Auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels in Rostock und Schwan

Auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels in Rostock und Schwan

Über meine Begeisterung für die Kinderbilder und ein neues Aquarell: „Ein Knirps beim Laternelaufen“

 

Die Tradition des Laternenlaufen ist in den Katholisch geprägten Regionen mit dem Martinstag am 11. November verbunden. In Norddeutschland sind die Kinder mit ihren Lampions bereits seit September unterwegs und der Martintags ist das Ende der Saison der Laternenkinder. Es ist einfach immer wieder ein wunderbares Erlebnis, die kleinen mit ihren großen Laternen zu erleben. Ich erinnere mich noch als ich als kleiner Steppke mit den anderen Kids und meinen Eltern unterwegs war. Ganz vorsichtig oder übermütig waren wir mit unseren Laternen unterwegs und haben die typischen Lieder wie „Laterne, Laterne, Mond und Sterne“ oder „Dort oben leuchten die Sterne hier unten leuchten wir“. Genauso ging es unseren Kindern, den Enkeln und den Kleinen heute, wenn man ihnen Mitten in der City mit den Lampions begegnet. Diese Begeisterung ist auch der Grund, warum ich immer wieder Aquarelle mit Laternenkinder gemalt habe. Es sind Bilder mit den Titeln „Lasst uns Laterne gehen“, „ … hier unten leuchten wir“ oder „Kommt, wir woll’n Laterne laufen.

Da ich mit meiner Begeisterung für diese Motive, die immer wieder ganz besondere Augenblicke erfassen, nicht alleine bin, habe ich immer wieder Aquarellkurse zu diesem Thema angeboten und über meine Aquarelle mit den Laternenkindern in der Zeitschrift Palette berichtet. Bilder mit Laternenkindern haben seit vielen Jahren eine gute Tradition und die Motive haben immer wieder viele Künstler inspiriert. Anfang des 20. Jahrhunderts haben sich zum Beispiel Lisel OppelPaula Modersohn-Becker und Otto Modersohn, Ernst Oppler sowie Rudolf Bartels mit diesem Thema beschäftigt.  Rudolf Bartels gehörte der Schwaaner Künstlerkolonie an und hat auch viele Jahre in Rostock gelebt. Also habe ich mich, um von den „Alten Meistern“ zu lernen, auf die Spuren von Rudolf Bartels und seinen Laternenkindern begeben. Hierzu gehörten Besuche der Ausstellungen im Kulturhistorischen Museum Rostock und dem Kunstmuseum Schwaan. Als 2016 in Rostock die Ausstellung „Rudolf Bartels –  EINFACH UND NUR SCHÖN“ u.a. mit den Laternenkindern von Bartels realisiert wurde, war dieses wieder eine wunderbare Chance einen Aquarellkurs in Zusammenarbeit mit einem Museum anzubieten. Damals hatte ich den Aquarellkurs „Laternenkinder – wie man das Leuchten in den Aquarellen erzeugen kann“ in Zusammenarbeit mit dem Museum und der VHS Rostock realisiert.

Aquarellkurs Laternenkinder im Kunstmuseum Schwaan
Aquarellkurs Laternenkinder im Kunstmuseum Schwaan

In diesem Jahr ergab sich eine neue Chance einen Aquarellkurs zu den Laternenkindern in Zusammenarbeit mit einem Museum zu gestalten. Das Kunstmuseum Schwaan feiert den 150. Geburtstag von RUDOLF BARTELS mit der Ausstellung „MECKLENBURGS MONET UND MUSIK“. Bereits Anfang September zum Start der Saisons des Laternelaufens hatte das Kunstmuseum, die VHS Rostock und ich zu einem Aquarellkurs in das Museum eingeladen. Es ist immer wieder spannend, auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan zu aquarellieren, die Ausstellungen in dem Museum zu nutzen, um von den „Alten Meistern“ zu lernen und eigene Bilder zu erstellen. Es ist immer wieder ein Erlebnis vor den Bildern Bartels zu stehen, zu entdecken wie er die Kinder gemalt hat, wie er die Laternen zu leuchten gebracht hat. Nach einem Besuch der Ausstellung haben wir im Atelierraum begonnen Laternenkinder als Miniaturen zu malen. Durch die Wahl des kleinen Formates und eine einfache Gestaltung der Körper der Kinder, hatte die Malschüler schnell das wesentliche für die Bildgestaltung erfasst. Das Spiel mit den dunklen Farbtönen und die Komplementärfarben brachten die Aquarelle zu leuchten. Hier ein paar Schnappschüsse aus dem Aquarellkurs „Laternenkinder“ im Kunstmuseum Schwaan.

Es hat Spaß gemacht gemeinsam mit den Malschülern auf den Spuren der Laternenkinder von Rudolf Bartels in Schwan unterwegs zu sein und zu malen. Mir macht es immer wieder viel Freude, Aquarelle mit illuminierten Motiven zu malen. Es ist einfach immer wieder spannend, wie man das Leuchten in den Bildern erzeugen kann.  So habe ich in den letzten Tagen, ein Aquarell passend zu Martinstag gemalt. Die besonderen Lichtszenen in Rostock bieten im Herbst immer wieder solche Szenen mit verschiedenen illuminierten Motiven und Laternenkindern. So habe ich einen Knirps beim Laternelaufen gemalt. Der kleine Junge ist auf seinen Lampion und das Leuchten fokussiert. Ganz vorsichtig setzt er einen Fuß vor den anderen, um mit seiner Laterne im Dunklen nicht zu stolpern. Den ganz besonderen Moment habe ich auf  dem Hahnemühle Aquarellpapier Leonardo, 600 g / m2 matt im Format 24 x 32 cm gemalt. Bei der Verwendung meiner Aquarellfarben von Schmincke ergeben sich wunderbare Verläufe und ausreichende Kontraste, um das Laternenkind und den Hintergrund zu gestalten.

Ein Knirps beim Laternelaufen (c) Aquarell von Frank Koebsch
Ein Knirps beim Laternelaufen (c) Aquarell von Frank Koebsch

Wenn Sie auch Fan von Bildern mit Laternenkindern sind, dann habe ich noch einen Tipp für Sie. Das Aquarell „Ein Knirps beim Laternelaufen“ können Sie hier auf meinem Blog oder auf unserer Web Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.


Ein Knirps beim Laternelaufen (c) Aquarell von Frank Koebsch

Aquarell „Ein Knirps beim Laternelaufen“ im Format 24 x 32 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Ein Knirps beim Laternelaufen“ im Format 24 x 32 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage

215,00 €

Von Analog bis Digital - Online Aquarellkurs an der VHS Rostock Christ- und Lenzrosen im Wintergarten von Frank Koebsch

Der letzte Schnee auf den Lenzrosen

Der letzte Schnee auf den Lenzrosen

Lenzrosen im Wintergarten und als Motiv für einen Online-Aquarellkurs

.

Auch in diesem Jahr scheint der Winter bei uns an der Ostsee fast vollständig auszufallen. Seit Ende Januar kongruieren Schneeglöckchen, Märzenbecher, Winterlinge und die ersten Krokusse mit den Christrosen und Lenzrosen um unsere Aufmerksamkeit. Kommt es zu keinem Kälteeinbruch werden In einigen Tagen die Frühlingsblüher in den Gärten und Parks dominieren. Wenn ich ein Winteraquarelle mit Christ- und Lenzrosen vorstellen will, dann sollte ich mich beeilen. 😊 Das Motiv meines Bildes, dass ich heute vorstellen möchte, geht auf Erlebnisse im vergangenen Dezember zurück. Schneewolken über Sanitz hatten die Landschaft und die Gärten in einen Wintertraum verwandelt und wir konnten Christ- und Lenzrosen im ersten Schnee des Winters erleben. Durch die Dezembersonne und den Schnee kamen die Blüten noch besser zur Geltung. Meine Idee war es, aus diesen Erlebnissen und Motiven in unserem Garten ein neues Aquarell mit den Lenzrosen versteckt im Schnee zu malen. Hier einige Schnappschüsse mit den Christ- und Lenzrosen im Schnee aus unserem Garten und mein neues Blumen Aquarell „Der letzte Schnee auf den Lenzrosen“.

 

Der letzte Schnee auf den Lenzrosen (c) Aquarell von Frank Koebsch
Der letzte Schnee auf den Lenzrosen (c) Aquarell von Frank Koebsch

Einige Hinweise möchte ich zu meinem neuen Bild noch geben. Der Titel meines Aquarells „Der letzte Schnee auf den Lenzrosen“ ergibt sich ganz einfach daraus, dass der Schnee im Dezember der erste und wahrscheinlich auch der letzte Schnee in diesem Winter ist. Gemalt habe ich dieses Bild mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier von Hahnemühle „The Collection -Watercolour 640 matt“ im Format 30 x 40 cm. Aus meiner Sicht eine gute Kombination von Aquarellpapier und –farben um Verläufe, Details und Lasuren in diesem Aquarell zu kombinieren. Aber um die kristalline Struktur von dem Schnee auf den Lenzrosen und die offenporige Oberfläche des Terrakottatopfs zu realisieren, habe ich mit granulierenden Farben in dem Winteraquarell gespielt. Das Granulieren ist eine Eigenschaft der Pigmente oder bestimmter Zuschlagsstoffe. Nicht jede Farbe granuliert auf die gleiche Art und Weise und je nach Wahl des Aquarellpapiers und der Malweise variieren die Effekte der Farben. Gerade der Winter mit Schnee und Eis lädt zum Malen mit granulierenden Farben ein und so sind viele  Blumen Aquarelle aus unserem verschneiten Garten mit diesen Farben entstanden. Um unsere Erfahrungen im Umgang mit den granulierenden Aquarellfarben mit anderen Menschen zu teilen, haben Hanka und ich in der Zeitschrift „Palette“ 05 / 2021 den Artikel „Aquarellkörnchen“ veröffentlicht und das Thema der granulierenden Farben zum Thema von Aquarellkursen gemacht. Am 22. Januar hatte ich gemeinsam mit Malschülern in dem Online-Aquarellkurs Christ und Lenzrosen im Wintergarten mit granulierenden Farben gemalt. Es war spannend, sich gemeinsam über das Web auszutauschen und an einem Motiv für ein winterliches Blumen Aquarell zu arbeiten. Für mich war das Aquarell „Der letzte Schnee auf den Lenzrosen“ eine willkommene Vorbereitung, um den theoretischen Teil des Aquarellkurses zu strukturieren und die Schwerpunkt der Übungen festzulegen. Die Online-Kurse realisiere ich gemeinsam mit der VHS Rostock, da hier sehr gute technische Vorsetzungen für den Dozenten, ausreichende Bandbreite und die technische Unterstützung für die Teilnehmer während der Kurse existiert.  So ist der Slogan der Volkshochschule „Von analog bis digital“ in Verbindung mit den Online-Aquarellkurse durch aus passend. 😊👍 Hier ein paar Schnappschüsse von dem Kurs in der VHS Rostock.

 

Wenn Sie mein Aquarell mit den Lenzrosen gefällt und Sie Interesse an einem Online-Aquarellkurs haben, dann habe ich noch zwei Hinweise für Sie.


Aquarell „Der letzte Schnee auf den Lenzrosen“ im Format 30 x 40 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Der letzte Schnee auf den Lenzrosen“ im Format 30 x 40 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

340,00 €

Hortensie im Herbstlicht (c) Aquarell von Frank Koebsch

Hortensien als Motiv eines Aquarellkurses an der VHS Rostock

Hortensien als Motiv eines Aquarellkurses an der VHS Rostock

Aquarellkurse an der VHS Rostock und Schwerin

VHS Rostock am Kabutzenhof (c) FRank Koebsch
VHS Rostock am Kabutzenhof (c) FRank Koebsch

Seit vielen Jahren habe ich die Chance Aquarellkurse an den Volkshochschulen in Mecklenburg – Vorpommern zu geben. Gestartet bin ich an der VHS Schwerin und danach an der VHS Rostock. Es sind fantastische Kurse und Workshops im Zusammenspiel mit den Malschülern, den VHS und anderen Partnern entstanden. Wir haben am Schweriner See, am Schweriner Schloss, im Park vom Schloss Wiligrad gemalt und Workshops mit Aquarellen auf Leinwand und Weihnachtsaquarellen gestaltet sowie Porträts als Aquarell in der Kreativwerkstatt der Schweriner Galerie Alter und Neuer Meister gemalt.

In den Malkursen an der VHS Rostock gab es z.B. Workshops zu den Themen Chrysanthemen Aquarelle mit Strukturpaste, Weihnachtsaquarelle oder maritime Motive rund um den Schlepper Petersdorf In Zusammenarbeit der VHS Rostock mit dem Kunstmuseum Schwaan haben wir z.B. Bilder auf den Spuren der Künstlerkolonie Schwaan und im Rahmen der Ausstellung „Mein Freund der Baum“ Aquarelle gemalt. In Kooperation mit dem Kulturhistorischen Museum Rostock haben wir passend zu einer Ausstellung von Rudolf Bartels Aquarelle mit Laternenkindern gemalt.

Malschüler der VHS Rostock mit Frank Koebsch in derAquarellausstellun im Rostocker Hof © Jörg Otto Czimczik
Malschüler der VHS Rostock mit Frank Koebsch in der Aquarellausstellun im Rostocker Hof © Jörg Otto Czimczik

Gemeinsam mit den Malschülern haben wir unsere Aquarelle auch immer wieder in Ausstellungen in Schwerin und in Rostock gezeigt.  Aber was die Arbeit an den Volkshochschulen ausmacht, sind nicht nur diese Workshops zu besonderen Themen und Ausstellungen, sondern die wöchentlichen Aquarellkurse. Die themenbezogenen Workshops zu bestimmten Techniken oder Ausstellungen sind die Kür. In den Wochenkursen können wir in 3 x 45 min pro Woche theoretische Grundlagen besprechen und verschiedene Motive erarbeiten.  Diese Malkurse erlauben es, dass die Malschüler über Jahre Step by Step lernen, ihre Fähigkeiten und ihren eignen Malstil entwickeln können. Mir macht es immer wieder Spaß, dass ich die Malschüler hierbei ein wenig begleiten kann.

Malkurs an der VHS Rostock mit Hortensien

Im September sind wir mit Aquarellen von Hortensien gestartet, danach haben wir kunterbunte Herbstblätter und Kastanien sowie Igel gemalt. Während der Kurstage, an denen wir Hortensien gemalt haben, sind einige Schnappschüsse entstanden, die einen kleinen Einblick in den Malkurs geben. Um die Bilder zu malen, hatten wir verschiedene Hortensien in weiß, blau, lila und anderen Farben mitgebracht. Ergänzt wurde dieses Material durch Fotos von verschieden Tellerhortensien mit Insekten sowie von Aquarellen von Hanka und mir. Begonnen haben wir mit ein paar Ausführungen zum Blütenaufbau der verschiedenen Hortensien mit ihren Scheinblüten, zum Bildaufbau und der Farbwahl. Je nach Motivwahl haben wir unterschiedliche Techniken ausprobiert. Z.B. lassen sich die vielen kleinen Blüten der Kugelhortensien ideal mit Gemüsenetzen auf das Papier tupfen. Kombiniert man hierbei verschiedene Farben ergeben sich für die Blüten Dolden tolle Darstellungen. Beispiele hierfür sind Hankas Aquarelle „Hortensien in Blau“, „Sommerfarben“, „Ende Juli“, „Hortensien in Weiß“ sowie meine Bilder „Verzauberte Blüten – Hortensien“ und „Farbspiel der Hortensien“. Wählt man dagegen Hortensien mit größeren Blüten, muss man sich auf einige der wichtigsten Blüten konzentrieren und diese gezielt herausarbeiten. Von den anderen Blüten sind dann nur Fragmente zu sehen. Ergänzt wird das Bild dann mit Laubblättern, kleinen Ästen und evt. Blüten im Hintergrund. Je nach Lichteinfall ergibt sich immer wieder ein ganz besonderes Farbspiel. Doch sehen Sie selbst, hier einige Fotos und einige unserer Hortensien Aquarelle.

Hortensie im Herbstlicht (c) Aquarell von Frank Koebsch

Ich habe ähnlich wie in meinem Bild „Farbspiel der Hortensien“ eine Blütendolde besonders betont, in dem ich die Laubblätter sehr dunkel gehalten habe. Damit er gibt sich ein starker Kontrast zu der Hortensie im Herbstlicht. Die Blattadern der Blüten und der Laubblätter sowie viele Details im Hintergrund sind durch Negativmalerei entstanden. Mit der Farbwahl, den Kontrasten und dem Licht ist aus meiner Sicht ein stimmungsvolles Herbstaquarell entstanden. Gemalt habe ich das Blumenbild mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Aquarellpapier Britannia 300 g/m2 matt im Format 24 x 32 cm von Hahnemühle entstanden. Aus meiner Sicht eine gute Kombination, um mit Verläufen und Lasuren ein Aquarell mit einer Hortensie im Herbstlicht zu malen.

Hortensie im Herbstlicht (c) Aquarell von Frank Koebsch
Hortensie im Herbstlicht (c) Aquarell von Frank Koebsch
Aquarellkurse mit Frank Koebsch
 

Vielleicht haben Ihnen ja die Fotos von dem Aquarellkurs Lust gemacht, auch einmal gemeinsam mit mir zu malen. Wenn ja finden Sie auf unserer Web Seite immer wieder die aktuellen Informationen zu verschieden Aquarellkursen oder Malreisen. Wenn Sie automatisch über neue Kurse und Reisen informiert werden wollen, melden Sie sich am besten zu unserem Newsletter an. Zwei Tipps aktuelle Kurse habe ich noch für die nächsten Wochen:

und

Aus meiner Sicht zwei tolle Kursangebote, um an zwei verschiedenen Tagen Blumen – oder Wild life Aquarelle zu malen. Ab Ende Januar 2022 starten dann wieder montags und mittwochs die neuen Wochenkurse. Ich würde mich freuen gemeinsam mit Ihnen zu malen.

Hortensien Aquarelle
 

Wenn Sie Interesse an unseren Blumen Aquarelle, an Aquarelle mit Hortensien haben, dann nutzen Sie doch einfach den Button, um sich auf unserer Webseite über diese Bilder informieren. Bei Interesse können Sie das Aquarell „Hortensie im Herbstlicht“ hier auf meinem Blog oder auf unserer Web-Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf Leinwand, Alu Dibond, Acrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.


Aquarell „Hortensie im Herbstlicht“ im Format 24 x 32 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Hortensie im Herbstlicht“ im Format 24 x 32 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage

215,00 €

Schiffsglocke des Schleppers Petersdorf (c) Aquarell von Frank Koebsch

Die Schiffsglocke des Schleppers Petersdorf

Die Schiffsglocke des Schleppers Petersdorf

als Motiv für ein maritimes Aquarell in einem Online Aquarellkurs

 

Ich hatte bereits über meinen Besuch auf dem Schlepper Petersdorf im Rostocker Stadthafen berichtet. Der Verein des Museumsschiffes hatte die Idee einen Malwettbewerb mit einer Versteigerung der eingereichten Bilder zu organisieren. Der Verein möchte mit dieser Aktion Geld zum Erhalt des Schlepper Petersdorf sammeln, da in den vergangenen Monaten durch die Einschränkungen der Corona Pandemie viele andere Finanzierungsmöglichkeiten durch Ausfahrten und Besuche des Traditionsschiffes nicht möglich waren. Ich bin leicht für Motive von maritimen Aquarellen zu begeistern und habe schon viele Boote und Schiffe gemalt. So war schnell klar, dass ich die Idee des Vereins des Schleppers unterstützen möchten. Es sind in den vergangenen Wochen einige Aquarelle mit dem Schlepper entstanden. Hierzu gehören die Bilder „Der Schlepper Petersdorf im Rostocker Stadthafen“, „Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail“  und „Treffen der Generationen“. Gleichzeitig hatte ich in Zusammenarbeit mit der VHS Rostock einen Aquarellkurs vorbereitet, um noch mehr Menschen dafür zu begeistern, Aquarelle vom dem Schlepper zu malen. Als wir mit den Vorbereitungen starteten, war leider klar, dass wir den Kurs „nur“ Online ausrichten können. Bei alles Nachteilen von Onlinekursen gibt es auch Vorteile. So konnten wir bei dem Online Kurs neben Teilnehmern aus Rostock auch Menschen aus Berlin, Hessen und Quedlinburg virtuell an der Ostsee begrüßen. Zur Einstimmung und um verschiedene Techniken auszuprobieren und zu besprechen, hatte ich ein kleines Detail vom dem Schlepper Petersdorf ausgewählt.  Ich hatte ein Aquarell mit der Schiffsglocke des Schlepper Petersdorf gemalt. Die Tradition der Schiffsglocken wird seit vielen Generationen während der Segel- und Dampfschifffahrt bis in die heutige Zeit gepflegt. Mit Hilfe dieses einfach zu erfassenden Motiv einer Schiffsglocke hat Spaß gemacht gemeinsam mit den Malschülern über die Motivgestaltung, die  Wahl des Aquarellpapier und verschiedene Techniken in der Aquarellmalerei zu sprechen und diese auch gleich umzusetzen. Hier ein paar Bilder vom dem Museumsschiff, verschiedenen Schiffsglocken, dem Online Aquarellkurs in dem Atelier der VHS Rostock und mein Aquarell „Schiffsglocke des Schleppers Petersdorf“.

.

Schiffsglocke des Schleppers Petersdorf (c) Aquarell von Frank Koebsch
Schiffsglocke des Schleppers Petersdorf (c) Aquarell von Frank Koebsch

Gemalt habe ich mein maritimes AquarellSchiffsglocke des Schleppers Petersdorf“ mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf Aquarellpapier von Hahnemühle „Cornwall“ 450 g/m2 rau im Format 24 x 32 cm. Aus meiner Sicht eine gute Kombination von Aquarellpapier und –farben um Verläufe, Details und Lasuren in diesem Aquarell zu kombinieren.

Es hat Spaß gemacht, die „Schiffglocke des Schleppers Petersdorf“ zu malen und gemeinsam mit den Malschülern verschiedene Maltechniken an diesem Motiv auszuprobieren.  Vielleicht haben Sie la auch einmal Lust gemeinsam in einem Aquarellkurs oder einer Malreise zu malen, dann melden Sie sich am besten zu unserem Newsletter an, um keine Information über neue Angebote zu verpassen. Wenn Sie gemeinsam mit mir Boote und Schiffe sowie anderen maritimen Motive entdecken und malen wollen, dann begleiten Sie mich am besten auf eine der Malreisen nach Kühlungsborn oder auf die Insel Rügen. Es macht immer wieder Spaß gemeinsam an der Ostsee zu malen.


Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail © Aquarell von Frank Koebsch

Der Schlepper Petersdorf und das Segelschulschiff Greif bei der Hanse Sail

Der Schlepper Petersdorf und das Segelschulschiff Greif bei der Hanse Sail

Wie wäre es mit einer Mitfahrgelegenheit mit dem Schlepper Petersdorf zur Hanse Sail?

Aquarelle mit Booten und Schiffen
.

Wir leben in unmittelbarer Nähe der Ostsee und ich bin in Rostock aufgewachsen. Also gehören Boote und Schiffe zu meinem Leben und es macht immer wieder Spaß, sie als Motiv für maritime Aquarelle zu entdecken. Dieses ist auch der Grund, warum ich immer wieder während der Malreisen und Aquarellkurse gemeinsam mit Malschülern Boote und Schiffe malen. Idealerweise malen wir die Boote direkt am Ostseestrand oder in den vielen kleinen Häfen längs der Ostseeküste. Um meine Erfahrungen für diese maritimen Aquarelle weiterzugeben, habe ich sogar ein malerisches Bootbauseminar entwickelt und in er Zeitschrift Palette veröffentlicht.  Meine Aquarelle mit den Booten und Schiffen finden Sie am besten über den nebenstehenden Button.

So brauchte ich auch nicht lange zu überlegen, als mich der Verein des Schleppers Petersdorf zu einem Besuch an Bord des Schleppers eingeladen hat.  Der Verein will mit einem Malwettbewerb und einer Versteigerung er Bilder etwas zum Erhalt des Museumsschiffes beitragen.  Beim Besuch des Schleppers Peterdorf im Stadthafen Rostock haben wir beraten, wie ich den Verein unterstützen kann. Mein Vorschlag war ganz einfach. Ich versuche über meine Begeisterung für Schlepper als Motive für maritime Aquarelle und einen Aquarellkurs weitere Teilnehmer für den Malwettbewerb zu gewinnen. Mein erstes Bild, das Aquarell „Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock“ habe ich vor einigen Tagen veröffentlicht. Hier mein Aquarell und das Plakat für den Malwettbewerb.

.

.

In der Regel finanziert der Verein den Erhalt des Museumsschiffes und seine Arbeit u.a. durch den Verkauf von  Mitfahrgelegenheiten mit dem Schlepper Petersdorf. Die schönste Mitfahrgelegenheit, die ich mit Vorstellen kann, ist eine Schlepperfahrt zur Hanse Sail. Anfang August verwandelt sich der Stadthafen von Rostock und der Neue Strom von Warnemünde in ein riesiges maritimes Event mit über 100 Traditionsschiffen. Es ist einfach herrlich in den Tagen der Hanse Sail im Stadthafen und in Warnemünde Schiffen zu gucken. In den vergangenen Jahren habe ich immer wieder hier auf meinem Blog Aquarelle und von Fotos von der Hanse Sail veröffentlicht. Meine Aquarelle von verschiedenen Windjammern sind nach verschiedenen Fotos von den Impressionen der Hanse Sail entstanden. Auch für mein neues Aquarell von dem Schlepper Petersdorf habe ich mich mehrerer Fotos bedient. Einmal hat der Verein Bilder für den Malwettbewerb in Web gestellt und zum anderen habe ich immer wieder Fotos von Segelschiffen gemacht. Aus diesen Bildern habe ich eine Aufnahme von Segelschulschiff Greif ausgewählt. Entstanden ist das Aquarell „Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail © Aquarell von Frank Koebsch“. Es hat Spaß gemacht, mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Hahnemühle Aquarellpapier Cornwall 450 g/m2 rau die Schiffe zu malen.  Durch diese Kombination von Aquarellpapier und – farbe konnte ich die für das Bild notwendigen Verläufe und Kontraste erzeugen.

Ich weiß nicht, ob sich die beiden Schiffe während der Hanse Sail so vor der Warnemünder Westmole begegnet sind und doch habe ich sie als Motiv kombiniert. Für mich gibt es zwei Gründe. Einmal ist so ein wunderbares Motiv für ein weiteres Aquarell von der Sail entstanden. Zum anderen gibt es zwischen dem Schlepper und der Schonerbrigg Greif eine Verbindung. Es sind die beiden ältesten existieren Schiffe, die auf der Rostocker Warnow – Werft entstanden sind. Doch sehen Sie selbst hier das mein neues Aquarell und meine anderen Bilder von der Hanse Sail.

.

Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail © Aquarell von Frank Koebsch
Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail © Aquarell von Frank Koebsch

.

Vielleicht kann ich mit meinen Aquarellen ein wenig von der Begeisterung für den Schlepper Petersdorf und die Hanse Sail transportieren. Wenn ja, warum nutzen Sie nicht die Möglichkeit einer Mitfahrgelegenheit zur Hanse Sail auf dem Schlepper 😉.

Aber vielleicht haben Sie ja auch Interesse gemeinsam mit mir Boote und Schiffe als Aquarell zu malen. Dann nutzen Sie doch am 12. Juni 2021 von 10:00 bis 17:00 Uhr den

Online Aquarellkurs: Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock

Bei Interesse melden Sie sich einfach über die Seite der VHS Rostock an. Ich würde mich freuen, gemeinsam mit Ihnen und den anderen Malschülern den Schlepper Petersdorf in dem Aquarellkurs zu malen. 

Zur Einstimmung auf eine Ausfahrt mit dem Schlepper Peterdorf und dem Aquarellkurs hier von ein passendes Video.

.


Aquarell „Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail“ im Format 36 x 48 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail“ im Format 36 x 48 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

490,00 €

Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock © Aquarell von Frank Koebsch

Schlepper als Motive meiner maritimen Aquarelle

Schlepper als Motive meiner maritimen Aquarelle und Thema eines Aquarellkurses

Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock © Aquarell von Frank Koebsch

Wenn man sich auf den Werften und in den Häfen umsieht, dann kann man eine Menge Schlepper erleben.  Sie sind die notwenigen Arbeitsschiffe, um Ozeanriesen, Schiffssegmente, Pontons, … auf engen Raum zu bewegen. Schlepper sind die notwendigen Arbeitsschiffe mit leistungsfähigen Motoren und großen Wendigkeit. Ich habe die starken Schlepper bei meiner Arbeit auf den Werften und im Rostocker Hafen kennen gelernt. Später habe ich die Schiffe immer wieder bei ganz verschiedenen Gelegenheiten erleben können, wie z.B. bei der Hanse Sail, der Taufe der AIDA stella oder dem Schiffe gucken in Warnemünde. Ich male gerne Boote und Schiffe, aber Schlepper sind bisher eine Ausnahme in meinen maritimen Aquarellen. In der Vergangenheit sind drei maritimen Aquarelle mit den kleinen wendigen Arbeitsschiffen entstanden. Einmal habe ich den Dampfschlepper Saturn gemalt. Ich habe das Museumschiffs als besonders illuminiertes Motiv auf der Lichtklangnacht entdeckt. Nach diesem Erlebnis ist mein Aquarell „Schlepper im besonderen Licht“ entstanden. Später habe ich im Rahmen einer Recherche für ein Aquarell eines Container Schiffes noch zwei Miniaturen in Aquarell mit Schleppern entstanden.

.

.

Nach meinem Besuch auf dem Schlepper Peterdorf im Rostocker Stadthafen ist die Faszination für diese Schiffe wieder erwacht. Nach und nach sind einige Aquarelle vom Schlepper Petersdorf entstanden. Hier das erste maritime Aquarell aus dieser kleinen Serie.

.

Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock © Aquarell von Frank Koebsch
Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock © Aquarell von Frank Koebsch
Aquarelle mit Booten und Schiffen
 

Es hat Spaß gemacht, mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Hahnemühle Aquarellpapier Cornwall 450 g/m2 rau das Schiff zu malen.  Durch diese Kombination von Aquarellpapier und – farbe konnte ich die für das Bild notwendigen Verläufe und Kontraste erzeugen.

Wenn Sie Interesse an maritimen Motiven mit Booten und Schiffen haben, dann Sie doch einfach den Button um sich auf unserer Webseite über unsere maritimen Aquarelle informieren.

.

Wenn Sie Interesse haben gemeinsam mit mir solche Motive zu malen, dann empfehle ich Ihnen

am 12. Juni 2021 von 10:00 bis 17:00 Uhr den

Online Aquarellkurs: Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock

Auf der Seite der VHS Rostock finden Sie folgende Kursbeschreibung:

Der Stadthafen lebt vom maritimen Flair mit den vielen Booten und Schiffen. Wir haben im Kurs die Chance, eines der Traditionsschiffe – den Schlepper Petersdorf – virtuell zu besuchen und uns ein paar Details genauer anzuschauen.
Ihr Kursleiter, Herr Frank Koebsch, hat die Möglichkeit genutzt, eigene Fotos für Ihre ersten Skizzen zu machen. Diese werden Ihnen dann zur Verfügung gestellt (per Post, digital).
Ziel des Kurses ist es Aquarelle

    • mit dem Schlepper „Petersdorf“ im Stadthafen oder
    •  mit technischen Details, wie Kreiselkompass, Maschinentelegraf, Steuerrad o.a.

zu malen. Die Skizzen erarbeiten Sie selbst, Herr Koebsch steht Ihnen online, je nach Ihren technischen Voraussetzungen, beratend zur Seite. Die Aquarelle arbeiten Sie bei sich fertig aus. Auch dabei wird Herr Koebsch versuchen, Sie zu unterstützen.

Bei Interesse melden Sie sich einfach über die Seite der VHS Rostock an. Ich würde mich freuen, gemeinsam mit Ihnen und den anderen Malschülern den Schlepper Petersdorf in dem Aquarellkurs zu malen. 😄


Aquarell „Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock“ im Format 30 x 40 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Der Schlepper Petersdorf im Stadthafen Rostock“ im Format 30 x 40 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

340,00 €

Aquarell – Stadtansicht von Schwaan – auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Stadtansicht von Schwaan (c) ein Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett

Stadtansicht von Schwaan

ein Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett

Heute möchte ich ein weiteres Aquarell aus Schwaan vorstellen. In die kleine Stadt zwischen Beeke und Warnow locken mich immer wieder zwei Dinge. Einmal liegt sie landschaftlich schön und bei Spaziergängen längs der Warnow und rund um die Stadt kann man immer wieder schöne Motive entdecken. Und zum zweiten kann man hier auf den Spuren der alten Meister der Künstlerkolonie Schwaan unterwegs sein. Es ist immer wieder spannend an den Originalschauplätzen der Künstlerkolonie Aquarelle zu malen. So sind z.B. meine Aquarelle „Schwaan – Bild im Bild“ und „Frühling in Schwaan“ entstanden. Ich versuche auch anderen Menschen davon zu begeistern, Schwaan zu besuchen und auf den Spuren der Künstlerkolonie zu erkunden. Hierfür lade ich pro Jahr in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Schwaan und der VHS Rostock zu Aquarellkursen nach Schwaan ein. Im vergangenen Jahr habe wir zum Beispiel passend zu der Ausstellung „Mein Freund der Baum“ im der Kunstmühle Schwaan, in einem Aquarellkurs Bäume in dem Park hinter dem Museum gemalt. Von dem kleinen Park hat man eine wunderbare Sicht, auf die ehemalige Wassermühle, die Ackerbürger Häuser und die Kirche von Schwaan. Diese Silhouette von Schwann war für mich ein interessantes Motiv und ich habe es bereits in dem Aquarell „Schwaan im Frühling“ gemalt. Aber oft lohnt es sich Motive noch einmal von einem anderen Blickwinkel aus und in einem anderen Format noch einmal zu malen und so ist meine „Stadtansicht von Schwaan“ als Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett entstanden. Doch sehen Sie selbst, hier meine Aquarelle und ein paar Schnappschüsse aus Schwaan.

.

Stadtansicht von Schwaan (c) Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett von FRank Koebsch
Stadtansicht von Schwaan (c) Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett von FRank Koebsch

.

Einige von Ihnen werden, vielleicht stutzig geworden sein, wenn ich im Zusammenhang mit dem Aquarell „Stadtansicht von Schwaan“ von einer Malerei auf einem Zigarrenkistendeckel geschrieben habe. Die meisten Menschen kennen Aquarelle als Arbeiten auf Papier. Aber man kann mit Aquarellfarben, genauso wie mit Öl und Acryl auf fast jeden Untergrund malen. Wenn die Farben auf den Untergründen nicht haften oder von dem Untergrund Übermaßen aufgesaugt werden, verwenden mal eine Grundierung. In der Regel wird ein Maler mit seinen Farben niemals auf einer unbehandelten Leinwand arbeiten. Die verschiedenen Stoffe auf dem Keilrahmen werden mit einer Grundierung, einem Gesso vorgestrichen, damit haften die Farben besser und werden von dem Gewebe nicht aufgesaugt. Mit den entsprechenden Grundierungen habe ich in der Vergangenheit immer wieder Aquarelle auf Leinwand und Aluminium gemalt. Diese Möglichkeiten habe ich mir auch zunutze gemacht, um die MinitaturenFrühling in Schwaan“ und „Stadtansicht von Schwaan“ auf einem Zigarrenkistenbrett zu malen. Wenn es Sie interessiert, wie ein Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett entsteht, dann schauen Sie doch einem meinen Blog Artikel oder dieses Video.

Es gibt mehrere Gründe, warum ich etliche meiner Aquarelle nicht auf Papier gemalt habe. Einer davon ist, dass Aquarelle auf Leinwand, Aluminium, Holz mit einer entsprechenden Vorbehandlung des Untergrundes eine höhere Leuchtkraft haben, als Arbeiten auf Papier. Aber für meine Begeisterung für die Malerei auf Zigarrenkistenbrettern ist Frau Baumgart, die Museumspädagogin des Schweriner Staatlichen Museums, Schuld 😉. Ab den 4. Juli 2019 wurde im Staatlichen Museum Schwerin die Ausstellung „Von Barbizon bis ans Meer. Carl Malchin und die Entdeckung Mecklenburgs“ gezeigt und Frau Baumgart hatte mich eingeladen diese Ausstellung von Carl Malchin mit Aquarellkursen zu begleiten. Carl Malchin hat als Maler von ca. 1870 bis 1920 Landschaften und das Leben in Mecklenburg – Vorpommern dokumentiert. Ganz viele Bilder hat Malchin auf kleinen Holztafeln wie die Zigarrenkistenbrettern gemalt. So war es die Idee von Frau Baumgart, dass wie diesen Maluntergrund in den Kursen ebenfalls nutzen. So sind z.B. in einem Aquarellkurs am Schweriner See etliche Landschaftsaquarelle auf Zigarrenkistenbrettern entstanden. In Vorbereitung zu diesen Aquarellkursen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum Schwerin war ich oft auf den Spuren von Carl Malchin unterwegs. Für mich war diese Zeit total interessant, denn viele meiner Landschaftsaquarelle und Bilder aus den Dörfern und Städten sind an den gleichen oder ähnlichen Malorten entstanden, an denen auch der Carl Malchin gemalt hatte. So sind Aquarelle auf Zigarrenkistenbrettern mit Motiven aus Ahrenshoop, Rostock, Schwerin Mueß, Schwerin, dem Freilichtmuseum Klockenhagen, Warnemünde, … entstanden. Doch was hat Schwaan mit Carl Malchin zu tun, denn ich kenne kein Bild von ihm was dort entstanden ist. Aber aus der Seite des Kunstmuseums Schwaan ist folgendes zu lesen:

Carl Malchin, 1838 in Kröpelin geboren, wurde in Schwaan von Ingenieur Krüger zum Landvermesser ausgebildet und arbeitete dann drei weitere Jahre hier. Während dieser Zeit lernte er die Schweriner Maler Eduard Ehrke und Otto Dörr kennen, die in der mecklenburgischen Kleinstadt Naturstudien betrieben. Malchin zeichnete mit ihnen vor der Natur, sammelte somit seine ersten künstlerischen Erfahrungen in Schwaan und entdeckte hier vermutlich seine Liebe zur Malerei.

So wäre es möglich, dass Carl Malchin lange vor der offiziellen Gründung der Künstlerkolonie eine solche Stadtansicht von Schwaan bei einem Spaziergang an der Beeke hinter der Wassermühle gesehen, skizziert oder gemalt hat. Aus Begeisterung für die Kunst auf Zigarrenkistenbrettern Carl Malchin, Spitzweg u.a. Zeitgenossen sowie meinen tollen Erlebnissen in Schwaan habe diese Silhouette gemalt.

Vielleicht haben Sie auch einmal Lust mit mir auf den Spuren der „Alten Meister“ in Schwaan zu malen, dann melden Sie sich doch zu dem Aquarellkurs „Hühner, Kühe oder Pferde als Aquarell malen“ am 12.09.2020 im Kunstmuseum Schwaan an. Wir werden Pferde, Kühe oder Hühner als Motiv entdecken, vor Ort skizzieren und fotografieren. Im Atelier des Kunstmuseum Schwaan haben wir die Möglichkeit, auf Basis unserer Skizzen und Fotos unsere Aquarelle zu malen. Gleichzeitig können wir in der Ausstellung „Auf dem Land – Das Tier in der Kunst“ schauen, wie die „alten Meister“ der Schwaaner Künstlerkolonie ihre Tiere gemalt haben und Anregungen für unsere Bilder übernehmen. Den Aquarellkurs können Sie in den nächsten Tagen über die Seite der VHS Rostock buchen.

Hühner, Kühe oder Pferde als Aquarell malen - Aquarellkurs mit FRank Koebsch am 12.09.2020 in Schwaan
Hühner, Kühe oder Pferde als Aquarell malen – Aquarellkurs mit FRank Koebsch am 12.09.2020 in Schwaan

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Stadtansicht von Schwaan hier auf dem Blog oder unserer Web Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.


Aquarell – Stadtansicht von Schwaan – auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Aquarell „Stadtansicht von Schwaan“ auf einem Zigarrenkistenbrett im Format 14,3 x 22,5 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Stadtansicht von Schwaan" auf einem Zigarrenkistenbrett im Format 14,3 x 22,5 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

€125,00

Aquarell - Frühling in Schwaan - auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Frühling in Schwaan – ein Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett von Frank Koebsch

Frühling in Schwaan

Ein Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett von Frank Koebsch

.

Vor einigen Tagen hatte ich das Bild „Hasen im Frühling“ gezeigt.  Heute möchte ich ein weiteres Frühlingsaquarell vorstellen, dieses Mal aber kein Tieraquarell sondern ein Bild aus einer kleinen Stadt Mecklenburgs. Das Aquarell „Frühling in Schwaan“ zeigt die Silhouette der Stadt zwischen Warnow und Beeke vom Park des Kunstmuseums aus.

.

Frühling in Schwaan (c) Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett von Frank Koebsch
Frühling in Schwaan (c) Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett von Frank Koebsch

.

So mach ein Leser wird sich fragen:

Warum male ich Aquarelle mit Motiven aus Schwaan?

Die Antwort ist ganz einfach 😉. Ich bin gerne auf den Spuren der alten Meister unterwegs. Es ist spannend zu schauen, wie und wo die alten Meister gemalt haben. So hat mich manch ein Ausflug nach Schwaan geführt. Hier befand sich zwischen 1860 bis zum ersten Weltkrieg einer der norddeutschen Künstlerkolonien. Bei einigen der Ausflüge habe ich an Originalschauplätzen der Künstlerkolonie Aquarelle gemalt oder ich habe Workshops zum Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan organisiert. Wenn möglich habe ich versucht die Themen von Ausstellungen im Kunstmuseum Schwaan mit denen meiner Aquarellkurse zu kombinieren. So haben wir in der Zeit der Ausstellung „Mein Freund der Baum“ im Park hinter dem Kunstmuseum Aquarelle gemalt und uns für unsere Bilder in der Ausstellung der alten Meister Anregungen geholt. Der Park hinter dem Kunstmuseums bietet eine interessante Sicht auf die Silhouette mit den ehemaligen Ackerbürgerhäuser, der Kirche und der ehemalige Wassermühle in Schwaan. Also habe ich versucht dieses Motiv zu malen und entstanden ist diese Miniatur in Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett.

Aquarell - Frühling in Schwaan - auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch
Aquarell – Frühling in Schwaan – auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Die zweite Frage, die sich bei diesem Bild ergeben kann, lautet:

Warum male ich die Miniatur nicht ganz klassisch auf Aquarellpapier, sondern auf als Aquarell auf einem Zigarrenkistenbrett?

Auch hierfür gibt es eine einfache Erklärung. Zu den Zeiten der Künstlerkolonien haben viele Künstler auf Zigarrenkistenbrettern gemalt. Die bekanntesten von Ihnen sind sicher Carl Spitzweg und Carl Malchin. Aber auch ein Maler der Künstlerkolonie Schwaan, Franz Bunke hatte auf diesem Malgrund mehrere Bilder realisiert. Ich bin auf diese Malerei aufmerksam geworden, als mich Frau Baumgart, die Museumpädagogin des Staatlichen Museums Schwerin eingeladen geladen hat, die Ausstellung „VON BARBIZON BIS ANS MEER. CARL MALCHIN UND DIE ENTDECKUNG MECKLENBURGS“ mit Aquarellkursen zu begleiten. So hatten ich in einem Kurs gemeinsam mit Malschülern am Schweriner See Landschaftsaquarelle auf Zigarrenkistenbrettern gemalt. Aber für mich gab es noch einen zweiten Grund auf den Spuren von Carl Malchin unterwegs zu sein. Carl Malchin hat als Maler Landschaften und das Leben im Mecklenburg – Vorpommern dokumentiert. Einige meiner Aquarelle aus Dörfern und Städten sowie  Landschaftsbilder sind an Malorten entstanden, an denen auch Carl Malchin gemalt hat. Obwohl er eine Lehre zum Geodäten in Schwaan absolvierte und bereits in dieser Zeit die Schweriner Maler Otto Dörr und Eduard Ehrke kennen lernte, ist mir leider kein Bild von Carl Malchin aus Schwaan bekannt.

.

.

Ich habe dann aus Begeisterung für die Aquarellmalerei auf Zigarrenkistenbrettern und das Städtchen das Bild „Frühling in Schwaan“ gemalt. Wenn Ihnen mein Aquarell gefällt habe ich drei Tipps für Sie:

Wenn Sie es auch einmal ausprobieren wollen, auf einem Zigarrenkistenbrett zu malen, dann schauen Sie mal in das folgende Video.

Wenn Sie auch einmal mit mir auf den Spuren der „Alten Meister“ in Schwaan malen wollen, dann melden Sie sich doch zu dem Aquarellkurs „Hühner, Kühe oder Pferde als Aquarell malen“ am 12.09.2020 im Kunstmuseum Schwaan an. Wir werden Pferde, Kühe oder Hühner als Motiv entdecken, vor Ort skizzieren und fotografieren. Im Atelier des Kunstmuseum Schwaan haben wir die Möglichkeit, auf Basis unserer Skizzen und Fotos unsere Aquarelle zu malen. Gleichzeitig können wir in der Ausstellung „Auf dem Land – Das Tier in der Kunst“ schauen, wie die „alten Meister“ der Schwaaner Künstlerkolonie ihre Tiere gemalt haben und Anregungen für unsere Bilder übernehmen. Den Aquarellkurs können Sie in den nächsten Tagen über die Seite der VHS Rostock buchen.

Hühner, Kühe oder Pferde als Aquarell malen - Aquarellkurs mit FRank Koebsch am 12.09.2020 in Schwaan
Hühner, Kühe oder Pferde als Aquarell malen – Aquarellkurs mit FRank Koebsch am 12.09.2020 in Schwaan

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Frühling in Schwaan“ hier auf dem Blog oder unserer Web Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.


Aquarell - Frühling in Schwaan - auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Aquarell „Frühling in Schwaan“ auf einem Zigarrenkistenbrett im Format 14,3 x 22,5 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Frühling in Schwaan“ auf einem Zigarrenkistenbrett im Format 14,3 x 22,5 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

€125,00

Mein Freund der Baum - Sammlungsstücke aus Künstlerkolonien - Flyer des Kunstmuseums Schwaan (1)

Mein Freund der Baum – Motive in der Malerei

Mein Freund der Baum – Motive in der Malerei

Bäume in unserer Geschichte und der Kunst

 

Wer sich in der Malerei mit Motiven mit Landschaften sowie aus unseren Dörfern und Städten beschäftigt, wird in den Motiven auch immer wieder Bäume in den Motiven entdecken. Die Bäume gehören einfach zu unseren Kulturlandschaften. Sie filtern Staub, erzeugen Sauerstoff, spenden Schatten, speichern Wasser, sind Lebensraum für viele andere Lebenswesen, erzeugen Rohstoffe und Früchte. Vielen von ihnen haben wir Menschen gepflanzt, bei der Aufforstung der Wälder, in unseren Parks und Gärten, Streuobstwiesen, Alleen, an den Feldgrenzen und und …  Mit den Bäumen verbinden wir viele Traditionen. Früher hatten alle Bauern um Ihre Höfe Bäume gepflanzt, Linden, Kastanien, Pappeln, Weiden an Weggrenzen. Die Weiden gaben die Rohstoffe für Weidengeflechte in Körben, Möbeln, Zäunen, Hauswänden u.a. Äste mit Gabeln wurden als Heugabeln genutzt. Durch das Schneiden von Zweigen und Ästen entstehen die für Norddeutschland typischen Kopfweiden.

.

Die schnellwachsenden Pappeln waren der perfekte Windschutz für die Höfe. Vor dem Tor standen Linden. Wer kennt nicht das Lied

Am Brunnen vor dem Thore
Da steht ein Lindenbaum:
Ich träumt’ in seinem Schatten
So manchen süßen Traum.

Ich schnitt in seine Rinde
So manches liebe Wort;
Es zog in Freud und Leide
Zu ihm mich immer fort.

In vielen Volksliedern und Gedichten wird von alters her über „unser“ Verhältnis berichtet. So ist selbstverständlich, dass die Bäume auch immer wieder in der Malerei zu finden sind. Entweder als Hauptmotiv oder Kulisse in Landschaftsbildern oder als selbstverständlicher Bestandteil der Ansichten von Gärten, Parks, Dörfern und Städten. Mir fallen z.B. imposanten Bilder der Romantiker ein, wie die Eichen von Casper David Friedrich. In seinem Bildern „Abtei im Eichwald“, „Eiche im Schnee“, „Dorflandschaft bei Morgenbeleuchtung“ hat die !typischen mecklenburgische Eichen“ dargestellt. Hier greift Friedrich Sagen und Traditionen auf. Aber auch viele alle Maler aus Mecklenburg-Vorpommern haben immer wieder Bäume in ihren Bildern gemalt.

 

Bäume – Lernen von den alten Meistern

 

Malkurs - Landschaftsaquarelle auf Zigarrenkistendeckeln mit FRank Koebsch
Malkurs – Landschaftsaquarelle auf Zigarrenkistendeckeln mit FRank Koebsch

Ich finde es immer wieder spannend, zu schauen, wie die alten Meister gemalt haben, denn auch in einer Vielzahl von unseren Aquarellen sind immer wieder Bäume zu sehen. Wenn möglich, versuche ich hierfür auch andere Menschen zu begeistern und auf diese Entdeckungstour mitzunehmen. Wenn die Möglichkeit besteht versuche ich in Zusammenarbeit mit Museen hierfür Aquarellkurse anzubieten. So war ich gemeinsam mit  Malschülern im Kulturhistorischen Museum Rostock und haben wie Rudolf Bartels Laternenkinder gemalt. Wir haben im Staatlichen Museum Schwerin Porträts gemalt und haben in Schwaan auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie aquarelliert.  Es macht immer wieder Spaß, Aquarelle an der Originalschauplätzen der Künstlerkolonien oder der alten Meister zu malen. In den letzten Wochen war ich oft auf den Spuren von Carl Malchin unterwegs, denn er hat die Landschaften und das Leben in Mecklenburg dokumentiert. In den Ansichten der Dörfer und Städte sowie seinen Landschaftsbildern zeigt Carl Malchin natürlich auch eine Vielzahl von Bäumen, die dann in den AquarellkursenLandschaftsaquarelle auf Zigarrenkistendeckeln“ eine Rolle spielen. Aber wenn es explizit um Bäume geht, dann gibt es zurzeit noch eine andere Möglichkeit. Das Kunstmuseum Schwaan zeigt vom 08.09. – 15.12.2019

 

Die Ausstellung „Mein Freud der Baum“

 

Auf der Web – Seite des Kunstmuseums Schwaan heißt es:

 

 

Mein Freund der Baum - Sammlungsstücke aus Künstlerkolonien - Flyer des Kunstmuseums Schwaan (1)
Mein Freund der Baum – Sammlungsstücke aus Künstlerkolonien – Flyer des Kunstmuseums Schwaan (1)

Bäume zählen zu den beeindruckenden Lebewesen auf unserer Erde. Wo das Klima nicht zu trocken oder zu kalt ist, dominieren sie die Landschaft. Bäume produzieren Sauerstoff und binden Kohlenstoffe, sie bieten Nistplätze, Nahrung, Lebensraum und Schutz für die unterschiedlichsten Tiere. Bäume sind Nahrungsquelle, Schattenspender und Baustoff. Der Baum wurde verehrt und war nicht selten Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in Dörfern und Städten.

Für die Künstler spielt der Baum oft eine zentrale Rolle, ist ein Symbol der Kraft und der Beständigkeit. Mit seinen Ästen in den Himmel ragend und doch fest verwurzelt in der Erde. 

Die für die Ausstellung wurden Landschaftsbilder aus verschiedenen deutschen Künstlerkolonien Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts ausgewählt. Jede Kolonie hat auf ihre ganz besondere Weise den Baum als Chronist der Landschaft dargestellt

Die Maler beließen deshalb die heimischen Pflanzen- und Baumarten in ihrem gewohnten Umfeld und erfassten sie in ihrer natürlichen Farb- und Lichtstimmung. Bäume die eine bestimmte Funktion erfüllten, konnten Orte malerischer gestalten: ein Haus, einen Garten, eine Straße. Sie dienten als Schutz vor Sonne, Wind oder Regen, als Obst- oder Ziergewächs. Dass Pflanzen oder Bäume ganze Landstriche charakterisieren können, wird in der Ausstellung verdeutlicht.

Die Ausstellung präsentiert Darstellungen aus den Künstlerkolonien Dachau, Hiddensee, Ahrenshoop, Usedom, Heikendorf, Worpswede, Ferch und als Partner das Overbeck Museum in Bremen.

Bevorzugtes Motiv z.B. der Dachauer Maler war um 1900 war das »Dachauer Moos«. In Worpswede sind es überwiegend die landschaftsprägenden Birken, die die Faszination auf den Künstler ausübten. In Ahrenshoop prägen die Bäume in den Dünen die Motive von Paul Müller Kaempf. Die Insel Hiddensee hat nur einen spärlichen Baumbestand. Otto Niemeyer Holstein reduziert den Baum auf wenige Elemente.
In Ferch dominieren Bäume auf sandigen Hügeln und aus Heickendorf sind farbintensive Baumdarstellungen von Heinrich Blunk zu sehen. Die Darstellungen von Fritz Overbeck verbinden ihn in der gleichen Motivwahl mit dem Schwaaner Rudolf Bartels.

 

Hier der Flyer und einige der ausgestellten Bilder der Ausstellung.

.

.

Diese Chance von den alten Meistern zu lernen, wie sie Bäume gesehen und gemalt haben, wollte ich mir nicht entgehen lassen. In Zusammenarbeit mit der VHS Rostock und dem Museum biete ich deshalb am 21. September 2019 den

 

Aquarellkurs: Bäume als Motive in der Malerei – im Kunstmuseum Schwaan

 

Den Kursinhalt habe ich wie folgt beschrieben:

Bäume sind interessante Bestandteile vieler Bilder. Entweder sind sie Teil einer Landschaft oder besonders faszinierende Bäume wurden immer wieder als Hauptmotiv gemalt. In diesem Kurs werden wir verschiedene Möglichkeiten und Techniken ausprobieren, um Bäume im Aquarell darzustellen.

Am Vormittag skizzieren und malen wir in der Parklandschaft hinter dem Kunstmuseum Schwaan, um eine gute Komposition für unsere Bilder zu finden. Ab 13.00 Uhr haben wir die Chance, in der Ausstellung „Mein Freund der Baum“ zu entdecken, wie die Maler der Künstlerkolonien die Bäume gekonnt in Szene gesetzt haben. Am Nachmittag können wir unsere Aquarelle im Atelierraum des Museums fertigstellen.

Ich freue mich auf den Kurs und die Ausstellung. Vielleicht sehen wir uns ja am 21. September in Schwaan. Ich würde mich freuen. Zur Einstimmung hier ein paar Fotos aus dem Park rund um das Kunstmuseum Schwaan und einige meiner Aquarelle mit einigen Bäumen.

.

 

Ausstellung der Kreativkurse des VHS Rostock im Rostocker Hof

Ausstellung der Kreativkurse des VHS Rostock im Rostocker Hof

Malschüler von Frank Koebsch zeigen ihre Aquarelle in einer Ausstellung

.

Galerie Rostocker Hof im Januar 2018 (c) Frank Koebsch (1)
Galerie Rostocker Hof im Januar 2018 (c) Frank Koebsch (1)

Bei meiner Zusammenarbeit mit der VHS Schwerin war es eine schöne Sitte, dass die Malschüler meiner Aquarellkurse in Schwerin in Abständen gemeinsam ausstellten. Hier finden Sie ein paar Schnappschüsse von den Ausstellungen Faszination Aquarelle aus dem Jahr 2013 und 2015 in Schwerin. Es war für die Malschüler immer wieder ein schönes Erlebnis ihre Bilder gemeinsam auszustellen. Die VHS Schwerin hat für die Ausstellungen die Räumlichkeiten der MV Fotogalerie genutzt.  Leider gibt es diese Tradition an der VHS Rostock nicht. Da die Volkshochschule in Rostock keine passenden Räume besitzt, hatte ich mir Gedanken gemacht, wo ich für die Malschüler meiner Aquarellkurse eine passende Ausstellungsmöglichkeit finden kann. Mitten in der Rostocker City befindet sich die Galerie Rostocker Hof. In der Einkaufspassage gibt es immer wieder Ausstellungen und kleine Kulturelle Events. Die Galerie Rostocker Hof ist deshalb ein recht beliebter Ausstellungort. Gerne erinnere ich mich an die Ausstellung „see more jazz in fine art“ dort. Also bin ich im vergangenen Jahr auf das Centermanagement zu gegangen, um habe die Ausstellungsmöglichkeit für die Teilnehmer meiner Aquarellkurse an der VHS Rostock abgestimmt. Bei meinen Malschülern habe ich offene Türen eingerannt. Von den 21 Teilnehmer an meinen Malkursen in Rostock  hatte vierzehn Interesse an der Ausstellung und haben gestern gemeinsam mit mir ihre Aquarelle gehangen. Hier ein paar Fotos vom Hängen der Bilder 😉

.

Malschüler der VHS Rostock mit Frank Koebsch in derAquarellausstellun im Rostocker Hof © Jörg Otto Czimczik
Malschüler der VHS Rostock mit Frank Koebsch in derAquarellausstellun im Rostocker Hof © Jörg Otto Czimczik

.

Für die Malschüler war es spannendes Unterfangen, wie sich aus den einzelnen Bildern eine Aquarellausstellung wurde. Wie man auf den einzelnen Fotos zu sehen ist, waren alle mit Feuer und Flamme dabei. Ich kann mich bei den Malschülern nur für das Vertrauen bedanken, dass sie meine Kurse besuchen und sich auf das Experiment der Ausstellung eingelassen haben. Es ist für alle Teilnehmer eine schöne Möglichkeit ihre Aquarelle ihren Familien, Freunden und Bekannten bis zum 10.02.2018 zu zeigen. Gleichzeitig werden viele Menschen die Bilder sehen, denn die Galerie Rostocker Hof ist eines der meist besuchten Einkaufscenter in der City.  Um für die VHS Rostock eine optimale Werbemöglichkeit zu garantieren, hat sich Maxim Simonenko als Kursleiter für Manga, Comic & Game Art  ebenfalls an der Ausstellung beteiligt. Wer sich über die Kreative Kurse der VHS Rostock informieren will, den laden wir am Ende der Woche in den Rostocker Hof ein. Ich werde am Freitag den 02.02.2018 von 13.00 bis 18.00 Uhr live dort malen und gemeinsam mit Herr Czimczik Fragen zu Angebot der VHS, meinen Aquarellkursen und Malreisen beantworten. Maxim Simonenko wird am Sonnabend den 03.02.2018 vor Ort sein, um gemeinsam mit Kindern zu malen und zeichnen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihrem Feedback in der Ausstellung der Kreativkurse des VHS Rostock im Rostocker Hof 😉.

.

Infotafel für die Ausstellung im Rostocker Hof Koebsch 2018 01 24
Infotafel für die Ausstellung im Rostocker Hof Koebsch 2018 01 24