Aquarellmalerei und Facebook

Aquarellmalerei und Facebook

Meine Malerei als Referenz für das Social WEB

.

Kommunikation über das Social Web und Facebook (c) Frank Koebsch
Kommunikation über das Social Web und Facebook (c) Frank Koebsch

Ich nutze meinen Blog, um meine Aquarelle und die Bilder meiner Frau Hanka vorzustellen, über unsere Ausstellungen, Aquarellkurse zu informieren, zeige wie ich ein Aquarell male uvm. Die Inhalt meines Blogs, die Artikel und Bilder werden entweder von den Besuchern auf meinem Blog direkt gelesen oder ich transportiere diese über verschiedene Portale oder Social Netzworks zu den möglichen Lesern. Im Bereich Social WEB versuche ich über Facebook, Google+, Twitter, Pinterest, Xing und YouTube die Kommunikation mit viele Menschen aufrecht zu halten.  Alle diese Netzwerke bieten unterschiedliche Möglichkeiten und so kann ich verschiedene Teilnehmer der Netzwerke auf verschiedene Art ansprechen und für meine Malerei, die aktuellen Ausstellungen und Projekte wie die Blogparade: Fragen zur Kunst begeistern.

Facebook hat für meine Kommunikation eine besondere Rolle. Ich nutze seit ca. 20 Monaten Facebook intensiv für die Kommunikation über meine Malerei. Es ist das Netzwerk, in dem man die meisten Menschen erreichen kann. In Deutschland hatte Facebook bereits Anfang 2012 über 22,1 Millionen Nutzer mit einem Zuwachs von 8,5 Mio Nutzern im letzten Jahr. Im Oktober 2012 waren es bereits 24.6 Millionen. Weltweit kommunizieren über 800 Millionen Menschen über Facebook.

Nun Masse ist nicht alles. Das Netzwerk erlaubt es mir ein aussagekräftiges Profil anzulegen, um mich an den anderen Teilnehmern vorzustellen. Über einzelne Posts kann ich mit Texten, Links und insbesondere mit Bildern auf mich aufmerksam machen. Die hochgeladenen Bilder kann man in verschiedenen Alben ordnen.  Die Suchfunktion erlaubt es nach interessanten Menschen, Orten, Seiten, Veranstaltungen u.a. suchen, um so zielgerichtet zu kommunizieren. Für mich haben die Gruppen auf Facebook eine besondere Bedeutung, denn hier kann man themengebunden und zielgerichtet kommunizieren. Eine weitere Möglichkeit für eine effektive Kommunikation sind die Einladung z.B. zu Veranstaltungen, Ausstellungen, Aktionen im Netz u.a.  Für einzelne längerfristige Projekte insbesondere in der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern bieten Facebook Seiten wunderbare Möglichkeiten im Netz zusammen zu arbeiten und zu kommunizieren. Ausprobiert hatten Susanne Haun und ich dieses bei unserem Ausstellungsprojekt zum Flughafen Tegel.  Als nächstes haben Susanne Haun, Petra Rau, Karsten Peters und ich für unser Projekt Faszination Sternzeichen eine Facebook Seite erstellt.

Wenn man mit den Einstellungsmöglichkeiten für den Datenschutz und die Kommunikation umgehen kann, bietet Facebook sehr gute Möglichkeiten. Ich habe Menschen im Netz kennen gelernt, diese dann bei unseren Ausstellungen persönlich begrüßen können, es sind Ideen für Kunstprojekte dort entstanden, ich habe Bilder verkauft und und … Unsere Kinder halten uns bei ihren Reisen nach London, Madrid, Mailand, die USA auf dem laufenden und teilen mit uns News, Fotos und Videos. Ich habe ehemalige Kollegen und Schulfreunde wieder gefunden und und ….

.

Mein Profil auf Facebook (c) Frank Koebsch
Mein Profil auf Facebook (c) Frank Koebsch

.

VHS Rostock am Kabutzenhof (c) FRank Koebsch
VHS Rostock am Kabutzenhof (c) FRank Koebsch

Durch dieses Wissen und die Erfahrungen aus den Workshops mit Kunden erlauben es mir Kurse, Workshops und Beratungsleistungen zu Facebook anzubieten. So werde ich am 25.10. und 06.12.2012 Facebook Kurse an der VHS Rostock gestalten. Wenn es etwas gibt, was Sie schon immer über Facebook wissen wollten, dann kommen Sie doch an einen der beiden Termine dazu. Die Volkshochschule Rostock hat zwar keine Facebookseite,  aber macht sie in der Presse Werbung für meine Kurse. Also müssen meine Kurse und das Feedback in der Vergangenheit nicht schlecht gewesen sein.  😉

Ich freue mich auf die Facebook Kurse mit Ihnen.

.

Twitter für den Bereich Malerei & Aquarell (1)

Meine ersten Schritte mit twitter – und Tools zum „senden“

Nun vor einigen Wochen habe ich geschrieben, dass ich begonnen habe zu twittern. Hier vermischen sich wieder berufliches mit meinem Hobby der Malerei.

Ich möchte hier ein paar Erfahrungen zum dem Thema Malerei weiter geben, denn ich habe einiges neues gelernt aber auch einige meiner Vorbehalte haben sich bestätigt. Doch was wollte ich erreichen? Ich wollte twitter ausprobieren, News zum Thema Malerei und Kunst finden, neue Kontakte knüpfen und und…

Ich habe mich also bei twitter angemeldet und stand dann vor der Frage: Was nun?

Ich habe auf YouTube etwas gefunden, was ich genau zu diesem Zeitpunkt brauchte, eine Bedienungsanleitung:

Die Zugriffszahlen der Videos zeigen, dass es anderen Menschen ebenso ergeht. Ich habe brav ein Profil ausgefüllt und bin dann auf die Suche nach bekannten Menschen gegangen. Wie? Ich habe die Suchfunktion „Leute finden“ genutzt. Nun ja so richtig weiter gekommen bin ich damit nicht, also habe ich in Foren, Blogs und Facebook gesucht und gefragt, wer twittert. Diese Menschen und Einrichtungen „folge“ ich nun.  Der größte Teil von Ihnen hat sich revanchiert und verfolgt nun auf twitter, was ich so in die Welt trage.

twitter für den Bereich Malerei und Aquarell
twitter für den Bereich Malerei und Aquarell

Hier stand ich nun vor meinem zweiten Problem. Was stelle ich als Informationen zur Verfügung? Fange ich an,  weltbewegende News, z.B. wie mir der Kaffee schmeckt oder ob mein Zug Verspätung hat, in 140 Zeichen zu formulieren. Nein?

Nun meine Gedanken zu dem Thema Malerei, News zu unseren Ausstellungen, neue Bilder trage ich auf diesem Blog zusammen. Was liegt, also näher diese Informationen auch in twitter zu veröffentlichen. Doch wie? Noch mal händisch eintragen? Nein hierfür gibt es ein paar einfache Tools, die die Informationen aus meinem Blogs nehmen und in twitter, Facebook & Co. veröffentlichen. Ich nutze hierzu ein ganz einfaches Tool http://twitterfeed.com/

Als ich dann so langsam die Beiträge der anderen gelesen habe, stellte ich fest, dass die meisten es wohl ähnlich machen. Denn viele der Informationen, die ich in twitter fand, kannte ich aus den Blogs, Facebook & Co.

Nun ein Netzwerk lebt nun mal von Informationen und Kontakte. Also habe ich versucht weitere Informationen anzubieten und zu finden. Nun von der Suchfunktion in twitter war ich enttäuscht. Warum? Das Thema Malerei und Kunst, ist halt nicht „das“ Thema, welches die Welt bewegt. Damit ist klar, dass es nicht viele Einträge gibt. Bei twitter muss noch beachtet werden, dass einem nur ein aktueller Blick erlaubt wird. Eine Recherche für Beiträge aus der Vergangenheit ist nicht möglich.

Also habe ich versucht, weitere Informationen anzubieten, um andere auf meine Themen aufmerksam zu machen. Wie? Ich versuche ein paar Blogs und Foren zu verfolgen und habe einfach die Welt über interessante Beiträge informiert. Ganz einfach in der Art, ich habe hier etwas Interessantes gefunden, vielleicht ist dieses auch für den Rest der twittergemeinde interessant. Eine in den Social Net durch aus gängige Vorgehensweise. Auch hier gibt es einen ganz einfache Tool, die einem die Arbeit erleichtern. Ich habe mir in meinen Browser eine entsprechende Toolbar hoch geladen. Für jede Seite, die ich in twitter veröffentlich will, erledigt mir das Tool die Umsetzung und Kürzung der Web Adresse, trägt die Überschrift der Seite mit der gekürzten Adresse in twitter ein. Ich kann den Eintrag ganz einfach editieren und in die Welt sende.

Malerei lebt von Bildern. Also habe ich mich auch ganz fix auf die Suche gemacht, nach einem Tool mit dem man trotz der Begrenzung Bilder senden kann. Das bekannteste Tool hierzu ist http://twitpic.com/ Technisch ganz einfach, stellt die Verbindung von twitpic zu twitter her und lädt ein Bild auf die Plattform. Twitpic stellt dann wieder eine gekürzte Adresse zu Verfügung, ich kann eine Bildbeschreibung in 140 Zeichen – Adresse dazugeben und das Bild in die Welt schicken.

Was mich natürlich störte, ist das erneute hochladen eines Bildes auf eine Plattform. Dieses kann unterwegs interessant sein. Z.B. vom Handy ein Foto auf twitpic hochladen und per twitter in die Welt zu schicken. Das bekannteste Bild was so um die Welt gegangen ist, war die Notwasserung eines Airbusses auf dem Hudson River. Erinnern Sie sich http://twitpic.com/135xa Nun dieses ist aber nur für Promies interessant, denen viele Leute in Twitter folgen. Aber hier ran muss ich noch arbeiten 😉

Nun aber wenn meine Bilder auf dem Blog oder meiner Webseite zu Verfügung stehen, kann ich diese in einfacher Weise über die Toolbar meines Browsers senden.

O.k. das waren meine technischen Anfänge in Twitter. Unter folgenden Links finden Sie den zweiten, den dritten und den vierten Teil in dieser Serie „Twitter für den Bereich Malererei & Aquarell„.

P.S.: die obige Grafik habe ich mit Unterstützung von 123gif.de und  Gopal Rajus Twitter Icons erstellt.
P.S.S.: Auf Twitter findet Ihr mich unter http://twitter.com/Frank8233

Blog: Rostock – heute

Als Rostocker interessieren mich immer News, Berichte und Hintergundstories aus meiner Heimatstadt. Aber ich habe erst vor einigen Tagen den interessanten, aktuellen und sehr gut gestaltenden Blog entdeckt. Ich kann Ihnen nur empfehlen, schauen Sie mal in den Block Rostock – heute. Die Artikel, die ich gelesen habe, sind aktuell, sehr gut recherchiert und mit guten Fotos gestaltet. Ich habe einen großen Respekt vor dieser Arbeit.

Blogemenia

Blogs greifen um sich….
Viele uns bekannte Künstler blogen, schreiben Ihre Tagebücher, News….
Martin Mißfeldt
Astrid Volquardsen
Aquarellmaler
Andreas Mattern
Susanne Haun

Muss man da mit machen?
Was verliert man, gewinnt man?
Sinn oder Unsinn?
Für wen schreibt man einen Blog?
Für sich, für andere?
Fragen über Fragen. Probieren, geht über studieren… FRank