Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang?

Nun in den vergangenen Tagen / Wochen finde ich kaum Ruhe zum Malen. Aber mich treiben trotz alledem einige Fragen zum Thema Farben, anderen Künstlern, Ausstellungen, Social Media, Feste von Kitas und und… so schreibe ich so manchen Artikel zu ganz alltäglichen Dingen, die ganz entfernt etwas mit meiner Malerei zu tun haben. Heute habe ich mir mal die oben genannten Artikel aus einem ganz anderen Blickwinkel angeschaut. Denn auf der Seite Webmaster Friday wurden folgende Diskussion „angezettelt“ :

Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang?

.

Webmaster Friday recherchiert links
Webmaster Friday recherchiert links

Nun Sie haben noch nichts vom Webmaster Friday gehört. Hier eine kleine Erklärung: Martin Mißfeldt hat dieses Ereignis vor einer Weile gestartet. Es wird allwöchentlich ein Thema über den TwitterAccount @webmasterfriday vorgeschlagen, zu dem Blogger u.a.  ihre Meinung kundtun. Die Beiträge werden der Links zu dem o.g. Thema Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang? eingesammelt und auf dem Blog Webmaster Friday gezeigt. Nicht alle Beiträge sind erst zu nehmen, denn so manchen Teilnehmer geht es um die ersten beiden Punkte dieser Aktionen, wie z.B.: „…

  • Verlinkung des eigenen Artikels in einem übergeordneten thematisch gebundenen Blog-Kontext
  • Eine Woche Startseiten-Link
  • Mehr Öffentlichkeit und Schärfung des Blogprofils durch eigene Standpunkte zu einem Thema

….“ |vgl. mit folgender Seite des Blogs Webmaster Friday als Quelle|. Nun ja wenn ich ehrlich bin, ist dieses auch für mich ein wesentlicher Teil der Motivation diesen Artikel zu schreiben. Ich will es ganz einfach mal ausprobieren, was diese Aktion für meinen Blog bringt.

Der andere Teil der Motivation ist wirklich ein Blick auf meine Artikel. Wie gehe ich mit dem Thema Recherche um? Setze ich die notwendigen Links, um den Lesern mögliche Informationsquellen zur Verfügung zu stellen? Zeige ich meine Quelle oder schreibe ich aufgeschnapptes in meinem Blog und verkaufe es als meine Ideen?

Wenn wir uns noch mal die o.g. Artikel zu den Themen Fragen zum Thema Farben, anderen Künstlern, Ausstellungen, Social Media, Feste von Kitas und und … anschauen, kann man zwei Arten von Artikeln ausmachen.

Artikel über Ausstellungen oder andere Künstler wie z.B.: Volker Werner und seiner Buhnen Kunst. In diesem Artikel finden wir folgende sechs Links auf externe Seiten und Quellen: Buhnen, Buhnenreihen, Pfahlbohrmuscheln, Stühlen, Bänken und andern Gegenständen und keinen einzigen Link auf eine meiner Seiten. Warum? Ich habe keinen Kompetenz, keine eigenen Seiten zu dem Thema und um es für den Leser meines Blogs interessant und authentisch zu gestalten, arbeite ich mich den externen Quellen, zeige ein wenig meiner Recherche.

Bei anderen Artikel z.B. über die Farbe Rot im Herbst verweise ich nur auf die vorrangegangen Artikeln in dieser Serie

Gibt es den Farbton Rosen Rot?
Gibt es den Farbton Apfel Rot?
Der rote Oktober
Bunte und rote Blätter

Warum? Ganz einfach ich möchte den Besuchern auch die Chance geben, die anderen Inhalte zu dem Thema zu finden. Alle anderen möglichen Nebenwirkungen nehme ich gerne in Kauf, sind aber fordergründiges Ziel. Anders als bei diesem Artikel: 16 Links auf Seiten meines Blogs, und 17  Links auf andere Seiten davon zehn auf den Webmaster Friday 😉

Nun bin ich gespannt, was passieren wird. Aber ich kann die Leser meines Blogs beruhigen, die nächsten Artikeln drehen sich wieder um die Themen Farben, Malerei, Ausstellungen und und …

Martimes Material für unseren Garten

Buhnenkunst

.

Möwe auf einer Buhne (c) Aquarell von Frank Koebsch
Möwe auf einer Buhne (c) Aquarell von Frank Koebsch

Am Wochenende waren wir wegen unserem Winterprojekt unterwegs.  Wir wollen unseren Garten umgestalten und und … Nun da wir (fast) an der Ostsee wohnen, kamen wir auf die Idee typische Materialien aus der Gegend einzusetzen.  So wollen wir Buhnen einsetzen ;-).  Jeder Ostseestrandabschnitten unterwegs war, an denen durch Stürme und Strömungen Stand abgetragen wird, kennt die Buhnenreihen im seichten Ostseewasser. Das Holz, in der Vergangenheit meist Tanne und Fichte, ganz wenig Eiche, wird durch das Salzwasser, die Steine und die Muscheln geformt….

Einer der Hauptfeinde der Hölzer im Wasser sind die Pfahlbohrmuscheln.

Sommertag am Alten Strom (c) Aquarell von Frank Koebsch
Sommertag am Alten Strom (c) Aquarell von Frank Koebsch

Diese Muscheln bohren lange Gänge in das Holz und machen es so anfällig.  Wenn nach den Pfahlbohrmuscheln andere Umwelteinflüsse ihr Werk  vollendet haben, wirken die Buhnen kurz über dem Meergrund wie von beiden Seiten angespitzt. So geschwächt können die Buhnen dem Druck der Wellen und des Eises nicht mehr wiederstehen, brechen ab und treiben auf.  Aus diesem Grund werden alte Buhnenreihen ausgetauscht und ersetzt. Die alten Buhnen sind wunderbare dekorative Stücke und auf Grund der Wirkung des Salzwasser durch und durch imprägniert und damit über Jahrzehnte haltbar.

Möwenflug bei kaltem Wetter (c) Aquarell von FRank Koebsch
Möwenflug bei kaltem Wetter (c) Aquarell von FRank Koebsch

Nun dieses haben schon viele Menschen vor uns entdeckt und wir haben uns bei einem Ansprechpartner informiert, der schon seit Jahren wirklich klasse Gebrauchsgegenstände und –kunst aus Buhnen und anderem Holz baut, z.B.:  Möbel für den Strand oder Garten, Stühle, Tische, Bänke, Lampen, Kunst, Accessoires, ….
Volker Werner ist durch seine Kunst bei uns im Norden seit Jahren bekannt und so haben wir Kontakt zu ihm gesucht, um uns beraten zu lassen. Hier eine Auswahl von Stühlen, Bänken und andern Gegenständen die Volker Werner aus Buhnen, anderen Schwemmhölzern und Treibgut gestaltet hat.  Schauen Sie mal rein es lohnt sich. Im Garten von Volker Werner reichte die Zeit nur für einen Schnappschuss. Mal sehen was aus unserem Gartenprojekt wird. Nun deshalb habe ich dann mal einige Aquarelle mit Buhnen herausgesucht 😉


Buhnen (c) Volker Werner
Buhnen (c) Volker Werner

P.S.: Besten Dank an Volker Werner für die Zeit, die Tipps und die Unterstützung.