Urban Sketching bei Petri Kirche Rostock (c) Frank Koebsch (2)

Malen bei der Rostocker Petrikirche

Malen bei der Rostocker Petrikirche

Aquarelle von den Rostocker Kirchen und eine neue Miniatur von der Petrikirche

 

Vor einigen Wochen habe ich auf meinem Blog zwei Miniaturen in Aquarell von der Nikolai Kirche in Rostock vorgestellt. Ich hatte seit langer Zeit wieder einmal die Rostocker Kirchen in der östlichen Altstadt gemalt. Das erste Mal habe ich gemeinsam mit Max Struwe vom alten Markt aus, die Petrikirche gemalt. Danach sind immer wieder Aquarelle von den Rostocker Gotteshäusern entstanden, denn die Kirchen in unserem Land gehören zu der Geschichte unserer Dörfer und Städte.  Es sind Aquarelle wie „Blick auf den neuen Markt“, „Hansewahrzeichen bei Nacht“, „Rostocker Altstadt bei Nacht“, „Bei der Lohmühle“, „Stadtmauer bei der Nikolaikirche“ u.a. entstanden. All dieses sind Aquarelle mit typischen Motiven der Rostocker Altstadt. Die Ausstellung von Carl Malchin im Staatlichen Museum Schwerin hat mich wieder an die Rostocker Stadtmauer gelockt. Carl Malchin hatte Stadtansichten Rostocks mit St. Nikolai 1898 und 1907 gemalt. Ich war in den vergangenen Wochen mehrmals auf den Spuren von Carl Malchin unterwegs und nach einem dieser Ausflüge sind die Miniaturen  in AquarellNikolai Kirche in Rostock“ und „Rostocker Nikolai Kirche“ entstanden. Eines dieser kleinen Bilder habe ich auf einer Aquarellpostkarte im Format 10,5 x 15 cm von Hahnemühle. gemalt und das andere Bild ist als Malerei auf einem Zigarrenkistendeckel in der Tradition von Carl Malchin, Carl Spitzweg u.a. alten Meistern entstanden.

.

.

Kaum nach der Veröffentlichung der beiden neuen Bilder der Nikolai Kirche hat mich eine Kundin gebeten, in dem gleichen Stil auch ein Bild von der Petrikirche auf eine Aquarellpostkarte zu malen. Also habe ich in den vergangenen Tagen einen Stopp an der Warnow gemacht und habe mir die Kirche von den Liegeplätzen des Wassersportverein „Hanseat Rostock“ e.V. unterhalb der Petribrücke aus skizziert. Hier gibt es seit einigen Jahren Wege, Bänke und eine kleine Terrasse zum Ausspannen am Wasser. Auf den Weg dort hin habe ich ein paar Fotos geschossen und dann die Petrikirche gezeichnet und coloriert. Auf dieser Basis ist dann im Auftrage der Kundin das kleine Aquarell von der „Rostocker Petrikirche“ entstanden. Ich habe beide Miniaturen von den Rostocker Kirchen weiß gerahmt und dann ausgeliefert.

.

Rostocker Kirchen als Miniatur in Aquarell
Rostocker Kirchen als Miniatur in Aquarell
Rostocker Petrikirche (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch k
Rostocker Petrikirche (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch k

.

Wenn Ihnen die Motive der Aquarelle von den Rostocker Kirchen gefallen, können Sie statt der verkauften Originale auch eine Reproduktion erwerben. Wir erstellen dann in Ihrem Auftrag einen Druck auf LeinwandAlu DibondAcrylglas, Hahnemühlepapier oder einem anderen Material.

Kirchen in unserem Land und meinen Aquarellen

Kirchen in unserem Land und meinen Aquarellen

Sanitzer Kirche © Aquarell von Frank Koebsch

.

Wenn man in unseren Dörfern & Städten und Landschaften unterwegs ist, dann kommen automatisch immer wieder Kirchen ins Blickfeld. Es ist kein Wunder, denn seit mehr als 2.000 Jahren ist unsere Geschichte mit der Institution, den Menschen und Bauwerken der christlichen Religion verbunden. Kirchen wurden in fast jedem kleinen Dorf oder früheren Marktflecken errichtet. Bei uns im Norden haben in den Dörfern viele kleine Feldsteinkirchen die Zeit überdauert. In den Städten und Klöstern wollten dann die kirchlichen und weltlichen Herren, das aufstrebende Bürgertum mit den Kirchen ihre Macht und ihren Reichtum zeigen. So prägen heute noch die Bauten der Kirchen das Stadtbild. Sie stehen an zentralen Plätzen auf den traditional Märkte ausgerichtet wurden. Sie sind zum Teil Bestandteil der Wehranlagen und bestimmen oft noch die Silhouetten der Städte. Egal ob klein oder groß, die Kirchen enthalten eine Vielzahl von Zeitzeugnisse, Kulturgüter und sind Baudenkmale unserer Geschichte. An meine Schilderung ist leicht zu erkennen, dass ich bekennender Atheist bin.  Mich faszinieren die Menschen, die Kirchen gebaut habe oder bauen, die sie mit ihren wunderbaren Bleiverglasungen, den Wandmalereien, Gemälden, Schnitzereien, den phantastischen Uhren, den Orgeln, den … und die Kirchen als Zeitzeugen. Mit der Kirche als Institution und dem christlichen Glauben habe meine Probleme. Gleichzeitig sind etliche Menschen aus dem Bekannten- und Freundeskreis bekennende Christen oder gehören anderen Religionen an.  Ich mag halt die Menschen und die Kirchen als Bauwerke und Kulturschätze.

Wenn ich mir meine Aquarelle anschaue, spiegeln Sie genau dieses wieder. Ich habe etliche Bilder von Dörfern & Städten und Landschaftsaquarelle gemalt, in den Kirchen zu sehen sind. Hier einige Beispiele. In dem AquarellKraniche im Mecklenburger Land“ ist die St.-Marien-Kirche von Röbel zu sehen. Das Bild ist auf einer Malreise entstanden, als wir auf den Feldern an der Müritz  Kraniche beobachtet haben und mit diesen Eindrücken Kranich Aquarelle gemalt haben. Die Kirche war bei unserer Pirsch auf den Feldern überall deutlich zu sehen, bestimmte das Panorama und hat so ihren Platz auf dem Kranich Aquarell gefunden. Auch etliche anderen Kirchen in den Silhouetten und Panoramen von Städten ein nicht weg zu denkender Bestandteil. Was wären die Aquarelle „Hansewahrzeichen bei Nacht“, „Bei der Lohmühle“, „Rostocker Altstadt bei Nacht“ oder die Motive der Rostocker Altstadt ohne die Petri- und die Nikolai Kirche. Gleiches gilt für das Panorama von Stralsund. Hier trägen die Kirchen St. Nikolai, Sankt Marien und St. Jakobi die Silhouette der Hansestadt. Was für die Städte gilt, gilt auch für die Dörfer. In den Aquarellen „Middelhagen im Herbst“, „Schneewolken über Sanitz“, „Wintertraum“ und „Herbst in Sanitz“ wird das Motiv von den Kirchen mit geprägt. Die Kirchen sind schon interessante Motive und so habe ich sie nicht nur aus der Ferne gemalt. Ich habe immer wieder versucht, sie ganz bewusst zu erkunden. Dieses führt z.B. dazu, dass ich gemeinsam mit Malschülern auf den Malreisen auf Rügen, die Kirche in Middelhagen und Groß Zicker mehrmals gemalt habe. Wenn man diese alten, verwinkelten Kirchen malt, dann gehört einfach dazu, dass man die Bauten und ihre Geschichte erkundet. So war es naheliegend dem Aquarell der Kirche von Groß Zicker den Namen „Wurzeln des Mönchguts“ zu geben, den die Kirche von Groß Zicker ist das älteste Gebäude auf dem Mönchgut. Meine Faszination für die Architektur der Kirchen geht sogar so weit, dass ich Details wie das Dach von Sankt Marien in Rostock oder ein Stück Backsteingotik des Doberaner Münsters gemalt habe. Wenn man sich die Details und die Umgebung der Kirchen kann man immer wieder neue Motive entdecken. Ein ganz besonderes Beispiel hierfür ist für mich das Doberaner Münster mit seinem Klostergarten. Das Münster mit seinen weiträumigen Park ist immer wieder ein wunderbares Ausflugsziel im Rahmen der Malreise an die Ostsee. Ein Blick auf das Doberaner Münster egal zu welcher Jahreszeit begeistert immer wieder.

.

.

Die Kirchen in unserem Land sind immer wieder ein interessantes Motiv. Ich habe in den letzten Monaten dreimal die Kirche in Sanitz gemalt. Einmal ist sie im dem Aquarell „Herbst in Sanitz“ zu sehen. In dem Herbstaquarell versteckt sich die Kirche hinter den bunten Bäumen und einigen Häusern. Wenn man das Kirchgebäude erfassen will, dann muss man sich eine Jahreszeit ohne Blätter aussuchen. Der Kirchhof und der Friedhof sind von wunderbaren alten Linden umsäumt, die einem die Sicht versperren. Also habe ich die Sanitzer Kirche im Frühling bevor die Blätter der Bäume und Büsche ausschlagen gemalt. Für das zweite Bild habe ich mir einen Standort auf dem Rasen des Pfarramtes gesucht, um das Panorama der Kirche, des Friedhofs und der umgebenen Gebäude zu erfassen.  Entstanden ist das Aquarell „Sanitzer Kirche“.

.

Sanitzer Kirche (c) Aquarell von Frank Koebsch
Sanitzer Kirche (c) Aquarell von Frank Koebsch

.

Gemalt habe ich dieses Bild von der Sanitzer Kirche  mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier Cornwall 450 c / m2 matt von Hahnemühle. Aus meiner Sicht eine wunderbare Kombination für ein so kontrastreiches Aquarell. Es hat wieder einmal Spaß gemacht, ein Motiv aus der Geschichte und des alltäglichen Lebens vieler Menschen auf das Blatt zu bringen. Ich den nächsten Tagen werde ich dann ein weiteres Bild von der Sanitzer Kirche vorstellen. Es ist immer wieder spannend wie sich die Kirchen im Land in meine Aquarelle mogeln 😉.

 


Sanitzer Kirche (c) Aquarell von Frank Koebsch k

Aquarell „Sanitzer Kirche“ im Format 20 x 50 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Sanitzer Kirche“ im Format 20 x 50 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

€225,00

Aquarelle zeigen Motive der Rostocker Altstadt

Aquarelle zeigen Motive der Rostocker Altstadt

Aquarelle der historischen Hansestadt Rostock

.

Ich hatte über unsere kommende Ausstellung unserer Sternzeichen in der Rostocker Altstadt Drogerie berichtet. Wir haben die Chance unsere Bilder aus dem Projekt Faszination Sternzeichen in der Östliche Altstadt Rostocks zu zeigen. In diesem Zusammenhang habe ich die Altstadt Rostocks wegen ihrer vielen Motive gelobt. Sofort habe ich die Frage gestellt bekommen, wenn es denn dort so wunderbare Motive gibt, ob ich denn dort auch gemalt habe. Als „Antwort“ habe ich meine Aquarelle zusammen gesammelt, die einen Blick auf die östliche Altstadt oder Motive von dort zeigen.

.

.

Es sind mit der Zeit einige Aquarelle entstanden, aber die Bilder spiegeln nur eine kleine Auswahl von möglichen Motiven, wie die Stadtmauer, die Kirchen der östlichen Altstadt, die Petri Kirche, die Nikolai Kirche, die alten Fachwerkhäuser u.a.,  der östlichen Altstadt wieder. Ich müsste halt viel mehr Zeit zum Malen haben, um mehr Motive aus der  östlichen Altstadt sowie anderen Dörfern und Städte einzufangen 😉

Otto Lilienthal Museum

Otto Lilienthal Museum

.

Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch
Otto Lilienthal Museum (c) Frank Koebsch

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner der Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren und bin nach Anklam gefahren.

Otto Lilienthal Museum Anklam

.

Otto Lilienthal wurde in Anklam geboren und er ist der berühmteste Sohn der Stadt. So verwundert es auch nicht, dass in Anklam das Otto Lilienthal Museum zu finden ist. Es ist ein wunderbares kleines Museum in der die Lebensgeschichte des Ingenieurs, Unternehmers und Flugpioniers Otto Lilienthal gezeigt wird. Gleichzeitig sind eine Vielzahl von Studien, Überlegungen, Versuche, Entwicklungen und Flugapparate des Flugpioniers im Original oder  als Nachbau zu sehen. Die Ausstellung mit der Dokumentation, den Videos und den Experimenten für Groß und Klein ermöglichen schnell in die damalige Zeit  einzutauchen und die Überlegungen, die zum Erfolg der Fliegerei führten, nachzuvollziehen. Was mich immer wieder in den Bann zieht, sind die verschiedenen Modelle und Nachbauten der Flugapparate  und deren Anordnung in der Halle des Museums. Ich bekomme immer wieder Lust solche Gleiter auszuprobieren, denn die Faszination der Gleitflüge kann ich spätestens nach einem Tandem Gleitschirmflug in den Alpen ein wenig nachvollziehen. Es ist ein wunderbares Gefühl wie die Vögel durch die Luft zu gleiten. Wenn Sie für den Traum vom Fliegen in der Zeitspanne von Ikarus bis Lilienthal interessieren merken Sie sich das Projekt Ikareum in der Taufkirche Otto Lilienthals der Nikolai Kirche Anklams.

Die Ansicht der mit Leinwand bespannten Flugapparate, Überlegungen zu den Flugprofilen der Tragflächen und die vielen Baueinleitungen und das Gespräch mit Herrn Dr. Lukasch als Leiter des Museums bestärkten mich, für unser Ausstellungs- und Buch Projekt für den Flugplatz Berlin – Tegel die bisherigen Ideen umzusetzen. Doch noch sind diese ein Geheimnis … 😉

.

Aus meiner Sicht lohnt sich ein Besuch im Otto Lilienthal Museum immer wieder 😉

Anklam

Anklam

.

Anklam - Blick auf den Marktplatz (c) Frank Koebsch
Anklam - Blick auf den Marktplatz (c) Frank Koebsch

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder sporadisch über unser Projekt Berlin – Tegel eine Hommage an den Flugplatz mitten im Herzen von Berlin berichtet. Ich hatte z.B. über unsere Motivation, den Ausstellungsort, die Humboldt Bibliothek und unseren Partner den Jaron Verlag geschrieben. Der Flughafen Berlin-Tegel hat den Namen „Otto Lilienthal“. Also habe ich mich auf den Weg gemacht, mehr über Otto Lilienthal zu erfahren und bin nach Anklam gefahren.

Anklam – auf den Spuren von Otto Lilienthal

.

Otto Lilienthal wurde in Anklam geboren und er ist der berühmteste Sohn der Stadt. Aus diesem Grund sind eine Vielzahl von Denkmälern, Büsten u.a. von ihm in der Stadt zu finden. Hier zwei Beispiele  direkt in der Nähe des Marktplatzes Anklams: In der Peene Str. an der Stelle seines Geburtshauses steht eine Büste von Otto Lilienthal.  Neben dem Marktplatz wird die Nikolai Kirche Anklams nach über 70 Jahren ihrer Zerstörung im 2. Weltkrieg wieder hergerichtet. Nicht einfach als Kirche sondern im Rahmen des Projektes Ikareum. Ein interessantes Projekt, was sich hier entwickelt. In dem Exposé zum Projekt Ikareum in der Nikolaikirche Anklam finden Sie viele interessante Fakten über die Kirche, deren Wiederaufbau und die Idee das Gebäude einer neuen Nutzung zu zuführen. Im dem Exposé ist zu lesen

Der Traum fliegen zu können ist so alt wie die Menschheit. Höhlenzeichnungen künden vom Wunsch der Eroberung des Himmels ebenso wie die antike Ikaruslegende. Wie kein anderer steht der Name Otto Lilienthals für die Verwirklichung dieses Traums. Mit seinen Flügen zwischen 1891 und 1896 wurde aus der Kulturgeschichte des Ikaridentraums die Technikgeschichte des Flugzeugs.

.

In den nächsten Tagen werde noch ein wenig über meinen Besuch im Otto Lilienthal Museum in Anklam berichten.

Wie malt man einen Himmel? (5)

Wie malen andere einen Himmel?

.

Ich hatte in den vergangenen Tagen eine Artikelserie zu diesem Thema veröffentlicht. Hier die  einzelnen Artikel

Ich habe einige meiner Aquarelle herausgesucht und an den verschiedenen Beispielen gezeigt, dass in meiner Malweise der Himmel mit den anderen Teilen des Bildes eine Einheit bilden. Nun für Sie als Leser  dieses Blogs ist es sicher auch interessant zu sehen, welche anderen Lösungen es für einen Himmel bei anderen Aquarellisten gibt. Hier ist mir eingefallen, dass Andreas Mattern, Frank Hess und ich vor einiger Zeit gemeinsam in Rostock und Warnemünde gemalt haben. Am letzten Tag haben wir uns bei der Nikolaikirche gemalt.

Bei der Nikolaikirche - Stadtmauer und Giebel der östlichen Altstadt
Bei der Nikolaikirche - Stadtmauer und Giebel der östlichen Altstadt

Hier gibt es eine wunderbare Silhouette. Hinter der Stadtmauer sind Giebel der östlichen Altstadt zu sehen, die sich direkt an das Kirchenschiff der Nikolai Kirche anschließen. Dieses Motiv haben wir drei bei sommerlichem Wetter mit leichter Bewölkung als Aquarell auf das Papier gebannt. Ich habe versucht in einer lockeren Malweise einen solchen Himmel zu malen. Ich male gegenständlich und sehr realistischen. Andras Mattern und Frank Hess haben eine ganz andere Malweise. Ich möchte ihre Malweise wie folgt beschreiben. Beide verändern auf Ihre Weise die Kompositionen, vereinfachen diese, spitzen diese zu, um die Bildaussage herauszuarbeiten. Das beinhaltet auch die hierzu notwendigen farblichen Veränderungen. 😉 Damit ergeben sich folgende drei Aquarelle vom gleichen Motiv mit einem unterschiedlich gestalteten Himmel.

Was meinen Sie, muss Himmel immer blau sein? 😉 Wie gefallen Ihnen die drei Aquarelle mit dem gleichen Motiv, den verschiedenen Malweisen und den unterschiedlich gestaltetem Himmel? Über Feedback würden wir uns sehr freuen.

Fazit der kleinen Artikelserie ist für mich, die Aussage „Bei einem gelungenen Himmel ist der „Rest“ oft nur Staffage …“  passt nicht auf die vorgestellte Malweise. Besten Dank am Wolfgang Baxrainer, der mit dieser Aussage aus dem Artikel „Fachkunde – Die Farben in der Aquarellmalerei“ aus der Zeitschrift Palette und Zeichenstift die Diskussionsgrundlage legte.

Nikolai Kirche Rostock (c) Aquarell von Andreas Mattern
Nikolai Kirche Rostock (c) Aquarell von Andreas Mattern
Altstadtblick (c) Aquarell von Frank Hess
Altstadtblick (c) Aquarell von Frank Hess
Stadtmauer bei der Nikolaikirche (c) Aquarell von Frank Koebsch
Stadtmauer bei der Nikolaikirche (c) Aquarell von Frank Koebsch