Die Kunst, Geld zu verdienen

Die Kunst, Geld zu verdienen

Ein weiterer Beitrag zu unser Blogparade: Fragen zur Kunst#bfzkunst

.

Passen Kunst und Kommerz zusammen? (c) Frank Koebsch
Passen Kunst und Kommerz zusammen? (c) Frank Koebsch

Heute ist der dritte Tag meiner Blogparade Passen Kunst und Kommerz zusammen? Bisher sind mehr als  59 Kommentare eingegangen. Es ist spannend die verschiedenen Beiträge der Diskussion zu lesen und zu beantworten. Zurzeit komme ich gar nicht hinterher, alle Beiträge zu lesen, zu überlegen und zu beantworten. Einmal  weil ich mich auf die Beiträge einstellen muss. Zu anderen weil sich für mich auch unbekannte Menschen an der Diskussion beteiligen und ich versuche auf deren Web Seiten, Blogs, Auftritten auf Facebook und Google+ zu stöbern, wer sich hinter den Kommentaren verbirgt. Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die sich an der Blogparade beteiligen.   Es ist wunderbar, dass sich an unserer konzertierten Aktion gemeinsam mit  Susanne HaunUte SchätzmüllerJürgen KüsterConny Niehoff und Oliver Kohls so viele Beiträge ergeben.
.

Die Kunst Geld zu verdienen

.

Wie viel Marketing verträgt Kunst? (c) Frank Koebsch
Wie viel Marketing verträgt Kunst? (c) Frank Koebsch

Die meisten Autoren der Diskussionsbeiträge sprechen sich für eine Einheit von Kunst und Kommerz aus, da in unserer heutigen Gesellschaft die Künstler Geld verdienen müssen, um Rechnungen zu zahlen und ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Aber wenn Künstler, ihre Kunst, ihre Produkte in den Kreislauf der Konsumation geben, verkaufen Sie Ihre Kunst meistens nicht direkt an den Endkunden.  Dieses sollte eigentlich nicht die vorrangige Aufgabe eines Künstlers sein und es fällt den meisten Künstlern auch schwer der Preis für ihre Werke festzusetzen.  Im Idealfall wird der Künstler von einer oder mehreren Galerien vertreten, wird von der Kunstsammlung der Deutschen Bank oder Sammlern und Stiftungen gekauft, seine Kunst hängt in mehreren Museen und Verlage drucken seine Kunst in wunderbaren Bildbänden ab. Dieser Idealfall setzt voraus, dass diese Kunst von hoher Qualität ist oder der Künstler in der Lage ist, genauso gutes Marketing zu machen.

Bei diesem Idealfall verdienen alle Beteiligten in dieser Kette mit, der Künstler, die Galeristen, die Sammler, die Museen, die Verlage und … und die VG Bild und die VG Wort. Wenn der Konsum von Kunst besonders gut funktioniert, spricht man von einem Kunstboom, der Sprungbrett für junge Galeristen und junge Künstler sein kann. In einer solchen Zeit steigern Museen und Galerien ihren Umsatz und schaffen Jobs. Der Kunstboom macht die Galeristen reich und sicher doch auch alle anderen Beteiligten des Kunstmarktes auch.  Dann müsste doch alles in Ordnung sein. Oder?  Warum diskutieren wir über Kunst und Kommerz? Die Antwort ist ganz einfach, denn es eine Kunst, Geld zu verdienen. Einmal ist es ein Kunst als Künstler in dieser Wertschöpfungskette ausreichend Geld zu verdienen und dabei darauf zu achten, dass man authentisch bleibt. Karin Lang und Rebecca Henkel hatte in der Diskussion darauf hingewiesen, dass so mancher Künstler der Versuchung unterliegt, gefällige Bilder zu malen. Ich hatte hierzu geschrieben:

.

Nun wenn es danach geht, müsste ich von morgens bis abends Mohnaquarelle malen. Hier einmal meine letzte Analyse, was die Menschen auf meinem Blog suchen.

Ich male gerne Blumen, aber nicht der Kunden wegen. Es macht mir oft, viel mehr Spaß Jazz Aquarelle zu malen oder Projekte zum Flughafen Tegel zu machen. Dinge die am Mainstream total vorbeigehen. Ich habe wirklich am meisten Blumen und Mohnaquarelle verkauft. Aber die größte Reputation habe ich durch Ausstellungen zum Thema Jazz oder Tegel bekommen. Ein netter Widerspruch, wenn man versucht von der Kunst zu leben 😉

.

Wie sehen Sie diesen Widerspruch: Ist es als Künstler, eine Kunst Geld zu verdienen?

.

Die Kunst, Geld zu verdienen (c) Frank Koebch
Die Kunst, Geld zu verdienen (c) Frank Koebch

.

Ich freue mich auf einen regen Austausch mit Ihnen und wünsche Ihnen und mir bei der Diskussion viel Spaß. Am Sonntag den 02.12.2012 verlose ich unter allen Teilnehmern der Blogparade zwei Preise.

Der erste Preis ist (wie könnte es anders sein) ein Aquarell , eine kleine Miniatur – „Faszination Ballett # 1

Der zweite Preis, ein Sternzeichen Buch wird von der Galerie Faszination Art bereitgestellt. Dieses Sternzeichen Buch ist ein Gemeinschaftsprojekt der Galerie mit vier bildenden Künstlern und der Autorin Annette Pehnt.

.

Faszination Ballett # 1 (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Faszination Ballett # 1 (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Buchcover Sternzeichen - Vorderseite
Sternzeichen Buch

.

Wenn Sie sich an der Diskussion und der Verlosung teilnehmen wollen, nutzen Sie doch bitte die Kommentarfunktion hier. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen zu den Fragen:

Von den Affen lernen

Ich mache mir Gedanken, wie ich meine Bilder ausstellen und vermarkten kann. Ich möchte ja Feedback, die Malerei mit anderen teilen und will ja wenigsten die Kosten decken. Klar habe ich hierzu meine Homepage, bin in einigen Foren präsent, mache Ausstellungen und und …

Doch ich glaube ich sollte von den Affen lernen. Warum? Ich sitze nichts ahnend im ICE zwischen Frankfurt und München und blättere in der mobil – dem Kundenmagazin der Deutschen Bahn. Mit einem Mal las ich „… sind deshalb Tilda, Sita und Sandra schon Künstler. Diese Debatte entbrannte, als ein englischer Kunstsammler einen ganzen Stoß Bilder kaufte, die die Orang-Utan-Weibchen gemalt hatten. Die Affenbilder sind inzwischen ein Renner und können auch im Internet unter der Adresse http://www.affenbrut.de erstanden werden.“ *1) Achso die Affengemälde wurden auch schon in einer Ausstellung mit Bildern von Christine Peter gezeigt. Ob alle Besuche die Bilder zwischen Mensch und Affe richtig zu ordneten ist nicht überliefert. Fehlt nur noch, dass die Affen auch anfangen Musik zu machen. Aber spätestens nach dem Peter Fox mit dem „Stadtaffe“ erfolgreich die Parallelen aufgezeigt hat, wäre dieses nicht verwunderlich….

Affen sind aber auf jeden Fall erfogreich, denn auf der o.g. Webseite steht, dass 3 Blätter des Schimpansen Congo beim Londoner Auktionshaus Bonhams für insgesamt 21.515,00 Euro versteigert wurden.
Nun ergeben sich folgende mögliche Schlüsse aus den Zeilen:
• Kunstsammler kaufen alles, wenn sie Aufsehen erreichen können (?),
• die Bilder der Affen sind wesentlich besser als meine, denn meine sind nicht der Renner (nicht, dass ich besonders klagen muss, aber …?)
• für die Affen wird ein besseres Marketing gemacht, als ich es vermag ;-)))

Nun da es die Aussage gibt, Kunst entsteht im Auge des Betrachter, müssen Sie sich alleine ein Urteil erlauben. Ich kenne bei Interesse von Ihnen noch mehr tierische „Künstler“, wie malende Elefanten, Enten und Pinguine, die mit farbigen Füssen über das Papier watscheln….

Achso… auf der WEB Site der Affenbrut steht ganz unten, – die Affenmalerei ist keine Kunst. Doch neidisch auf die erzielten Preise bei der Auktion und im Shop der Affen bin ich schon, auch wenn es für einen guten Zweck ist. Vielleicht sollte ich mir ein affiges Synomym zu legen, denn Tilda malt ja auch mit Wasserfarben…..

*1) „Gehirnjogging für King Kongs Brüder“ – Artikel in der mobil – dem Kundenmagazin der Deutschen Bahn, Nr. 8 / 2008, S. 10 – 11 von René Linke