Malen auf der Haedgehalbinsel

Heute war es so weit. Wir haben Andreas im Hotel abgeholt und sind losgezogen. Trotz steifer Briese haben wir uns auf der Terrasse des Alten Fritz nieder gelassen. Trotz Wind haben wir die Sonne genossen, geklönt und gut gegessen. Dann stand die wichtigste Entscheidung des Tages an: Wo finden wir eine Fleck zum Malen wo uns das Papier nicht wegfliegt? Denn die Speisekarten, die Servietten u.a. waren schon im Wind davon…

Wir haben uns hinter dem Gebäude der Hafenmeisterei und dem Portalkran versteckt. Damit engte sich die Motivwahl stark ein. Das Malen mit den Wasserfarben hielt aber auch hier noch eine Herausforderung bereit. Die Blätter flogen zwar nicht weg, aber die Luft war bei Sonne ständig in Bewegung und die Blätter fast sofort trocken… Aber was soll’s, es hat Spaß gemacht mit anderen zusammen zu malen…