Immer schön vorsichtig (c) ein Rotfuchs in einem Aquarell von FRank Koebsch

Rotfüchse – Immer schön vorsichtig

Rotfüchse – Immer schön vorsichtig

Füchse sind wunderbare Motive für Wild life Aquarelle

.

Rotfüchse bewundere ich langer Zeit. Ich habe sie als Figuren in Zeichentrickfilmen und Kinderbüchern kennen gelernt. Zu den Büchern gehörte das „Große Buch vom Wald“ von Wolfgang Zeiske genauso wie die Reihe über der „Kater Schnurz“ mit Zeichnungen von Béla Tankó. Meinen ersten Fuchs – eine Figur aus den Büchern von Karter Schnurz – habe ich mit Wasserfarben auf Sperrholz für die Zimmer unserer Kinder gemalt. Erst im vergangenen und diesem Jahr konnte ich Rotfüchse ausgiebig in der Natur beobachten und fotografieren. Mein erstes Aquarell mit einem Rotfuchs ist nach einer Kranichpirsch über die Wiesen im Mecklenburger Land entstanden.  Es hat Spaß gemacht die Rotfüchse auf der Pirsch beobachten. Was ich bei diesen Ausflügen gelernt habe, ist dass die Tiere nicht den Eigenschaften entsprechen, für die sie in den Fabeln stehen. Sie sind nicht schlau, listig, durchtrieben und hinterlistig. Ich habe die Füchse eher als neugierig und immer schön vorsichtig erlebt. Den Rotfuchs für mein neues Wild life Aquarell mit genau diesem Titel „Immer schön vorsichtig“ habe ich bei einem Ausflug auf den Recknitzwiesen beobachten können. Wir sind vom Guthaus Ehmkendorf aus über die Wiesen an die Recknitz gelaufen und haben den Fuchs entdeckt. Er hatte uns sich schon viel eher bemerkt, denn er saß in der Nähe seines Baus in der Sonne und beobachtete die Umgebung. Reineke Fuchs war neugierig, wer sich da in sein Revier verirrt hatte. Er ließ uns nicht aus den Augen, denn neben der Neugier waren wir doch Eindringlinge. Nach etlichen Augenblicken haben wir uns zurückgezogen. Es war ein schönes Erlebnis, den neugierigen aber immer vorsichtigen Fuchs zu begegnen.  Auf der Basis meiner Beobachtungen und der Fotos ist dann nach einer schnellen Skizze und den Überlegungen für den Bildaufbau meines Rotfuchs Aquarells „Immer schön vorsichtig“ entstanden. Hier meine Aquarelle, die Skizzen und Fotos mit dem Fuchs an den Recknitzwiesen.

.

Immer schön vorsichtig (c) ein Rotfuchs in einem Aquarell von FRank Koebsch
Immer schön vorsichtig (c) ein Rotfuchs in einem Aquarell von FRank Koebsch

.

Gemalt habe ich das Bild Immer schön vorsichtig“ mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf  dem Aquarellpapier von Hahnemühle „Cornwall“ 450 g/m2 rau im Format 30 x 40 cm. Aus meiner Sicht eine gute Kombination von Aquarellpapier und –farben um Verläufe, Details und Lasuren in diesem Tieraquarell zu kombinieren.

Es hat Spaß gemacht im Reich der Tiere unterwegs zu sein, den Rotfuchs zu beobachten, zu fotografieren und zu malen. Wenn Sie sich auch für die Natur begeistern und Ihnen das Wild life Aquarell „Immer schön vorsichtig“ mit dem Fuchs gefällt, dann können Sie von dem Bild gerne einen Druck erwerben. Das Original ist leider schon verkauft. Bei einer Reproduktion auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien beraten wir Sie gerne.Bitte kontaktieren Sie uns zu dem Thema Drucke von unseren Aquarellen. 😉


Das war (mein) Kunst Offen 2014

Das war (mein) Kunst Offen 2014

Kunst Offen an Recknitz und in Rethwisch

.

Kunst Offen - Fluss - Kunst -Recknitz - Frank Koebsch
Kunst Offen – Fluss – Kunst -Recknitz – Frank Koebsch

Da ich gestern meine Ausstellung in Schwerin gehangen habe, komme ich erst  heute dazu über das Wochenende zu berichten. Das Pfingsten ist Vergangenheit und bei uns in Mecklenburg – Vorpommern wird an diesem Wochenende traditionell Kunst – Offen veranstaltet. Über 800 Künstler hatten ihre Atelier geöffnet, Ausstellungen und Aktionen organisiert. Seit  einigen Jahren beteilige ich mich auch an der Aktion und so habe ich schon oft über Kunst Offen berichtet. In den vergangenen Jahren war ich oft zu Kunst Offen in die Kunstscheue Rethwisch eingeladen. Es hatte sogar die Presse mit dem Artikel  Hereinspaziert und mitgemacht bei – Kunst offen mit Anna Zasulsky und Frank Koebsch darüber berichtet.  In diesem Jahr war ich „nur“ den Sonnabend in der Kunstscheune Rethwisch. Für den Sonntag hatte ich die Einladung vom Verein Land-Art – Kunst im Recknitztal e.V. und Bert Preikschat angenommen.  Der Verein hat eine wunderbare Aktion auf dem Gelände des JAM direkt an der Recknitz organisiert, an der sich bis zu 30 verschiedene Akteure  beteiligten, z.B.

Inga MomsenTh. Müllerchen & F. SchützeSonja HeyerAsta RutzkeMuriel Cornejo,César OlhagarayBERTOLOMEOSMaik Thomaß, Vera Simons-Schuchardt, Roland HartigAndrea KunathKarl-Heinz KlingerKarin SeitzPetra KorteJutta BarthFrank KoebschHundrichNando KallweitThomas ZimmermannMonika OrtmannPetra LewerenzJens ZygarKasia LewandowskaHelmut LemkeDirk KurratDiego Ludwig, Gotte GottschalkAndré Bonitz und weitere befreundete Künstler…

Einige von ihnen waren vor Ort in Bad Sülze, andere hatten wie Nando Kallweit ihre Exponate installiert. Ich hatte einige meiner Aquarelle, Drucke und Kleinigkeiten wie Kunstkarten und Sternzeichen Bücher ausgestellt und wie üblich ein wenig live vor Ort gemalt. Neben mir hatten Thomas Müllerchen und F. Schütze ihren Stand. Beide bieten mit ihrem Label Blaubild.de Fotografieren  in einer besonderen Art an. Sie nutzen CYANOTYPIE, um ihre Fotografien auf Papier u.a. Materialien zu drucken. Bei Aufbauen schaute ich den beiden schon über die Schulter und stellte fest, dass auch sie für ihre Drucke Aquarellpapiere von Hahnemühle verwenden. Für mich natürlich ein interessanter Fakt, denn die beiden haben für ihre Blaubilder viele Aquarellpapier getestet und nutzen heute Papiere mit einer rauen Oberfläche.

Neben den Fachgesprächen über verschiedenen Papieren, habe ich den Tag damit verbracht, mich bei den Besuchern vorzustellen und ihre Frage zu beantworten. Ideal war, dass neben vielen Menschen, die ihre Landpartie machten, auch Wassersportler von dem Geschehen angelockt wurden und den Kanuverleih Saline 7 auf dem Gebiet des JAM nutzten, um in die Welt von Kunst Offen einzutauchen. Es war ein ständiges Kommen und Gehen über den ganzen Tag. So manchen Besucher werde ich sicher in einer meiner Ausstellungen oder Aquarellkurse wieder sehen.

Ein weiteres Highlight war der Flaschenpostbriefkasten in der Recknitz – eine Installation von BERTOLOMEOS. Bert Preikschat hat das Geschehen, um seine Installation inszeniert, egal ob es sich um einen Drehtag mit dem NDR für Kunst Offen in Bad Sülze handelte oder eine Fotosession am Sonntag. Hierzu hat er ein Model mittels Bodypainting in eine Mischung zwischen gelber Wassernymphe und Christel von der Post verwandeln lassen. Die „Christel von der Post“ und BERTOLOMEOS waren schon ein Hingucken, als sich mitten in der Recknitz um den Flaschenpost Briefkasten kümmert. Ich bin ja gespannt, ob sich die Deutsche Post auch in den nächsten Tagen, um diesen Briefkasten kümmern wird 😉

Es was bin in den späten Nachmittagsstunden ein schönes Volksfest. Dann brachte WettermaikMAIK THOMAS die Nachricht, dass zwei Gewitterzellen in Anmarsch sind. Maik hat mit seinen Infos von wettertopia, dass meine Aquarelle Schaden genommen haben. Die Gewitter am Sonntagabend führten, dann auch dazu, dass das geplante Lichterfest an der Recknitz in Wasser fiel. Schade …

Ich möchte mich bei den Verantwortlichen des Vereins LandArt für die wunderbare Organisation bedanken. Es hat allen Besuchern und Mitwirkenden viel Spaß gemacht. Mal sehen, wo es mich zu Kunst Offen 2015 hin verschlägt, wenn die Möglichkeit besteht, werde ich sicher wieder einen Tag an Recknitz mit dem Verein LandArt verbringen.

Osterspaziergang

Osterspaziergang

Aquarelle und Fotos zum Osterfest

.

Ich wünsche allen Besuchern meines Blog´s ein schönes Osterfest.  Es ist eine wunderbare Zeit, wenn sich der Frühling im Land sich entfaltet. Überall blüht es in diesem Jahr, egal ob Magnolien und Obstbäume, Löwenzahn, Buschwindröschen, Gänseblümchen, Tulpen und und… Die Gärten und Wiesen sind ein Augenweide 😉 Traditionell sind wir in den Tagen um Ostern herum  bei Ehmkendorf und dem Wildkräuterhotel  auf den Wiesen an der Recknitz unterwegs. Es macht einfach Spaß in der hügligen und naturnahen Landschaft den Frühling zu genießen. Auch in den vergangenen Tagen waren wir dort zu einem vorgezogen Osterspaziergang unterwegs und haben einige Fotos gemacht. Viele der Motive finden sich auch in vielen unserer Aquarelle wieder. Ein interessantes Fotomotiv war für uns das Zusammentreffen der Kirschblüten und der gelben Rapsblüten. Aber neben dem weißen Kirschblüten und dem Gelb der Rapsfelder haben wir besonders gefreut noch Kraniche an der Recknitz zu sehen. Zuerst haben wir nur das Trompetenkonzert der Vögel des Glücks gehört und dann haben wir auch zwei Kranichen einer Weile auf den Wiesen folgen können. Es war ein schöner Osterspaziergang 😉

.

Weiß - Gelb - Kirsch und Rapsblüten (c) Frank Koebsch
Weiß – Gelb – Kirsch und Rapsblüten (c) Frank Koebsch

.

Wenn Sie unsere Aquarellbilder vom Frühling begeistern, dann nutzen Sie doch die Chance unsere aktuelle Ausstellung  „Frühling im Land“ im Salz Museum Bad Sülze zu besuchen. Dort haben Sie dann am Freitag den 25.04.2014 auch die Möglichkeit von mir zu hören, was das Sternzeichen Widder mit dem Ostern zu tun hat. 😉 Doch erst einmal wünsche ich Ihnen ein schönes Fest und einen schönen Osterspaziergang.

Kranich

Kranich Beobachtung

Kranichaquarelle und –fotos

Die Kraniche sind da. Wir konnten bereits einmal in den vergangen Tagen die Kraniche beobachten. Im Frühling und Herbst bringt der Zug der Kraniche nach Mecklenburg Vorpommern. In den nach Nachrichten wird dann immer über tausende Kraniche vor Rügen, Zingst, Prerow, … berichtet. Wir hatten in den vergangenen Jahren mit unseren Kranichbeobachtungen Glück und so sind einige Fotos und Kranichaquarelle entstanden. Kraniche im Frühling beobachten wir meist auf den Feldern unserer Nachbargemeinden. Abschied von den Kranichenehmen wir dann oft auf dem Fischland Darß. In den vergangenen Tagen hatten wir Glück und konnten bei wunderbarem Wetter

Kraniche beobachten.

In der Nähe der Recknitz auf den noch nicht umgebrochenen Maisfelder in der Nähe von Ehmkendorf konnten wir hunderte Kraniche beobachten. Ein wunderbarer Anblick in der hügligen Landschaft … Das laute und eindrucksvolle Trompeten der Kranichen wies uns den Weg und so konnten wir uns gegen den Wind anpirschen ohne die scheuen Vögel auf zu scheuchen. Nach einer Rast von einigen machen sich die Kraniche im Formationsflug auf den Weg nach Rügen über die Ostsee nach Schweden. Die einheimischen Paare sind unterdessen von ihren Frühlingsgefühlen überwältigt, so dass man sie beim Hochzeitstanz – der Kranichbalzbeobachten kann. Die Vögel sind dann hier oder da schon mal unvorsichtig, so dass man noch ein wenig dichter zum Fotografieren herankommt. Es ist immer wieder ein wunderbares Schauspiel, das uns immer wieder fasziniert und dazu verleitet die Vögel zu malen.

.

Kranichbalz (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Kranichbalz (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch

Formationsflug (c) Ein Kranichaquarell von Frank Koebsch
Formationsflug (c) Ein Kranichaquarell von Frank Koebsch

Kranich (c) Aquarell von Frank Koebsch
Kranich (c) Aquarell von Frank Koebsch

 .

Konnten Sie auch schon Kraniche beobachten?

Das Gelb des Löwenzahns

Frühlingswiesen in Ehmkendorf

.

Ich hatte in den vergangenen Tagen ein paar Fotos von den Frühlingswiesen in Ehmkendorf gezeigt. Über den Wiesen an der  Recknitz  blühten die Apfelbäume und die Wiesen waren vom Gelb des Löwenzahns durchzogen. Erst als ich genauer hinschaute, konnte ich neben dem dominierenden Gelb des Löwenzahns auch andere Blüten entdecken. Einmal waren es die kleinen Blüten der wilden Stiefmütterchen oder des Vergissmeinnichts oder ….

.

.

Aber letztendlich dominierte das Gelb des Löwenzahns immer wieder, so ist auch das Aquarell in den vergangenen Jahren entstanden.

.

Sommerwiese (c) ein Löenzahnaquarell von Frank Koebsch
Sommerwiese (c) ein Löenzahnaquarell von Frank Koebsch

.

P.S. Die  Zeitschrift Palette & Zeichenstift 05 / 2009 –  hat mit dem Artikel „Ein Löwenzahn mal anders“ über meine Löwenzahn Aquarelle berichtet.

Osterspaziergang

Frühlingserwachen längs der Recknitz

Wir haben dem Wetterbericht vertraut und den Karfreitag genutzt, um unseren Osterspaziergang im Sonnenschein zu machen. Gestern gab es heftige Graupenschauer und Sonnabend und Sonntag wurde wechselhaftes Wetter angesagt.

Wir sind nach Ehmkendorf gefahren und sind vom Wildkräuterhotel aus in Richtung Recknitz über die Wiesen gegangen. Bei dem Sonnenschein ein Wohltat. Auf den Wiesen standen in der Ferne Kraniche. Sie waren mehr zu hören, als zu sehen. Aus dem Dickicht flüchteten Rehe und hoch über den Wiesen zwitscherten Haubenlerchen in der Sonne. Das pure Frühlingserwachen

Auch wenn in den Gärten die Schneeglöckchen schon verblüht sind, steht auf vielen Wiesen noch Wasser vom Schnee. Nur vereinzelt zeigen sich Blüten. Wie heißt es so schön bei Goethe im Osterspatiergang

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in raue Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur;
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlt’s im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurückzusehen.
Aus dem hohlen, finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden,
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behänd sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluss in Breit‘ und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und bis zum Sinken überladen
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel;
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet Groß und Klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!

Johann Wolfgang von Goethe
aus: Faust I, Vor dem Tor