Archiv

Posts Tagged ‘maritime Aquarelle’

Sommerboten © Aquarell von Hanka Koebsch

Sommerboten © Aquarell von Hanka Koebsch

Überlegungen zu Sommeraquarellen

 

Eigentlich wollte ich „nur“ Hankas Aquarell „Sommerboten“ hier auf meinem Blog vorstellen. Hanka hat ein wunderbares Ensemble farbiger Blumen und Blüten gemalt. Entstanden ist das Aquarell auf purer Lust an den Farben des Sommers. Hanka hat auf dem Aquarellpapier Lanaaquarell 640 g/m2 matt, mit Verläufen und Lasuren ein ganz lockeres Blumenaquarell gemalt. Es ist schon spannend auf diese spielerische Weise seine Bilder zu erstellen.

 

Sommerboten (c) ein Blumen Aquarell von Hanka Koebsch

Sommerboten (c) ein Blumen Aquarell von Hanka Koebsch

 

Als ich dabei war, über eine mögliche Beschreibung für das Sommeraquarell nachzudenken, spukte mir die Frage im Kopf herum,

 

Was sind eigentliche typische Sommer Aquarelle?

 

Nun für uns gehört das Aquarell „Sommerboten“ auf jeden Fall dazu, denn die Farben und die Blüten machen Lust auf Sommer und wir haben dieses Motiv auch für unseren neuen Kalender für das Kalenderblatt August 2018 ausgewählt. Wenn sich die Kalenderblätter der vergangenen Jahre für die Monate Juni, Juli und August anschaut, dann findet man

 

 

.

eine Häufung von Blumen- und maritimen Aquarellen. Bei den maritimen Bildern spielen sicher die Gedanken an Urlaub und Ferien an der Ostsee eine Rolle. Sie wiederspiegeln am besten die Idee vom Sommer, Sonne, Strand und Meer … wieder. Hierzu gehört die Aquarelle „So viel Wasser“ und „Kleiner Schatz am großen Meer“ mit den spielenden Kindern am Strand genauso wie Boote und Schiffe. Viele dieser Bilder sind bei Ausflügen an die Seen und das Meer entstanden, die z.B. die Malreisen an die Ostsee oder auf Rügen. Die Aquarelle „Zeesboot und Traditionssegler im Hafen von Gager“, „Ruderfähre Baabe – Moritzdorf“ und „Boote im Hafen von Gager“ sind solche Bilder, die ich auf einer Malreise auf Rügen gemalt habe. Aber auch die Aquarelle „Boote am See“ und „Päckchen im Hafen“ macht Lust auf Ferien am Wasser und die Hansesail Anfang August in Rostock. Wenn ich an solche Tage denken, dann gehören unbedingt zu Aquarellen von der Ostsee die Möwen dazu. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Kalenderblätter der Sommermonate Möwen Aquarelle zeigen, wie die Bilder „Zielanflug“ und „Hallo“.

Bei den Blumenmotiven fällt die Häufung der Mohnaquarelle und Hortensienbilder auf. Aber auch Rosenaquarelle zeigen typische Sommerblüten und so ist bei dieser Auswahl auch das Bild „Rosen verbreiten Freude“ dabei. Bei der Suche nach dem Sommer kommt man an den Disteln und Kletten nicht vorbei und so zeigt ein Kalenderblatt das Aquarell „Distel als Hummellandplatz“. Abgerundet wird die Auswahl der Blüten durch die Bilder „Blütenpracht des Rhododendrons“ , „Rosa Blüten“ und dem Sonnenblumen Aquarell „Sonnen strahlen“. Aus unserer Sicht sind Hortensienblüten ideale Motive für Sommeraquarelle. Deshalb hatten wir für unsere Kalender auch die Aquarelle „Ende Juli“, „Aufgeblüht“, „Verzauberte Blüten“ herausgesucht, denn auch die Hortensien zeigen für uns ganz typische Sommerfarben. Unübersehbar ist das ganz spezifische Sommerrot der Mohnblüten. Dieses leuchtende Rot und die Farben des Sommers machen die Mohnblüten zu typischen Sommermotiven. Doch schauen Sie selbst auf die Kalenderblätter mit den Mohnaquarellen, wie die Bilder „Kunterbunt“, „Mohn im Klostergarten“, „Schon wieder Juni“, „Randlage“, „Richtung Sonne“ und „verblüht“.

Abgerundet wird die Zusammenstellung durch das SpatzenaquarellPoolparty“, das Bild mit der Strandwanderung der Enten „Tagesordnungspunkt 2“ und  das Aquarell „Ein bunter Hühnerhof“.

Wenn man sich diese Kalenderblätter mit den Sommermotiven anschaut, dann ist es eine vielfältige Zusammenstellung mit ganz unterschiedlichen Aquarellen. Sind dieses nun typische Sommerbilder?

Welche Motive stellen Sie sich vor, wenn Sie an Sommeraquarelle denken?

Kalender 2018 mit unseren Aquarellen

Kalender 2018

Kalender mit unseren Aquarellen

.

Die Buchläden sind schon seit Wochen voll von neuen Kalendern für 2018. Also ging auch unser Kalender in den vergangenen Tagen in Druck. Vielleicht haben  Sie ja auch Interesse an unserem Kalender. Hier eine Beschreibung und die einzelnen Kalenderblätter:

  • Tischkalender in Größe einer CD;
  • die CD Hülle fungiert als Aufsteller für das Deck- und die 12 Kalenderblätter;
  • Preis pro Stück 10,00 € zzgl. Porto.

Verschicken werden wir die Kalender 2018 mit unseren Aquarellen in Deutschland einzeln oder zu zweit  in einem Großbrief mit Portokosten von 1.45 €. Der Sendung liegt eine Rechnung bei.

Kalender in CD – Format bedeutet, dass die Kalenderblätter in einer Plastebox verpackt sind. Die Kalenderbox aus kristallklarem Kunststoff, hat das typische Format, wie wir es von den Hüllen für Compact Disk und DVDs kennen. Die Kalenderbox hat mit einer CD-Hülle aber nur das äußere Format (142 x 125 x 9,2 mm) gemeinsam. Der Display-Deckel kann so weit nach hinten umgeschlagen werden, dass ein Aufsteller für die Kalenderblätter entsteht.  Die einzelnen Blätter können herausgenommen werden und umgesteckt werden, so dass das aktuelle Kalenderblatt sichtbar ist. Eine einfache und praktische Art, um unsere Aquarellbilder zu präsentieren.

.

Kalender 2008 bis 2018 mit Aquarellen von Hanka und Frank Koebsch

Kalender 2008 bis 2018 mit Aquarellen von Hanka und Frank Koebsch

.

Inzwischen sind unsere Kalender Sammlerobjekte. Wir geben seit 13 Jahren Kalender mit unseren Aquarellen  heraus. Immer Tischkalender, in den ersten Jahren haben mit den Formaten experimentiert, bis wir seit 2008 unsere Kalender im CD Format gestalten. In dem Foto können sie sechs Kalender aus den vergangenen Jahren sehen. Inzwischen kennen wir etliche Menschen, die von 2008 bis Kalender 2017 alle bisherigen Exemplare erworben oder geschenkt bekommen haben.

Wir hoffen, dass Ihnen auch dieses Jahr unser Kalender gefällt. Wir haben einige interessante Motive für die einzelnen Kalenderblätter ausgewählt.

Interessieren Sie sich für die Kalender mit unseren Aquarellenkontaktieren Sie mich per Mail oder kaufen Sie die Kalender für 2018 direkt auf unserer Web Seite. Wir würden uns sehr freuen.  Bei Bedarf können Sie unsere Kalender auch bei Partnern von uns erwerben.

.

Deckblatt Kalender 2018

Deckblatt Kalender 2018

.

Das Kalenderdeckblatt zeigt als Eye Catcher Hanka`s Wild life AquarellNicht so schnell“ mit der Schwanenmutter mit ihren Küken. Es ist nicht das einzige Schwanenaquarell in diesem Kalender. Für den November haben wir das AquarellSchwäne im Flug“ ausgewählt. In unserem Kalender für 2018 spielen Aquarelle mit Vögeln eine besondere Rolle. Im Januar zeigen wir das Eisvogel AquarellKleiner Eiskönig“, im März das Amsel AquarellWo bleibt es denn?“ und im Oktober das maritime Bild mit Möwen und Enten „Party am Strand“. Dazu haben wir einige schöne Blumenaquarelle herausgesucht. Mit den ersten Frühlingsblühern zeigen wir für den Februar das Aquarell mit Märzenbechern „ … und dann wurde es warm“, im Juli das Hortensien Aquarellaufgeblüht“ und  im August das Blumenbild „Sommerboten“. Ergänzt haben wir die Kalenderblätter mit Motiven von einigen maritimen Aquarellen die Landschaften von der Ostsee zeigen. Für das Kalenderblatt April haben wir das Rügen AquarellBlühende Garten in Groß Zicker“ ausgewählt. Im Mai dem Start der Saison für die Malreisen an die Ostsee zeigen wir das Aquarell „Gezeichnet von Meer und Wind“  und im Juni das Bild „Ruderbootfähre Baabe – Moritzdorf“.  Abgerundet wird unser Kalender 2018 im September –  wenn die Laternenkinder wieder durch die Straßen ziehen – mit dem Aquarell „Lasst uns Laterne gehen“. Den Abschluss für das Kalenderblatt im Dezember bildet das WinteraquarellMorgen kommt der Weihnachtsmann“.

😉

Wir hoffen, dass wir eine passende Auswahl von Aquarellen zu den verschiedenen Jahreszeiten zusammengestellt haben und freuen uns auf Ihr Feedback zu dem Kalender 2018.

Malen in Moritzdorf – Eine Etappe unserer Malreise auf Rügen

Malen in Moritzburg – Etappe unserer Malreise auf Rügen

Ruderbootfähre Baabe – Moritzdorf (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Malreise Faszinantion Rügen 2015 und 2016

Malreise Faszinantion Rügen 2015 und 2016

Oft beginne ich die Plein Air Saison mit einer Malreise auf Rügen. In diesem Jahr habe ich für mich schon im April die Saison der Freiluftmalerei eröffnet. Wir sind mit dem Workshop: Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan gestartet. Danach ging es Anfang Mai auf die Insel Rügen. Der Frühling auf Rügen bietet eine Vielzahl von wunderbaren Motiven. Wir starten unsere Malreisen von Middelhagen auf dem Mönchgut aus. Entweder wir malen unsere Aquarelle direkt in Middelhagen, auf den Boddenwiesen, direkt an der Ostsee oder erkunden die kleinen Häfen. Es macht einfach immer wieder Spaß, Aquarelle auf Rügen zu malen. Hier finden Sie ein paar Impressionen von den Malreisen auf Rügen. In den vergangenen Jahren sind eine Vielzahl von Rügen Aquarellen z.B. mit Booten und Schiffen, Landschaftsmalerei auf dem Mönchgut, Kranichen, Möwen sowie Szenen aus den kleinen Dörfern mit alten Fachwerkhäusern, Kirchen uva. Motiven entstanden. Auch dieses Mal wollen wir Aquarelle von Booten malen, aber unser Weg führte uns nicht in einen der vielen kleinen Häfen z.B. in die Marina oder den Hafen von Gager, nach Seedorf, Groß Zicker …. oder den Strand nach Baabe.

Anfang Mai haben wir uns als Motiv für unsere Aquarelle ein kleines touristisches Highlight ausgesucht. Wir sind zum Baaber Hafen und Bollwerk gefahren. Dort existiert zwischen Baabe und Moritzdorf  die kürzeste Fahrverbindung Europas. Die Fähre Moritzdorf ist die letzte Ruderfähre im Norden. Als Fußgänger oder Radfahrer nutzt man entweder diese Verbindung oder einen neun Kilometer weiteren Weg. So nutzen seit über 120 Jahren die Menschen die Ruderbootfähre in Moritzburg.  Hier heißt es dann noch ganz klassisch „Fährmann, hol über!“. Es macht einfach Spaß diese Verbindung selbst einmal auszuprobieren und dem Treiben dort auf zu zuschauen. Von dem Baaber Ufer aus hat man eine wunderbare Sicht auf das hüglige Panorama hinter Moritzburg, die kleinen Fischerboote und die Fähre. Genau dieses Motiv haben wir uns für unsere Bilder ausgesucht. Unsere Bilder, die an diesem Tag entstanden sind, sind keine typischen maritimen Bilder mit Booten und Schiffen sondern mehr ein Landschaftsaquarell von der Ostsee mit einem kleinen Ruderboot 😉 Hier ein paar Schnappschüsse vom vergangenen Herbst und unserem Ausflug im Rahmen der Malreise auf Rügen im kühlen Mai.

Ruderbootfähre Baabe - Moritzdorf (c) Aquarell von Frank Koebsch

Ruderbootfähre Baabe – Moritzdorf (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Auf den Fotos vom Malen am Fähranleger von Moritzdorf ist zu ahnen, dass es an diesem Tag recht frisch war. Also haben wir nach einer Weile unsere unfertigen Aquarelle eingepackt und sind in meine Ferienwohnung to Hus nach Middelhagen gefahren. Hier haben wir immer eine Rückzugsposition für schlechtes Wetter während der Malreisen auf Rügen. Für das Aquarell „Ruderbootfähre Baabe -Moritzburg“ habe ich das Aquarellpapier Cornwall 450 g/m2 rau von Hahnemühle gewählt. Das raue Aquarellpapier erlaubt es im Zusammenspiel meiner Aquarellfarben von Schmincke, die notwendigen Kontrasten und das ganz leichte Krüseln der Wasseroberfläche zu realisieren.

 

Für ein Portrait eines der letzten Baaber Fischers Benno Mundt am Fähranleger hat die Zeit leider nicht gereicht. Benno Mundt betreibt mit seinem Sohn die Gaststätte Aalkate Baabe und führt seit vielen Jahren die Tradition der Baaber Fischer weiter. Szenen mit den Fischern wären tolle Motive, aber diese würden die Möglichkeiten einer Malreise sprengen. Aber vielleicht entsteht ja in Zukunft mal eine kleine Serie von Aquarellen mit den Fischern unseres Landes. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die kommenden Malreisen auf die Insel. 😉 

In den Dünen am Darßer Ort (c) Aquarell von Frank Koebsch

Aquarell: In den Dünen am Darßer Ort

Ein Landschaftsaquarell von der Ostsee

.

Ich hatte im Herbst und Winter über meine Ausflüge zum Natureum am Darßer Ort berichtet. Einmal habe ich mich um meine Ausstellung „Faszination Kraniche“ im Natureum gekümmert. Zum anderen war ich auf dem Rundweg Darßer Ort im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft unterwegs. Im Herbst kann man dort eine wunderbare Hirschbrunft an der Ostsee beobachten.  Die Hirschbrunft am Darßer Ort ist neben dem Vogelzug an der Ostsee ist im Herbst ein ganz besonderes Highlight.  Am Darßer Ort und in der unmittelbaren Nähe treffen sich Hirsche, Reiher, Schwäne, Kraniche, Kormorane u.a. Tiere im September und Oktober. Aber auch die Wintermonate bieten herrliche Motive an der Ostsee mit einer Vielzahl von verschiedenen Tiere. So ist nicht verwunderlich, dass auf der Basis meiner Erlebnisse dort einige Hirsch– und andere Wild life Aquarelle entstanden sind. Für all diese Bilder bietet die Boddenlandschaft im Nationalpark eine wunderbare Kulisse. Die Boddenlandschaft mit dem Darßer Wald, den Dünen und Strandwälle haben ihren ganz eigenen Reiz.  Hier ein paar Schnappschüsse von der  Boddenlandschaft im dem Nationalpark am Darßer Ort in ganz verschiedenen Lichtstimmungen und Jahreszeiten.

.

.

Ich habe in den vergangenen Wochen versucht die Stimmung der Dünen im Naturschutzgebiet Darßer Ort in einem Aquarell einzufangen.  Entstanden ist das maritime AquarellIn den Dünen am Darßer Ort“.  Gemalt habe ich das Bild mit den Dünen an der Ostsee mit den Krüppelkiefern, der Heidelandschaft, dem Strandhafen mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier Britannia 300 g/m2 matt von Hahnemühle . Für so ein Motiv aus meiner Sicht eine gelungene Kombination von Aquarellpapier und -farben, um die notwenigen und die Kontraste und Verläufe zu realisieren.

.

In den Dünen am Darßer Ort (c) Aquarell von Frank Koebsch

In den Dünen am Darßer Ort (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Vielleicht haben Sie ja auch mal Lust, Landschaften an der Ostsee zu malen, dann habe ich für Sie einige Tipps zum Start in die neue Plein Air Saison. Begleiten Sie mich doch auf die Malreisen auf die Insel Rügen und nach Kühlungsborn oder kommen Sie zum Malen an der Ostsee zum Plein Air Festival 2017.

Es macht immer wieder Spaß solche maritimen Aquarelle mit den vielfältigen Landschaften an der Küste zu malen. 😉

Start in die Plein Air Saison

Start in die Plein Air Saison

.

Vorfreude auf die Aquarellkurse und Malreisen in der Natur

.

Es wird immer wärmer draußen. Mit dem Frühlingsanfang in der vergangenen Woche und dem Umstellen auf die Sommerzeit wird uns im Kalender angezeigt, dass mit der Freiluftsaison wirklich losgehen kann. Am letzten Märzwochenende begrüßt uns der Frühling mit fantastischen Wetter. Einen Teil der Menschen zieht es gleich in die Gärten. Die Schar der Gärtner wächst mit der Anzahl der Frühlingsblüher. Zuerst waren es nur die Schneeglöckchen, Krokusse und Winterlinge aber in zwischen kommen die ersten Magnolienblüten als Frühlingsboten dazu. Nun ich habe nicht wirklich einen grünen Daumen für das Gärtnern. Mich interessieren die Blüten und die erwachende Natur viel mehr als Motive für unsere Aquarelle. Mit den Monaten April und Mai startet bei mir auch die Saison der Freiluftmalerei. Ich freue mich immer wieder ganz besonders, wenn es in diesen Monaten mit den Aquarellkursen und den Malreisen in der Natur losgeht. Besonders gerne denke ich die Kurse in den vergangenen Jahren wie an das Plein Air Malen im Schloßpark Wiligrad, im Freiluftmuseum Mueß am Schweriner See oder bei den Pinguinen im Rostocker Zoo u.a. zurück.

Auch in diesem Jahr habe ich einige Angebote für die Saison der Freiluftmalerei erarbeitet. Starten werden wir am 08. April 2017 mit dem Kurs

Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan

 

In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts hatten die Künstlerkolonien ihre Blütezeit. Maler und Malerinnen trafen sich an verschiedenen Orten auf dem Land, um dem Leben in den grauen Städten zu entfliehen. Eine der Künstlerkolonien im Norden Deutschland war Schwaan. Hier entstanden in dieser Zeit eine Vielzahl von wunderbaren Landschaftsmotiven z. B. an der Beke und der Warnow.

Die Volkshochschule der Hansestadt Rostock, unser Kursleiter Frank Koebsch und das Kunstmuseum Schwaan möchten Sie einladen, sich auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan zu begeben. Wir treffen uns am 8. April 2017 um 10:00 Uhr am Kunstmuseum und werden dann die Landschaft längs der Beeke erkunden und skizzieren. Nach ca. 1 bis 1,5 Stunden werden wir in den Atelierräumen des Kunstmuseums aus unseren Skizzen Landschaftsaquarelle malen. Hierbei werden wir in der Ausstellung des Kunstmuseums nach Anregungen in der Motivgestaltung bei den Malern und Malerinnen der Künstlerkolonie suchen. Freuen Sie sich auf einen interessanten Aquarellkurs in Schwaan.

Das Angebot war sogar der Ostsee Zeitung ein kleiner Artikel wert. Also überlegen Sie nicht lange und melden Sie sich direkt über die Seite der VHS Rostock an. Hier ein paar Schnappschüsse von unserem letzten Besuch in Schwaan.

.

.

Weiter geht es am 30. April 2017 mit dem Malkurs:

Freiluftmalerei: Frühling im Botanischen Garten der Universität Rostock 

 

Der Botanische Garten Rostocks ist eine grüne Oase mit ca. 10.000 Pflanzen auf 7,8 ha mitten in der City. Im Frühling erwacht die Natur Stück für Stück und verändert ständig das Aussehen des Gartens. In dieser Zeit kann man eine wunderbare Vielfalt von Blüten und Blumen in den verschiedenen Biotopen erleben. Gleichzeitig bilden der natürliche Bachlauf, der Japangarten mit denkmalgeschütztem Reetdachhaus, die verschiedenen Gehölze und stattlichen Bäume eine malerische Kulisse.

Lassen Sie uns den Botanischen Garten Rostock im Frühling entdecken und vor Ort Blumen und Blüten sowie Landschaften als Aquarelle malen.

 

Buchen können Sie den Aquarellkurs über die Seite der VHS Rostock. Je nach Wetterentwicklung können Ende April blühende WiesenRhododendren im Japangarten, blühende Sträucher, Bäume, vielfältige Obstblüten und wunderschöne Landschaftsmotive rund um den Bach und den Teich finden. Damit Sie meinem Frühlingtraum von einem Aquarellkurs im Botanischen Garten Rostock folgen können, hier paar meiner Aquarelle mit Blumen und Blüten und ein paar Fotos von vergangen Malkursen in Gärten und Parks.

.

.

Malreise auf die Insel Rügen

 

Danach freue ich mich schon auf den Start unserer Malreise auf der Insel Rügen. Vom 01. bis zum 06. Mai 2017 möchte ich gemeinsam mit Malschülern den Frühling auf Rügen entdecken. Die Malreisen „Faszination Rügen“ nach Middelhagen im Frühling und Herbst sind schon eine kleine Tradition. Von den Ferienwohnungen to Hus der Familie Grünheid aus erkunden wir das Mönchgut im Frühling. Rügen bietet wunderbare Motive für Aquarellkurs und dieses sind nicht nur die Boote und Schiffe in den Häfen von GagerGroß ZickerSeedorf oder am Strand von Baabe. Gerade die Landschaftsmalerei auf dem Mönchgut hat einen ganz besonderen Reiz. Die seichten Hügel erlauben wunderschöne Ausblicke auf die Halbinsel, den Bodden und die Ostsee.

Buchen können Sie diese und andere Malreisen auf unserer Webseite.

.

.

Von der Insel geht es nahtlos nach Kühlungsborn. Hier startet am 07. Mai 2017 das

Plein Air Festival – Malen an der Ostsee

 

Von der Idee eines Plein Air Festival an der Ostsee bis zum heuten Stand der Vorbereitungen war eine spannende Zeit. Ich freue mich auf die Woche vom 07. bis zum 14. Mai, denn nichts macht mehr Spaß, als gemeinsam an der Ostsee zu malen und auszustellen. Starten werden wir von Montag bis Mittwoch mit acht verschiedenen Workshops bevor wir dann am Donnerstag und Freitag an verschiedenen Malorten im freien Malen Zeichnungen und Bilder erstellen werden, die im Rahmen der Abschlussausstellung in Kunsthalle Kühlungsborn gezeigt werden. Die Zeitschrift „Mein Kreativ Atelier“ berichtete über das Plein Air Festival 2017 mit den Dozenten der Workshops uva.

Weitere Informationen und die Buchungsmöglichkeiten finden Sie auf der Seite des Festivals.

.

.

Für mich geht es am Wochenende vom 19. Mai bis zum 21. Mai 2017 mit der

Malreise Faszination Ostsee

in Kühlungsborn weiter. Hier einige Impressionen und Fotos von dieser Malreise in denr vergangenen Jahren

 

Buchen können Sie diese und andere Malreisen auf unserer Webseite. Wenn Sie an diesem Angebot Interesse haben, warten Sie nicht zu lange, denn momentan ist nur noch ein Platz frei.

.

.

Es wird eine spannende Plein Air Saison und ich freue mich gemeinsam mit Ihnen an der Ostsee, in Schwaan oder dem Botanischen Garten zu malen. Ich freue mich gemeinsam mit Ihnen maritime Aquarelle, Bilder von den Häfen, Dörfern und Städten, Landschaften oder nur einfach Blumen und Blüten oder Möwen zu malen.

 

Unsere neue Web Seite https://www.atelier-koebsch.de/

Unsere neue Web Seite https://www.atelier-koebsch.de/

Warum ich neben diesem Blog und Social Media eine Web Seite nutze?

 

Mein Leben als Künstler (c) Frank Koebsch

Mein Leben als Künstler (c) Frank Koebsch

Es ist spannend und eine interessante Herausforderung sich als freiberuflicher Künstler im WEB  zu präsentieren. Für mich ist es die wesentliche Grundlage, um unsere Aquarelle zu präsentieren und zu verkaufen, um Kunden für Drucke von unseren Bildern, Malschüler für die Aquarellkurse und Malreise, Partner für Ausstellungen und die Vermarktung zu begeistern.  Für mich macht die Arbeit mit unserer Web Seite, meinem Blog, Facebook, Google+ und Pinterest einen großen Teil meines Tagesablaufes aus. Viele Kunden und Kollegen erstaunt diese Aussage, deshalb hatte ich in der Vergangenheit einmal den Zeitaufwand für verschiedene Tätigkeitsgebiete in meinem Leben als Künstler aufgelistet. Neben unseren Ausstellungen und dem Feedback in der Presse ist die Arbeit im Web, der wesentliche Garant für den Erfolg. Was ist Kunst wert, wenn Sie keiner kennt? In der Vergangenheit hatte ich in Workshops wie „Kunst und Kommunikation im WEB“ über diese Arbeit berichtet. Durch diese Herangehensweise ist es immer wieder gelungen, dass wir über 90% der verkauften Aquarelle mit Hilfe unserer alten Web Seite verkauft haben. Umso größer war für uns die Herausforderung nach der Ankündigung, dass unsere Web Seite www.koebsch.meinatelier.de abschaltet wird, eine neue Plattform für unsere Aquarelle und die Produkte darum aufzubauen. Seit einiger Zeit haben wir die Web Seite https//:www.atelier-koebsch.de aufgebaut.

Um den Aufwand zu minimieren haben wir uns für ein Baukasten System von epages  entschieden. Der Vorteil ist, man hat eine vorgefertigte Lösung und kann viele vorhandene Tools für die Abwicklung du das Marketing nutzen. Wie immer geht dieses mit den Nachteilen einher, dass man die vorhandenen Designs und Tools mit ihren Macken nutzen muss. Aber für uns ist dieses genau das Richtige, um nicht noch mehr Zeit für Design, Hosting, Security, Betrieb, Updates, Sicherungen u.a. einer Web Seite und die notwendigen Abläufe zu investieren. Was schön ist, ist der große Freiraum bei der Gestaltung der Menü-Struktur um unsere Aquarelle entsprechend den Vorstellungen der Menschen und der Suchbegriffe zu präsentieren. Hier nur mal ein Beispiel: Unter welchen übergeordneten Menü-Punkt würden Sie Möwenaquarelle vermuten? Bei den Tier Aquarellen oder doch bei maritimen Aquarellen? Schön ist es, dass wir unter beiden Rubriken eine Galerie für Möwen Aquarelle anbieten können und die Menschen von der Startseite mit maximal drei Clicks in den gewünschten Rubriken für unsere Aquarelle ist. Aber noch wichtiger war es, für unsere einzelnen Aquarelle die Möglichkeit zu haben, neben dem Format, dem Preis und der Verfügbarkeit Beschreibungen für die Bilder anzubieten. Es ist sicher für einzelne Menschen interessant auf welchem Aquarellpapier mit welchen Aquarellfarben wir unsere Bilder gemalt haben, wie und wo die Aquarelle entstanden sind. Aber fast noch wichtiger ist die Beschreibung, damit Google unsere einzelnen Unterseiten und einzelnen Bilder gut indizieren kann und bei der Suche von Interessenten anzeigt. Google ist und bleibt ein Text bezogene Suchmaschine und ohne ausreichend Text mit den passenden Keywords, einer internen Verlinkung und den Verweis auf andere Web Seiten ist es schwer, die Menschen zu erreichen. Nun einige Aspekte in Bezug auf die Bedienbarkeit, die „Top-Rankingfaktoren“ und die Suchmaschinen Optimierung ließen sich gut realisieren. Andere???

 

Wie kann man der Erfolg einer Web Seite messen?

 

Na klar das erste ist, wie häufig wird eine Web Seite gefunden und aufgerufen. Für eine recht junge Seite ist dieses immer eine Herausforderung, wenn die Anzahl erst noch wachsen muss. Also kann man auf die stetige Entwicklung der Clicks, der Clicks pro Besucher, der Click Rate, die Bounce Rate, die Verweildauer, … schauen. Mit dem wachsenden Content, der Anzahl der eingestellten Bilder, der wachsenden Verlinkung wird sicher die Anzahl der Besucher steigen.

Aber ob den Besuchern die Web Seite auch gefällt, ob die Web Seite so gegliedert ist, dass sie sich mühelos zurechtfinden, dieses kann man erst durch die langfristige Entwicklung der Clicks pro Besucher und der Bounce Rate ermitteln.  Oder man bittet ganz einfach Menschen, um

 

Feedback zu der Gestaltung der Web Seite.

 

Bitte um Feedback zu unserer Web Seite www.koebsch-atelier.de

Bitte um Feedback zu unserer Web Seite http://www.koebsch-atelier.de

Genau dieses habe ich mit meinem Artikel „www.atelier–koebsch.de unsere neue Webseite“ vor einigen Tagen getan. Ich habe einige interessante Rückmeldungen per Mail und auf Facebook erhalten. In der Regel haben wir positives und konstruktives Feedback erhalten. Aber es war auch ein Beitrag auf Facebook dabei, der wie folgt heißt:

Hi, ich finde die Seite sehr unübersichtlich.Die Untermenüs sind sehr unstrukturiert.Dazu finde ich die Startseite zu textüberladen. Edit: Textüberladen stimmt nicht. Ich bin auf einer anderen Unterseite gelandet.Das Startbild mit der teilweise schwer zu entziffernden Schrift (Farbe) wirkt auf mich sehr unruhig.Ich würde die Seite als Besucher wieder verlassen, ohne mich umzuschauen. Sie wirkt auf mich wenig einladend und gibt mir in den ersten Sekunden (entscheidend) keinen Grund zum verweilen.Das ist eine ernstgemeinte Kritik und bitte nicht persönlich werten.

Ein vernichtendes Urteil. Auch wenn ich den Absender des Post´s auf Facebook nicht ganz ernst nehmen kann, enthalten seine Zeilen ein großes Stück berechtigte Kritik ;-).

Wie sieht es mit anderen Rückmeldungen aus, hier ein Auszug:

wow, super professionale Webseite….dort kann man lange stöbern…

 

Sehr schön – gut verlinkt, alles findet man sofort. Auch optisch ein Gewinn! 😊

….

Hallo Frank, ich finde die website logisch aufgebaut! Gut finde ich, dass man gleich sieht, was die Aquarelle kosten. Alles ist übersichtlich. Was ich kürzen würde, wären die Texte! Das ist event. zuviel und überfordert unter Umständen den Besucher. Man neigt dann dazu, das nicht richtig durch zu lesen. Vielleicht kannst Du das etwas kürzen. Eure Bilder sprechen ja für sich!

 

Hi Frank, da ich ja auch SEO (Suchmaschinenoptimierung) mache, die Texte auf keinen Fall kürzen. Google bewertet Seite mit viel Text besser als Seiten mit nur ganz wenig Text. Letztendlich will man ja auch bei den Suchergebenissen möglichst weit vorne sein, sonst macht eine HP ja wenig Sinn, wenn sie irgendwo hinter Platz 100 rumdümplet. Ich schaue sie mir gerade mal in Ruhe an. 😉

Also, ist recht übersichtlich aufgebaut. Umfangreiche Texte auf den Seiten, was wie oben erwähnt, ja gut ist. Bilder in guter Qualität, Texte gut lesbar. 🙂

 

Hallo Herr Koebsch, die neue Seite gefällt mir gut. Sehr modern und übersichtlich aufgebaut. Der Foto-Slider auf der Startseite ist auch schön, kann ja auch erweitert bzw. aktualisiert werden. Die Texte zu den Aquarellen sind sehr informativ und umfangreich. Macht aber kaum ein anderer Künstler, würde ich als Alleinstellungsmerkmal unbedingt lassen. Als Käufer habe ich dann eine ganz andere Beziehung zu dem Bild. Die Lupenfunktion ist auch sehr angenehm. Die Seite der News ist mir zu unübersichtlich und zu gedrängt. Weniger ist hier mehr bzw. sollten Sie die News von den Pressemitteilungen trennen und hier für die Presseveröffentlichungen einen Button Presse nutzen. Die Datenschutzerklärung ist noch nicht online, sollte schnellstens nachgeholt werden. Schön, dass Sie auch an mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphone gedacht haben. Das responsive Webdesign ist auch sehr gelungen.

 

Hm, also ich beschäftige mich hobbymäßig ein wenig mit Webdesign. Mit was habt ihr eure Seite erstellt? Das sieht ehrlich gesagt nach einem Baukastensystem aus. Das ist an sich ok – aber da kann auch viel schiefgehen. Man sieht der Webseite an, dass sie eben „zusammengepuzzelt“ ist. Es ist eben nicht leicht, mit so einem System eine Seite zu basteln, die wie ein großes Ganzes wirkt. Es sind auch einige technische Fehler zu finden, auf die ihr wahrscheinlich gar keinen Einfluss habt, aber den Gesamteindruck trüben.

Wenn ihr mit der Seite Geld verdienen wollt, dann würde ich ein bisschen Geld in die Hand nehmen und ….
Ich persönlich finde ein „sauberes“ Theme mit viel weiß und großen Bildern gut, wenn es eben um die Bilder geht – und das tut es ja bei euch. Die Bilder brauchen mehr Platz, sonst werden sie von der Webseite erschlagen.

Ich hoffe, du findest die Kritik konstruktiv, so ist sie nämlich gemeint :).

Aus den Mail hier ebenfalls einen Auszug:

Die Startseite finde ich zu unübersichtlich, zu voll, zu hektisch. Meine Vorschläge:

  • Ein inhaltlich ruhigeres Foto für den Header wählen. ODER: Die ganze Beschriftung des Headers (die man nicht gut lesen kann) weglassen ODER nur die weiße Beschriftung nehmen, die dann aber auch noch größer drucken.
  • Die Menüauswahl gibt es zweimal. Warum? Einmal reicht doch.
  • Für die Fotoabfolge ein langsameres Tempo wählen.

In der Menüauswahl gibt es unter dem Punkt „Aktuelles“ eine viel zu lange und daher unübersichtliche Auswahl. Es ist oft besser die Menüauswahl und auch die Unterpunkte sehr zu reduzieren und dann lieber auf der entsprechenden Unterseite selbst noch mal Auswahlmöglichkeiten anzubieten. Längere Texte lieber in einer anderen Schriftart und vor allem auch eine Schriftgrößennummer größer schreiben.

 

Insgesamt gab es 26 Rückmeldungen unterschiedlichster Art. Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich die Zeit genommen haben, sich mit unserer Web Seite zu beschäftigen und z.T. ein sehr ausführliches Feedback beschrieben haben. Wie geht es weiter?

Auch wenn es eine vernichtende Kritik gab, ist die Gestaltung der Web Seite nicht durch gefallen 😉 Klar gibt es unterschiedliche Meinungen und Geschmäcker und man kann es niemals allen Recht machen.

Zwei Kritikpunkte wieder holen sich immer wieder.

  • Die Lesbarkeit der Schrift im Header der Startseite. Hier werde ich wohl perspektivisch das Hintergrundbild austauschen müssen, um den notwendigen Kontrast zu liefern.
  • Die Seite Aktuelles:
    • Menügestaltung ist nicht gut.
    • Die Darstellung der Artikel ist katastrophal.

Hier muss ich noch einmal einsteigen. Aber hier sind scheinbar auch die Gestaltungsmöglichkeiten des Baukastensystems am schlechtesten. Schau ‘n wir mal, was mir dazu einfällt.

 

Allen Hinweisen, eine eigene individuelle Web Seite zu erstellen, so verlockend solche Gedanken aus Sicht der grafischen Gestaltung auch sind, werden wir aus Zeit- und Kostengründen nicht umsetzen.  Denn wir hatten uns ja bewusst wieder für eine Baukastenlösung mit allen Vor- und Nachteilen entschieden.

Mit allen anderen Gestaltungselementen und der Menüstruktur unserer Web Seite werden erst einmal weiterfahren. Ich bin gespannt, ob auch in Zukunft die Menschen unsere Seite positiv begleiten.

Als Dankeschön für das Feedback und die Mühe habe ich drei Preise unter den Rückmeldungen verlost. Hier noch einmal die Preise und die Gewinner:

 

Die Preise gehen am Dienstag auf die Reise. Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich für die Mühe und das Feedback. Ich wünsche allen Gewinnern viel Freude mit Ihren Preisen und allen anderen Menschen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Web Seite https://www.atelier-koebsch.de/.

 

Winter am Strand von Ahrenshoop © Aquarell von Frank Koebsch

2. Januar 2017 2 Kommentare

Aquarell – Winter am Strand von Ahrenshoop

Ein neues Winteraquarell von der Ostsee in Ahrenshoop

.

Um die Motive für meine maritimen Aquarelle zu finden, bin ich oft unterwegs. Dazu gehören Strandspaziergänge bei Nienhagen genauso wie das Malen von Fischerbooten am Strand von Rügen. Das Malen am Ostseestrand macht einfach Spaß. Aber im Winter ziehe ich es trotz aller Begeisterung für den Ostseestrand vor, draußen Impressionen zu sammeln und dann die Aquarelle im Warmen zu malen.  Bei einem winterlichen Spaziergang in Ahrenshoop kann man immer wieder viele Idee für Motive sammeln. Anfang Dezember waren wenig Menschen unterwegs und egal ob man maritime Motive sucht oder sich für Landschaftsaquarelle interessiert, man kann in dieser Zeit auf Entdeckungstour gehen. Bereits in den vergangenen Jahren hatte ich auf diese Weise das Dornenhaus als Winteraquarell aus Ahrenhoop gemalt. In den letzten Wochen hatte ich aus Vorfreude auf etwas Schnee und Eis an der Ostsee zwei neue winterliche Aquarelle mit Landschaften an der Ostsee gemalt. Beide Bilder sind auf unterschiedlichen Aquarellpapieren mit meinen Aquarellfarben von Schmincke entstanden. Klar schöpft man bei der Suche nach dem richtigen Aquarellpapier  aus seinen Erfahrungen. Aber es ist auch immer wieder eine kleine Überraschung, wie die verschiedenen Papieren den Eindruck eines Bildes unterstützen können. Für das Aquarell „Winter an der Ostsee“ hatte ich das  Aquarellpapier Cornwall 450 g/m2 rau von Hahnemühle gewählt. Das raue Aquarellpapier erlaubt es, durch seine Oberfläche die notwendigen Strukturen im Schnee und Eis am Strand aber auch am Himmel und der Ostsee zu realisieren und gleichzeitig kontrastreich zu malen. Das neue Bild „Winter am Strand von Ahrenshoop“ ist auf Britannia 300 g/m2 matt von Hahnemühle entstanden. Beide Papiere liefen ganz andere Verläufe und Farbwirkungen. Auf dem Aquarellpapier Britannia ergeben sich nicht so weiche Verläufe und Farbübergänge, so dass der Gesamteindruck des Aquarells „Winter am Strand von Ahrenshoop“ dramatischer wirkt. Doch sehen Sie selbst, hier die beiden Winter Aquarelle in direkter Gegenüberstellung.

.

Winter am Strand von Ahrenshoop (c) Aquarell von FRank Koebsch

Winter am Strand von Ahrenshoop (c) Aquarell von FRank Koebsch

Winter an der Ostsee (c) Aquarell von FRank Koebsch

Winter an der Ostsee (c) Aquarell von FRank Koebsch

.

Neben der Papierwahl ist es für die Wirkung der Winteraquarelle wichtig, das Weiß so einzusetzen, dass stimmungsvolle Aquarelle entstehen. Auf hier bin ich bei beiden Bildern ganz unterschiedliche Wege gegangen. Was mich natürlich interessiert ist:

Welches der beiden winterlichen Aquarelle vom Strand in Ahrenshoop gefällt Ihnen besser?

%d Bloggern gefällt das: