Auswertung unserer Blogparaden: 10 Fragen zur Kunst (2)

Was ist während der Blogparade auf meinem Blog passiert?

Gibt es ein Erfolgsrezept für eine Blogparade?

.

Blogparade als Marketinginstrument im Bereich der Kunst
Blogparade als Marketinginstrument im Bereich der Kunst

Nach meinem Dank an die beteiligten Künstler der Blogparadenaktion: 10 Fragen zur Kunst in den vergangenen Tagen gibt dieser Artikel einen Einblick, wo die Besucher der Blogparade hergekommen sind und wie die Leser auf die Blogparade aufmerksam gemacht wurden. Nichts als Zahlen über Klicks, deren Quellen u.a. Um nicht alle Leser zu langweilen, das Fazit für viele Teilnehmer und eine rege Diskussion in einer Blogparade zu Beginn. Aus meiner Sicht ein Erfolgsrezept ??? 😉

  •  Fragen von Blogparaden sollten leicht provozieren.
  • Fragen von Blogparaden sollten einfach sein. Verzichten Sie auf langwierige Erklärungen, für Ihre Fragestellung.
  • Arbeiten Sie bei Blogparaden mit anderen zusammen, machen Sie eine gemeinsame Aktion daraus. Es potenzieren sich die Ergebnisse.
  • Veranstalten Sie ein Feuerwerk von Hinweisen auf allen Kanälen und Plattformen, die Sie erreichen können.
  • Frieren Sie den Artikel für die Laufzeit der Blogparade auf der Startseite ein.
  • Veröffentlichen Sie während der Laufzeit, weitere Artikel, die Blogparade stützen.
  • Antworten Sie auf Links und Kommentare zeitnah.

.

Nun zu den Einzelheiten in den Ergebnissen der Blogparade: Sind Aquarelle Kunst?

Ich hatte am 20. Juni 2011 die Frage: Sind Aquarelle Kunst? online gestellt. Ich wollte mit dieser Frage klar polarisieren, provozieren und die Leser des Beitrages so zum Mitmachen animieren. Zwei Risikopunkte verbergen sich hinter der Fragestellung, auf die ich schon im Vorfeld hingewiesen wurde.

  • Es ist eine geschlossene Frage und es hätte passieren können, dass viele Menschen nur mit ja oder nein antworten. Hier setzte ich auf die Mitteilsamkeit der Menschen, die in Blogs, Foren, Facebook u.a. zuhause sind.
  • Es hätte sein können, dass viele Menschen in Frage stellen, dass Aquarelle Kunst sind. Nun dieses wäre mir einerseits Recht gewesen, denn es hätte die Diskussion befruchtet. Anderseits wäre ich traurig gewesen, denn ich male zu 90% Aquarell.

Ich wollte ganz bewusst eine ganz einfache Fragestellung, um viele Menschen zu erreichen. Deshalb habe ich auch weitestgehend auf jegliche Abhandlungen, Erklärungen zur Fragestellung verzichtet. Damit hat der Leser die Chance, sich von allen Seiten aus dem Thema zu nähern.

Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs

Die neun anderen Künstler (Großstadtheidi + Hellen Königs + Frank Hess + Anna Schüler Conny Niehoff + Andreas Mattern + Susanne Haun + Oliver Kohls + Rosi Geisler) unseres Blogparaden Projektes: 10 Fragen zur Kunst haben am gleichen Tag, in ihren Blogs auf meine Fragestellung hingewiesen. Damit zeigten bereits neu Links auf meinen Blogbeitrag. Ich habe zeitgleich auf kunstnet, artcafe, in dem Aquarellforum, der Aquarellgasse, der Übersicht der Blogparaden, Xing, Facebook, Twitter … auf meine Blogparade verwiesen. Ich kommuniziere oft Inhalte meines Blog auf diesen Medien um einen breiteren Austausch anregen zu können. Also auch dieses Mal.

Aber dieses war nur, dass was ich angestoßen hatte. Da die beteiligten Künstler ebenfalls auf Facebook und Twitter ihr Netzwerk informiert haben und andere Blogger über unsere Blogparadenaktion: 10 Fragen zur Kunst informierten, zeigen viele Links auf die Frage in meinem Blog. Das Bild Seiten von denen aus während meiner Blogparade auf meinen Blog zu gegriffen wurde zeigt sehr gut, wie wirkungsvoll die Vernetzung war:

  • 158 Zugriffe kamen in der Woche von den Blogs der beteiligten Künstler,
  • 382 Zugriffe von anderen Medien z.B. Kunstnet, Facebook, Twitter, auf denen über die Blogparade berichtet wurde,
  • 12 Zugriffe über den Blog von Petra Tragauer, die sich an meiner Blogparade beteiligt hatte.

Ein interessantes Ergebnis liefert auch die Google Suche mit dem Suchbegriff „Sind Aquarelle Kunst“. Google verweist auf ungefähr 12.000 Einträge 😉 und die Sichtung der ersten vierzig Einträge etwas mit meiner Blogparade zu tun hatten.

Während der Laufzeit der Blogparade wurde in meinem Blog auf 1.905 Seiten geklickt, die direkt mit der Frage der Blogparade zu tun hatten. Ich habe hier die Startseite mit eingerechnet, denn für die Zeit der Blogparade hatte ich den Artikel in meinem Blog als ersten Beitrag verankert, so dass jeder Besucher der Startseite auf die Blogparade gestoßen ist. Explizit wurde der Artikel Sind Aquarelle Kunst? 910mal angeklickt. Das Bild Statistik für: Sind Aquarelle Kunst? zeigt wie schwer es ist, die Zahlen konstant zu halten. Dieses ist ein bekannter Effekt, bei allen beobachteten Blogparaden. Deshalb habe ich in den folgenden Tagen Artikel nachgeschoben, die die Fragestellung untermauern sollten. Immer ein wenig provokant 😉 und immer auf allen o.g. Medien platziert.

Sind Aquarelle Kunst, wenn Affen Aquarelle malen?

Sind Aquarelle nur dann Kunst, wenn sie von berühmten Menschen stammen?

Sind die Aquarelle von Nolde und Heckel Kunst? Oder nur Vorstudien und ungemalte Werke?

Sind meine Aquarelle Kunst?

Auf diese Art konnten im Laufe der Blogparade noch einmal 142 Klicks auf die genannten Artikel verzeichnet werden. Die Kommentarfunktion für die nachgeschobenen Beiträge waren gesperrt und ich habe hierfür eine Umleitung zur Kommentarfenster der eigentlichen Blogparade realisiert. Durch diese Maßnahme wurden alle Kommentare der folgenden Artikel zu Kernfrage der Blogparade gelenkt.

Einige von Ihnen als Leser werden sich fragen, wozu dieser ganze Aufwand. Nun das Ziel unserer Marketingaktion in Form einer konzertierten Aktion war neue Leser für unsere neue Blogs zu finden. Dieses wollten wir dadurch erreichen, dass wir die Netzwerke der beteiligten Künstler zusammen bringen, sharen und in Foren und Social Networks gemeinsam für unsere Aktion werben. Dieses Ziel haben wir erreicht, wie die Zahlen eindrucksvoll zeigen. Sicher wird der eine oder andere Besucher unserer Blogparade in naher Zukunft unsere Blogs wieder besuchen, evt. an einem Kurs teilnehmen oder einer Einladung zu einer Ausstellung folgen und evt ein Bild kaufen. 😉

Danke für die teilnehmenden Künstler, die Besucher und Kommentaroren
Danke für die teilnehmenden Künstler, die Besucher und Kommentaroren

Deshalb einen ganz großen Dank an alle Besucher, Menschen, die einen Kommentar hinterlassen haben oder die Gelegenheit genutzt auf Facebook, Twitter oder Xing uns als Freund, Fan, Follower, Kontakt mit uns in Verbindung zu treten. Danke auch an alle, die auf Kunstnet, artcafe, Facebook und und … mit uns diskutiert haben, denn auch sie haben auf Grund der Anzahl der Kommentare und Links für den heutigen Erfolg der Blogparade und die Verbesserung des Ranking gesorgt. Aber dieses ist schon wieder eine neue Geschichte.

Hier noch einmal eine Aufstellung der zehn Blogparaden mit den Fragestellungen, den teilnehmenden Künstlern und die Anzahl der Kommentare / eingehenden Links.

Künstler Frage der Blogparade

Anzahl der Kommentare / eingehenden Links

Andreas Mattern Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten? 

97

Julia Tepasse Ist es in der Kunst wichtig, konzeptionell zu arbeiten?

45

Oliver Kohls  Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?

42

Conny Niehoff Sollte Kunst erschwinglich sein…?

146

Susanne Haun  Wer oder was ist ein Künstler und warum?

212

Anna Schüler   Ist die Malerei ein Auslaufmodel?

54

Frank Hess Darf Kunst auch einfach nur schön sein oder benötigt sie einen Bezug oder Kontext?

112

Helen Königs Welche Bedeutung haben Vorlagen für ein eigenständiges Bild?

60

Roswitha Geisler Schafft Kunst Illusion?

77

Frank Koebsch Sind Aquarelle Kunst?

200

Was hat uns die Blogparade 10 Fragen zur Kunst bisher gebracht?

Ziele und Zielerreichung im Marketing

.

Als wir uns Gedanken über unsere Aktion Blogparade: 10 Fragen zur Kunst gemacht haben, hatte mich Susanne Haun nach meinen Zielen für diese Aktion gefragt. Ich hatte im Zusammenhang mit meinem ersten Video einen Artikel mit der Überschrift Arbeite SMART im Social Web für Dein Marketing veröffentlicht. SMART steht für „Specific Measurable Accepted Realistic Timely“.

In einer ersten Antwort habe ich Susanne geschrieben:

Für mich ist es das Ziel, dass ich mit dieser Aktion helfe, die Entwicklung meines Blogs zu stützen, wenn es langsam und sicher weiter Berg auf geht und die Zahlen nicht stagnieren, wäre mir schon geholfen 😉

Dazu müsste die Anzahl der eingehenden Links steigen, wenn hier durch die Aktion ein oder zwei permanente Links dazu kommen, würde sich dieses dauerhaft auszahlen.

Sehr unpräzise noch. Aber Stück für Stück hat es sich konkreter gestaltet.

  • S – spezifisch,
    • Die Anzahl der Besucher meines Blogs soll nicht stagnieren. Bei dem bevorstehenden Sommerloch eine Herausforderung 😉
  • M – messbar,

.

Entwicklung meines Blogs
Entwicklung meines Blogs

.

  • A – akzeptabel,
    • Ja, denn das Ziel ist selbstgesteckt
  • R – realisierbar
    • Ja, wenn folgende Zwischenetappen umgesetzt werden:
    • Ankündigung auf allen anderen beteiligten Blogs der Blogparade und in den Medien, die den Traffic meines Blog stützen

      Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
      Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
    • Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
    • Grafik: Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
    • Zwei Gastbeiträge im Rahmen der Ankündigung auf anderen Blogs.
    • Zwei Gastbeiträge im Rahmen der Auswertung der Aktionen auf den o.g. Blogs.
    • Eine Veröffentlichung in einer Zeitschrift
    • Wenn die Gruppe der 10 Künstler zusammenbleibt und sich bis zum Ende der Aktion in 12 Wochen gegenseitig stützt.
  • T – terminiert
    • Kurzfristig ist es sicher kein Problem – aber die Frage ist, wirkt der Effekt nach den 12 Wochen nach. Kommen mehr Besucher dauerhaft nach dem 20.06.2011 auf meinen Blog?
    • Ideal ist doch ganz einfach Ende August nach dem Sommer zu schauen, wie die Besucherzahlen meines Blog entwickelt haben.

.

Wenn Sie sich die Ziele anschauen, ist es simple Marketingarbeit, der Versuch einer Erfolgreichen PR & Medienarbeit 😉 Schauen wir uns nach dem Start mal den heutigen Zwischenstand an.

Es gibt die Ankündigungen auf allen teilnehmenden Blogs:

Großstadtheidi + Hellen Königs + Frank Hess + Anna Schüler + Conny Niehoff + Andreas Mattern + Susanne Haun + Oliver Kohls + Frank Koebsch + Rosi Geisler

Es gibt die Ankündigungen in den Medien, die den Traffic meines Blog stützen:

Xing in verschiedenen Gruppen

Die Anzahl der Zugriffe in der Nacht nach dem Start der Blogparade von Andreas Mattern ermittelt.

Es wurde auf Twitter und Facebook über die Ankündigung und den Start durch die Teilnehmer und andere berichtet. Im Vergleich zu anderen Blogparaden haben wir bis zum Ende des ersten Tages ein richtiges Feuerwerk an Tweets hingelegt. Innerhalb von 8 Tagen gab es sagenhafte 😉 74 Tweets und über 20 Retweets.

Besonders haben wir gefreut, dass unsere Blogparade: 10 Fragen zur Kunst von anderen Bloggern aufgegriffen wurde. So berichteten Petra Tragauer + Walter Ross + das bilderbuch + der Colina-Fotoblog +  Irisnebel + Sammelmappe + …

Wir können uns nur ganz herzlich bedanken, denn ohne Eure Unterstützung ist ein Erfolg nicht möglich. Klasse war auch die Unterstützung durch die Macher der Blogs,

die uns Gastbeiträge ermöglichten. Das was dann passierte war schon klasse 😉 Die Zugriffszahlen bei Andreas Mattern schnellten am Tag der Blogparadeneröffnung in die Höhe. Innerhalb von 3 Tagen sind 83 Kommentare eingetragen worden. Nach einer solch regen Diskussion sehnen sich die angestammten Kunst Foren, wie artcafe, Kunstnet, ….

.

esucherstatistik Andreas Mattern am Tag der Eröffnung der Blogparade
esucherstatistik Andreas Mattern am Tag der Eröffnung der Blogparade

.

Schön war auch zu sehen, dass sich bereits in diesem frühen Stadium viele für die Artikel auf meinem Blog interessierten. Ob der Begeisterung im Netz für unsere Aktion weitere 10 Wochen anhält, bis ich meine Blogparade starte ???? Ich werde spätestens dann schauen, wie die ganze Aktion entwickelt hat. Ich bin gespannt.

.

Statistik für Blogparade 10 Fragen zur Kunst
Statistik für Blogparade 10 Fragen zur Kunst

.

Ich bedanke mich bei meinen Mitstreitern und wünsche Ihnen genauso viel Erfolg, wie Andreas. Allen Lesern möchte ich den Hinweis geben, schauen Sie in den Blog von Andreas Mattern, beteiligen Sie sich an der Blogparade, denn es gibt wunderbare Preise zu gewinnen. Ein Überraschungspaket der Firma Hahnemühle und einen Druck von Andreas Mattern. Mitmachen lohnt sich ;-).

.

Andreas Mattern„Prag 2“Farbradierungen/Aquatinta3 Platten, auf Hahnemühle Kupferdruckpapier15 x 20 cm, 2010

Prag (c) Farbradierung Aquatinta von Andreas Mattern
Prag (c) Farbradierung Aquatinta von Andreas Mattern

Social Media und Marketing für meine Malerei (1)

Ist es sinnvoll sich Ziele im Bereich Social Media zu setzen?

.

Es war wie immer im Leben. Irgendwann begann ich das Social Media für mich zu entdecken. Schritt für Schritt 😉 Es war für mich eine ideale Synergie für meinen Job im Business Development und meiner Malerei. Hier konnte ich Sachen ausprobieren, Erfahrungen sammeln und erproben. Das Wissen konnte ich nutzen, um Ausstellungen zu organisieren, Marketing für die Malerei zu betreiben, neue Menschen kennen zu lernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Als eine Möglichkeit etwas von den Eindrücken unserer Malerei, den Motiven, der Landschaft zu vermitteln, bot es sich an unsere Aquarelle, Pastelle und Fotos zu einem Video zu arrangieren. So entstand im August 2010 das Video Aquarelle, Pastelle und Fotos von Rügen – Bilder vom Meer & mehr.

Viele Protagonisten des Social Networkings werden bei diesen Zeilen aufstöhnen. Social Media und Marketing 😉

Ich sage ganz bewusst „Ja“ zu dieser Paarung, denn die Motivation für dieses Video war es

  • anderen Menschen etwas von unserer Malerei und der Schönheit der Landschaft an der Ostsee  zu vermitteln und
  • gleichzeitig Menschen auf unsere Malerei und unsere Ausstellung in der Galerie Lichtblick und dem Haus des Gastes in Binz aufmerksam zu machen.

.

.

Nun zu einem solchen Vorhaben gehören immer Ziele. Meine Ziele habe ich in dem Artikel Marketingziele für ein YouTube Video am 29. August 2010 definiert.  Eines der quantitativen Ziele war es, bis zu unserem Ausstellungsbeginn im Mai 2011 2.500 Klicks zu erreichen.

Dieses Ziel konnte bereits am 29.03.2011 erreichen 😉 Wenn es Sie interessiert, warum ich mir Ziele setze und wie ich das Ziel für dieses Video erreichen konnte und was mir mein Youtube Channel, dann verfolgen Sie doch in den nächsten Tagen diese Artikel Serie.



Blogparade als Marktinginstrument für unsere Kunst (Teil 2)

Blogparaden und die Affinität für Kunst

.

oder

Hängt der Erfolg einer Blogparade von der Affinität zu dem Thema ab?

.

Blogparade als Marketinginstrument im Bereich der Kunst
Blogparade als Marketinginstrument im Bereich der Kunst

Susanne Haun und ich hatte uns in den vergangenen Tagen über die Möglichkeiten des Marketings mit Blogparaden Gedanken gemacht. Ziel einer Marketingaktion soll es sein, neue Menschen auf unsere Blogs aufmerksam zu machen, für unsere Zeichnungen und Aquarelle zu begeistern. Zwei / drei Herausforderungen gibt es hierbei. Blogparade werden oft im Bereich netzaffiner Themen eingesetzt, Themen wie SEO, Social Networking aber auch eine Menge spaßige und lustige Themen findet man. Aber Blogparaden im Bereich bildende Kunst hatten wir nicht gefunden. Nun sind Künstler sicher genauso clever wie andere Nutzer des WWW. Aber was hindert einen Künstler daran eine Blogparade zu starten? Eine mögliche Antwort ist die schnell abnehmende Affinität für die Themen der Künstler. Die Menschen, die einen Blog eines Kunstschaffenden verfolgen, tun dieses weil sie sich Kunst interessieren, evt. genau die Art der Kunst mögen, die hier präsentiert, über die hier geschrieben wird. Dieses ist in der Regel etwas spezielleres, als die Themen aus den Bereichen des  Social Networking. Damit verbunden ist eine sehr geringe die Wahrscheinlichkeit, dass die Freunde, Kontakte, Followers, Fans des interessierten Bloglesers die gleiche Art von Kunst, Zeichnungen und Aquarellen interessant finden. Bei einer Blogparade läuft der Künstler Gefahr,

  • dass sich nur die bereits bekannten Freunde, Kontakte, Followers, Fans beteiligen,
  • dass sich nur wenige zufällige Besucher, die über die Suchmaschinen beteiligen und
  • dass sich zusätzlich „nur“ Fans von Blogparaden beteiligen,
  • aber nur wenige neue Menschen auf unsere Blogs aufmerksam und für unsere Zeichnungen und Aquarelle begeistert werden.

Aus unserer Sicht ist diese schnell sinkende Affinität der Kontakte der Kontakte, der Freunde der Freunde… im Bereich der Kunst  u.a. ein ganz wesentlicher Grund dafür, dass sich einfache Blogparaden schnell „totlaufen“..

Doch wie weiter mit den Blogparaden im Bereich des Kunstmarketings?

.

einfache Blogparade
einfache Blogparade

Blogparade als Marktinginstrument für unsere Kunst

Kennen Sie noch die gute „alte“ Blogparade?

.

In den letzen Tagen bin ich wieder mal mehrmals über Blogparaden gestolpert. Warum? Einmal beim stöbern im Netz und zum anderen durch eine Diskussion mit Susanne Haun. Kennen Sie auch solche Blogparaden? Hier ein paar Beispiele aus unterschiedlichsten Bereichen und ohne jegliche Wertung.

und

  • der Blogparadenblog 😉 J

und und …

Nun die Idee, die dahinter steht ist eigentlich ganz einfach. Man startet ein Thema in seinem Blog und bittet seine Freunde, Fans, Follower, Kontakte, … dieses Thema ebenfalls in Ihrem Blog, als Kommentar im Starterblog oder per Mail aufzugreifen. Wird das Thema durch andere Blogger aufgegriffen und verwenden diese Links auf den Starter der Blogparade, tauchen Trackbacks in der Kommentarfunktion des Starterblocks auf. Zwei / drei Effekte werden so erreicht.

  • Ein Meinungsaustausch oder eine Diskussion des gewählten Themas auf breiterer Basis, denn die Hoffnung ist, dass sich neben den direkten Kontakten, auch die Kontakte der Kontakte oder zufällige Besucher des Blogs über die Suchmaschinen das Thema aufgreifen. Wenn das Thema gut gewählt ist, ausreichend aktuelle und netzaffin, kann sich das ganz lawinenartig entwickeln.
  • Natürlich können sie auch Teilnehmer per Mail an einer solchen Diskussion beteiligen, dann sollte der Starter der Blogparade, diese Beiträge online stellen.
  • „automatisch“ ist mit einer solchen Blogparade die Hoffnung des Starters verbunden, dass sein Blog bekannter wird und die Besucherzahlen auf lange Sicht steigen. Einmal weil der Startblog vielleicht in dieser oder jeder Blogroll abgelegt wird oder durch die Vielzahl der eingehenden Links Google & Co. den Starterblog besser finden.

Ein sehr gutes Beispiel für die Beharrlichkeit und eine gute Blogparade ist für mich der Webmaster Friday, denn Martin Mißfeld gelingt es seit Juni 2009 eine treue Gemeinde und immer wieder auch neue Teilnehmer zu motivieren.

Eine Vielzahl der Blogparaden hat jedoch nicht die Erwartungen der Starter erfüllt. Warum? Es gibt eine Vielzahl solcher Aktionen, Social Networking und Marketing kosten Zeit und Durchhaltevermögen, Vorbereitungen und und … Deshalb kamen viele Veranstalter von Blockparaden schnell auf die Idee, mehr Besucher und Teilnehmer anzulocken, in dem unter den Teilnehmer kleine Preise auslost. 😉

Die Überlegung von Susanne Haun und mir waren:

Können wir Blogparaden als Marketinginstrument einsetzen, um mehr Menschen auf unsere Blogs und unsere Kunst aufmerksam zu machen?

Wir waren uns schnell einig, dass wenn jeder seine kleine Blogparade veranstaltet, man nur die Leser seines Blogs, seine Freunde und Follower aktiviert, eigentlich nicht das Ziel neue Leser, Kontakte und Fans für unsere Zeichnungen und Aquarelle zu gewinnen, erreichen kann.

Doch wie weiter mit den Blogparaden im Bereich des Kunstmarketings? 😉

.

Blogparade als Marketinginstrument im Bereich der Kunst
Blogparade als Marketinginstrument im Bereich der Kunst

P.S. Die Grafik ist entstanden mit Unterstützung von http://www.123gif.de/

Kultureinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und das Web2.0

Tue Gutes und rede darüber – Gilt dieses auch für die Kultureinrichtungen aus Mecklenburg Vorpommern?

.

Als gebürtige Rostocker, der immer noch im MV zuhause ist, liegt mir die Entwicklung der Region am Herzen. Mecklenburg Vorpommern ist als Urlaubsland in den Sommer Monaten heiß begehrt, wenn es um die Ostseestrand geht. Es gibt außer den Sorgenkindern den Werften und den Ansiedlungen in den Häfen  kaum nennenswerte produzierende Großbetriebe. Außer in den Universitätsstädten Rostock und Greifswald ist auch in den nächsten Jahren mit einem starken Bevölkerungsrückgang und überproportionalen negativen Auswirkungen  der demografischen Entwicklung zurechnen.  Umso wichtiger ist es, mit den Pfunden der Region

  • die wunderbare Landschaft an der Ostsee und im Binnenland,
  • den Stärken der Universitäts- und Hochschulstandorten und
  • den Kultureinrichtungen

bei Investoren und Menschen zu werben. Eine Binsenweißheit 😉 Gerade das Angebot der Kultureinrichtungen  kann mit dazu beitragen, die Saison zu verlängern oder viele Menschen auf Mecklenburg Vorpommern aufmerksam zu machen oder zu binden, wie die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Störtebeker  Festspiele und und … Dieses sind die herausragenden Beispiele, die unser Bundesland über die Landesgrenzen hinweg bekannt machen und aufwerten. Doch wie sieht es mit den anderen Ausstellungsorten in Rostock und den Theatern aus Mecklenburg Vorpommern aus? Eine der Möglichkeiten der Einrichtungen mehr Besucher zu bekommen, über die Region hinaus zu wirken oder bekannt zu werden ist das WEB 2.0. Also habe ich mal für einige der bekanntesten Ausstellungsorte Rostocks und die Theater in Mecklenburg Vorpommern  angeschaut, wie präsent, diese im Netz bei Facebook, Youtube, Twitter oder Blogs sind und ob diese mit den Web Seite verbunden sind.  Heraus gekommen ist ein Artikel Kultureinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und das Web2.0 den ich als Gastbeitrag auf dem Blog Das Kulturmanagement Blog von Christian Henner-Fehr veröffentlichen konnte. Christian beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Entwicklung und dem Zusammenspiel von Kultur, Kultureinrichtungen und Web 2.0. und Social Media. Ich denke, dass eine Veröffentlichung auf  dem Kulturmanagement Blog mehr Gewicht hat, als wenn ich „nur“ hier auf meinem Blog die Analyse veröffentlicht hätte.

Mecklenburg Vorpommern scheint kein Land der Blogger zu sein,
Mecklenburg Vorpommern scheint kein Land der Blogger zu sein,

Schauen Sie sich die Analyse mal an, auch wenn es sich um eine Momentaufnahme handelt. Ich habe folgende Galerien, Ausstellungs- und Spielorte in die Auswertung mit einbezogen:

die Galerie Möller, die Galerie Klosterformat, die Galerie  artFUHRMANN, die Galerie wolkenbank kunst+räume, die Produzentengalerie artquarium, die Galerie Alter Markt des Kunstvereins Rostock, die Kunsthalle Rostock, das Literaturhaus Rostock, die Hochschule für Musik und Theater Rostock, das Volkstheater Rostock, die Bühne 602 – compagnie de comedie, das Theater Vorpommern, die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg und Neustrelitz, das Mecklenburgisches Landestheater Parchim, und das Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin.

Das Ergebnis des Artikels Kultureinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und das Web2.0 ist recht ernüchternd, denn viele der genannten Einrichtungen haben für sich das Feld des Social Networking noch gar nicht entdeckt oder nutzen es nur unzureichend. Es muss ja vielleicht nicht unbedingt mehr gemacht werden, aber wenn man sich auf das Motto besinnen würde, „Tue Gutes und rede darüber“, kann man schon sehr viel erreichen. Dieses gilt insbesondere wenn man beachtet, dass sich viele Besucher der Region vor dem Besuch über das Internet informieren.

Hervorzuheben ist das Engagement der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg und Neustrelitz, denn der Auftritt und die Vernetzung sind klasse. Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin nutzt wunderbar Twitter und Facebook, muss nur mal die alten FacebookAccounts einfangen. Aber warum ergreifen die anderen Einrichtungen nicht die Chance, sich besser zu präsentieren?

Besonders unzufrieden bin ich mit dem Auftritt der Rostocker Kultureinrichtungen im WEB. Ich kann den Einrichtungen nur die Studie zum Social-Media-Engagement deutscher Museen und Orchester ist online von Ulrike Schmid und insbesondere die Interviews in der Studie nur als Anregung empfehlen.

Rostock - Das ist es (c) Frank Koebsch
Rostock – Das ist es (c) Frank Koebsch

Ich würde mir wünschen, dass die Ausstellungsstätten Rostocks und die Theater Mecklenburg Vorpommerns diese Möglichkeiten für sich erschließen würden. Warum?

  • Es bringt für die Menschen in der Region einen Mehrwert.
  • Es wertet die Region für Urlauber und Investoren auf.
  • Es bringt allen Künstlern einen Gewinn.
  • Und aus Eigennutz, denn ich lebe hier

 

Zum Schluß – ein großes Dankeschön an Christian Henner-Fehr für die Veröffentlichung des genannten Artikels 😉

 

P.S.: Wenn Sie für Rostock ein gutes Kulturangebot suchen, kann ich Ihnen immer nur wieder den Blog Rostock – heute empfehlen. Leider erfährt man dort oft erst nach dem Event, wie gut er war, da es keinen guten Kulturkalender für die Region im Netz gibt

P.S.S.: Ein weiteres gutes Beispiel ist Exklusiv in Mecklenburg Vorpommern, hier wird bereits im Vorfeld auf etliche Kulturveranstaltungen aufmerksam gemacht.

Hahnemühle FineArt und Frank Koebsch auf Twitter

Wie funktioniert Social Networking im Bereich der Malerei? –

Aquarelle auf Aquarellpostkarten von Hahnemühle

.

Manchmal passen einfach Dinge zusammen und Eins & Eins ist mehr als Zwei. Ich male und berichte über meine Malerei, die Herangehensweise, die Ausstellungsorganisation u.a. in diesem Blog. Für mich gehört dazu, dass man auf Menschen, Unternehmen und Partner, über die man in einem Artikel berichtet, mit einem Link verweist. So ergeben sich neue Möglichkeiten der Kommunikation, der Zusammenarbeit insbesondere dann, wenn andere Menschen auf die Artikel, meine Malerei und die gezeigten Bilder aufmerksam werden. Halt  Social Networking 😉

Ein kleines aber gutes Beispiel hat sich in den vergangenen Tagen ergeben. Ich habe über in dem Artikel – Gleiche Motive auf unterschiedlichen Formaten über meine Miniaturen auf

Aquarellpostkarten von Hahnemühle im Format 10,5 x 15 cm berichtet. Auf diesen Artikel ist Bettina Scheerbarth,  PR-Redakteurin der Hahnemühle FineArt GmbH aufmerksam geworden. Sie hat einen netten Kommentar hinterlassen und war so nett über meine Miniaturen  in Twitter zu berichten. Ich habe mich über beides riesig gefreut, denn es ist für mich schon eine tolle Anerkennung, wenn Hahnemühle über ein paar Bilder von mir berichtet.

Hahnemühle FineArt und Frank Koebsch auf Twitter
Hahnemühle FineArt und Frank Koebsch auf Twitter

.

Hier noch mal ein paar der  Miniaturen auf den Aquarellpostkarten von Hahnemühle

.

Mädchen im Karussell (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Mädchen im Karussell (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Knirps auf dem Karussellpferd (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Knirps auf dem Karussellpferd (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Dance (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Dance (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Faszination Ballett # 6 (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Faszination Ballett # 6 (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Faszination Ballett # 1 (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Faszination Ballett # 1 (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Ballett-Live (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Ballett-Live (c) Miniatur in Aquarell von FRank Koebsch
Auf der Überholspur im Karussell (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Auf der Überholspur im Karussell (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Doch zurück zum Networking – Interessant ist, dass sich unbewusst an dieser Stelle ein Kreis schließt. Die eigentliche Geschichte beginnt mit der Partnerschaft von Susanne Haun und Andreas Mattern mit Hahnemühle. Susanne Haun hatte von Hahnemühle zu Weihnachten einen riesigen Karton der Aquarellpostkarten erhalten. Etliche dieser Postkarten hat Susanne an Malschüler, Bekannte und Freunde verschickt. Ich hatte als Dankeschön für das  Weihnachtsgeschenk, die Aquarellpostkarten und den Druck von Susanne versprochen, ihr eine Miniatur in Aquarell zu senden. Also begann ich die Miniaturen zum Thema Faszination Karussell zu malen, auf die Bettina Scheerbarth von Hahnemühle aufmerksam wurde und damit werben kann 😉

Wieviel Social-Media braucht ein Blog?

 

Was macht meinen Blog so erfolgreich? (Teil 3)

.

Eingentlich sollte die Überschrift dieses Beitrages morgen erscheinen und folgenden Titel tragen:

Angestrebte Vernetzung meines Blogs – Wie will ich Informationen transportieren?

Aber ich habe im Netz gestöbert und bin auf das aktuelle Thema des Webmaster Friday gestoßen und habe gedacht, dass der vorbereitete Artikel auch die Überschrift Wieviel Social-Media braucht ein Blog? tragen kann, denn er zeigt, wie ich meinen Blog in die Kommunikation zu den Social Media Netzwerken, Foren u.a. platizert habe.

Darstellung zur Vernetzung von Frank Koebsch im WEB mit dem TouchGraph Google Browser
Darstellung zur Vernetzung von Frank Koebsch im WEB mit dem TouchGraph Google Browser

Ich hatte in den vergangenen Tagen in einem Artikel die (Logische) Vernetzung meines Blogs mit Hilfe des TouchGraph Google Browser mal dargestellt. Nun die Grafik gibt natürlich nicht her,

  • Welche Bedeutung haben die einzelnen Verlinkungen?
  • Welche Anzahl von Besuchern kommt über welche Vernetzung auf die Seite?
  • Welche Verbindung, welche Web Seite  sorgt für die Verteilung der Informationen?

Ich hatte in den vergangenen Jahren unsere Web Seite https://www.atelier-koebsch.de/ in den Mittelpunkt der Kommunikation gestellt. Wie dieses aussah, hatte ich versucht in dem Bild Positionierung einer Webseite darzustellen. Nun aber dieses ist Vergangenheit, denn Social Media bietet andere Möglichkeiten der Vernetzung. Dieses betrifft technische Möglichkeiten genauso die Kommunikation mit den Menschen. Unsere 7 Jahre alte statische Web Seite betreibe ich selbstverständlich weiter, die Gründe hierfür Sie in dem Artikel Unsere Web Seite www.atelier-koebsch.de/ Die Seite ist etabliert, verfügt über eine ausreichende Verlinkungen, steht auf viele verteilen Visitenkarten, Flyern, Kalendern und und…

Unsere Webseite dokumentiert unsere Vita, zeigt unsere entstandenen Aquarelle, Pastelle, stellt eine Linkliste zur Verfügung und verweist über die Eintrittsseite auf aktuelle Bilder, Videos und Ausstellungen. Aber Beiträge wie entstehen Bilder, wie werden Motive erkundet, wie entsteht eine Ausstellung, Hinweise auf interessante Ausstellung und Events, eine Auseinandersetzung mit Themen im Bereich Marketing und Social Media u.a. gehören dort nicht hin. Hierfür habe ich das Bloggen entdeckt.

Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs
Informationsverteilung durch Vernetzung meines Blogs

Mit einen wesentlich aktuellen Darstellung  „versorge“ ich über eine Schnittstellen Facebook und Twitter. Ansonsten versuche ich auf Qype, Xing, Facebook, youtube … die Verlinkung zu meinem Blog zu realisieren. Ich übernehme Artikel meines Blogs in Foren wie Kunstnet, Artoffer, Aquarellgasse, … und von dort Anregungen für neue Blogbeiträge. Bei der Kommunikation von Ausstellungsankündigungen, Presseveröffentlichungen egal ob im WEB oder auf Papier wie auf Flyern sowie Plakaten versuche ich konsequent auf meinen Blog und unsere WEBSeite zu verweisen. Für alle in der Darstellung grün gekennzeichneten Vernetzungen nutze ich Schnittstellen, vorhandene Werkzeuge. Bei den gelben Verbindungen lege ich Hand an. Für die Verbindung zu Twitter und Facebook bedeutet dieses, dass der erste Tweet, der erste Eintrag in Facebook über eine Maschine erfolgt. Weitere Tweets mit anderen Überschriften

Wikio Ranking für Mecklenburg Vorpommern
Wikio Ranking für Mecklenburg Vorpommern

oder Bildern mache ich per Hand. Ebenso wie das zusätzliche Einstellen von Einträgen auf einzelne Seiten von Facebook.  So hat sich das oben gezeigte Bild in der Kommunikation zu Gunsten meines Blog geändert. Diese Konsequente Vorgehensweise in der Informationsverteilung führt dazu, dass mein Blog zu unterschiedlichen Zeiten über verschiedene Kanäle besucht wird. Aber wie heißt es so schön – Nicht immer, aber immer öfter.

Über ein Feedback wie Sie mit der Kommunikation und Ihren Blog umgehen würde ich mich freuen.

Wie und welche Kommunikation, welche Besucherzahlen durch die einzelne Vernetzung entstanden sind oder entstehenm, habe ich versucht in der Vergangenheit in folgenden Artikeln zu beleuchten:

·         Traffic durch Blogverzeichnisse

·         Twitter mit neuen Chancen für bildende Künstler

·         Facebook und Twitter im Bereich der Malerei

·         Social Networking in der Kunst – Qype

·         Das Spiel mit den Online Presse Diensten

·         Veranstaltungskalender – Kulturtipps im Netz lückenhaft

Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang?

Nun in den vergangenen Tagen / Wochen finde ich kaum Ruhe zum Malen. Aber mich treiben trotz alledem einige Fragen zum Thema Farben, anderen Künstlern, Ausstellungen, Social Media, Feste von Kitas und und… so schreibe ich so manchen Artikel zu ganz alltäglichen Dingen, die ganz entfernt etwas mit meiner Malerei zu tun haben. Heute habe ich mir mal die oben genannten Artikel aus einem ganz anderen Blickwinkel angeschaut. Denn auf der Seite Webmaster Friday wurden folgende Diskussion „angezettelt“ :

Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang?

.

Webmaster Friday recherchiert links
Webmaster Friday recherchiert links

Nun Sie haben noch nichts vom Webmaster Friday gehört. Hier eine kleine Erklärung: Martin Mißfeldt hat dieses Ereignis vor einer Weile gestartet. Es wird allwöchentlich ein Thema über den TwitterAccount @webmasterfriday vorgeschlagen, zu dem Blogger u.a.  ihre Meinung kundtun. Die Beiträge werden der Links zu dem o.g. Thema Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang? eingesammelt und auf dem Blog Webmaster Friday gezeigt. Nicht alle Beiträge sind erst zu nehmen, denn so manchen Teilnehmer geht es um die ersten beiden Punkte dieser Aktionen, wie z.B.: „…

  • Verlinkung des eigenen Artikels in einem übergeordneten thematisch gebundenen Blog-Kontext
  • Eine Woche Startseiten-Link
  • Mehr Öffentlichkeit und Schärfung des Blogprofils durch eigene Standpunkte zu einem Thema

….“ |vgl. mit folgender Seite des Blogs Webmaster Friday als Quelle|. Nun ja wenn ich ehrlich bin, ist dieses auch für mich ein wesentlicher Teil der Motivation diesen Artikel zu schreiben. Ich will es ganz einfach mal ausprobieren, was diese Aktion für meinen Blog bringt.

Der andere Teil der Motivation ist wirklich ein Blick auf meine Artikel. Wie gehe ich mit dem Thema Recherche um? Setze ich die notwendigen Links, um den Lesern mögliche Informationsquellen zur Verfügung zu stellen? Zeige ich meine Quelle oder schreibe ich aufgeschnapptes in meinem Blog und verkaufe es als meine Ideen?

Wenn wir uns noch mal die o.g. Artikel zu den Themen Fragen zum Thema Farben, anderen Künstlern, Ausstellungen, Social Media, Feste von Kitas und und … anschauen, kann man zwei Arten von Artikeln ausmachen.

Artikel über Ausstellungen oder andere Künstler wie z.B.: Volker Werner und seiner Buhnen Kunst. In diesem Artikel finden wir folgende sechs Links auf externe Seiten und Quellen: Buhnen, Buhnenreihen, Pfahlbohrmuscheln, Stühlen, Bänken und andern Gegenständen und keinen einzigen Link auf eine meiner Seiten. Warum? Ich habe keinen Kompetenz, keine eigenen Seiten zu dem Thema und um es für den Leser meines Blogs interessant und authentisch zu gestalten, arbeite ich mich den externen Quellen, zeige ein wenig meiner Recherche.

Bei anderen Artikel z.B. über die Farbe Rot im Herbst verweise ich nur auf die vorrangegangen Artikeln in dieser Serie

Gibt es den Farbton Rosen Rot?
Gibt es den Farbton Apfel Rot?
Der rote Oktober
Bunte und rote Blätter

Warum? Ganz einfach ich möchte den Besuchern auch die Chance geben, die anderen Inhalte zu dem Thema zu finden. Alle anderen möglichen Nebenwirkungen nehme ich gerne in Kauf, sind aber fordergründiges Ziel. Anders als bei diesem Artikel: 16 Links auf Seiten meines Blogs, und 17  Links auf andere Seiten davon zehn auf den Webmaster Friday 😉

Nun bin ich gespannt, was passieren wird. Aber ich kann die Leser meines Blogs beruhigen, die nächsten Artikeln drehen sich wieder um die Themen Farben, Malerei, Ausstellungen und und …