Ist ein Künstler ein Unternehmer?

Ist Kunst und Kommerz ein Widerspruch?

.

Ich werde die Frage: Ist ein Künstler ein Unternehmer? immer mit ja beantworten. Dieses in mehrfacher Hinsicht….

  • Einmal muss ein Künstler sich mit seinem Inhalten, seinen Motiven, den Darstellungsmöglichkeiten, seinem Handwerk beschäftigen. Er unternimmt etwas und zwar ganz eigenverantwortlich und kreativ.
  • Ein Künstler muss sich damit auseinander setzen, wie finanziere ich meine Kunst und mein Lebensunterhalt. Meine Überzeugung ist, dass er hier auch als selbstständiger Unternehmer handeln muss. Selbstständig – weil jeder Mensch ist in erster Linie für sich selbst verantwortlich. In diesem Sinne unternehmen heißt, sich um Sponsoren, Partner für den Verkauf, Ausstellungen und und .. zu kümmern.
  • Ein Künstler muss sich darum alleine oder arbeitsteilig mit Partnern darum kümmern, dass seine Kunst konsumiert wird. Ein Autor muss Interesse daran haben, dass seine Bücher gelesen werden, ein Maler, dass seine Bilder angeschaut, ein Schauspieler …
Ist ein Künster ein Unternehmer?
Ist ein Künster ein Unternehmer?

Es gibt sicher weitere Fassetten eines Künstlers als Unternehmer. Ich hatte in der Vergangenheit schon ein oder zweimal in ähnlicher Weise Beiträge veröffentlicht. Nun habe ich auf einer abendlichen Zugfahrt den Fokus 44 / 10 gelesen. Hier ist ein Interview von Michael Marek mit Cristo zu lesen. Es ist das erste Interview, dass ich nach dem Tot seiner Frau lese und so lautet der Titel des Artikels >>Sie war sehr streitlustig. Das vermisse ich am stärksten<<

Nach dem ich vor Jahren die Ausstellung in der Kunsthalle Rostock von Jeanne-Claude und  Cristo verfolgt habe, schaue ich bei Veröffentlichungen über die beiden noch mehr hin. In diesem Interview fiel mir neben der Verbundenheit von Cristo zu seiner Frau die klare Position von Cristo zu den Fragen:

  • Ist ein Künstler ein Unternehmer?
  • Ist Kunst und Kommerz ein Widerspruch?

auf. Hier ein drei Zitate von Cristo aus dem Artikel:

>> Kunst ist ebenfalls ein Geschäft, kein Hobby. Es ist doch töricht, das Geschäftsleben schlecht zu reden, denn Kunst ist wie Business Ausdruck menschlicher Energie.  Geschäft gehört zum Leben.<< |1| S164

>> Zum Beispiel kann Kunst nicht existieren ohne konsumiert zu werden. Ich sage immer zu jungen Künstlern: „Verkauft eure Arbeiten so schnell wie möglich!“ Nur so kommt Kunst und Geschäftsleben zusammen. << |1| S. 164

>> Ein Künstler sollte nicht gleich an die Verwertung seines Werkes denken,

Sie formulieren eine sehr romantische Vorstellung, in der es überhaupt keine Kunst geben kann. Unsere Gesellschaft kann sich den Künstler nur als Außenseiter vorstellen. Aber das ist ein Bild aus Hollywood. << |1| S. 164

Für mich passt diese Klarheit zu dem Menschen und Künstler Christo. Gleichzeitig passt diese Aussage in mein Weltbild. Wie sehen Sie die Fragen:

  • Ist ein Künstler ein Unternehmer?
  • Ist Kunst und Kommerz ein Widerspruch?

|1|  Fokus, 44 / 10 , 30. Oktober 2010,  S. 162 ff.; >>Sie war sehr streitlustig. Das vermisse ich am stärksten<<;  Interview von Michael Marek mit Cristo



Sponsoring – bei der Ausstellung „Pinsel trifft Kettensäge“

Nach dem wir uns in der Galerie kunststoff vorgestellt hatten, ergab sich die Situation, dass es wir als Künstler die Vernissage organisieren sollten. Hm… damit kamen auch die Kosten auf uns zu. Nun ja wir handeln nach dem Grundsatz, dass Ausstellungen uns als Künstler außer dem Aufwand für die Rahmung, das Hängen, das Marketingkonzept nichts kosten darf.

Da stand also die Frage, warum gewinnen wir nicht einen Partner, der Interesse hat uns zu unterstützen und selbst an der Ausstellung zu partizipieren. Also machten wir uns Gedanken zum Thema Sponsoring und überlegten, was wir wollten und was wir bieten konnten.

Was wir wollten war schnell beschrieben:

  • Die Kosten für die Vernissage decken.
  • Die Kosten für Plakate und Flyer decken.
  • Einen Partner gewinnen mit dessen Namen wir mehr Besucher locken konnten.

Doch was hatten wir zu bieten:

  • ein gutes Ausstellungskonzept 😉
  • Werbemöglichkeiten über die Website der Galerie, unser eigene Website sowie eine separate Website für die Ausstellung,
  • Werbemöglichkeiten auf Plakaten und Flyern,
  • Werbemöglichkeiten im Kontext mit der Ausstellung und Kunst,
  • eine Analyse zur Zielgruppe, die durch die Galerie und uns angesprochen wird,

Nach Überlegungen, wer zu „uns“ passt, habe ich ein Sponsoringkonzept zusammen gestellt und ich den Kontakt zur HanseSektkellerei Wismar gesucht. Unsere Ideen und Möglichkeiten passten zu den Vorstellungen der HanseSektkellerei.

Was haben wir gemeinsam erreicht:

  • einen Beitrag im regionalen Kabelfernsehen,
  • Presseveröffentlichungen,
  • Werbung
    • mit 1.000 Flyer
    • mit 20 Plakaten an exponierten Standorten, wie Theater, Touristinformation, ….
    • auf der Website der Ausstellung – 17.000 Besucher im Zeitraum der Ausstellung
    • auf der Website von uns – mehr als 180 Besucher pro Tag
    • auf der Website der Galerie kunststoff
    • Produktpräsentation von Uhle Sekt während der Ausstellungseröffnung,

Aus unserer Sicht können wir sagen, durch das Sponsoring haben wir nicht nur die Kosten gedeckt, sondern durch die Zusammenarbeit mit einem renommierten Unternehmen auch eine höhere Reputation erreicht. Für uns eine gelungene Zusammenarbeit und so wie das Feedback der HanseSektkellerei war es ein lohnender Versuch. Hier ein paar Bilder ….