Stare helfen bei der Körperpflege der Hirsche an der Ostsee (c) FRank Koebsch (1)

Natur pur – Hirsche, Adler, Kormorane, Reiher, Schwäne, … am Darßer Ort

Natur pur – Hirsche, Adler, Kormorane, Reiher, Schwäne, … am Darßer Ort

Einstimmung auf die Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee

 

Der Herbst ist eine wunderbare Jahreszeit. Es ist genau die richtige Zeit für Ausflüge in die Natur Mecklenburg Vorpommerns mit vielen interessanten Motiven für unsere Aquarelle. Die bunten Blätter färben die Bäume und verändern die Landschaften. Der Vogelzug und die Hirschbrunft an der Ostsee inspirieren mich immer wieder zu neuen Wild life- und Kranich Aquarellen. Es ist einfach immer wieder herrlich, in dieser Zeit die sieben Naturwunder Mecklenburg Vorpommerns zu erleben. Um diese Faszination für die Natur und die Malerei zu teilen, lade ich im Herbst immer wieder zu Malreisen ein. Seit vielen Jahren treffe ich mich mit naturbegeisterten Menschen bei der Malreise zu den Kranichen im Müritz Nationalpark. Spätestens seit ich Kraniche und Hirsche als Abendgesellschaft erlebt habe, begann ich darüber nachzudenken, ob ich nicht eine Malreise anbieten kann, in der man Kraniche und die Hirschbrunft an der Ostsee erleben kann. Im nächsten Jahr lade ich endlich Malschüler nach Prerow ein, um auf dem Fischland Darß Zingst gemeinsam Hirsche und Kraniche zu beobachten und zu malen. Ich freue mich schon riesig auf die Malreise zu den Hirschen und Kranichen an der Ostsee. In den vergangenen Wochen war ich dann wieder unterwegs auf dem Rundweg Darßer Ort im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Natur rund um den Darßer Ort bietet im Herbst für Naturliebhaber ganz großes Kino. An einem Nachmittag und Abend am Darßer Ort im September habe ich Hirsche, Adler, Kormorane, Marderhunde, Reiher, Schmetterlinge, Schwäne, … beobachtet und fotografiert. Einige der Bilder aus dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft mit der Hirschbrunft am Darßer Ort und eine Auswahl von unseren Wild life Aquarelle möchte ich Ihnen vorstellen. Der Herbstliche Ausflug zum Darßer Ort war für mich ein wundervolles Erlebnis.

.

.

Wie aus diesen Bildern gut zu erkennen ist, gehören unseren Aquarelle und die Fotografie zusammen. Unsere Kameras sind gerade bei Tieraquarellen unser Skizzenbuch. Die Fotos sind dann nach solchen Ausflügen zum Darßer Ort im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft die Grundlage für unsere Malerei. Aquarelle wie „Treffpunkt Darßer Ort“ – ein Bild mit einer Begegnung von einem Hirsch und einem Reiher, „Rendezvous an der Ostsee“ – ein Bild mit einem Rothirsch, vorbeifliegenden Schwäne vor der Kulisse eines vorbeifahrenden Schiffes oder das Bild „Konzertteilnehmer im Herbst an der Ostseemit den fliegenden Kranichen und einem Hirsch auf den Dünen des Darßer Ort sind ohne die Beobachtungen und den vielen Fotos nicht möglich. Nach den vielen eindrucksvollen Erlebnissen in der Natur und unseren Aquarellen ist für mich eines klar, die Kraniche und die Hirsche sind in jedem Herbst eindrucksvolle Wahrzeichen für die Ostsee.

Vielleicht haben Sie meine Zeilen und die Fotos neugierig gemacht. Wenn ja, begleiten Sie mich doch nächstes Jahr im September auf der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee. Wenn die Natur mitspielt werden wie in der Boddenwiesen und den Dünen am Darßer Ort wunderbare Motive für Wild life Aquarelle finden.

.

Umweltfotofestival Horizonte 2018

Umweltfotofestival Horizonte 2018

Warum Aquarellisten Fotofestivals besuchen?

 

Am Wochenende waren Hanka und ich am Wochen wieder einmal in Zingst. Wir haben das Umweltfotofestival Horizonte in Zingst besucht.  Als Maler besuchen wir schon seit Jahren das Fotofestival. Die Gründe hierfür sind vielfältig und ganz einfach zu erklären. Wir nutzen unsere Kameras als Skizzenbuch. Insbesondere wenn es darum geht, Impressionen von Landschaften auf unseren Ausflügen und Reisen festzuhalten oder die Motive für unsere Kranich– und Wild life Aquarelle einzufangen. Bei dem Fotofestival können wir hierfür viele Anregungen finden, uns mit Fotografen, Technikanbietern und anderen Partnern austauschen. Hier ein paar Schnappschüsse vom Umweltfotofestival Horizonte 2018.

.

.

Hier finden Sie die Artikel und Schnappschüsse vom Fotofestivals aus den Jahren 2016, 2015, 2014,  2013, 2012, 2011. Aus der Aufzählung sehen Sie schon, dass überzeugte Wiederholungstäter sind. Auch in diesem Jahr haben wir uns einige Ausstellungen herausgesucht. So waren wir z.B.  am Strand unterwegs und haben uns die großen Bilder der Ausstellung „Urkraft des Meeres“ von Ray Collins angeschaut. Es sind schon eindrucksvolle Wellengebilde zu sehen. Da sind unsere Ostseewellen kleine Spielzeuge, auch im Jahr 2014 ein Sturm fast die Ausstellung am Strand überflutet hat. Damals konnte die Bilder nur durch den Einsatz der Feuerwehr und des THW gesichert werden. Die Fotos von Ray Collin waren schon alleine deshalb interessant, weil ich mit Malschülern immer wieder diskutiere, wie man Wellen malt 😊. In der unmittelbaren Nähe haben wir dann auch den ominösen gestrandeten Pottwal am Strand von Zingst entdeckt. Das Künstlerkollektivs „Captain Boomer“ inszenierte die Strandung des Pottwals, um auf die Verschmutzung der Meere hinzuweisen. Der Pottwal ist ein aus recyceltem Kunststoff gefertigtes Kunstobjekt. Die Idee ist gut, aber über die Umsetzung mit den Schauspielen als vermeintliche Wissenschaftlern, den abgesetzten Notruf, … kann man streiten. Also zogen wir schnell weiter und haben uns die Ausstellung von Tim Flach – »In Gefahr – bedrohte Tiere im Porträt« am Postplatz, die Fotoshow „Täglich Brot – was Kinder aus aller Welt essen“ von Gregg Segal, die Ausstellungen „Helden der Meere“ von York Hovest, „Into the Light“ von Tom Jacobi, „Licht und Schatten“ der Olympus Community und der Ausstellung „Mit der Fotografie die Welt erklären“ in der Multimediahalle. Es waren beeindruckende Bilder. Bei zwei dieser Ausstellungen interessierten uns jedoch nicht nur die Fotografien. Bei der Ausstellung „Into the Light“ von Tom Jacobi im Max Hünten Haus schauten wir auch auf die Rahmung, denn die Ausstellung wurde von der Firma „Halbe“ präsentiert. Auch wir nutzen die Halbe Rahmen, um unsere Aquarelle zu zeigen und so ist es immer wieder interessant zu schauen, wie andere Bilder mit diesen Rahmen gezeigt werden. Ein ganz besonderes AHA Erlebnis war für uns die Ausstellung „Mit der Fotografie die Welt erklären“. Denn diese Ausstellung ist eine Gemeinschaftsproduktion von ChromaLuxe, Hersteller der polyesterbeschichteten Aluminiumplatten, der Firma Bildwerk aus Halle/Westfalen, Druck und Produktion der Ausstellung und Epson, deren Drucker, Tinte und Transferpapier eingesetzt wurden. Warum? Nun wir lassen bei der Fa. Bildwerk einen Teil der Drucke von unseren Aquarellen realisieren. Bei unseren Aquarellen erzielen wir die beste Wirkung auf Hahnemühlepapieren „Albrecht Dürer“ aber die gezeigten Fotografien auf CromaLuxe haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.  Bei einem Besuch des Fotomarktes Zingst haben wir uns dann noch mit einigen anderen Anbietern ausgetauscht. Ich brauche ein neues Stativ, um unsere Aquarelle zu digitalisieren, um verwacklungsfrei mit dem Tele zu fotografiere und evt. auch mal Videos aufzunehmen. Als Aquarellist braucht man halt doch mehr als Farben, Pinsel und Papier 😉

Unser Tipp, auch wenn das Fotofestival offiziell vorbei ist, sind viele Ausstellungen in den nächsten Wochen noch zu sehen. Wenn Sie also in der Nähe sind, nutzen Sie die Chance und schauen Sie sich die beeindruckenden Fotos an. Es lohnt sich.

Umweltfotofestival >>horizonte zingst<< 2016

Umweltfotofestival >>horizonte zingst<< 2016

Fotos aus der Antarktis, den Wüsten und dem Weltall an der Ostsee

Seit Jahren besuchen wir in diesen Tagen Zingst, um ein wenig in das Fotofestival einzutauchen. Es ist immer wieder ein  tolles Erlebnis, die Ausstellungen zu besuchen, zu schauen wie Fotografen mit ihren Kameras die Welt entdecken. Da uns unsere Kameras als Skizzenblock dienen, haben wir dort auch schon die Chance genutzt, dort Workshops zu besuchen. Bereits 2009 hatten wir eine phantastische Tour mit der Brigg Aphrodite von Zingst nach Bart gemacht. Im vergangenen Jahr habe wir an einem Workshop mit Greifvögeln am Strand teilgenommen.  Die Erlebniswelt Fotografie Zingst ist immer eine willkommene Weiterbildung. In diesem Jahr waren wir auf insbesondere auf die Ausstellungen gespannt und haben gehofft, dass für die Open Air Präsentationen das Wetter mitspielt. 2014 drohten Wind und Wellen die Ausstellung am Strand neben der Seebrücke wegzuspülen.

Wir haben Besichtigungstour durch Zingst im Kunsthallen Hotel  Vier Jahreszeiten begonnen und sind dann zu unserem Highlight in diesen Jahr gelaufen, den Fotos des Astronauten und Geophysikers Alexander Gerst. Die Open Air Ausstellung in der Jordan Str. >>Überirdisch« – Alexander Gerst: Die besten Bilder aus dem All ist eine tolle Ausstellung. Wer von uns hat denn schon einmal unsere Erde aus dem All gesehen. Es sind in wunderbaren Fotos Naturphänomene wie die Polarlichter (Aurora borealis), Wirbelstürme,  Wolken u.a. zu sehen. Gleichzeitig hat Alexander Gerst auch das Wirken der Menschen auf unserem Planeten fotografiert wie das Licht der Städte und Verkehrswege, unsere Eingriffe in die Natur, wie beim Abholzen des Regenwaldes im Amazonas. Eine Weile blieb ich vor einem Foto stehen, dass Alexander Gerst als sein traurigstes Bild bezeichnet hat. Er hatte dieses Foto gleich nach der Aufnahme bei Twitter mit folgenden Worten veröffentlicht: Mein traurigstes Foto: „von der #ISS aus sehen wir Explosionen und Raketen über #Gaza und #Israel. Nun die Ausstellung ist keine Show mit erhobenen Zeigefinder, sondern sie die Schönheit und die Verletzlichkeit unseres Planeten in einer besonderen Art. Unser Weg führte uns weiter über den Postplatz  mit der Ausstellung »Green Lens« – OLYMPUS Visionaries für die Natur zum Max Hünten Haus mit dem Fotoprojekt „Rettet unsere Meere“ und den phantastischen Fotos von Tom Jacobi aus der Antarktis mit Titel „Grey Matters“. Mit dem Spiel der wenigen Lichts der Antarktis hat er die Natur klasse in Szene gesetzt. Was bei unserem Ausflug nicht fehlen durfte war ein Besuch der Installation am Strand neben der Seebrücke. Es Jahr für Jahr ein ganz besonderer Eindruck, die Fotos direkt am Ostseestrand zu erleben. In diesem Jahr zeigte dort Michael Martin seine Ausstellung „Planet Wüste“.

Eine besondere Aktion haben wir noch auf unserem Rückweg entdeckt. Es ist ja immer wieder eine Herausforderung möglichst viele Menschen und Einwohner vor Ort für solche Events zu begeistern und einzubeziehen. Die Verantwortlichen des Fotofestivals haben hierfür seit diesem Jahr das Fotoprojekt „Mein Bild für Zingst“ ins Leben gerufen. Hausbesitzer und Einwohner hatten die Chance aus einem großen Angebot von Bildern ihr Lieblingsmotiv auszuwählen. Es sind Bilder von Fotografen, die in den vergangenen Jahren in Zingst ausgestellt hatten. Die Fotos wurden dann an Häuserwänden, Garagentoren u.a. Orten installiert. Eine wunderbare Chance zu zeigen, für Einwohner und Fotografen auch nach den eigentlichen Ausstellungen zu zeigen, dass man sich mit Zingst und der Fotografie in Zingst verbunden fühlt.

Auch wenn die Zeit nicht für alle Ausstellungen reichte, es war ein wunderbarer Ausflug. Einen ganz großen Dank an alle Mitwirkenden und die Organisatoren. Wir kommen gerne wieder.  Hier ein paar Schnappschüsse von dem gestrigen Tag.

.

.

Unser Tipp, wenn Sie in den nächsten Tagen etwas Zeit haben, besuchen Sie das  Umweltfotofestival >>horizonte zingst<< 2016 mit den Fotos aus der Antarktis, den Wüsten und Weltall an der Ostsee 😉

Die Erlebniswelt Fotografie Zingst – eine willkommene Weiterbildung

Die Erlebniswelt Fotografie Zingst 

.

Für uns sind unsere Kameras in vielen Fällen unsere Skizzenblöcke. Dieses gilt insbesondere, wenn es um unsere Kranich-, die Wildlife Aquarelle oder die Jazz Bilder und Aquarelle von den Rennbahnen sowie unsere Reisen geht. Ich hatte insbesondere immer wieder von unsere Ausflüge zum Vogelzug auf Hiddensee, den Kraniche auf Ummanz aber auch in den Natur- und Umweltpark Güstrow zu den Wölfen berichtet. Um im Bereich Fotografie auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen wir Jahr für Jahr das Fotofestival Horizonte in Zingst. Wir haben immer wieder andere Dinge dort erlebt, hier die Artikel aus den Jahren 2014, 2013, 2012, 2011. Dieses Mal haben wir neben den Besuchen der Ausstellungen „Magic Moments“ der Olympus Community im Steigenberger Strandhotel, „Augenzeugen der Natur“ in der Multimediahalle Zingst, „Paradiese ganz nah – Nationalparks in MV“ im Kurhaus Zingst und der Open Air Installation „Erde Extrem“ am Strand von Zingst einen Workshop besucht.

Wir hatten uns den Workshop

.

Tierisch gut! – Greifvögel vor der Kamera

.

mit Petra Selbertinger ausgesucht. Petra Selbertinger ist Mitglied des Trainerteams von Cannon und ihr Spezialgebiet ist Action Fotografie. Im Workshop wurde Petra von den Falkner und den Vögeln der Greifvogelstation Hellenthal  unterstützt. Wir hatten die Chance KordillerenadlerBlaubussard, Rotschwanzbussard, Schreiseeadler und Weißkopfseeadler sowie weitere Models 😉 zu fotografieren. Es war ein interessanter Tag. Es hat Spaß gemacht die Greifvögel am Zingster Himmel und Strand zu fotografieren. Hier eine kleine Auswahl unserer Fotos von dem Tag.

 

Einen Bildtitel muss ich noch erklären: Der Weißkopfseeadler, den wir am Strand fotografiert haben, war ein Weibchen. Beachten Sie dieses bei der Bewertung der Fotos mit dem Titel „Die Schöne und das Bist“ 😉

Wir werden immer wieder gefragt, womit wir fotografieren. Dieses sind z.Z. eine Kompaktkamera Sony DSC-HX400V, eine DSLR Canon EOS 700D oft mit einem Tamron SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD und unsere Smartphone z.B. Samsung Galaxy S4 – GT-I9505. Für uns sind dieses je nach Einsatzgebiet und Gelegenheit die idealen Skizzenbücher, um unsere Erlebniswelt als Fotos festzuhalten.

Fotofestival „horizonte zingst“ 2014

Fotofestival „horizonte zingst“ 2014

Stürmische Impressionen vom Fotofestival in Zingst

.

Ich bin Fan des Fotofestivals „horizonte“ in Zingst. In Jahren 2013, 2012, 2011 und 2009 habe ich es geschafft das Festival zu besuchen. In diesem Jahr musste ich mich sputen, denn morgen fahre ich nach Middelhagen, denn dort erwarten mich Malschüler für Malreise „Faszination Rügen“. Also bin  ich heute nach dem Aquarellkurs an der VHS Schwerin gleich nach Zingst gefahren. Die Zeit war eigentlich viel zu kurz, also habe ich mein Besuchsprogramm minimiert. Gestartet bin ich im Hotel „Vier Jahreszeiten“ und habe mir dort die Ausstellungen Aktfotografie Flora P., „SEE YOU“ – Große Augen von kleinen Tieren, „Blende“ – den  Deutschen Zeitungsleserwettbewerb, Gastland Finnland – fotografische Lichtblicke am Rande Europas,  u.a. angeschaut. Interessant fand ich in den Ausstellungen des Hotels, dass neben den Bildern auch Zitate von Henri Cartier-Bresson,  Lewis Wickes Hine z.B.

Was ist ein gutes Foto? Henri Cartier-Bresson antwortete hieraus: Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als ein Sekunde schaut.

Warum sollte man fotografieren? Die Antwort von Lewis W. Hine war: Wenn ich die Geschichten in Worten erzählen könnte, brauchte ich keine Kamera rumschleppen.

aufgelistet wurden. Einige dieser Zitate kann ich sicher in Abwandlung für meine Aquarelle übernehmen 😉 Vom Hotel aus bin ich zur Multimediahalle gefahren. Die Ausstellung »Grandiose Naturdokumente« dort, war wie in den vergangenen Jahren einer der Höhepunkte meines Besuchs in Zingst. Es sind wirklich phantastische Foto und den Titel „Grandiose Naturdokumente“ hat sich die Ausstellung verdient. Von dort bin ich dann Richtung in Richtung des Kurhauses gegangen.  In der Galerie des Kurhauses wird die Ausstellung »Küstenfischer: Noch sind sie da« gezeigt. Die Fischer und ihre Boote sind wunderbare maritime Motive. Neben der den Naturaufnahmen in der Multimediahalle ist dieses die zweite Ausstellung, die mich positiv überrascht hat. Auf den Weg zur Seebrücke und der Ausstellung am Strand wurden wir von Sturmböen empfangen. Dort wo sich im vergangenen die Giganten der Meere getummelt haben, ist in diesem Jahr die Ausstellung »Butterfly« – Jan Michael Hosan zu sehen. Aber die Schmetterlinge von Jan Michael Hosan konnten sich gestern am Strand nicht enthalten. Auf Grund des Sturms drohte die Wellen die Ausstellung zu unterspülen. Also hat die Feuerwehr den Strand gesperrt und begonnen die Bilder mit ersten Sandwällen zu schützen. Die Feuerwehr am Strand von Zingst hatte einige Stunden zu tun, um die notwenigen Sicherungsaufgabe zu bewältigen. Gleichzeitig waren gestern die Sturm und  Wellen die besten Motive beim Fotofestival Horzionte in Zingst.

Viele Ausstellungen konnte ich noch gar nicht sehen, also werden wir in einigen Tagen sicher noch einmal nach Zingst fahren und uns nach Ende des Fotofestival die verbleibenden Ausstellung anzuschauen.  Eines kann aber uneingeschränkt auch in diesem Jahr sagen:

Ein Besuch des Fotofestival „horzionte zingst“ 2014  lohnt sich. 😉

Apfelblüten auf dem Ferienhof Rügen (c) FRank Koebsch (1)

Ausspannen auf Rügen

Ausspannen auf Rügen

Unsere Faszination für die Insel Rügen

.

In den vergangenen Tagen war ich dann mal weg vom Netz. Nach einer Malreise Faszination Ostsee  und dem Aquarellworkshops in dem KTC haben wir ein paar Tage Urlaub auf Rügen gemacht. Wir mögen Rügen und so sind viele Fotos und Aquarelle dort entstanden. Das Video Aquarelle, Pastelle und Fotos von Rügen – Bilder vom Meer & mehr  zeigt einige dieser Bilder. Dieses Mal waren wir im Westen der Insel, in Lieschow und Ummanz unterwegs. Wir hatten auf dem Rügen – Ferienhof eine Ferienwohnung gebucht. Es war Urlaub auf dem Bauernhof mit Pferden, einem bunten Hühnerhof, Kaninchen, Ziegen u.a.  Wer Ruhe, fast unberührte Natur und die Nähe zum Meer liebt, ist hier richtig. Die Ferienhäuser des Ferienhofes liegen in unmittelbare Nähe des Kubitzer Boddens in Sichtweite der Hansestadt Stralsund, der Halbinsel Zingst und Hiddensee. Für uns ideal, um ein paar Tage auszuspannen. Wir haben den Urlaub in Mitten von blühenden Rapsfeldern in der der Zeit der Obstblüte, der Apfelblüte genossen.  Aber es war auch ein wenig ruhiger als geplant, denn wir hatten unsere Ferienwohnung „leider“ in dem falschen Haus des Ferienhofes gebucht, denn wir hatten kein WLAN. Die Handyverbindung erlaubte auch Aufruf vom WEB Seiten oder dem Download von Mails.  So haben wir ein paar wunderbare Tage ohne WEB und Mails verbracht. Aber es wird nicht lange dauern und ich werde Rügen wieder besuchen. Ende Mai treffe ich mich mit Malschülern in Middelhagen im Rahmen der Malreise Faszination Rügen 😉

.

.

Nun geht es aber wieder mit meiner Aquarellmalerei weiter. Morgen und Übermorgen können Sie mich bei Malvorführungen im Rahmen des Festivals der Farben bei Heinr. Hünicke in Rostock erleben, wunderbarer Start nach ein paar Tagen des Ausspannens auf Rügen.

Die Kraniche im Herbst am Schaalsee

Die Kraniche im Herbst am Schaalsee

Herbst am Schaalsee

.

Es wird Herbst, die Natur verändert sich. Einmal verfärben sich die Pflanzen und Früchte und die Natur bietet so wunderbare Motive für Herbst Aquarelle. Zum anderen sammeln sich die Kraniche und andere Zugvögel, um sich auf den Flug in den Süden vorzubereiten. Beide Ereignisse hatten mich in den vergangenen Tagen in das Biosphärenreservat Schaalsee gelockt. Die Sonne hatte eine wunderbare Stimmung in den Feuchtwiesen, den Mooren und am Schaalsee gezaubert. Ich konnte mit meiner Kamera ein paar wunderbare Impressionen am Schaalsee einfangen – eine wunderbare Stimmung für den Herbstbeginn am Schaalsee.

.


.

Kraniche am Schaalsee

.

Die Schaalsee Region ist ebenfalls ein wichtiger Sammelplatz der Kraniche. Ich war für Kranich Beobachtungen ein wenig zu früh. Zu früh weil ich zu 18.00 Uhr wieder zu meinem Aquarellkurs in Schwerin sein musste und zu früh, weil z.Z. die Kranichrast erst beginnt. In ca. zwei Wochen werden ca. 1.000 Kraniche auf den kleinen Inseln im Schaalsee zu beobachten sein. Aber ich war bewusst so früh nach Zarrentin gefahren, denn ich wollte dem PAHLHUUS, dem Informationszentrum des Biosphärenreservates einen Besuch abstatten. Meine Idee war, dass ich dort im Pahlhuus im nächsten Jahr meine Kranich Aquarelle zeige, also habe ich mir die Möglichkeiten angeschaut und die nötigen Absprachen geführt. Das Ergebnis ist, dass ich meine Kranich Aquarelle und Drucke vom 05. September bis zum 28. November 2014 im Rahmen des Projektes Faszination Kraniche am Schaalsee zu sehen sind ;-). Ich freue mich riesig. Hier eine kleine Auswahl meiner Kranich Aquarelle.

.

.

Der Herbst der Kraniche beginnt

.

Seit einigen Tagen sammeln sich die Kraniche am Herbsthimmel, egal ob im Nationalpark Unteres Odertal oder im Nordosten, so sind bereits 5.000 Kraniche an der Ostseeküste angekommen. Dieses ist aber erst der Beginn, denn es werden in der Region zwischen Zingst und Rügen bis zu 70.000 Kraniche und im Linumer Bruch bis zu 80.000 Vögel des Glücks erwartet. Nach einer Rast werden dann Ende Oktober die Kraniche in den Süden fliehen. Ich kann nur jedem empfehlen sich dieses Naturschauspiel nicht entgehen zu lassen. Nutzen Sie doch die Möglichkeiten, um die Kraniche im Herbst zu beobachten, egal ob an der Müritz, Linum oder an einer anderen Stelle. Egal wie erfolgreich für mich der Herbst mit seinen Beobachtungen sein wird, ich freue mich auf meine Kraniche im Herbst 2014 am Schaalsee.

Fotofestival Horizonte 2013 in Zingst

Fotofestival Horizonte 2013 in Zingst

Kamera als Skizzenblock

.

Ich nutze meine Kamera als „Skizzenblock“, egal ob ich auf den Spuren der Kraniche bin, die schönen Seiten des Winters erkunde, Motive in Heiligendamm suche, Spatzen als Motive für unsere Aquarelle „jage“ oder in einem Jazzclub bin. Gleichzeitig benötige ich meine Kamera, um von  unseren Aquarellen hochwertige Aufnahmen zu erstellen, um dann unsere Kalender erstellen oder  Bildrechte vermarkten zu können.

Der Umgang mit der Kamera ist für mich äußerst wichtig, deshalb hatte ich in der Vergangenheit bereits verschiedene Fotoworkshops  z.B. bei Heinz Teufel und Olaf Richter. Um auf dem Laufenden im Bereich Fotografie zu bleiben und neue Anregungen zu entdecken, nutzen wir schon seit Jahren das Fotofestival Horizonte in Zingst. Hier meine Berichte aus den Jahren 2009, 2011 und 2012. In diesem Jahr präsentiert sich Zingst im Rahmen des

Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2013

Wir haben es am Sonntag am letzten Tag des Festival geschafft nach Zingst zu fahren und haben es nicht bereut. Begonnen haben wir in diesem  Jahr im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten. Besonders gefallen haben uns hier die Ausstellungen „Artenvielfalt – Der wahre Reichtum  dieser Erde“ sowie „125 Jahre National GEOGRAPHICS“.  Klasse inszeniert waren auch die Elefanten in der Präsentation Life Size in der Jordanstr..  Danach haben wir unser Auto umgeparkt und haben einen interessanten Spaziergang durch Zingst gemacht. Begonnen haben wir in der Multimediahalle. Es war schon sehr beeindrucken die Fotos von Dietmar Nill  in der Ausstellung „Wilde Tiere Deutschlands“ zu sehen. Unser Weg führte uns dann strickt weiter an den Strand. Direkt neben der Seebrücke von Zingst war am Strand die Ausstellung „Giganten der Meere“ aufgebaut. Es war absolut beeindruckend diese wunderbare Präsentation am Strand zu erkunden. Für uns waren diese Bilder dort einfach klasse inszeniert. Ein weiterer Höhepunkt war die Ausstellung „Stella Polaris* Ulloriarsuaq – Das leuchtende Gedächtnis der Erde“ vor dem Max Hütten Haus. Wer sich über dieses Projekt über die Veränderungen im Eis von Grönland informieren will, dem kann ich das Video Stella Polaris* Ulloriarsuaq empfehlen. Aber nicht nur die großen Ausstellungen sind sehenswert sondern auch die vielen kleinen Ausstellungen oder ein Besuch und das Stöbern im Max Hütten Haus.

.

.

Für uns war es ein wunderbarer Ausflug und wir freuen uns schon auf 2014 mit einem neuen Fotofestival „horizonte zingst“.

Bemalte Wasser- und Trafostationen

Bemalte Wasser- und Trafostationen

.

Bemalte Trafostationen gibt es inzwischen in ganz Deutschland sogar in der Schweiz. Die ABB berichtet über eine Trafostation als Kunstobjekt in Wallisellen, eine schweizerische Gemeinde. Dort haben genauso wie in Rösrath Kinder die Wände der Transformatorenstationen gestaltet. Die RWE hat ein paar schöne Fotos über das Jugendprojekt aus „grau wird bunt“ in Hennef, Marl und Rösrath veröffentlicht. Wenn ich unterwegs bin halte ich immer wieder Ausschau nach bemalten Trafohäuschen. Da ich in Mecklenburg Vorpommern zuhause bin, entdecke Kunst auf Trafostationen im Bereich der WEMAG, die künstlerische Stationsgestaltung der e.on-Hanse oder der Stadtwerke.  Schön ist, dass die schöne Sitte auch auf die anderen Versorgungsunternehmen „abgefärbt“ hat. Heute findet man auch wunderbar bemalte Wände von Gasverdichtern und Wasserstationen. Bei meinen Entdeckungstouren auf der Suche nach den bunten Wänden hat sich inzwischen herausgestellt, dass die Rostocker Südstadt ein Eldorado für Graffiti ist. Ich hatte bereits über die Maritime Graffiti auf der Trafostation in der Nobel Str. und das bemaltes Trafohäuschen am Südring berichtet.

.

Bunte Wände in der Rostocker Südstadt

Die Eurawasser hat in der Tychsenstraße eine Wasserstation mit wunderbaren maritimen Motiven gestaltet. Einige hundert Meter weiter in der Mendelejewstr. gibt es eine ganz toll bemalte Trafostation der SWRAG. Die Station hat zeigt an ihren bunten Wänden Motiven aus Rostock, der Ostsee und dem Umland. Leider liegt die Trafostation etwas versteckt 😉

Ich denke, dass diese bemalte Wasser- und Trafostationen klasse Beispiele für gut gestaltete Fassaden sind. Ich mag diese Kunst am Wegrand. Kennen Sie auch solche farbenfrohen Stationen und haben Sie evt. einen Tipp für mich? Hier finden Sie bereits bunte Trafohäuser aus dem Uhlenweg in Rostock Dierkow, vom Leibnitz Platz und der Tessiner StraßeWandmalerei an den Trafohäusern am Strande, vom Parkplatz Lastadie und dem Patriotischer WegEcke August Bebel Str. Feldstr, August Bebel Str. am Rosenpark, in Hermann Str., in Nobel Str., der Helling Str., im Asternweg, im Groß Schwaßer Weg, am Südring in Rostock und  bemalte Trafohäuser aus Zingst, Hansdorf, RethwischAhrenshoopbemalte Trafostationen ,  Wasserstationen in ZemplinGasverdichterstation an der B111 in der Nähe von Brüssow  und Bemalte Trafostationen und Bushaltestellen auf dem Darß.

Bemalte Trafohäuschen

Bemalte Trafohäuschen

Bemalte Trafostationen aus Rostock

.

Wenn man mit offenen Augen unterwegs ist, entdeckt man immer mehr Trafo-, Pump und Busstationen, deren Wände bemalt oder besprayt sind. Ich mag diese Kunst am Wegrand und habe schon einige Artikel und Bilder hierzu veröffentlicht.  Die Energieversorger, wie die e.on, die WEMAG, die Stadtwerke Rostock, aber auch Wasserwerke und Gasversorger geben den Auftrag an die Netzgesellschaften wie z.B. die Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbH die Stationen zu gestalten. In dem letzten Artikel hatte ich bemalte Trafostationen und Bushaltestellen auf dem Darß  vorgestellt. Heute möchte ich ein paar weitere Transformatorenstationen aus Rostock vorstellen. Einmal ist es die Trafostation mit Gemüsebildern in der Asternstraße. Diese Graffiti passen zu den Obstbildern des bemalten Trafohauses in der Hermann Str.  😉 In der unmittelbaren Nähe im Groß Schwaßer Weg findet man eine ganz andere Gestaltung einer solchen Station.  Ich mag diese farbenfrohe Gestaltung mit dem „Blick“ auf eine Rostocker Silhouette. Das dritte bemalte Trafohäuschen, welches ich heute zeigen möchte, steht am Südring in der unmittelbaren Nähe des Kosmos und des Südstadtcenters. Es hat ebenfalls eine wunderbare Bemalung, die herrlich im Kontrast zu dem Schnee steht 😉 Es hat Spaß gemacht, diese wunderbaren Graffiti einzufangen. In den nächsten Tagen werden ich weitere Fotos von Trafostationen und Wandmalereien vorstellen.

.

.

Kennen Sie auch solche farbenfrohen Stationen und haben Sie evt. einen Tipp für mich? Hier finden Sie bereits bunte Trafohäuser aus dem Uhlenweg in Rostock Dierkow, vom Leibnitz Platz und der Tessiner StraßeWandmalerei an den Trafohäusern am Strande, vom Parkplatz Lastadie und dem Patriotischer WegEcke August Bebel Str. Feldstr, August Bebel Str. am Rosenpark, in Hermann Str., in Nobel Str., der Helling Str.  in Rostock und  bemalte Trafohäuser aus Zingst, Hansdorf, RethwischAhrenshoopbemalte Trafostationen ,  Wasserstationen in ZemplinGasverdichterstation an der B111 in der Nähe von Brüssow  und Bemalte Trafostationen und Bushaltestellen auf dem Darß .