Stadtansichten Rostocks mit St. Nikolai 1898, 1907 und heute

Stadtansichten Rostocks mit St. Nikolai 1898, 1907, heute

Auf den Spuren von Carl Malchin in Rostock

.

Ich hatte vor einigen Tagen hier auf meinem Blog darüber berichtet, dass das Staatliche Museum Schwerin ab den 05. Juli 2019 eine Ausstellung zum Schaffen von Carl Malchin zeigt. Unter dem Titel

VON BARBIZON BIS ANS MEER – Carl Malchin und die Entdeckung Mecklenburgs

werden in einer Ausstellung mit 220 Werke von ihm gezeigt. Aus meiner Sicht hat Carl Malchin wie kein anderer Maler bisher die Landschaft und das Leben der Menschen an der Ostsee von Ahrenshoop, über Rostock und Warnemünde, Wismar, Poel und Warnkenhagen an der Ostsee, in Schwerin und vielen anderen Orten Mecklenburgs in seiner Zeit dokumentiert. Auf der Seite des Kunstmuseums Schwaans heißt es deshalb:

Für die mecklenburgische Malerei ist Malchin fast zu einem Markenzeichen geworden.

.

Da ein Großteil meiner Aquarelle ebenfalls in meiner Heimat in Mecklenburg – Vorpommern entstehen und man von den „Alten Meistern“ immer wieder lernen kann, kenne ich natürlich einige seine Bilder aus den Museen und auch einige Orte mit den Motiven von Carl Malchin. Aber eine solche große Ausstellung ist schon etwas Besonderes.  Als mir Frau Baumgart, die Museumspädagogin im Staatlichen Museum Schwerin, vorgeschlagen hatte, dass wir gemeinsam zu dieser Ausstellung Aquarellkurse organisieren, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich hatte die   Malkurse in der Kreativwerkstatt der Galerie Alte und Neue Meister des Museums Schwerin  noch immer in guter Erinnerung. So haben wir die Inhalte und Termine von folgenden Veranstaltungen abgestimmt.

In Vorbereitung auf die Ausstellung und die Aquarellkurse habe ich mich, dann auf die Spuren von Carl Malchin begeben. Das einfachste war es, sich aus der Bibliothek das Buch von Lisa Jürß „Carl Malchin – Ein mecklenburgischer Maler“ auszuleihen, sich in die Biografie einzulesen und sich von den Bildern begeistern zu lasen. Danach habe ich versucht, von einigen Bildern von Carl Malchin die Orte mit den Motiven aufzusuchen und zu schauen, wie die Ansichten der Landschaften, Dörfer und Städte heute nach 110 Jahren aussehen.

Fotos, Ölbilder und Aquarelle von der Rostocker Nikolai Kirche

Als erstes war ich in Rostock auf den Spuren von Carl Malchin unterwegs. Er hat mindestens zweimal die Nikolai Kirche gemalt. So ist bereits 1898 das Ölbild „Winter“ mit der Kirche entstanden und 1907 noch einmal das Bild „Stadtansicht Rostock mit St. Nikolai“. Carl Malchin hat damals Bilder von einem Standort in der Nähe des Fischerbruchs und des Mühlendamms gemalt. Heute hat sich das Umfeld der Kirche verändert. Statt der Nebenarme der Warnow findet man heute unterhalb der Stadtmauer Straßen und neue Wohnhäuser. Nur die Straßennamen wie Küter-, Fischer- und Gerberbruch, Warnowstraße und Mühlendamm zeugen von der früheren Landschaft. Die Rostocker Kirchen in der östlichen Altstadt sind auch heute beliebte Motive für Fotografen und Maler. Auch einige meiner Aquarelle zeigen diese Motive der Rostocker Altstadt. Es sind z.B. die Aquarelle „Bei der Lohmühle“ und „Stadtmauer bei der Nikolaikirche“. Es war ein spannendes Erlebnis zu sehen, wie sich die Ansicht der Nikolai Kirchen mit den Jahren verändert hat und welche Dinge im Umfeld des Motivs damals Carl Malchin wichtig waren und wie ich „heute“ die Stadtansicht erlebt und gemalt habe. In den Bildern von Carl Malchin sind entweder Menschen beim Schlittschuhlaufen oder Wäsche auf der Leine im Vordergrund zu sehen. Er hat das urbane Leben zum Ende des 19. oder zum Anfang des 20. Jahrhunderts eingefangen. Meine Aquarelle wirken dagegen fast steril. Die Kirchen in meinen Aquarellen sind oft nur Zeitzeugen und dass obwohl bei der Ansicht des Bildes „Stadtmauer bei der Nikolaikirche“ ein Kinderspielplatz in der Sichtachse liegt. Aber auch auf den Fotos vom einem Donnerstag ist um 15.00 Uhr auf dem Spielplatz und der Spielstraße kein Mensch zu sehen (?). Hier die Zusammenstellung der Fotos, Ölbilder und Aquarelle von der Rostocker Nikolai Kirche.

.

.

Auf meinem Ausflug auf den Spuren von Carl Malchin an der Stadtmauer Rostocks habe ich versucht, die Kirche noch einmal zu malen. So ist die MiniaturNikolaikirche Rostock“ mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf einer Aquarellpostkarten im Format 10,5 x 15 cm von Hahnemühle entstanden.  Aus meiner Sicht eine gelungene Kombination von Aquarellpapier und –farben für dieses kleine Bild.

.

Nikolaikirche Rostock (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch
Nikolaikirche Rostock (c) Miniatur in Aquarell von Frank Koebsch

.

Aber vielleicht habe Sie auch selbst Lust, Aquarelle auf den Spuren von Carl Malchin zu malen. Dann begleichen Sie mich doch am 24. August 2019 – zu dem Aquarellkurs „Mecklenburger Landschaften“ oder / und am 05. Oktober 2019 – zu dem Aquarellkurs „Schweriner Stadtansichten“. Ich würde mich freuen, gemeinsam mit Ihnen die Motive von Carl Malchin 2019 zu entdecken. 😉

.

.


Schwaan – Bild im Bild © Aquarell von Frank Koebsch

Aquarelle malen – an Originalschauplätzen der Künstlerkolonie Schwaan

Aquarelle malen –

.

an Originalschauplätzen der Künstlerkolonie Schwaan

.

Ich versuche immer wieder zu lernen. Als Maler kann man kann unter anderem dadurch lernen, indem man schaut, was andere machen und sich darüber austauscht oder schaut wie die alten Meister es gemacht haben. Also besuche ich immer wieder Museen in der Region oder auf unseren Reisen. Ich hatte in der Vergangenheit über die Besuche in dem Staatlichen Museum für Kunst in Kopenhagen,  im Nordischen Aquarellmuseum in Skärhamn, in den Museen Malmös, in der Galerie Alte und Neue Meister Schwerin, im Kunstkaten und dem Museum von Ahrenshoop, dem Besuch in der Kunstmühle Schwaan, im Kunsthistorischen Museum Rostock und und …. Aber die Besuche, Führungen u.a. sind nur eine Art, um zu lernen. Probieren geht über Studieren – deshalb habe ich immer wieder versucht, Anregungen aus den Ausstellungen für meine Motive und die Bildgestaltung mitzunehmen und umzusetzen. So manches Mal habe ich versucht, gemeinsam mit den Museen in der Nähe gemeinsam Workshops und Aquarellkurse anzubieten, um Malschülern auch an den Ausstellungen und dem Lernen teilhaben zu lassen. So sind zum Beispiel, die Aquarellkurse Grundlagen Porträt in der Galerie Alte und Neue Meister, der Workshop: Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan und „Auf den Spuren von Rudolf Bartels“ – ein Aquarellkurs zu den Laternenkindern in Zusammenarbeit mit dem Kulturhistorischen Museum Rostock entstanden. Am Sonnabend in dieser Woche will ich nun gemeinsam mit Malschüler das zweite Mal nach Schwaan fahren, auf den Spuren der Künstlerkolonie Schwaan wandeln und malen. Wenn Sie Lust haben kommen Sie doch mit zu dem Aquarellkurs

.

Landschaftsaquarelle an Originalschauplätzen der Künstlerkolonie Schwaan

.

In der Blütezeit der Künstlerkolonie Schwaan sind viele wunderbaren Landschaftsbilder entstanden. Die heutigen Künstlerpfade durch Schwaan führen uns zu einigen der Originalschauplätzen, an denen die alten Meister gemalt haben. Besonders inspirierend sind für mich immer wieder die Bilder von Franz Bunke – die Landschaften und Ansichten von Schwaan an der Beke und Warnow. Ich möchte Sie einladen, mit mir an der Warnow auf Entdeckungstour zu gehen und Landschaftsmotive mit der Stadtansicht von Schwaan plein air zu malen. Je nach Wettersituation können wir unsere Aquarelle vor Ort oder im Atelier der Kunstmühle Schwaan fertig stellen. Abschließen werden wir den Tag mit einem Besuch in der Ausstellung im Kunstmuseum Schwaan.

Es sind noch zwei Plätze frei und anmelden können sich Kursentschlossene noch über die Web Seite der VHS Rostock.

.

.

Typische Bilder mit Schwaaner Stadtansichten,

.

„Schwaan“ von Franz Bunke – http://gemaeldegalerie-schwaan.de/index.php?id=42, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8884778

die in der Zeit der Künstlerkolonie entstanden sind, sind z.B.

In Zusammenhang mit der Vorbereitung des Aquarellkurses war ich in den vergangenen Wochen in Schwaan und bin an der Warnow und der Beke lang gewandert, um interessante Plätze für den Aquarellkurs zu finden. Start meiner Wanderungen längs der Warnow war der Parkplatz neben der Warnow Brücke. Die neue Brücke, der Wasserrastplatz und das Gemälde von Franz Bunke an der Fassade der Volks- und Raiffeisenbank sind immer wieder ein interessantes Motiv.  Spannend ist auch, dass Peter Paul Draewing 1927 an dieser Stelle stand und die Schwaaner Stadtansicht mit der damaligen Holzdrücke malte. Ich hatte einfach Lust die heutige Ansicht in einem meiner Aquarelle mit Stadtansichten festzuhalten. Ich habe zwei schnelle Skizzen für ein Aquarell aus Schwaan vor Ort erstellt. Das Urban Sketching in Schwaan und die Fotografien waren dann die Grundlage für mein Aquarell „Schwaan – Bild im Bild“. Das Bild mit Stadtansicht von Schwaan, dem Gemälde von Bunke und der neuen Warnow Brücke habe ich 81 Jahre nach Peter Paul Draewing mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Hahnemühlepapier Cornwall 450 g/m² – rau gemalt 😉.

.

Schwaan – Bild im Bild © Aquarell von Frank Koebsch
Schwaan – Bild im Bild © Aquarell von Frank Koebsch

.

Wenn Ihnen das Aquarell „Schwaan – Bild im Bild“ gefällt, dann habe ich noch zwei Tipps für Sie.

  • In dem Video „Künstlerkolonie Schwaan“ der Firma ARTunique können Sie erleben, wie das Gemälde von Bunke auf der Fassade neben der Warnowbrücke entstanden ist.

.

.

.


Schwaan – Bild im Bild © Aquarell von Frank Koebsch

Aquarell „Schwaan – Bild im Bild“ im Format 30 x 40 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Schwaan – Bild im Bild“ im Format 30 x 40 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

€305,00

 

Workshop: Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan

Workshop:

Aquarellieren auf den Spuren

.

der Maler der Künstlerkolonie Schwaan

 

.

Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan
Aquarellieren auf den Spuren der Maler der Künstlerkolonie Schwaan

Ich hatte vor einigen Tagen auf meinem Blog in einem Artikel über den Start in die Plein Air Saison berichtet. Der erste Aquarellkurs mit einem Anteil Freiluftmalerei fand dieses Jahr in Schwaan statt. In Zusammenarbeit mit der VHS Rostock und dem Kunstmuseum Schwaan hatte ich zu einem Workshop. Es ist spannend in der Umgebung und den Räumen von Museen zu malen. Man kann einfach schauen, wie die alten Meister die Motive realisiert haben und kann sich von deren Herangehensweise inspirieren lassen. Gerne denke ich z.B. an den Kurs „Grundlagen Portraitmalerei“ in der Kreativwerkstatt der Galerie Alter und Neuer Meister in Schwerin oder den Workshop „Auf den Spuren von Rudolf Bartels und seinen Laternenkindern“ im Kulturhistorischen Museum Rostock zurück.  Dieses Mal war das Ziel des Aquarellkurses Schwaan mit seiner Tradition als Künstlerkolonie. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts hatten Maler wie  Franz Bunke, Otto Bartels, Rudolf Bartels u.v.a. haben immer wieder in den Landschaften zwischen Warnow und Beke gemalt. Wenn man auf den Spuren der Künstlerkolonie in Schwaan unterwegs ist, dann kann man sich sehr gut an den Künstlerpfaden orientieren.

 

Plein Air Malerei in Schwaan

 

Im Rahmen unseres Aquarellkurses haben wir uns am Kunstmuseum Schwaan getroffen und die Bürgermeisterwiesen und den Skulpturenpark auf der Suche nach Motiven für Landschaftsaquarelle und die passende Silhouette von Schwaan umgesehen.  Hierbei wir uns von den Gemälden „Blick auf Schwaan“ von Otto Bartels sowie „Boote am Ufer der Beke“  und „An der Beke“ von Franz Bunke inspirieren lassen. Für die Teilnehmer war das Skizzieren vor Ort genauso spannend wie das weitere Ausarbeiten der Aquarelle in den Atelierräumen der Kunstmühle Schwaan. Bei der Stadtansicht waren die Herausforderungen die Motivauswahl aber auch die Umsetzung mit der Verbindung von Landschaft, der Kirche und den vielen Häusern. Andere Teilnehmer hatte sich für Aquarelle mit Booten an der Beke entschieden. Die Landschaft an dem Zusammenfluss der Beke und der Warnow recht urig mit etwas Bruchholz an dem einen Ufer und ein paar Boote und Baumreihen auf dem anderen Ufer. Hier war es die Herausforderung die Tiefe in der Landschaft zu gestalten und aufzupassen, sich nicht in den Einzelheiten zu verlieren. Aber hierzu haben die Chance genutzt und in einer Pause die Ausstellungen im Kunstmuseum besichtigt, um zu schauen, wie Maler der Künstlerkolonie die verschiedenen Motive umgesetzt haben. Hier ein paar Schnappschüsse von dem spannenden Tag.

.

.

Es war ein schöner Tag. Ich möchte mich recht bei dem Museumsleiter Heiko Brunner und Frau Eleonore Pahlke für die Möglichkeiten in Schwaan zu malen recht herzlich bedanken. Bei nächsten Besuch mit Malschülern in Schwaan würde ich gerne bei einem Spaziergang an der Warnow wie Franz Bunke Motive für einen Workshop suchen, aber dieses ist noch Zukunftsmusik für die kommenden Jahre.

Wenn Sie mit mir in den nächsten Wochen malen wollen, dann empfehle ich Ihnen der Portraitkurs in Berlin, die Freiluftmalerei im Botanischen Garten Rostocks, die Malreisen nach Kühlungsborn und auf die Insel Rügen oder das Plein Air Festival – Malen an der Ostsee – in Kühlungsborn. Ich freue mich schon auf die kommenden Wochen mit vielen Aquarellkursen und Workshops.

Kormorane als Motive für unsere Wildlife Aquarelle

Kormorane als Motive für unsere Wildlife Aquarelle

Ist der Kormoran Plage oder Sündenbock?

Hanka und ich sind oft unterwegs und freuen uns immer wieder, Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Es ist eine Herausforderung Umwelt- und Artenschutz mit den anderen Belangen unserer Gesellschaft in Einklang zu bringen. Uns faszinieren die Kraniche immer wieder. Gleichzeitig wissen wir, was passiert, wenn Gänse und Kraniche sich auf den Feldern niederlassen. Wenn die Kraniche die Felder leer fressen, dann wird die Diskussion, um den vermeintlichen Konflikt zwischen Natur und Landwirtschaft oft mit lautem Geschrei geführt. Aber es gibt noch einen Vogel, um den es in den vergangenen Jahren noch viel erbitterte Auseinandersetzungen gab. Fischer und Naturschützer tragen schon jahrelang den Konflikt, um den Fisch fressenden Kormoran, aus. An diesem wunderschönen schwarzen Vogel scheiden sich die Geister. Kaum in einer anderen Diskussion wird deutlich, dass der Artenschutz ein Interessensstreit ist. Öl wurde von dem NABU in Feuer gegossen, als der Kormoran im Jahr 2010 Vogel des Jahres wurde. Der Raubvogel lebt zwischen Ausrottung und Glorifizierung.  Wir können nur hoffen, dass eine vernünftige Lösung auch im Sinne des Kormorans gefunden wird. Egal ob wir die Vögel an der Ostsee, im Müritz Nationalparkin der Mitternachtssonne beim Nordkap oder auf der Warnow in Rostock beobachten konnten, wir waren von den schlanken Vögeln beeindruckt. Es ist ein schöner Anblick, wenn man die sonst so schwarzen Federn der  Kormorane in der Sonne metallisch grün und blau oder dunkelrot schimmern sieht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Hanka die schlanken wendigen Fischjäger als Motiv für ihre Wildlife Aquarelle gewählt hat. Hier ein paar Schnappschüsse und Aquarelle von den Kormoranen.

.

.

Das Aquarell „Jagdgesellschaft“ ist nach einem Spaziergang an der Ostsee entstanden. Es war ein ungewöhnlicher Anblick, eine Möwe und einen Kormoran friedlich nebeneinander auf den Buhnen in der Ostsee sitzen zu sehen. Die Möwen und die Kormorane streiten sich nicht um den Fisch, sondern bildeten vielmehr eine Jagdgesellschaft. Als wir die Vögel in Rostock beobachteten, saßen sie auf den Pfählen saßen in Warnow und trockneten nach dem Morgenbad ihr Gefieder. Interessant ist es, dass die Kormorane offensichtlich nicht lesen können. Sie hatten sich ausgerechnet auf den Pfählen niedergelassen, an denen die Schilder „Fischschonbezirk“ befestigt waren.

Hanka hat Ihre beiden Aquarelle „Jagdgesellschaft“ und „Nach dem Morgenbad“ auf Lana Aquarellpapier 640 g/ m2 matt. Es ist das Aquarellpapier auf dem sich Hanka nach vielen Tests und langer Suche sich am wohlsten fühlt und das Papier, welches ihre Malweise sehr gut unterstützt.

Die Kormorane auf unseren Aquarellen, haben scheinbar viele Freude. Das Aquarell „Jagdgesellschaft“ ist in diesem Jahr auf dem Deckblatt unseres Kalenders zu sehen und dieser Kalender war schnell verkauft.

Wie gefallen Ihnen Hankas Aquarelle mit den Kormoranen?

Besuch in Schwaan auf den Spuren der Künstlerkolonie

Besuch in Schwaan auf den Spuren der Künstlerkolonie

Besuch der Kunstmühle Schwaan

 

Hanka und ich haben das wunderbare Frühlingswetter am vergangenen Wochenende genutzt und waren in Schwaan und Umgebung unterwegs. Das kleine Städtchen an der Warnow vor den Toren Rostocks ist u.a. durch die Künstlerkolonie bekannt geworden. Durch die Anregung des in Schwaan geborenen Franz Bunke entwickelte sich der idyllische Ort Anfang des 20. Jh zur Künstlerkolonie. Auch wenn die Künstlerkolonien meist mit dem 1. Weltkrieg wieder in Vergessenheit geriet, sind in den vergangenen Jahren als Kulturstandorte wieder belebt worden. In Mecklenburg Vorpommern hatten sich es immerhin drei Kolonien – Ahrenshoop, Hiddensee und Schwaan  – gebildet und haben heute wieder ihre kulturelle Ausstrahlung. An der Warnow wird das Andenken in der Kunstmühle Schwaan lebendig gehalten. Zurzeit gibt es dort die Ausstellung

EIN ORT FÜR DIE KUNST

Die Blaue Scheune auf Hiddensee.
Günter Fink und die Malerinnen des Hiddensoer Künstlerinnenbundes.

 

Die Ausstellung in der Kunstmühle Schwaan - Ein Ort für die Kunst - Die blaue Scheune auf Hiddensee

Für uns war ein Besuch in Schwaan interessant, weil wir auf dieses Weise Werke zweier Künstlerkolonien des Nordens sehen konnten.  Es war spannend die maritimen Landschaftsbilder von Hiddensee und die Plein Air Bilder, die Portraits u.a. von Schwaan zu sehen. Wir waren neugierig, wie andere Maler unsere Heimat gesehen haben und wie sich die Malweisen mit der Zeit verändert haben. Besonders interessant war es für uns, in der Ausstellung von Hiddensee dann auch alte Aquarelle zu entdecken und zu sehen, wie sich Aquarellpapier und –farben mit der Zeit entwickelt haben.

Natürlich haben wir uns im Anschluss auch die ständige Ausstellung in der Kunstmühle Schwaan mit der Landschaftsmalerei in Mecklenburg sowie die Bilder von Franz Bunke und von Rudolf Bartels angesehen. Meine Favoriten sind immer wieder die Laternenkinder von Rudolf Bartels. Es war ein interessanter Besuch, denn unwillkürlich vergleicht man immer wieder die Bilder mit den eigenen maritimen Aquarellen, unseren Landschaftsbildern und natürlich den Laternenkindern.

.

.

Spaziergang an der Warnow auf den Spuren von Franz Bunke

.

Nach dem Besuch der Ausstellung haben wir das Wetter genutzt und einen Spaziergang auf den Spuren von Franz Bunke u.a. an der Beke und Warnow unternommen. Hierzu gibt es einen ausgeschilderten „Künstlerpfad“, um die Landschaft mit den Augen der Maler auf vergangenen Zeiten zu entdecken. Bei einem solchen Spaziergang kann man auch das wohl bekannteste Landschaftsbild Schwaans, ein Gemälde von Franz Bunke als Fassadenmalerei an den neuen Warnowbrücke sehen.  Schwaaner Unternehmen unterstützen mit dieser wunderbaren Wandmalerei an dem Giebel neben der neuen Warnowbrücke die Kunstmühle.

.

Gemälde von Franz Bunke an der Warnowbrücke in Schwaan (c) Frank Koebsch
Gemälde von Franz Bunke an der Warnowbrücke in Schwaan (c) Frank Koebsch

.

Unser Tipp, besuchen Sie auch einmal Schwaan, die Kunstmühle und entdecken die Wege längs der Beke und der Warnow.

Für uns war ein gelungener Ausflug auf den Spuren der Künstlerkolonie in Schwaan.

Maritime Aquarelle

Maritime Aquarelle

Maritime Aquarelle aus Rostock

.

Von den beiden maritimen Motiven, die ich heute geblogt habe, musste ich mich in den letzten Tagen trennen. Der Grund war, dass eine Kundin fünf Aquarelle gekauft hat. Zu den verkauften Bildern gehörten, die gestern gezeigte Blumen Aquarelle genauso wie diese beiden Maritimen Aquarelle.

Rostock liegt an der Ostsee.

.

Eine Binsenweisheit. 😉 Aber ich finde die Tatsache wunderbar. Ich bin in Rostock aufgewachsen und die Nähe zum Meer hat mich geprägt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich viele maritime Motive  gemalt habe und male. Diese Begeisterung für das besondere Flair teilen viele Rostocker und alljährliche über 1.500.000 Urlauber, die in Rostock übernachten.  Die beiden heutigen Aquarellbilder sind im Rostocker Stadthafen entstanden, in der Nähe der Haedgehalbinsel. Das Aquarell „Warnowterrassen“ ist vor einigen Jahren bei einem gemeinsamen Aufenthalt mit Andreas Mattern und Frank Hess in Rostock entstanden. Ich denke gerne an diese Tage mit den beiden. Das Aquarell Haedgehalbinsel 2 ist ein Bild aus einer kleinen Serie von drei Bildern, die einen Blick auf die Rostocker Altstadt zeigen.

.

Warnowterrassen (c) Aquarell von FRank Koebsch
Warnowterrassen (c) Aquarell von FRank Koebsch

Haedgehalbinsel 2 (c) Aquarell von FRank Koebsch
Haedgehalbinsel 2 (c) Aquarell von FRank Koebsch

Ich mag den Rostocker Stadthafen mit seinen maritimen Motiven.  Deshalb biete ich in genau wie im vergangenen Jahr Plain Air Aquarellkurs im Stadthafen Rostock an. Hier ist der Link finden Sie den Link zur Anmeldung zum Aquarell Workshop Malen im Stadthafen Rostock am 09.06.2012. Ich freue mich darauf mit Ihnen gemeinsam maritime Aquarelle zu malen.

Wintermorgen

Wintermorgen auf den Feldern

.

Seit zwei Tagen wagt sich der Winter noch einmal seine Pracht zu zeigen. Frost, Raureif, Gefrorenes, Wintersonne  und blauer Himmel – eine wunderbare Kombination an einem Wintermorgen. Im vergangenen Winter hatten wir oft die Möglichkeit solche Tage zu genießen. 2011 war der Abschied vom Winter in Rostock erst Ende Februar mit wunderbaren Winterwetter und Eis auf der Warnow und der Ostsee. Dieses war etwas ganz anderes als das grau in grau in diesem Jahr. Ich habe gestern Morgen das Licht der aufgehenden Wintersonne genutzt eine  Fotos zu machen. So habe ich Gefrorenes auf den Pfützen, Raureif über den Feldern, auf dem Wintergetreide fotografiert. Ein paar interessante Schnappschüsse von einem Wintermorgen.

.

Eigentlich wollte ich Winterbilder und Winteraquarelle  in diesem Jahr schon abschwören. Ich hatte die Nase von dem grau in grau voll und habe mich schon voll und ganz den Frühlingsbilder zu gewandt und habe angefangen Buschwindröschen als Aquarell zu malen. Die Sehnsucht nach dem Frühlingserwachen wurde aber durch den wunderbaren Wintermorgen lügend gestraft.

Hanka & Frank Koebsch stellen im Haus der Stadtwerke Rostock aus

Veranstaltungstipp für die Rostocker City

.

InBöter 79 der Stadtwerke Rostock
InBöter 79 der Stadtwerke Rostock

Nun ist es amtlich. In der vergangenen Woche haben 200.000 Haushalte von Rostock und Umgebung die Kundenzeitschrift InBöter der Stadtwerke Rostock in dem Briefkasten gefunden. Für uns in diesem Fall das wichtigste, die Stadtwerke Rostock veröffentlichen als Veranstaltungshinweis einen kleinen Artikel für unsere Ausstellung „Aquarelle und Pastelle von Hanka & Frank Koebsch“. Wir freuen uns über jeden Besucher der Ausstellung, denn es ist inzwischen schon gute Tradition, dass wir mitten in der Rostocker City, im Haus der Stadtwerke Rostock unsere Aquarelle und Pastelle ausstellen. Es ist nach 2006 und 2008 bereits das dritte Mal, dass wir dort ausstellen dürfen. Gerne erinnern wir uns, an die vergangenen Ausstellungen. Hier finden Sie ein paar Bilder von der Ausstellung im Haus der SWR aus dem Jahr 2008.

.

Veranstaltungstipp - Hanka & Frank Koebsch stellen im Haus der Stadtwerke Rostock aus
Veranstaltungstipp – Hanka & Frank Koebsch stellen im Haus der Stadtwerke Rostock aus

Für uns als Künstler aber auch für viele andere Vereine sind die Stadtwerke Rostock ein zu verlässiger Partner und deshalb möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal Danke sagen.

P.S. Eines haben wir aber wohl doch falsch gemacht. Wenn ich mir das Titelblatt des InBöters anschaue hätten wir für unsere Ausstellungsankündigung ein Mohn Motiv wählen sollen ;-). Das gewählte Aquarell Alt und Neu im Hafen (c) Aquarell aus dem Museumshafen zeigt Ihnen eine Sequenz aus dem Museumshafen im Rostocker Stadthafen. Hier drängeln sich zu fast jeder Jahreszeit Kutter, Zeesboote und und… Dieses Gewusel bildet einen wunderbaren Kontrast zu den modernen Gebäuden an den Warnowterassen – ein wunderbares Motiv. Frank Hess, Andreas Mattern und ich hatten ja auf der Haedgehalbinsel im Rostocker Stadthafen gemalt und so ist dieses Aquarell entstanden.

Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock
Ausstellungsankündigung für unsere Ausstellung im Haus der Stadtwerke Rostock

Suche nach dem Frühling in meinem Aquarellbildern (7)

Magnolienblüten als Foto und Aquarell – Teil 5

.

Nun irgendetwas habe ich bei meinem letzten Beitrag mit der Überschrift: Wie weit sind die Magnolien…? falsch gemacht, denn ich wollte wieder ein Aquarell mit Magnolien zeigen. Erst als den Hinweis von Susanne Haun in meinem Blog gesehen habe, dass sie meinen Artikel aufgegriffen hat, ist mir dieser Fehler aufgefallen.  Susanne schreibt in Ihrem Artikel Sehnsucht nach Magnolienblüten, dass auch sie der Meinung ist, dass im vergangenen Frühling die Magnolienin Berlin schon blühten. Nun bei uns ist immer noch Eiszeit wie die Bilder der letzten Tage aus Kösterbeck oder von der Warnow zeigen und so haben die Sternmagnolien, für die als Blütezeit März angegeben, wird noch keine Chance. Also können wie uns z.Z. nur mit Zeichnungen von Magnolien oder solche Magnolien Aquarelle trösten und die kalte Frühlingssonne genießen.

Magnolien (c) Aquarell von Frank Koebsch
Magnolien (c) Aquarell von Frank Koebsch

Suche nach dem Frühling in meinem Aquarellbildern (6)

Magnolienbüten als Foto und Aquarell – Teil 4

.

Ich hatte in den vergangenen Tagen Fotos von der zu gefrorenen Warnow am Mühlendamm und der Holzhalbinsel gezeigt. Ich hoffe, dass dieses wirklich der Abschied vom Winter in Rostock war.  Nun wenn denn die Teiche, die Seen und die überschwemmten Wiesen am Bodden bei Sonne zum Schlittschuhlaufen einluden, ließen die Schneeglöckchen bei minus 10 Grad die Köpfe hängen.  Wenn ich dieses so beschreibe, dann nur weil es in meiner kleinen Artikelserie „Suche nach dem Frühling“ nicht weiter geht. Denn das Hoch „Heike“ bringt nach wie vor kalte Luft aus dem Osten und somit wird es im Nordosten morgen einen frostigen meteorologischen Frühlingsanfang geben. Doch schauen Sie selbst, hier finden Sie die älteren Fotos der Knospenfotos der Magnolienblüten und die aktuellen Fotos von gestern. Ich habe das Gefühl, der Winter lässt sich nicht so schnell vertreiben …. Oder?

Zur Einstimmung auf den meteorologischen Frühling am 02.03.2011 zeige ich ein Aquarell mit den wunderbaren Magnolienblüten.

.


.

Drängeln erlaubt (c) Aquarell von Frank Koebsch
Drängeln erlaubt (c) Aquarell von Frank Koebsch