Rosen – mal anders, mal ganz „einfach“

Gelbe Rose
Gelbe Rose
Wenn ich in die Begriffe der Suchmaschinen anschaue, über die mein Blog aufgerufen wird, finde ich u.a. immer wieder folgende Wortkombinationen

• Aquarell – Rose(n) – malen
oder
• Aquarell – Baum (Bäume) – malen.

Dieses liegt die Vermutung nahe, dass viele Menschen sich für Aquarelle mit Rosen und Bäumen interessieren und / oder versuchen Aquarelle mit solchen Motiven zu malen und hierbei nach Lösungen suchen.

Wenn ich in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatte, Motive zu erfassen, diese mit einem Hintergrund abzubilden, habe ich so manches Mal versucht, die Dinge stark zu vereinfachen und zu trennen. Zu vereinfachen hieß und heißt für mich einfache geometrische Formen / Flächen und Linien zu wählen und mit diesen zu spielen, um die Motive zu komponieren. Einige dieser Aquarelle möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Fangen wir mit dem Bild „Gelbe Rose“ an. Ich habe ganz rudimentär eine Rosenblüte auf dem Gedächtnis entworfen und diese in die Mitte des Aquarells platziert. Mit einigen weiteren ganz einfachen Formen habe ich Wölbungen, Schatten und Überschneidungen der einzelnen Blütenblätter geschaffen. Als Hintergrund habe ich Überschneidungen weiterer einfacher drei- oder rechteckige Flächen gewählt. Um eine entsprechende Wirkung zu erzielen habe ich mit Lasuren in verschiedenen Farbtönen gespielt und so langsam entstand ein Bild…. Kein flüchtiges und leichtes Aquarell, aber ein Bild mit einer eigenwilligen Formensprache und schönen Farbspielen in Gelb, Grün und Blau. Klar können Sie sagen, so stelle ich mir kein Aquarell mit Blüten vor… Dann kommen Sie zur Frage: Wie malt man ein Aquarell ? 😉 Aber fragen Sie mich nicht wie die anderen Versuche aussahen. An diesem Blatt fand so mancher Betrachter gefallen und auch ich kann auf Grund der Farbspiele auch noch heute damit leben.

Schauen Sie auf das nächste „Rosenaquarell“ in den folgenden Tagen und werden die Möglichkeiten erkennen, entweder
• sich mit dieser abstrakten Darstellung eine eigenständige Gestaltungsmöglichkeit erschaffen
oder
• sich dann wieder natürlicheren Formen anzunähern.

Diese radikale Vereinfachung, die Darstellung mit einfachen Fläche und Linien ist für mich immer der Weg, wenn ich Schwierigkeiten habe, das Motiv, die Komposition zu erfassen, egal wie einfach oder komplex dieses auch ist. Ich habe es geschafft, dieses im Bedarfsfall auf alle Motive anzuwenden. Ich werde Ihnen nach und nach eine Auswahl in der Kategorie „Einfache Formen und Linien“ zeigen.

P.s. Suchen Sie Austausch zum Thema Aquarell nutzen Sie das Aquarellforum

Wie malt man Aquarell?

Diese Frage stelle ich mir immer wieder. 😉

In den vergandenen Tagen hat Google oder eine andere Suchmaschine jemanden mit dieser Frage auf meinen Blog abgeladen. hm…und nun? Eigentlich sollte ich mich freuen. Denn dieses ist ja einer der Gründe, warum ich den Blog eingerichtet habe. Ich will mit anderen meine Erfahrungen teilen. Aber ich werde diese Frage auf meinen Blog nicht umfassend beantworten können.

Warum? Ich habe schon ein wenig Beiträge und Fragen zu Papier, Rahmung, Anleitungen / Step by Step für meine Aquarelle geschrieben. Aber es sind nur Ausschnitte aus der großen Welt des Aquarells. Ich werde nie so malen wie Brunner, Funck, Hofmann, Kohler, Mattern, Vogel ….. (mögen mir die Großen des Aquarells verzeihen, dass ich mich mit Ihnen vergleiche 😉 ). Damit werden auch die eingesetzten Materialien und Techniken variieren. Es gibt von den eben genannten Malern eine Vielzahl mehr oder weniger guter Bücher, einige Zeitschriften, viele Lehrgänge und Akademien und alle beschäftigen sich mit dieser Frage: Wie malt man Aquarell?

Keiner hat den Stein des Weisen gefunden. Damit gibt es Platz für alle, die es probieren wollen und auch für mich.

Besonders interessant ist es, wenn Maler, die eigentlich im Acryl, Öl, Pastell ihre Heimat haben, etwas zum Aquarell sagen… Meist sollten Sie es sein lassen. Entschuldigung 😉 Aber ich meine es ernst mit dieser Aussage. Warum? Es fehlt Ihnen oft das Verständnis für das Medium „Wasserfarben“, Papier und die vielen anderen möglichen Materialien, die entsprechenden Techniken und schlicht die Übung.

Hier zu gibt es eine kleine Geschichte: Martin Mißfeldt war dabei zu den verschieden Kategorien – Speedpainting, Ölbilder, Aquarell, Gouache, Zeichnungen, Cartoon – Artikel für seine Homepage zu schreiben. Wie es so ist, hatte er die einzelnen Themen mal zur Diskussion gestellt. Bei dem Thema Aquarell – hm.. der erste Entwurf des Artikels war sehr flach. Martin Mißfeldt möge mir meine freche Aussage verzeihen. Klar, denn die Stärken die Martin Mißfeldt liegen auf anderen Feldern. Aber, nach und nach ist eine gute Seite zum Thema Aquarell entstanden und etwas konnte ich auch dazu beitragen (sie müssen nur auf seiner Seite nach ganz unter scrollen ;-)).

Die Moral der Geschicht: Auch gut ausgebildete Künstler, müssen sich immer wieder der Frage stellen: Wie malt man Aquarell?

Probieren Sie es, es lohnt sich. Aber lassen Sie sich nicht erzählen, Aquarell ist „nur“ etwas für Anfänger 😉

P.s. Suchen Sie Austausch zum Thema Aquarell nutzen Sie das Aquarellforum