Kraniche im Mondschein (c) Frank Koebsch (1)

So schön ist der Herbst am Barther Bodden

So schön ist der Herbst am Barther Bodden

Motivsuche für unsere Wild Life Aquarell – Natur erleben auf dem Weg zwischen Bresewitz und der Aussichtsplattform Oie Kirr

 

Mitte September war ich am Barther Bodden und auf dem Darß unterwegs. Ich habe in Vorbereitung der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee mich mit Ralf Schmidt vom NABU Nordvorpommern e.V. zu den letzten Abstimmungen getroffen und habe einige der wichtigen Beobachtungspunkte für die Malreise besucht. Am Abend war ich auf dem Weg zwischen Bresewitz und der Aussichtsplattform Oie Kirr unterwegs und wollte den abendlichen Einflug der Kraniche zu den Schlafplätzen im Barther Bodden beobachten. Von Bresewitz führt den Weg etwa zwei Kilometer über die Boddenwiesen und Weiden. Es war ein herrlicher Tag und ich habe gemeinsam mit unserer Hündin Ebby den Ausflug genossen. Auf dem Weg konnte ich schon lange bevor die Kraniche – die Vögel des Glücks – kamen, viele andere Tiere beobachten. Als erstes entdeckte ich etliche Falter im Spätsommer. Die Schmetterlinge genossen genauso wie ich, das warme und trockene Wetter im September. Die Blüten, die Kohlweißlinge, die kleinen Feuerfalter u.a. erzeugten ein wunderbares Farbspiel im Spätsommer. Die Farbtupfer in der Wiese sind wunderbare Motive für Schmetterlings Aquarelle. Neben den Schmetterlingen tummelten sich auf dem landwirtschaftlichen Nutzweg verschiedene Vögel. Neben den klassischen Gartenvögel wie Spatzen, Meisen und Bachstelzen habe ich seit langem wieder einmal Steinschmätzer beobachten können. Die Steinschmätzer liefen eine ganze Zeit aufgeregt vor mir auf den Betonplatten. Es hat Spaß gemacht, die Vögel zu beobachten. Spannend war es, dass ich auf den Weiden der Boddenwiesen einen Rotfuchs entdeckte. Reinicke Fuchs war vier bis fünf direkt neben dem Weg unterwegs. Immer schön vorsichtig bewegte der Fuchs sich zwischen dem Weg und den Rindern. Ich konnte den Rotfuchs auf seiner Pirsch einige Minuten beobachten, bevor er im hohen Gras verschwand. Die Kühe ließen sich nicht stören und dösten schläfrig in er Nachmittagssonne. Die Bauern und die Kühe auf den Boddenwiesen mussten in den vergangenen Monaten einen ganz anderen Feind kennen lernen. Denn einige Wölfe hatten die Herden auf dem Darß und der Umgebung entdeckt. Also haben wurden die Rinder auf den Landseite durch einen massiven Zaun geschützt. Aber Wölfe sind sehr gute Schwimmer und so ergibt sich die Frage, wie es weitergehen wird mit den Kühen in den Landschaften Mecklenburg – Vorpommerns. Ein neuer Weg, um mit den Wölfen zu leben, können Wasserbüffel in den Boddenlandschaften sein. Die Büffel sind wehrhafter und kommen mit den nassen Flächen besser zu Recht als die Rinder. Es bleibt spannend, denn Natur ist stetige Veränderung. Über den Wiesen und Weiden der Rinder zogen Habichte, Milane und Turmfalken ihre Bahnen. Bei den Greifvögeln und Falken hatte es mir ein sehr heller Bussard angetan. Im ersten Moment dachte ich, dass ich einen Fischadler entdeckt hätte. Aber als ich mir die Fotos näher anschaute, erkannte ich an dem gelben Schnabel, den Fängen und dem Schwanz einen Bussard. Die Fischadler dürfte Mitte September auch schon auf den Weg nach Südafrika sein. Nach zwei Kilometers erreichte ich dann die Beobachtungsplattform Oie Kirr. Gemeinsam mit anderen Naturliebhabern wartete ich dann auf den Einflug der Kraniche. Es waren herrlich in der Abendsonne und wir haben den Blick auf Barth und die Insel Oie genossen. Die Wartezeit bis die Kraniche, die Vögel des Glücks sich auf den Weg zu ihren Schlafplätzen machten wurde uns durch die vielen anderen Vögel verkürzt. Am Ufer der Insel Oie saßen Kormorane auf den Buhnen und dem Ufer.  Sie trockneten nach dem Bad ihr Gefieder in der Sonne. Nonnengänse folgen mit lautem Geschrei auf, als ein Seeadler seine Kreise über dem Bodden zog. Es ist immer ein besonderes Erlebnis, die majestätischen Adler zu erleben. Kurz danach waren die Seidenreiher und Seeschwalben in der Luft.

Abendlicher Einflug der Kraniche zu ihren Schlafplätzen im Barther Bodden

 

Gerade als das Trompetenkonzert der Kraniche in der Luft zu hören war, kam Bewegung in die Rinderherde. Begleitet von einer Unmenge von Mücken und Staren, verließen die Kühe die Wiesen. Sie suchten unmittelbar neben der Beobachtungsplattform im Schilf und den wilden Kirschbäumen ihr Abendbrot. Begleitet von dem Rascheln und Kracken der Rinder, dem Zwitschern der Stare begannen die ersten Kraniche mit dem nahenden herbstlichen Sonnenuntergang und der Schlafenszeit die Insel Oie anzufliegen. Sofort erfasste mich die Faszination für die Kraniche, denn es immer wieder ein tolles Erlebnis den abendlichen Einflug der Kraniche zu beobachten. Erst kamen einzelne Kraniche im Formationsflug und dann immer größere Ketten der Vögel des Glücks. Entweder schwebten sie ganz majestätisch über den Schilfkanten ein oder landeten aufgereiht wie auf einer Landebahn. Es hat Spaß gemacht, im letzten Licht des Tages die Kraniche auf den Weg zu ihren Schlafplätzen zu begleiten. Kraniche bei Sonnenuntergang sind schon ein tolles Erlebnis. Aber auch noch nach Sonnenuntergang haben die Kraniche ihr Ziel in Sicht und so sind mir ein paar wunderbare Fotos mit Kranichen vor dem Mond gelungen. Doch sehen Sie selbst, die ein paar meiner Schnappschüsse von dem wunderbaren Tag und eine Auswahl meiner Kranich Aquarelle.

Malreise zu den Kranichen und Hirschen 2022 mit FRank KoebschVielleicht haben Sie Lust, mich einmal auf einen meiner Ausflüge in die Natur zu begleiten und mit mir Wild Life – und Kranich Aquarelle zu malen. Dann begleiten Sie mich doch auf einer meiner Malreisen. 😊👍 Im September 2022 bin ich wieder im Rahmen der Malreise zu den Kranichen und Hirschen an der Ostsee auf dem Darß und am Barther Bodden unterwegs.

Ruhepause (c) ein Schwalben Aquarell von Frank Koebsch

Wenn sich die Schwalben auf den Flug in den Süden vorbereiten

Wenn sich die Schwalben auf den Flug in den Süden vorbereiten

Ruhepause (c) ein Schwalben Aquarell von Frank Koebsch

 

Die Zeit rast. Vor wenigen Wochen hatte ich begonnen, über meine Schwalbenbeobachtungen zu berichten und das Aquarell „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ vorgestellt. Nun haben wir bereits Ende August und der Sommer neigt sich dem Ende. Bereits Anfang September beginnen sich die Schwalben schon wieder zu sammeln, um in den Süden zu fliegen. Auf der Seite des NABU findet man eine gute Darstellung des Schwalbenjahres. In der Zwischenzeit sind uns die schnellen Vögel immer begegnet. Wir konnten Mehlschwalben beim Netzbau und beim Brüten beobachten. In dieser Zeit sind die AquarelleNoch ein wenig Deko, Schatz?“ und „Hallo Nachbar“ entstanden. Als die kleinen Schwalben flügge wurden, habe ich ein weiteres Motive für ein neues Wild life Aquarell mit den Schwalben gefunden. Das Aquarell „Zeit fürs Abendbrot“ zeigt Rauchschwalben als Ästlinge am Lüsewitzer See bei der Fütterung. Es waren interessante Wochen, in denen wir die Schwalben an verschiedenen Orten beobachtet haben und es hat Spaß gemacht, die Gartenvögel zu malen. Nun denke ich mit Bedauern an den Abflug der Mehlschwalben Anfang September bzw. der Rauchschwalben im Oktober. Die Vögel nutzen die verbleibende Zeit für eine „Ruhepause“ zwischen der Aufzucht der Jungen und dem Flug nach Afrika. In der Übergangszeit stärken die Vögel sich und trainieren für den langen Flug. Ich konnte in den vergangenen Tagen noch einmal ein paar Rauchschwalben beobachten. Es war ein herrlicher Anblick, wie sie über die Felder und den See geflogen sind, um Insekten zu jagen. Zwischen den verschiedenen Jagdepisoden könnten sich die Schwalben immer wieder eine Auszeit in den Bäumen. Genau so eine Szene habe ich in meinem Aquarell „Ruhepause“ eingefangen. Es hat Spaß gemacht, das Schwalben Aquarell zu malen. Das lichtdurchflutete gelb / grüne Laub stellte einen tollen Farbkontrast zum schillernden blauen Gefieder der Vögel dar. Gemalt habe ich das Bild mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Echt Bütten Aquarellpapier Leonardo 600 g / m2 matt von Hahnemühle im Format 24 x 32 cm gemalt. Durch diese Kombination von Aquarellpapier und – farbe konnte ich die für das Bild notwendigen Verläufe und Kontraste erzeugen. Doch sehen Sie selbst, hier ein paar Fotos und mein neues Wild life Aquarell mit der Rauchschwalbe.

.

Ruhepause (c) ein Schwalben Aquarell von Frank Koebsch
Ruhepause (c) ein Schwalben Aquarell von Frank Koebsch

.

Aquarelle mit GartenvögelnWenn Ihnen mein Schwalben Aquarell gefällt, dann habe ich noch einige Tipps für Sie. Über den linken Button finden Sie dieses Bild und alle anderen Aquarelle mit den Schwalben auf unserer Web-Seite. Bei Interesse können Sie das Aquarell „Ruhepause“ hier auf meinem Blog oder auf unserer Web-Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf Leinwand, Alu Dibond, Acrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie. Aber auch in unserem Kalender finden eines unserer Schwalbenaquarelle.

.


Schwalben Aquarell „Ruhepause“ im Format 24 x 32 cm

Bei Interesse können Sie das Schwalben Aquarell „Ruhepause“ im Format 24 x 32 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

205,00 €

Kalender 2022 mit Aquarellen von Hanka & Frank Koebsch

– Tischkalender in Größe einer CD – die CD Hülle fungiert als Aufsteller für das Deck- und die 12 Kalenderblätter incl. Porto in Deutschland

12,00 €

Impressionen von der Hanse Sail 2021 © Frank Koebsch (4)

Impressionen von der Hanse Sail 2021

Impressionen von der Hanse Sail 2021

Fotos und Aquarelle von einer Ausfahrt mit dem Schlepper Petersdorf während der Hanse Sail 2021

Wir haben ein paar Tage Urlaub gemacht. Es ist immer wieder wichtig, ein wenig ohne Handy, Internet und Fernsehen auszuspannen. Auch dieses Mal waren wir mit der AIDA unterwegs. Für uns ist dieses in vielen Fällen, die richtige Art zu reisen und die Welt zu entdecken. Viele unserer Reiseaquarelle sind auf den Reisen mit der AIDA entstanden. Doch am ersten Tag unseres Urlaubes hatte war ich mit einem viel kleinen Schiff unterwegs. Ich hatte vom Verein des Schleppers Peterdorf eine Einladung erhalten, mit dem Schlepper eine Ausfahrt während der Hanse Sail zu unternehmen. Ein Angebot über, das ich mich sehr gefreut habe. Die Begründung hierfür ist ganz einfach, ich mag maritime Motive, male gerne Boote und Schiffe als Aquarell. Die Hanse Sail ist hierfür einfach eine wunderbare Möglichkeit, um eine Vielzahl von Traditionsschiffe und Windjammer im Stadthafen von Rostock, in Warnemünde und auf der Ostsee zu sehen. Es macht immer wieder Spaß in Warnemünde Schiffe zu gucken und Impressionen von der Hanse Sail zu sammeln. Mit der Zeit sind einige Aquarelle von der Hanse Sail entstanden. Hierzu gehören die Bilder „Päckchen im Hafen“, „Käpt´n Charly“, „Rückkehr von der Ausfahrt auf der Hanse Sail“, „Match Race bei der Hanse Sail“ und „Hanse Sail“. Eine Ausfahrt mit dem Schlepper Petersdorf während der Hanse Sail mitten in den ganzen Traditionsschiffen war für mich etwas ganz besonders. Aber wie kommt man zu so einer Einladung. Die Geschichte hierfür geht auf einen Besuch auf den Schlepper Petersdorf im Rostocker Stadthafen Anfang Mai zurück. Mit meinem Wissen über Boote und Schiffe in Aquarell hatte ich danach versucht, dass den Verein ein wenig zu unterstützen. Ich hatte einen Online Aquarellkurs zu dem Schlepper organisiert, einige Aquarelle von dem Schlepper Petersdorf und einigen Details wie die Schiffsglocke, den Kreiselkompass und den Maschinentelegrafen gemalt. Einen Teil der Motive waren im Rahmen der Versteigerung zu Gunsten des Schleppers zu erwerben. Alle Teilnehmer an dem Malwettbewerb für diese Versteigerung erhielten eine Einladung zu einer Ausfahrt während der Hanse Sail. Es war ein herrlicher Tag auf dem Wasser, um einen kleinen Eindruck von den Stunden an Bord des Schlepper Petersdorf zu vermitteln hier ein paar

Fotos und Aquarelle von der Hanse Sail.

 

Aquarelle mit Booten und Schiffen
 

Ich möchte mich noch einmal für die Einladung zu der Ausfahrt mit dem Schlepper Petersdorf während der Hanse Sail 2021 bedanken. Es war spannend, die vielem Segelschiffe zu sehen. Ich konnte viele alte Bekannte unter den Schiffen entdecken, mit denen ich schon einmal selbst unterwegs war. Sicher ergeben sich aus den Impressionen dieser Hanse Sail auch wieder Anregungen für maritime Aquarelle. Wenn Sie Interesse an maritimen MotivenBooten und Schiffen haben, dann nutzen Sie doch einfach den Button, um sich auf unserer Webseite über unsere maritimen Aquarelle informieren. Bei Interesse finden Sie hier auch meine Aquarelle von der Hanse Sail. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf Leinwand, Alu Dibond, Acrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.

Magie der Farben - Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 - 4, Seite 18 u 19

Ein Artikel in dem Palette Magazin über Reise Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch

Ein Artikel in dem Palette Magazin über Reise Aquarelle von Hanka & Frank Koebsch

 

Magie der Farben - Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 - 4 - Ankündigung
 

Wenn man sich unsere AquarelleAndere Wege“, „Plausch auf dem Fischmarkt von Catania“,   „Entdeckungen im Grönlandeis“, „Sámi mit ihren Rentieren im norwegischen Winter“, „Was für ein Ausblick“, „Grüße aus Kanada“, „Fischmarkt von Marseille“, „Explorer in der Diskobucht“ und „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau“ anschaut, dann ist es nicht einfach, etwas zu finden, dass die Bilder verwindet. Es sind Wild life Aquarelle mit Eisbären, Papageitauchern, Schwarzbären genauso dabei, wie Landschaftsaquarelle und Bilder von Menschen. Einige der Aquarelle zeigen Szenen von Fischmärkten am Mittelmeer, einen Fischer aus Alaska, Sami aus Norwegen und andere Motive mit Grönlandeis oder aus Kanada. Genau diese unterschiedlichen Orte sind das, was die Bilder verbindet. Denn es sind alles Aquarelle, die auf unseren Reisen oder nach Erlebnissen von unseren Reisen entstanden sind. Unter dem Titel

Magie der Farben – Hanka und Frank Koebsch erlauben Einblicke in ihr Malgepäck und ihre Herangehensweise für Reiseaquarelle

 

zeigen wir in der Zeitschrift Palette eine Auswahl unserer Reiseaquarelle und erzählen ein wenig von den Geschichten hinter den Bildern und unsere Erlebnisse. Unsere Reisebilder entstehen an unterschiedlichen Orten. Hiermit meinen wir nicht unsere Reiseziele. Einige wenige Aquarelle entstehen an den Reiseorten und dort meist auch nicht unmittelbar am Motiv. Hierzu haben wir keine Zeit und die Tiere und Menschen würden auch nicht warten, bis wir mit unseren Bildern fertig sind. Wir versuchen die Atmosphäre, die Stimmung in uns aufzusaugen und unsere Kameras sind unsere Skizzenbücher. In den wenigsten Fällen haben Ruhe, Zeit und Muße, um Skizzen oder vollständige Aquarelle zu malen. Hanka schreibt in dem Artikel:

 

„Wie heißt es so schön: ‚Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe.‘ Frank ist derjenige, der mit vollem Körpereinsatz sämtliche Malutensilien zuzüglich Kameraausrüstung mit Weitwinkel- und Teleobjektiv mit sich schleppt. Ich habe einen kleinen Aquarellkasten mit sechs Farben, einen kleinen Pinsel, einen Pigmentliner, ein Skizzenbuch und meine Kompaktkamera bei mir. Das reicht mir, um bei Lust und Laune vor Ort ein paar Skizzen zu machen. Doch eigentlich konzentriere ich mich auf das Fotografieren. Meine Aquarelle entstehen erst später in aller Ruhe zu hause.“

Palette - Ausgabe 2021 - 4
 

Ein Beispiel: Hanka hat am Abend nach unserem Ausflug mit den Fischerbooten ins Eisfeld von Ilimanaq in ihrem Skizzenbuch die Szenen in der Discobucht festgehalten. Ich habe an den Abenden nach unserem Ausflug in Grönland die Aquarelle „Entdeckungen im Eis der Diskobucht“ und „Entdeckungen im Grönlandeis“ an Bord der AIDAcara gemalt und dann am Bord mit dem Stempel „AIDA Selection – Land & Laute erleben“ signieren lassen. Hanka hat ihre Grönland Bilder „Explorer in der Diskobucht“, „Andere Wege“ und „Blick auf die Diskobucht“ in den nächsten Monaten nach unserer Reise gemalt. Aber es ist nur ein Beispiel, denn ich habe mein Aquarell „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau“ vier Jahre nach unserer Alaska Reise gemalt 😉. Aber darum geht es gar nicht in dem Artikel. Wir möchten ein wenig zeigen, dass es uns wertvoll ist, die Erlebnisse, unsere Entdeckungen, die Begegnungen mit der Natur, den Tieren und den Menschen als Aquarellen festzuhalten. Hierbei ist es egal, wann die Bilder gemalt werden. Wenn wir die Bilder Monate oder Jahre nach der Reise die Aquarelle nach unseren Fotos malen, ist es ein wenig so, als wenn wir die Reise, die Begegnung noch einmal unternehmen. Doch genug der Worte, werfen wir einmal einen Blick auf den Artikel aus dem Palette Magazin.

 

Magie der Farben - Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 - 4, Seite 18 u 19
Magie der Farben – Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 – 4, Seite 18 u 19
Magie der Farben - Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 - 4 Seite 20 u 21
Magie der Farben – Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 – 4 Seite 20 u 21

 

Bei Interesse können Sie den Artikel „Magie der Farben – Hanka & Frank Koebsch im Palette Magazin 2021 – 4“ auch als pdf lesen. Unser Tipp, versuchen Sie Ihre Erlebnisse auf Reisen zeichnerisch oder malerisch zu fassen. Es lohnt sich, denn es ist oft so, dass die Erinnerungen wieder aufleben und man die Reise, den Ausflug zum wiederholten Mal erleben. Hier noch einmal die Reise Aquarelle, die in der Palette gezeigt wurden.

 

 

Wenn Sie durch den Artikel neugierig geworden sind und mehr über unsere Malerei wissen wollen, dann habe ich noch einen Tipp für Sie. In dem Palette Magazin, dass ab Mitte September erscheint, berichten Hanka und ich über unsere Aquarelle mit granulierenden Farben. Wenn Sie nicht nur über unsere Malerei informiert werden wollen, dann schauen Sie doch in das aktuelle Heft der Palette oder abonnieren Sie einfach die Zeitschrift über die Web Seite des Verlages.

 

Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau (c) Aquarell von FRank Koebsch

Ein Porträt eines Fischers und Scouts aus Alaska als Aquarell

Ein Porträt eines Fischers und Scouts aus Alaska als Aquarell

oder die Geschichte, warum nach einer Whale Watching tour kein Wild life Aquarell entstand

Heute möchte ich ein Aquarell vorstellen, das ich bereit 2017 gemalt habe. Die Idee für das Bild geht sogar noch weiter zurück. Wir reisen gerne und waren 2013 nach einem Flug von Frankfurt nach Seattle in Kanada und Alaska unterwegs. Nach einer kurzen Entdeckungstour in Seattle am Pioneer Square, im Experience Music Project im Seattle Center und CHIHULY GARDEN sind wir nach Vancouver gefahren. In Vancouver haben wir u.a. Chinatown und den Chinesischen Garten und den Stanley Park erkundet bevor wir dann mit der MS Zaandam von Vancouver nach Seward gefahren sind. Diese Fahrt längs den Küsten Kanadas und Alaskas haben wir genossen. Unterwegs haben wir viele Städte, Menschen, Landschaften und Tiere kennen gelernt. Bei den Tieren hatten es uns besonders die Vögel des Nordens, die Schwarzbären und die Wale angetan. Eine der Walbeobachtungstouren haben wir von Juneau aus gemacht. Am Vormittag waren wir auf dem Mendenhall Gletscher und am Nachmittag haben die Auke Bay, auf der Suche nach Seelöwen und Walen erkundet. Es war ein wunderbarer Tag, denn schon allein die Silhouette des Mendenhall Gletschers über dem Hafen Juneaus an der Auke Bay war eine Augenweide. Dann ging es mit einem der typischen Touristentouren hinaus auf das Wasser, um Seelöwen und Wale zu beobachten. Hierbei hatten wir das Glück auf dem Schiff von Larry zu landen.

Larry ist Fischer, Scout und Reiseführer und wir waren mit ihm und seiner Tochter auf seinem Boot ein paar Stunden unterwegs. Unterwegs erzählte er uns seine Geschichte. Auch in Alaska kann man heute nur noch im Rahmen von Fischfangquoten fischen. Die Quoten und Fanggründe werden dort Jahr für Jahr verlost. Innerhalb von wenigen Tagen können die Fischer in der Nähe von Juneau dann Heringe fangen und verdienen einen beträchtlichen Teil ihres Jahreseinkommens. Je nachdem, wie gut es dem Hering in den dortigen Gewässern geht, kann er als Fischer mehr oder weniger verdienen. Aber statt zu jammern und auf die Behörden zu schimpfen, hat er schon vor Jahren angefangen, sein Wissen, um die Fischfanggründe anders zu nutzen. Er fährt Touristen, Ranger und Wissenschaftler in die Buchten und Nebenarme der Inside Passage, um Natur erlebbar zu machen. Dabei ist sein Kapital auch außerhalb der Fischfangsaison, dass er weiß, wo die Heringe sind. Denn wo der Hering ist, da jagen auch die Wale und die Seehunde. Faszinieren: Larry und seine Tochter kannten jeden Wal mit Namen, denn sie machten Fotos von den Tieren, um die Forschungen über das Leben der Wale zu unterstützen. Aus meinen Zeilen können Sie schon ableiten, dass die Begegnung mit Larry für mich genauso wichtig war, wie das Beobachten der Buckelwale und der Seelöwen in der Auke Bay. So ist es auch nicht verwunderliche, dass von diesem Tag kein Wild life Aquarell entstanden ist, sondern ich als kleines virtuelles Dankeschön für den unvergesslichen Tag ein Portrait von Larry gemalt habe. Doch schauen Sie selbst, hier ein paar Schnappschüsse unserem Ausflug auf der Auke Bay, von den Walen, den Seelöwen und Larry.

.

Einige Zeit nach unserer Reise habe ich dann diese Fotos von unserer Reise rausgekramt und begonnen ein Portrait von Larry als Aquarell zu malen. Es hat einfach Spaß gemacht, dieses maritime Aquarell, dieses Menschen vom Meer zu malen. Mich hat einfach der Umgang von Larry mit der Natur, wie er vom und mit dem Meer lebt fasziniert. Entstanden ist das Aquarell „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau“.

.

Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau (c) Aquarell von FRank Koebsch
Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau (c) Aquarell von FRank Koebsch

Gemalt habe ich das Bild „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau“ mit meinen Aquarellfarben von Schmincke auf dem Echt Bütten Aquarellpapier Leonardo 600 g / m2 matt von Hahnemühle im Format 56 x 76 cm. Durch diese Kombination von Aquarellpapier und – farbe konnte ich die für das Bild notwendigen Verläufe und Kontraste erzeugen. In dem folgenden Video können Sie verfolgen, wie das Portrait von Larry entstanden ist. Es ist aber weniger ein Video mit Erklärungen zu technischen Aspekten eines Aquarells. Sonden ich schildere mehr meine Motivation dieses Aquarell zu malen und berichte über unsere Erlebnisse mit Larry. Aus meiner Sicht ein ganz wichtiger Aspekt für das Entstehen eines Bildes, der meist auf den Videos Channels zu kurz kommt. Ich hoffe, dass ich Ihnen vielleicht eine Anregung geben kann, über Ihre Erlebnisse Bilder zu malen. Viel Spaß beim Ansehen des Videos.

.

Aquarellen mit Porträts und Menschen
 

Wenn Sie Interesse an Portraits in Aquarell und Bilder mit Menschen vom Meer haben, dann nutzen Sie doch einfach den Button, um sich auf unserer Webseite über unsere Aquarelle informieren.  Bei Interesse können Sie das Aquarell „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau hier auf meinem Blog oder auf unserer Web-Seite kaufen. Wenn Sie statt des Originals lieber einen Druck erwerben wollen, weil Sie ein Bild mit anderen Maßen auf Leinwand, Alu Dibond, Acrylglas oder andere Materialien benötigen, dann erstellen wir gerne eine Reproduktion für Sie.

.


 

Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau (c) Aquarell von FRank Koebsch

Aquarell „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau“ im Format 56 x 76 cm

Bei Interesse können Sie das Aquarell „Ein Dankeschön für Larry unserem Scout in Juneau“ im Format 56 x 76 cm kaufen. Der Preis versteht sich incl. Porto innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeit beträgt 10 Tage.

1.150,00 €

Karte der Kreuzfahrt Grönland – Island mit der AIDAcara, Grönland – Lerwick - Shetlandinseln – Karte AIDA Cruises – Aquarelle Hanka & Frank Koebsch

Besuch bei den Papageitauchern auf den Shetlands

Besuch bei den Papageitauchern auf den Shetlands

AQUARELLE UND FOTOS VON KREUZFAHRT GRÖNLAND – ISLAND MIT DER AIDACARA.

 

In den letzten Tagen hatte bemerkt, dass es bei einigen Geschichten auf meinem Blog „lose“ Enden gibt, Sprich ich habe, die Geschichten begonnen und es fehlt aus welchen Gründen auch immer das Ende. Eine dieser Geschichten ist die Artikelserie über unsere Kreuzfahrt nach Grönland und Island mit der AIDA cara.  Ich hatte in dieser Serie begonnen über die Entdeckungen auf der Kreuzfahrt und über unsere Aquarelle von dieser Reise berichtet. Dann kam Corona. Das Reisen und auch die Artikel über die Reiseaquarelle von den Kreuzfahrten mit der AIDA rückte in die weite Ferne. Doch dann gab es zwei Anlässe sich wieder an diese Artikel Serie zu erinnern. Einmal haben Hanka und ich in den letzten Tagen einen Artikel über unsere Reiseaquarelle für die Palette geschrieben. Ab Anfang Juli können Sie dann in der Ausgabe 4 / 2021 des Palette Magazins in einem Artikel lesen, wie unsere Aquarelle direkt auf den Reisen oder inspiriert durch die Erlebnisse, die Skizzen und Fotos von den Reisen entstehen. Der zweite Anlass war, dass die Reederei AIDA Cruises, die AIDA cara verkauft.  Auf der AIDA cara haben wir drei wunderschöne Reisen gemacht und so stellt sich mit der Nachricht schon ein Wehmut ein. Klar das Schiff ist in die Jahre gekommen und wenn man reisen will, muss man mehr denn je auf die Umwelt achten, aber trotz alledem haben wir tolle Erinnerungen an die Kreuzfahrten mit der AIDA Cara.  Diese beiden Anlässe sind der Grund warum ich jetzt endlich die Geschichte der Kreuzfahrt mit der AIDA Cara zu den Eisbergen in der Diskobucht Grönlands zu Ende erzählen will. Hier die Fortsetzung der Geschichte mit den AQUARELLE UND FOTOS VON KREUZFAHRT GRÖNLAND – ISLAND MIT DER AIDACARA.

 

AIDA am Kreuzfahrt-Terminal Altona (c) Aquarell von Frank Koebsch
AIDA (c) Aquarell von Frank Koebsch

Der Start unserer Reise in Hamburg war in Hamburg. Wir sind dann über Invergordon in Schottland nach Seyðisfjörður auf Island gefahren. Nach den Anregungen unseres Ausfluges von Seydisfjördur nach Bakkagerði ist das Island Aquarell „Grassodenhaus in Bakkagerði“ entstanden. Später haben wir die Papageitaucher auf den Klippen von Borgarfjarðarhöfn besucht. Unser Weg mit der AIDAcara führte uns dann über Akureyri im Norden Islands, durch die Prinz Christian Sund Passage nach Nuuk der Hauptstadt Grönlands in die Diskobucht. Auch wenn die Fahrt durch den Prinz Christian Sund Grönland mit AIDAcara ein unvergessliches Erlebnis ist, waren die Eisberge und die Natur Grönlands in der Diskobucht für uns das eigentliche Ziel der Reise. Es war ein unvergessliches Erlebnis die Natur. Wir haben das Grönlandeis und Wale auf einer Fahrt mit einem Kutter entdeckt. Die AIDAcara lag auf Grund der Eisbarriere im Ilulissat Eisfjords auf Reede vor Ilimanaq. Wir wurden am späten Nachmittag von Fischkuttern von Bord der AIDA abgeholt und tauchten dann unmittelbar in die Eiswelt ein. Hier sind u.a. die beiden Aquarelle „Entdeckungen im Eis der Diskobucht“ und „Entdeckungen im Grönlandeis“ entstanden. Am nächsten Tag sind mit Tenderboote nach Ilimanaq übergesetzt und haben auf einer Wanderung Vögel und Blumen an der Disko Bucht erkundet. Hanka hatte nach diesem Ausflug ihr Blumen AquarellBlick auf die Diskobucht“ und das Eisbären AquarellAndere Wege“ gemalt.

 

Für uns war der Besuch der Diskobucht und des Grönlandeises der Höhepunkt der Reise. Der Rückweg führte uns weiter über Nuuk, der Hauptstadt Grönlands und Qaqortoq einer Siedlung im Süd Westen Grönlands.  Dann ging es wieder nach Island. Bei einem Ausflug von Reykjavík aus kamen wir noch einmal mit dem Eis der Gletscher in Berührung. Wir hatten eine Reise in das Herz des Langjökull – Gletschers unternommen. Es war ein eindrucksvolles Erlebnis sich über eine Eishöhle in einem Geltschers einzutauchen. Vor einigen Tagen hatten wir noch die riesigen Eisberge Grönlands bestaunt und nun waren wir mit einmal in dem viele tausend Jahre alten Eis des Gletschers Langjökul. Auch hier stauten wir über die Farben und die Strukturen des Eises und schauten mit Ehrfurcht auf die sich verändernden Natur.

Die nächsten Stopps, die uns inspiriert haben zu malen, waren die Shetland- und Orkney Inseln.  Für Naturliebhaber sind diese Inselgruppen im Norden Schottlands ein ideales Ziel. Wir haben die Inseln inzwischen dreimal besucht und sind immer wieder von der Landschaft, der Vogelwelt, den Robben und Walen fasziniert. Dieses Mal sind wir Lerwick die Hauptstadt der Shetlands als erstes angelaufen. Schon alleine die Fahrt zwischen den Inseln zum Mainland ist immer wieder ein Erlebnis. Die Schiffe werden schon weit von den Inseln von vielen Vögeln des Nordens, wie Sturmvögeln, Möwen, Tauchern, Seeschwalben und Basstölpeln begleitet – ideale Motive für unsere Wild life Aquarelle. Kleine Inseln, Landzungen, Klippen, viele von Ihnen mit Leuchttürmen wechseln sich auf den Weg nach Lerwick ab. So wurden wir auch recht früh vom Lotsen im Empfang genommen, der uns dann half, die Einfahrt nach Lerwick zu meistern. Direkt vor der Einfahrt zur Inselhauptstand weist das Bressay Ligthouse den Weg.

 

Besuch bei den Papageitauchern auf den Sumburgh Head im Süden der Mainlands.

 

In Lerwick angekommen haben wir uns auf den Weg in den Süden des Mainlands gemacht. Bereits der Weg längst der Küste von Lerwick ist ein Erlebnis. Saftige Wiesen, sandige Strandabschnitte und wildromantische Klippen wechseln einander ab. Wenn man Glück hat, sieht man an den flachen Stränden Robben oder auf dem Meer Wale.  Für uns war es schon ein Erlebnis Robben zu beobachten. Aber unser Weg führte uns in den Süden der Insel. Dort liegen die bis zu 100 Meter hohen Klippen von Sumburgh Head. Das Naturreservat Sumburgh Head ist ein Paradies für Naturliebhaben, denn das Cliff mit dem Leuchtturm ist Heimat vieler Papageitaucher, Sturmvögel, Möwen und anderen Vögel. Mit ein wenig Geduld, einem guten Fernglas und einer Kamera kommt dort im Süden des Mainlands der Shetlands den Papageitauchern ganz nahe. Interessant war auch, dass Kaninchen auf der steilen Klippe zwischen den Nestern der Möwen, Sturmvögeln und Taucher zu beobachten waren. Auch wenn Sie sich nicht so für die Vögel begeistern wie wir, lohnt sich der Ausflug, denn oben auf dem Felsen steht der Leuchtturm Sumburgh Head Lighthouse. Überall längs der Wege vom und zum Leuchtturm wird man mit einer wunderbaren Aussicht auf den Ozean belohnt. Für uns war es ein weiteres High Light einen Malkurs auf Sumburgh Head zu beobachten und mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Ich kam sofort ins Träumen, es wäre doch toll, wenn meine Malreisen nicht nur zu den Kranichen und Hirschen an die Ostsee oder zu den Kranichen in den Müritz Nationalpark führten, sondern auch Walen, Robben und Papageitauchern auf den   Shetlands. Doch genug der Schwärmerei, hier ein paar Schnappschüsse von unserem Tag auf den Shetlands, den Papageitauchern und eine Auswahl unserer Aquarelle mit den Vögeln des Nordens.

.