Maike Josupeit – bei der Ausstellung Faszination Galopper in Bad Doberan

Maike Josupeit –

.

bei der Ausstellung Faszination Galopper 

.

Faszination Galopper - Flyer - Seite 2
Faszination Galopper – Flyer – Seite 2

Nachdem ich in den vergangenen Tagen immer wieder von unserem neuen Ausstellungsprojekt Faszination Galopper berichtet hatte und unsere Ausstellung in der Galerie Severina angekündigt habe, will ich nun die teilnehmenden Künstler

 

 

vorstellen. Jeder von uns hat seine ganz eigenen Beziehungen zu den Themen Galopprennen und den Pferden, lassen Sie sich überraschen.

 

Die Berliner Malerin Maike Josupeit

 

Maike Josupeit (c)
Maike Josupeit

ist begeisterte Plein Air Malerin und ist als Berlinerin oft auf der Galopprennbahn in Hoppegarten unterwegs. So ist in den vergangenen Jahren eine Reihe von Bildern mit Pferden insbesondere Galoppern, Jockeys u.a. entstanden, die Maike auf Ihrem Blog zu unserem Galopper Projekt präsentiert. Es sind einfach klasse Bilder mit einer wunderbaren lockeren Handschrift. Als ich Maike im vergangenen Jahr fragte, ob Sie ihre Bilder im Rahmen einer Ausstellung gemeinsam mit mir in der Bad Doberaner Galerie Severina  ausstellen wolle, war Sie sofort Feuer und Flamme. Hier ein paar Informationen zu Maike Josupeit und einige ihrer Bilder:

 

  • Geboren 1960 in Berlin.
  • Nach einigen Semestern an der FU und HdK in verschiedenen Fächern hat sie sich für eine mehr praxisbezogene Ausbildung als Grafik-Designerin entschlossen.

Maike sagt von sich:

Frühwerk von Maike Josupeit im Alter von 5 Jahren (c)
Frühwerk von Maike Josupeit im Alter von 5 Jahren (c)

„Pferde haben mich schon in frühester Jugend fasziniert, ebenso wie die Malerei. Hier ein Frühwerk mit ca 5 Jahren.

Natürlich habe mir vom ersten eigenen Geld sofort ein Pferd gekauft, dann noch eins…. diese halten auch als Studienobjekte her. Seit dem Studium habe ich mich ständig in verschiedenen Maltechniken fortgebildet bei Künstlern in Deutschland, Italien, Holland. Ich werde nie müde, die unterschiedlichen Pferderassen zu studieren und mit Pinsel oder Stift auf Leinwand oder Papier festzuhalten. Warmblut, Kaltblut, Polopferde, Westernpferde und natürlich die herrlichen Vollblüter.

Auf der wunderbaren Galopprennbahn in Hoppegarten vor den Toren Berlins habe ich an den Renntagen mit Skizzenblock und Fotoapparat bewaffnet die Gelegenheit, das Renngeschehen zu verfolgen. Ich sehe die Tiere und die Menschen nicht mit den Augen des Wetters, Trainers, Besitzers oder Zuschauers, sondern mit den Augen des Künstlers. Die Stimmung allgemein, die bunten Blusons der Jockeys, die eleganten Pferde sind immer wieder lohnende Motive.

An dem Ausstellungsprojekt Faszination Galopper beteilige ich mich mit Ölbildern, die nach vielen Skizzen, Fotos und auch vor Ort auf der Staffelei entstanden sind.

Mit meinen Bildern hoffe ich dem Betrachter einige Eindrücke vermitteln zu können, die in der Hektik des Geschehens untergehen:  den Glanz des Fells, die Grazie der Tiere, die bunten Farben der Rennställe, das Geschehen vor und nach dem Rennen, wenn die Wetter schon das nächste Rennen im Programmheft suchen und die Zuschauer sich schnell ein Bier, Kaffee oder Sekt genehmigen. In dieser Zeit werden die Pferde nach dem Rennen abgesattelt, gewaschen und auf dem Sattelplatz werden schon die nächsten Pferde geführt, dass ist die Zeit für meine Motive.“

 

Maike Josupait malt plain air auf der Galopprennbahn Hoppegarten (c) Maike Josupeit
Maike Josupait malt plain air auf der Galopprennbahn Hoppegarten (c) Maike Josupeit

Ich bin gespannt auf die gemeinsame Ausstellung mit Maike und den anderen beteiligten Künstlern. Vielleicht habe Sie ja Lust eine Ausstellung rund ums Pferd zu besuchen, dann kommen Sie doch am 17. Juli 2014 um 19.00 Uhr zur Vernissage oder in den folgenden Wochen in der Galerie Severina bzw. zu unserer Präsentation während des Ostseemeetings 2014 vom 14. bis zum 16. August 2014 auf der Galopprennbahn in Bad Doberan. Wir würden uns freuen, denn wir sind fasziniert vom Renngeschehen, den Pferden und den Menschen auf der Rennbahn 😉

.

Faszination Galopper - Flyer - Seite 1
Faszination Galopper – Flyer – Seite 1

Hochschule für Musik und Theater – Kunstbörse 2010

Ausstellungsbesuch in der HMT Rostock

.

Ich habe es geschafft und mir die Ausstellungsstücke der 18. Kunstbörse der OZ im Original angeschaut. Als Beweis hier ein paar Schnappschüsse. Ich hatte ja schon in den vergangenen Tagen meine Favoriten genannt. Auch nach den Besuch oder vielleicht gerade deshalb kann ich nur sagen, dass die Fotografien von Ulrich Rudolph für mich zu den besten der gezeigten Arbeiten gehören. Was natürlich auch immer wunderbar ist, ist die Atmosphäre in den Kreuzgängen des Katharinenstifts.

Meine Empfehlung nutzen Sie die Chance in den nächsten Tagen und schauen Sie sich die Arbeiten in Original an. Es lohnt sich.

P.S.: Weitere Informationen von der Vernissage finden Sie hier auf Rostock-Heute. Oder inzwischen ist auch die Sonderbeilage zur 18. Kunstbörse 2010 auf der Seite der OZ online. Die ausgestellten Werke können sie mäßiger Qualität unter diesem Link der OstseeZeitung sehen. Mein Tipp gehen Sie in die Hochschule für Musik und Theater, denn die Originale in der HMT sind ein Erlebnis.

Kunstbörse der OstseeZeitung in der HMT

18. Kunstbörse im Katharinenstift

.

Innenhof der HMT (c) Frank Koebsch
Innenhof der HMT (c) Frank Koebsch

Die Hochschule für Musik und Theater im ehemaligen Katharinenstift in der Rostocker Altstadt ist eines der wichtigsten Kulturstandort Rostock. Einmal wegen der international anerkannten Ausbildung, nicht zuletzt wegen der hochkarätigen Professoren und der Mitarbeit von Armin Mueller-Stahl im Beirat der HMT.  Zum anderen auf Grund der Aufführungen und Konzerte der Studenten, Dozenten, Professoren und Gäste der HMT sowie der Ausstellungen in dem wunderbaren alten architektonischen Umfeld.

Eine der Ausstellungsreihen in der HMT ist die Kunstbörse der OstseeZeitung. Ab heute Abend sind die Bilder und Plastiken der 18. Kunstbörse in der HMT zu sehen. Die Vernissage findet am 15. November um 18 Uhr statt. Die Versteigerung am 04. Dezember 2010 ab 20 Uhr. Die 17. Kunstbörse war für mich eine Augenweide. Mal sehen, ob ich es in den nächsten Tagen schaffe mir in der Hochschule für Musik und Theater die Ausstellung anzusehen. Zurzeit muss ich als Information mit der Sonderbeilage der OstseeZeitung vom 12. November vorlieb nehmen, in der Portraits der 18 ausstellenden Künstler veröffentlicht wurden. Hier die Namen

vom Licht durchflutet - HMT (c) Frank Koebsch
vom Licht durchflutet - HMT (c) Frank Koebsch

Meine Favoriten nach der „Papierlage“ und dass was ich schon mal in der Vergangenheit gesehen habe sind Dieter Golzsche mit seinem Werk „Zu den Himmel segeln“ 2009, Feder, Aquarell, 30 x 30 cm und Ulrich Rudolph mit seiner Fotografie, Quellkopf bei Klocksin II, 2002, Inkjet-Print 2 / 10, 31,5 x 46 cm. Doch das Beste wird sein, Sie und ich wir machen uns alleine in der HMT ein eigenes Bild von der ausgestellten Kunst.