Winterspiel (c) ein Wolfsaquarell von Hanka Koebsch

Wölfe als Motive für Wild life Aquarelle

Wölfe als Motive für Wild life Aquarelle

In der Zeit, in der ich mich mit dem Aquarell „Eichhörnchen im Schnee“ beschäftigt habe, hat Hanka ein weiteres Bild mit einem Wolf veröffentlicht. In dem

Wild life AquarellEs weht ein kalter Wind

zeigt Hanka einen Wolf in einer winterlichen Landschaft und schreibt dazu auf unserer Web Seite zu ihrem Winteraquarell:

„Ich glaube nicht, dass ein Wolf im Winter auf fast freiem Feld bei eisigem Wind auf diese Art und Weise Schutz sucht. Er hätte zumindest in unserer Landschaft andere Möglichkeiten. Mein Aquarell „Es weht ein kalter Wind“ ist eine Frage – tun wir wirklich genug für den Schutz all derer, deren Schicksal wir beeinflussen können?“

.

Es weht ein kalter Wind © ein Wolfs Aquarell von Hanka Koebsch
Es weht ein kalter Wind © ein Wolfs Aquarell von Hanka Koebsch

.

Wenn man die Chance hat, die Wölfe naturnah zu erleben, dann sind es gerade im Winter auf Grund des dichten Felles wunderschöne Tiere. Viele Menschen begeistern sich aus unterschiedlichen Gründen für die Rückkehr der Wölfe in unsere Natur. Gleichzeitig gehört er neben dem Bären und dem Luchs zu den drei größten Beutegreifern, die in der Vergangenheit in unseren Landschaften gelebt haben. Wölfe fressen andere Tiere, wie Rehe, Hirsche, Wildscheine, Mäuse und und … Leider machen sie auch nicht vor Ziegen, Schafen, Gatterwild und gar Rindern halt, wenn sie die Chance haben. Und hier beginnen „wir als Menschen“, alle großen Beutegreifer wie den Wolf widersprüchlich zu behandeln.

Zum einem vermehren sich Rehe, Hirsche und Wildschweine immer mehr. Haben „wir als Menschen“ zu wenig gejagt? Mit der afrikanischen Schweinpest beginnt nun wieder der Massenabschuss der Wildschweine. Mit den steigenden Zielen zum Klimaschutz sprechen sich sogar Nabu u.a. zu vermehrten Abschuss von Rehen und Rotwild aus, um den Verbiss der jungen Bäume zu vermindern. Dieses ist schon fast eine 180 Grad Kehrtwende der Naturschutzorganisationen in dem wieder angeheizten Wald – Wild Konflikt. Um unsere Klimaziele zu erreichen, müssen die Bäume schneller wachsen, z.B. um weitere Flächen aufzuforsten oder um aus den vom Mensch gemachten Monokulturen von Nadelhölzern Mischwälder zu machen. Also sind der Verbiss und das Schälen der Bäume zu minimieren, in dem Rehe und Hirsche minimiert werden. Nachdem wir seit ca. 1800 die Luchse in den Tiefebenen, seit 1850 die Wölfe, vor 150 Jahren die Bären ausgerottet hatten, machen wir heute mit ganz viel Aufwand mehr schlecht als recht den natürlichen Job von Wölfen & Co.

Klar hat sich seit 1800 die Welt weitergedreht, aber die Fragen und Diskussionen, die zur Ausrottung der Wölfe und der anderen Raubtiere geführt haben, sind fast die gleichen. Menschen und Wölfe sind Konkurrenten, wenn es um Ziegen, Schafe, Gatterwild und Rinder geht. Dann steht immer wieder die Frage im Raum, wie gefährlich sind die Wölfe für den Menschen. Wann ist ein Wolf, ein Problemwolf und was ist dran an den Märchen vom Rotkäppchen. Unbestritten ist, dass mit der Rückkehr des Wolfes, den Tierzüchtern geholfen werden muss, aber die Regeln für Menschen und Tier müssen klar sein.

Um uns über die Tiere zu informieren und uns ein Bild von den Wölfen zu machen, haben wir unsere Reise nach Alaska und Kanada sowie Wolfswanderungen in der Lausitz genutzt. Diese Wanderungen werden vom Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ organisiert. Interessant ist auch die „Wolfsscheune“, die hier für die Besucher aufgebaut wurde. Dort, wo die Wölfe seit über 20 Jahren wieder leben, gibt es einen ganz anderen Informationsstand und auch ein anderes Stimmungsbild für ein Nebeneinander von Mensch und Tier. Dabei werden Probleme und Chancen mit allen Betroffenen diskutiert. Schon für die Kindergartenkinder gehört der Wolf mit zur natürlichen Umwelt. Ausgestattet mit diesem Wissen haben wir die faszinierenden Tiere im Natur und Umweltpark Güstrow beobachtet. Bei den Entdeckungstouren im Wildpark MV sind dann Ideen für die Wolfsaquarelle entstanden.  Hier noch einmal Hankas Wolfsaquarelle „Neue Wege“, „Es weht ein kalter Wind“, „Aus dem Schatten“, „Suchender“ und „Winterspiel“, die in den vergangenen Jahren entstanden sind.

.

.

Wenn Sie weitere Informationen zu den Wolfsbildern finden möchten, besuchen Sie doch bitte unsere Web Seite. Unter den Button „Wild life Aquarelle“ befinden sich Hankas Wolfsmotive. Da viele Menschen unsere Faszination für die Wölfe teilen, sind die meisten Aquarelle bereits verkauft. Wenn einen Druck erwerben wollen, weil das Original bereits verkauft ist oder Sie ein Bild mit anderen Maßen auf LeinwandAlu DibondAcrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.

Aquarelle der faszinierenden Wildnis – Presseberichte über unsere Ausstellung im Wildpark MV

Aquarelle der faszinierenden Wildnis –

.

Presseberichte über unsere Ausstellung „Wildes Land“

Wild life Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch im Wildpark MV

.

Internet versus Presse - Wen erreicht man wo und wie?
Internet versus Presse – Wen erreicht man wo und wie?

Auch oder vielleicht gerade im Zeitalter des Social Webs gehört klassisches Marketing und Pressearbeit zu jeder Ausstellung. Es werden schon seit vielen Jahren Diskussionen über den Wert einer Presseveröffentlichung geführt. Aus meiner Sicht muss jeder für sich alleine die Frage beantworten, Wen erreicht man wo und wie? Mit einer Vielzahl von Veröffentlichungen in den Tageszeitungen, den Zeitschriften über Malerei, TV, Blogs u.a.  ist es auf jeden Fall wesentlich leichter unsere Ausstellungen erfolgreich zu gestalten. Da wir über 80% unsere Aquarelle über unsere Web Seite und per Nachfrage per Mail verkaufen, sind Ausstellungen für uns die Möglichkeiten, mit Menschen bei der Vernissage ins Gespräch zu kommen und Bilder dort zu zeigen, wo viele interessierte Menschen hinkommen. Also versuchen wir vor und während unseren Ausstellungen die Verlage der Tagespresse zu motivieren Artikel über unsere Malerei zu veröffentlichen. Im Jahr 2012 hatte ich mir mal den Spaß gemacht und hochgerechnet, dass 1,4 Millionen Zeitungen über meine Aquarelle berichtet haben. Wobei es nicht jede erfolgreiche Ausstellung es in die Presse schafft. Es gibt für mich als Künstler auch kein wirkliches Rezept. Ein gutes Beispiel war die Presseresonanz auf unsere Ausstellung im Heimatmuseum Graal Müritz. Hier informierte die Ostsee Zeitung zwei Tage vor der Vernissage mit dem Artikel „Heimatmuseum zeigt Aquarelle aus Mecklenburg“ und Antje Kindler von den Norddeutsche Neusten Nachrichten führte mit mir beim Hängen der Bilder ein Interview und veröffentlichten den Artikel „Momente auf Leinwand gebannt“. Ganz anders war das Interesse der Presse an unserer zweiten aktuellen Ausstellung. Gemeinsam mit dem Wildpark MV hatten wir ab den 15. September 2017 zu der Ausstellung „Wildes Land“ eingeladen. Trotz Presseinfo, Einladungen und Einstimmung zu unserer Ausstellung „Wildes Land“ im Wildpark MV auf meinem Blog war das Interesse der Presse gering. Nur dem Güstrower Anzeiger war die Ausstellung am Tag der Eröffnung eine kleine Notiz mit 50 Worten und einer kleinen Abbildung von Hankas Wolfs Aquarell „Neue Wege“ wert. Im Oktober veröffentlichte das Güstrowjournal noch einmal den Ausstellungshinweis „Wildes Land“ – Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch mit dem zwei unserer Bilder. Klar haben wir uns über die Notizen gefreut, aber mit insgesamt 100 Worten und drei kleinen Abbildungen von unseren Aquarellen wird man kaum viele Menschen hinter dem Ofen hervorlocken. Ansonsten wurden wir zum Beginn der Ausstellung von der Presse ignoriert. Über das „Warum“, können wir gemeinsam mit dem Wildpark MV hierzu nur rätzeln. Waren andere Themen wichtiger? Haben wir den Nerv der Redaktionen und Journalisten nicht getroffen? Oder, oder …

An der Auswahl der Bilder oder dem Thema der Ausstellung kann es nicht gelegen haben. Denn kurz nach der Ausstellungseröffnung konnten wir drei von unseren Wild Life Aquarelle über unsere Web Seite verkaufen. Ein Ehepaar aus dem Süden Deutschlands hatte sich von Hanka Bildern das Eisvogel AquarellKleiner Eiskönig“, das Papageitaucher AquarellAlles meins“ und das Aquarell mit der WaldohreuleIch seh Dich“ ausgesucht. Also musste ich die Bilder in der Ausstellung tauschen und dann verschicken. So ein Kauf ist natürlich immer wieder das schönste Feedback. Wir wünschen den Käufern noch einmal Spaß mit unseren Bildern.

Die Verantwortlichen des Wildparks MV waren genauso wie Hanka und ich unzufrieden mit dem Presseecho. Also hat Frau Anja Wrzesinski Mitte November noch einmal eine Pressemitteilung für unsere Ausstellung „Wildes Land“ versandt. Dieses Mal hatte wir Glück. Die Schweriner Volkszeitung, der Güstrower Express und der Warnow Kurier veröffentlichten eine Abbildung vom Aquarell „Kleiner Eiskönig“ und die Artikel „Aquarelle aus der faszinierenden Wildnis“, „Tierische Aquarelle im Wildpark MV“ und „Tierisches auf Bildern gebannt“. Durch die großen Abbildungen und die Texte werden sicher auch Menschen angesprochen, die bisher unsere Aquarelle nicht kennen. Der Wildpark und wir freuen sehr über die Veröffentlichungen und hoffen auf interessierte Besucher im Park und der Ausstellung. Zum Abschluss noch einmal alle Pressenotizen, -veröffentlichungen und die Aquarelle, die verkauft wurden und in den Zeitungen veröffentlicht wurden.

 

.

Wir würden uns sehr freuen, wenn die Bilder und Presseberichte über unsere Ausstellung vielleicht auch Sie neugierig auf unsere Bilder machen. Nutzen Sie doch die Vorweihnachtszeit zu einem Besuch im Wildpark MV 😉