Äckern einzusacken. Als es dann einem Januarwochenende die Oberflächen angefroren waren, ging ich auf die Pirsch. Es war spannend für mich, wie viele Kraniche ich wohl beobachten kann.  Die Antwort hängt von vielen Faktoren ab. Im Januar 2015 hatte trotz Schnee und Eis überwinternde Kraniche beobachten können. Eine kurze Zeit überstehen die Kraniche auch bei harten Minustemperaturen. Im März 2013 war ich bei Schnee, Eis und Sturm auf den Spuren der Kraniche. In diesem Jahr hatte ich den Frühlingsanfang gemeinsam mit den Kranichen mitten in den Schneewehen verbracht. Je nach Wetter ist es durchaus möglich, dass Kraniche im Januar schon wieder nach Mecklenburg – Vorpommern zurückkehren und ich damit größere Gruppen der Vögel des Glücks beobachten kann. Bei den bisher milden Temperaturen erwartete ich eigentlich mehrere kleinen Gruppen der Vögel, denn die Ostsee Zeitung hatte nach einem Interview mit Hr. Dr. Nowald dem Leiter des Kranich Informationszentrum in Groß Mohrdorf berichtet, dass 1.000 Kraniche in MV überwintern. Die meisten Kraniche würden aus Niedersachsen gemeldet, wo schätzungsweise 20 000 Vögel beobachtet wurden, sagte Nowald. Mindestens 10 000 seien es in Brandenburg.  Also schnappte ich mir meine Kamera und unsere Hunde und ging auf die Pirsch über die Felder bei Sanitz.

 

Kraniche, Drosseln, Bussarde, Rehe sind ideale Motive

.

Es war ein spannender Tag. Ich folgte dem Trompeten der Kraniche und entdeckte als erstes Drosseln auf den bereiften Feldern.  Besonders gefreut habe ich mich über die Wachholderdrosseln. Einmal weil sie unter den heimischen Drosselarten bei uns sehr selten geworden sind und zum anderen, weil sie eigentlich im Mittelmeerraum überwintern. Vielleicht war es ja ein gutes Zeichen für die Kranich Beobachtungen, wenn auch die Wachholderdrosseln bei uns überwintern. Bei uns dominieren die Amseln das Vorkommen der Drosseln. Die Amsel im Reif erinnert mich dann gleich wieder am Hanka´s Gartenvogel Aquarell „Noch mehr Schnee“. Die nächste Entdeckung war dann ein  Bussard in der Krone einer Tanne am Feldrand. Der Mäusebussard genoss die Sonne und posierte scheinbar für meine Kamera. Wenn ich wir die Schnappschüsse von dem Greifvogel anschaue, dass kann der Bussard vielleicht das nächste Motive für eine Wild Life Aquarell werden. Ich kam den Kranichen immer näher und froher Hoffnung die majestätischen Vögel gleich in der nächsten Senke zu entdecken. Denn überall auf den Feldern konnte ich die Maiskörnen und -kolben sowie die Spuren von Kranichen und Rehen sehen. Aber es kam anders. Die Kraniche flogen mit einem Mal auf und flüchteten. Ich konnte nur ein paar Schnappschüsse von dem Abflug der Vögel machen. Der Störenfried habe ich dann auch gleich in der Luft entdeckt. Ein Gleitschirmflieger hatte die Vögel aufgescheucht. Schade….. Aber die Sonne stand dann schon zu tief, um die Kraniche im letzten Licht des Tages an einer anderen Stelle zu beobachten. Also nutze ich die Chance die Rehe auf den Feldern in dem wunderschönen Licht zu beobachten.

.

.

Ausstellung im Wildpark weiter zu sehen
Ausstellung im Wildpark weiter zu sehen

Auch wenn ich nur die Kraniche nur in der Luft gesehen habe, war es ein schöner Tag mit vielen schönen Motiven für unsere Aquarelle. Wenn Sie Lust haben unsere Wild Life und Kranich Aquarelle im Original zu sehen, dann empfehle ich Ihnen den Besuch unserer Ausstellung Wildes Land. Der Wildpark MV hat gerade unsere Ausstellung auf Grund des Interesses der Besucher bis zum 02. März 2018 verlängert.

Kraniche und Gänse auf unseren Feldern

Kraniche und Gänse auf unseren Feldern

Der Tisch ist gedeckt © ein Aquarell mit Gänsen und Kranichen von Frank Koebsch

.

Es ist immer wieder faszinierend, wenn zu den Zeiten des Vogelzuges Gänse und Kraniche bei uns Rast machen. Vor wenigen Tagen sind die Kraniche aus dem Süden zurückgekehrt. Bei bestem Flugwetter waren bis 70.000 Kraniche auf dem Weg nach Norden. Wenn die Vögel wieder zurückkommen, kann man sie in ihrem Formationsflug auf den Weg zu Ihren Rastflächen oder auf den Weg nach Rügen und weiter nach Skandinavien am Himmel sehen.  An Tagen mit perfekten Flugwetter für die Kraniche hört an die Vögel des Glücks schon von weitem an ihrem lautem Geschrei – ihrem Trompeten. Es ist einfach herrlich die Kraniche als Boten des Frühlings zu beobachten. Die  Faszination für die Kraniche verbindet mich mit vielen Menschen. Aber gerade in unserer heutigen Zeit mit der intensiven Bewirtschaftung der Flächen sind die Kraniche und Gänse im Frühling und Herbst nicht nur gern gesehene Gäste. Wir haben im vergangenen Herbst Kraniche Maisfeldern der Rügeninsel Ummanz beobachtet. Innerhalb von Stunden  haben wir tausende Kraniche und Gänse auf den abgeernteten Maisfeldern und Boddenwiesen beobachtet, für alle  Zugvögel – ein gefundenes Fressen. Es war wie in jedem Herbst,  der Tisch ist gedeckt.  Doch jetzt im Frühjahr gibt es keine abgeernteten Felder und viele von den Kranichen und ihren Flugbegleiter landen auf der Frühlingssaat. Sofort beginnt Jahr für Jahr die Diskussion, dass die Zugvögel die Felder leer fressen. Klar denn wir haben viele Flächen mit unserer intensiven Nutzung der Natur entzogen. Für die Bauern entsteht Jahr für Jahr ein nicht zu vernachlässigender Schaden.

Ein Weg, um ein Miteinander von Natur und Landwirtschaft zu ermöglichen,  sind Ablenkflächen mit eingesäten Körnern oder gehäckseltem Mais. So kann man die Kraniche von den landwirtschaftlichen Nutzflächen fernzuhalten, wie in Brandenburg im Linumer Bruch, im Biosphärenreservat Schaalsee, am Helmestausee. Eine wesentlich erfolgreichere Art mit den Zugvögel umzugehen, als die Versuche, sie mit Selbstschussanlagen, Vogelscheuchen, Hubschraubern, Drohnen immer wieder zu verscheuchen oder gar den Abschuss der Kraniche und von mehr Gänsen zu fordern. Es kommt auf das Miteinander von Natur und uns Menschen an, und mit immer mit einem lauten Geschrei um die Kraniche, die Gänse, die Wölfe, die … zu versuchen, Wählerstimmen zu fangen.

.

Der Tisch ist gedeckt (c) ein Aquarell mit Kranichen und Gänsen von Frank Koebsch
Der Tisch ist gedeckt (c) ein Aquarell mit Kranichen und Gänsen von Frank Koebsch

.

Das Bild „Der Tisch ist gedeckt © ein Aquarell mit Gänsen und Kranichen von Frank Koebsch“ ist in der vergangenen Woche entstanden, als ich seit langem mal wieder Selbstschussanlagen hörte. Da wurde ich mit jedem Knall an unser Problem mit den Gänsen und Kranichen auf unseren Feldern und den wunderschönen Herbst mit den Kraniche auf Rügen und Ummanz erinnert. Gemalt habe ich das Wild Life Aquarell auf Hahnemühle Aquarellpapier Echt-Bütten Aquarellkarton Leonardo, 600 g / mmatt. Im Zusammenspiel mit meinen Aquarellfarben von Schmincke garantiert dieses Aquarellpapier gute Verläufe und ausreichende Kontraste. So konnte auf meinem Aquarell die Stimmung auf dem abgeernteten Maisfeld einfangen.

Wie gefällt Ihnen das neue  Kranich Aquarell?  😉

Kraniche im Anflug auf eine Landebahn

Kraniche im Anflug auf eine Landebahn

Landebahn (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

.

Es macht Freude die Kraniche in der Natur zu erleben. Ich habe das Glück, dass in unmittelbarer Nähe seit Jahren mehrere Kranichpaare brüten. Im Frühling und Herbst kann ich habe ich dann die Chance die Kraniche bei Zingst oder in der Mecklenburger Seenplatte zu beobachten. So habe ich immer wieder auf meinem Blog über die meine Begegnungen mit den Kranichen berichtet. Hier einige Bespiele der Artikel: Frühlingsanfang mit den Kranichen, Auf den Spuren der Kraniche, Was machen Kraniche im Schnee?, Kraniche im Frühling, Abschied von den Kranichen, …  Diese Erlebnisse haben dazu geführt, dass mit der Zeit einige Kranich Aquarelle entstanden sind. Heute möchte ich Ihnen ein weiteres Kranich Aquarell vorstellen. Die Idee für dieses Aquarell geht auf die Beobachtungen zurück, wenn die Kraniche am Rande eines Sees oder der Boddenlandschaft einfliegen.  Sie suchen sich hierfür flache Wasserstellen aus, auf denen die Vögel dann vor der Annäherung von Raubtieren geschützt sind. Wenn sie dann einfliegen und dort ein Kranich nach dem anderen landet, funktioniert dieses wie auf einer Landebahn. Ein wunderbares Schauspiel, wenn die Kraniche einfliegen und dann im Wasser zwischen dem Schilf landen.

Landebahn (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch
Landebahn (c) ein Kranich Aquarell von Frank Koebsch

.

Das Bild habe ich auf Aquarellkarton Cornwall 450 g/m²von Hahnemühle  gemalt, das Papier hat sehr gute Eigenschaften, um viele Farbnuancen zu erzielen. Aber in diesem Frühling sind solche farbenfrohen Szenen noch nicht zu beobachten. Die Kraniche sind da, aber der Schnee und der Forst machen ihnen dann doch zu schaffen. So machen die Zugvögel zurzeit an verschiedenen Stellen Rast und warten auf besseres Wetter, wie im Amöneburger Beckern, bei Celle,  bei Linum, Die Kraniche stehen meist windgeschützt auf den Maisfeldern, denn die Maiskolben und -körner aus dem vergangenen Herbst sind ein begehrtes Futter.

.

Einladungskarte Faszination Kraniche (c) FRank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche (c) FRank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche - Rückseite (c) Frank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche – Rückseite (c) Frank Koebsch

.

Wenn Sie keine Chance haben, in Ihrer Nähe Kraniche zu beobachten, schauen Sie doch in den nächsten Tagen mal in der Galerie FASZINATION ART vorbei. Hier zeige ich noch bis zum 04. April 2013 die Ausstellung Faszination Kraniche.  Es ist die Auftaktausstellung im Rahmen des Projektes Faszination Kraniche, in dem ich mit Karsten Peters als Galerist, dem Papierhersteller Hahnemühle und der Kranichschutz Deutschland zusammen arbeite.

Frühlingsanfang mit den Kranichen

Frühlingsanfang mit den Kranichen

Kraniche auf den winterlichen Maisfeldern bei Sanitz

.

Kranich im Flug (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Kranich im Flug (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch

Es war das erste Wochenende nach dem offiziellen Frühlingsanfang. Eigentlich würde jeder eine Menge Frühlingsblüher im Garten oder die ersten Buschwindröschen in den Wäldern erwarten. Die Vögel egal ob Spatzen, Rotkehlchen oder Kraniche sollten schon lange mit dem Nestbau beschäftig sein. Aber dieses Jahr ist alles anders wie die Bilder vom Frühlingsanfang zeigten, denn es ist noch kein Frühling in Sicht. Die Frühlingsbilder eine Woche vor Ostern zeigen 2013 Schneefall, verwehte Zugstrecken, Wiesen, Maisfelder … Die Schneewolken hatten die Landschaft Norddeutschland in einen Wintertraum verwandelt.  So sah auch der Frühlingsanfang mit den Kranichen ganz anders aus. Ich war am Freitagabend und am Sonntagnachmittag unterwegs auf den Spuren der Kraniche. Was machen die Kraniche im Schnee? Tausende Zugvögel haben ihre Reise nach Skandinavien unterbrochen. Z.Z. kann ich sehr gut Kraniche in der Natur beobachten, denn unsere Kraniche sind schon da. In unmittelbare Nähe von Sanitz brüten mehrere Kranichpaare. D.h. diese Vögel sind schon in ihrem Brutgebiet angekommen und warten, jetzt auf das passende Wetter für die Brutvorbereitungen. Zurzeit stehen die Kraniche im Schnee an windgeschützten Stellen auf den Maisfeldern. Maiskolben und -körner aus dem vergangenen Herbst sind jetzt ein begehrtes Kranichfutter. Trotz des Wetters haben die Vögel ihre Frühlingsgefühle nicht verlassen. Mit ein wenig Glück kann man die Kranichbalz im Schnee beobachten, einem Hochzeitstanz in ungewöhnlicher Umgebung. Dieses Schauspiel wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.  Am Freitagabend war ich bei wechselhaftem Wetter mit Sonnenschein, Wind und Schneeverwehungen unterwegs. Dieser Abend barg eine große Überraschung. Als ich in einer großen Schleife gegen den Wind versuchte mich einem Maisfeld zu nähern und hierbei einem verlassenen Lagerplatz von Silage betrag, standen sich ein Kranich und ich auf einer Distanz von 6 Metern gegen über. Für uns beide eine überraschende Begegnung. Leider flüchtete der Kranich sofort ;-(.  So ein Kranich im Flug ist ein wunderbares Motiv, aber ich hätte ihn gerne in aller Ruhe und aus nächster Nähe beobachtet. Am Sonntagnachmittag hatte ich dann mehr Glück und konnte an drei Stellen Kraniche auf den Maisfeldern bei Sanitz beobachten. Einfach wunderbare Motive für weitere Kranich Aquarelle.

.

.

Wenn Sie keine Chance haben, in Ihrer Nähe Kraniche zu beobachten, schauen Sie doch in den nächsten Tagen mal in der Galerie FASZINATION ART vorbei. Hier zeige ich noch bis zum 04. April 2013 die Ausstellung Faszination Kraniche.  Es ist die Auftaktausstellung im Rahmen des Projektes Faszination Kraniche, in dem ich mit Karsten Peters als Galerist, dem Papierhersteller Hahnemühle und der Kranichschutz Deutschland zusammen arbeite.

.

Einladungskarte Faszination Kraniche (c) FRank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche (c) FRank Koebsch

Einladungskarte Faszination Kraniche - Rückseite (c) Frank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche – Rückseite (c) Frank Koebsch

.

Irgendwie habe ich mir den Frühlingsanfang mit den Kranichen anderes vorgestellt.  😉

Auf den Spuren der Kraniche

Auf den Spuren der Kraniche

.

An diesem Wochenende musste meine Kamera einiges leisten. Am Sonnabendmorgen waren wir beim Einlaufen der AIDA stella in Warnemünde. An den beiden Nachmittagen des Wochenendes habe ich nach den Kranichen geschaut.

.

Die Kälte bremst die Kraniche auf ihren Weiterflug nach Skandinavien aus.

.

Anfang März bei warmem Frühlingswetter hatte ich berichtet, dass die Kraniche kommen und diese Zugvögel nach Deutschland zurückkehren. Nun sind die Kraniche da und fast zeitgleich kam es zu einem starken Wintereinbruch. Die Schneewolken hatten die Landschaft in einen Wintertraum verwandelt. Was machen die Kraniche im Schnee? Der Schnee hat alles verändert. Irgendwie hat der Winter alles zurück auf Anfang gesetzt, die Kälte zwingt die Natur wieder in den Winterschlaf.  Einige der Zugvögel kehren wieder um,  andere Kraniche machen auf ihrem Weg auf den abernteten Maisfeldern Rast.  In einigen Regionen kommt es zu einem Winterstau der Zugvögel, denn auf  vielen dieser Flächen finden die Kraniche Futter und Schlafplätze. So machen z.B.   500 Kraniche bei Schwebda Rast. Der NDR berichtete, dass im Leinepolder Salzderhelden im Kreis Northeim sogar rund 5.000 Kraniche Rast machen. Wenn Sie dieses Naturschauspiel in den nächsten Tagen beobachten wollen, nutzen Sie doch den Beobachtungspunkt im Vogelschutzgebiet Leinepolder. Von dieser fast drei Meter hohe Beobachtungsplattform, deren Bau im Rahmen des Hahnemühle Umwelt-Initiative ‚Green Rooster gefördert wurde, werden z.Z. auch Führungen angeboten. Auch bei uns stehen Kraniche Gruppen auf den Feldern zwischen Wismar und Bad Doberan. Aber diese Kraniche sind Zugvögel, die in den nächsten Tagen bei wärmerem Wetter weiter nach Skandinavien ziehen werden. Aber was machen die Kraniche, die bei uns in Norddeutschland brüten? Normaler Weise kann ich die Kraniche im Frühling beim Nachbarn am Zaum beobachten.

.

Auf den Spuren der Kraniche im Schnee

.

Ich bin von den majestätischen Vögeln fasziniert und weiß in der Regel, wo ich die bei uns lebenden Kranichpaare beobachten kann. Aber auf Grund des Wetters musste ich die Vögel dieses Mal auf den abgeernteten Maisfeldern suchen und richtig, da standen sie, etwas windgeschützt und suchten im Schnee die alten Maiskolben. In diesen Tagen sind Maiskolben und -körner aus dem vergangenen Herbst ein begehrtes Futter der Kraniche. Wenn man den Kranichspuren im Schnee eines Maisfeldes folgt, findet man die Stellen, wo die Kraniche ihr Futter gefunden haben. Die Kraniche im Schnee sind ein wunderbarer Anblick. Wie es scheint lassen sich die Vögel durch den Schnee weniger beeinträchtigen als gedacht, denn ich konnte das Balzen der Kraniche beobachten, Kraniche haben auch bei Schnee Frühlingsgefühle ;-).

Meine Kompaktkamera setze ich mehr als Skizzen Block ein und so geht es mehr darum die Stimmungen einzufangen, als über eine große Entfernung super starke Fotos zu machen. Hierzu fehlen mir die Möglichkeiten. Aber auf den Webseite von Heidi Rosien findet man wunderbare Fotos von den Kraniche im Schnee. Hier finden Sie auch folgendes Video von den Kranichen bei der Futtersuche auf den Maisfeldern.

.

.

Wenn Sie keine Chance haben, in Ihrer Nähe Kraniche zu beobachten, schauen Sie doch in den nächsten Tagen mal in der Galerie FASZINATION ART vorbei. Hier zeige ich noch bis zum 04. April 2013 die Ausstellung Faszination Kraniche.  Es ist die Auftaktausstellung im Rahmen des Projektes Faszination Kraniche, in dem ich mit Karsten Peters als Galerist, dem Papierhersteller Hahnemühle und der Kranichschutz Deutschland zusammen arbeite.

Einladungskarte Faszination Kraniche (c) FRank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche (c) FRank Koebsch

Einladungskarte Faszination Kraniche - Rückseite (c) Frank Koebsch
Einladungskarte Faszination Kraniche – Rückseite (c) Frank Koebsch

Bisher habe ich für meine Kraniche Aquarelle immer Motive im Herbst und Frühling ohne Schnee gewählt, aber dieses kann ich ja ändern. Ich werde sicher in den nächsten Tagen ein solches Kranich Aquarell zeigen ;-). Ich werde also weiterhin auf den Spuren der Kraniche bleiben 😉